Nach oben
21.08.2017

Länderkampf: Aserbaidschan erwischt den besseren Start

Botschafter Michael Kindsgrab im Gespräch mit Sarah Hoolt
Dorian Rogozenco
Botschafter Michael Kindsgrab im Gespräch mit Sarah Hoolt

Am Montag begann in der aserbaidschanischen Metropole Baku der freundschaftliche Ländervergleich der Frauen zwischen dem Gastgeberland und Deutschland. Bei der Eröffnung waren mehrere hochrangige Offizielle anwesend, darunter der deutsche Botschafter in Aserbaidschan, Michael Kindsgrab. Er sprach mit den meisten deutschen Spielerinnen und führte am Brett von Elisabeth Pähtz den ersten Zug des fünftägigen Wettkampfes aus.

Die aserbaidschanische Mannschaft mußte kurzfristig umdisponieren und ihre Nummer eins Gunay Mammadzada durch die Elfte der nationalen FIDE-Rangliste Narmin Chalafowa ersetzen. Die 22-Jährige stand in der Partie gegen Pähtz fast ständig unter Druck, konnte sich am Ende aber in die Punkteteilung retten.

Ähnlich engagiert wie Pähtz gingen auch die anderen vier deutschen Damen zu Werke. Bis auf Josefine Heinemann konnten sich fast alle einen dauerhaften Vorteil sichern. Doch nicht jede Partie endete mit dem aus deutscher Sicht gewünschten Ergebnis. So verpaßte Sarah Hoolt das starke 20. g4 und entschied sich stattdessen für Vereinfachung. Im Springerendspiel erwies sich Gulnar Mammadowa als stärker.

Einen halben Punkt ließ Elena Levushkina liegen, die sich den deutlichsten Vorteil erspielen konnte und mit großem Materialvorteil im Endspiel agierte. Ulvija Fatalijewa konnte mit viel Verteidigungsarbeit aber noch den halben Punkt einfahren.

Die Länderspieldebütantin Fiona Sieber lieferte sich mit mit Chanim Balajajewa einen Schlagabtausch, bei dem sie nach dem Damentausch mit einem Minusbauern zurückblieb. Wahrscheinlich hätte sie den beginnend mit 30. ... Th8+ zurückgewinnen können, doch leider entschied sie sich anders. Die Aserbaidschanerin drückte danach ihren Mehrbauern bis zur siebten Reihe durch.

Zurück zu Josefine Heinemann. Das Ergebnis ihrer Partie gibt Rätsel auf, denn Zeinab Mamedjarowa hatte fast die gesamte Zeit teilweise großen Vorteil und am Ende eine Gewinnstellung auf dem Brett (Matt in 8). Doch den Punkt hat die Deutsche! Offensichtlich, weil die Gegnerin die Zeit überschritt.

Nachtrag 22.08.2017: Wie uns der Bundestrainer mitteilte, hat auch Josefine Heinemann leider verloren. In der Live-Übertragung stand ein falsches Eregbnis.

1. Runde

Br. Aserbaidschan Elo 4:1 Deutschland Elo
1 WGM Narmin Chalafowa 2239 ½:½ IM Elisabeth Pähtz 2469
2 IM Gulnar Mammadowa 2357 1:0 WGM Sarah Hoolt 2449
3 WIM Ulvija Fatalijewa 2323 ½:½ WGM Elena Levushkina 2311
4 WGM Zeinab Mamedjarowa 2277 1:0 WIM Josefine Heinemann 2284
5 WFM Chanim Balajajewa 2282 1:0 WIM Fiona Sieber 2277
-

2. Runde morgen um 13 Uhr

Br. Aserbaidschan Elo - Deutschland Elo
1 IM Gulnar Mammadowa 2357 - IM Elisabeth Pähtz 2469
2 WIM Ulvija Fatalijewa 2323 - WGM Sarah Hoolt 2449
3 WGM Zeinab Mamedjarowa 2277 - WGM Elena Levushkina 2311
4 WFM Chanim Balajajewa 2282 - WIM Josefine Heinemann 2284
5 WGM Narmin Chalafowa 2239 - WIM Fiona Sieber 2277

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 22273

Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück

x