Nach oben
27.03.2016

Das Open der Superlative

Bernd Vökler
Elisabeth Pähtz

In Karlsruhe startete das GRENKE Chess Open am Gründonnerstag mit einer Rekordbeteiligung. Über 900 Spieler, über 40.000,- € Preisfonds, über 200 Titelträger - Superlative, wohin man schaut.

In den ersten Runden blieben die Favoriten größtenteils verschont. Einzig Gata Kamsky kam in Runde drei mit der holländischen SOS-Variante 1. d4 f5 2. Dd3 d5 3. g4 in Bedrängnis und verlor.

Einige Elo-Schwergewichte mussten allerdings bereits ein Remis in Kauf nehmen. Dabei hatte Ilja Schneider durchaus Höheres im Sinn - gegen Anton Korobow kam es zu folgender Stellung:

Ilja versank in tiefes Nachdenken und nahm nach der Zugwiederholung 1. Sh5+ Kh8 2. Sf6 Kg7 3. Sxd5 De6 den Spatz in der Hand und das Remisangebot seines Gegners an. Vielleicht wäre auch 1. Dxh7+ sehr aussichtsreich.

Aus der Vielzahl der Deutschen ragten die Nationalspieler und Ranglistenerste Deutschlands Elisabeth Pähtz und Georg Meier noch heraus. Beide rangierten bei 2,5 aus 3 im Vorderfeld. Mit optimaler Punktausbeute griffen Andreas Heimann und Matthias Blübaum weiter an.

Vincent Keymer bekam es in Runde 3 mit dem starken polnischen IM Daniel Sadzikowski zu tun. Vincent konnte sich studienartig aus einer schwierigen Situation retten.

1. ... a5 2. Tb1 d4 3. Kg1 [3. La6 d3 4.Lxd3 Te8=] Kf8 4. Kf2 [4. La6 d3 5. Lxd3 Td8 usw. ] d3 5. Lxd3 Td8 6. Lxh7 Sd6 und Schwarz hat das Gröbste überstanden.

www.grenkechessopen.de

Bernd Vökler
Bundesnachwuchstrainer

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 20801

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.
Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück