Nach oben
30.03.2017

Stipendiat für Sportmanagement-Studiengang gesucht

Bewerbungsschluss 6. Juni 2017


Liebe Schachfreundinnen und -freunde,

die Friedrich-Schiller-Universität Jena vergibt gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ein Stipendium für einen berufsbegleitenden Sportmanagement-Studiengang.

Gerne veröffentlichen wir das Gesuch nach einem Stipendiaten/einer Stipendiatin an dieser Stelle. Interessierte melden sich bitte bei der MBA-Koordinatorin Alexandra Belzer.

Weiterlesen …

29.03.2017

Die Bayerischen Schachlehrer 2017

Schach macht Schule schöner!


Ehre wem Ehre gebührt! In Bayern und Hamburg werden außergewöhnlich gute Schachlehrerinnen und Schachlehrer geehrt. In Bayern haben wir sehr viele Deutsche Schachschulen und Schulschachpatentinhaber, viele Kolleginnen und Kollegen engagieren sich weit über das normale Maß im Schachsport. Es ist schön, dass man ihnen in aller Öffentlichkeit unsere Wertschätzung zeigen kann und ihnen: DANKE für tolle Arbeit aussprechen kann.

Weiterlesen …

29.03.2017
Dana Reizniece-Ozola und Bürgermeister Rolf Sonnenberger

Lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola mit Eintragung in das „Goldene Buch“ geehrt


Am Sonntag, dem 26. März 2017 wurde die Lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola durch Bürgermeister Rolf Sonnenberger mit der Eintragung ins „Goldene Buch“ der Stadt Zörbig geehrt.

Weiterlesen …

29.03.2017

Neue Ehrenordnung in Kraft


Neue wesentliche Änderungen sind Ehrungen für das Lebenswerk, für engagierte Schiedsrichter und eine hinzugefügte Präambel.

Die Ehrenordnung des DSB war altehrwürdig und zuletzt zeigten sich bei der „versuchten“ Ehrung langjährig engagierter Schachfunktionäre auf Landesebene Schwächen im Regelwerk. Dies sich selbstkritisch einzugestehen ist Teil der neuen Diskussionskultur. Ein probates Gegenmittel sind Modernisierungen und Aktualisierungen der jeweiligen Ordnung oder Satzung.

Weiterlesen …

28.03.2017
Wikimedia Commons

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenschachbund e.V.


Das Thema Inklusion ist immer häufiger in Diskussionen und Nachrichten zu hören und zu lesen. Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit und meint, wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit etc.

Weiterlesen …

28.03.2017
Pixabay

Bundesvereinskonferenz 2017: Der DSB und seine Vereine - ein Oxymoron?

Ein Oxymoron ist ein Widerspruch in sich selbst: Trifft dies für den Deutschen Schachbund und „seine“ Vereine zu. Denn eigentlich sind diese die Basis des Schachsports, aber nicht die direkten Mitglieder des DSB. Diese sind alleinig die Landesverbände. Reicht dies heute noch aus oder ist eine Strukturreform und Öffnung des DSB nötig, ja längst überfällig.

Weiterlesen …

27.03.2017

Rücktritt(?)

Kirsan Ilyumzhinov kündigt seinen Rückzug an

Am Ende des "Presidential-Board" Meetings in Athen platzte die Bombe:

Überraschend kündigte der bisherige Präsident des internationalen Weltschachverbandes seinen Rücktritt an. Herbert Bastian, Präsident des Deutschen Schachbundes, nahm an dem Treffen teil: "Es gab schon im Verlaufe der Sitzung Anzeichen für diese Entwicklung, aber die Meldung kommt dennoch überraschend", erklärte Bastian kurz nach seiner Landung in Deutschland.

Weiterlesen …

25.03.2017
Pixabay/Frank Hoppe

Bundesvereinskonferenz 2017: Schach in der Provinz - funktioniert dass?

Und wenn ja wie? Auch dies ist Thema der Bundesvereinskonferenz von DSJ & DSB. Seit Jahren ist ein Konzentrationsprozess im Schachsport bei den Verein zu beobachten: Die Großen werden immer größer, die Kleinen immer weniger? Muss dass sein und bedeutet dies, dass wir die Provinz aufgeben für den Schachsport? Nein, keinesfalls wie das Beispiel der BG Buchen im badischen Odenwald dokumentiert.

Weiterlesen …

24.03.2017
Richard Lutz bei der Siegerehrung des Schachevents 2012 in Potsdam
Frank Hoppe
Richard Lutz bei der Siegerehrung des Schachevents 2012 in Potsdam

Ein Schachspieler leitet das größte Bahnunternehmen Mitteleuropas

Durch die Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn am 22. März, ist mit Richard Lutz ein Schachspieler an die Spitze eines der größten deutschen Unternehmen gerückt. Nach knapp sieben Jahren als Vorstand Finanzen und Controlling beerbte er am 30. Januar 2017 den zurückgetretenen Bahnchef Rüdiger Grube zunächst kommissarisch. Am Mittwoch gab der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, die Ernennung Lutz' zum Chef des bundeseigenen Konzerns vor der Presse bekannt.

Weiterlesen …

x