Nach oben
28.10.2015

Mirko Eichstaedt ist Deutscher Meister im Blindenschach 2015

Archiv Ewald Heck
Mirko Eichstaedt bei einer Partie im Jahr 2011

Wer hätte das gedacht: Der jüngste Spieler bei der Deutschen Meisterschaft des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten-Schachbundes (DBSB) holt souverän den Titel! Erst 17 Jahre alt und schon an der Spitze! Bei den Deutschen Meisterschaften im Blindenschach, die in der Zeit vom 18. – 26. Oktober im Aura-Hotel Horn-Bad Meinberg ausgetragen wurden, zeigte sich der Youngster in bestechender Form und gewann überzeugend den Titel. Aus 9 Partien erspielte er 7 Siege und zwei Remis. Für Insider kommt der Titelgewinn hingegen nicht so überraschend, gewann der Nachwuchsspieler doch bei der Jugendschach-Weltmeisterschaft im August diesen Jahres in Montenegro die Bronzemedaille. Vizemeister wurde Gert Schulz aus Heidelberg.

Jana Eichstaedt
Die 3 Preisträger, v.l.n.r. Gert Schulz, Mirko Eichstaedt und Frank Schellmann

An der Siegerehrung am 26. Oktober, die von Turnierleiter Fritz Obert vorgenommen wurde, nahm auch der Stellvertretende Bürgermeister der Stadt Horn-Bad Meinberg, Heinz-Dieter Krüger, teil. Er überbrachte die Grüße der Stadt Horn-Bad Meinberg.

Herr Kottenstedt, Manager des Aura-Hotels, zeigte sich beeindruckt von der spielerischen Leistung der Teilnehmer und lud die Spieler ein, bald wieder ein Turnier in Bad Meinberg auszutragen.

Der 2. Vorsitzende des DBSB, Axel Eichstädt, überreichte dem neuen Meister die Siegerurkunde und einen schönen Geldpreis. Für seine außerordentlichen, jahrzehntelangen Verdienste um das Blindenschach wurde Anton Lindenmair (Augsburg) im Mai von Deutschen Schachbund mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Diese wurde ihm im Rahmen der Siegerehrung in feierlicher Form vom DSB-Präsident Herbert Bastian überreicht.

Endstand

Pl. Name DWZ Ort Pkt. Buch 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1. Mirko Eichstaedt 2095 Michendorf 8,0 43,5 1s11 1w5 1s4 1w7 ½s2 1w6 ½s3 1w8 1s10
2. Gert Schulz 1890 Heidelberg 6,0 43,5 ½w14 ½s8 1w9 ½s12 ½w1 ½s3 1w10 1s5 ½w4
3. CM Frank Schellmann 2009 Halle/Saale 5,5 45,5 ½s12 1w13 ½s7 ½w6 ½s5 ½w2 ½w1 ½s4 1w11
4. Dieter Riegler 1995 Heidelberg 5,0 46,5 1w10 ½s6 0w1 ½s8 ½w12 1w7 ½s5 ½w3 ½s2
5. Olaf Dobierzin 1966 Leipzig 5,0 45,0 1w9 0s1 ½w6 1s13 ½w3 ½s10 ½w4 0w2 1s14
6. Alexander Schneider 1907 Hamburg 5,0 43,0 1w16 ½w4 ½s5 ½s3 ½w8 0s1 1w9 ½s10 ½w7
7. Heinz Engl 1932 München 4,5 43,5 ½s13 1w15 ½w3 0s1 1w9 0s4 ½w8 ½s11 ½s6
8. Anton Lindenmair 1917 Augsburg 4,5 41,5 ½s15 ½w2 ½s12 ½w4 ½s6 ½w13 ½s7 0s1 1w16
9. Manfred Müller 1845 Senftenberg 4,5 36,5 0s5 1w11 0s2 1w16 0s7 1w12 0s6 ½w14 1s15
10. Peter Ellinger 1838 Hannover 4,0 41,0 0s4 ½w16 ½s15 1w14 1s11 ½w5 0s2 ½w6 0w1
11. Jürgen Pohlers 1856 Leipzig 4,0 38,5 0w1 0s9 1s16 1w15 0w10 ½s14 1s13 ½w7 0s3
12. Manfred Heinich 1888 München 4,0 37,5 ½w3 ½s14 ½w8 ½w2 ½s4 0s9 ½w15 ½s16 ½w13
13. Manfred Pinnow 1770 Kassel 4,0 35,5 ½w7 0s3 1w14 0w5 1s16 ½s8 0w11 ½s15 ½s12
14. Günter Thieme 1627 Essen 3,0 36,5 ½s2 ½w12 0s13 0s10 ½w15 ½w11 ½s16 ½s9 0w5
15. Wolfgang Selig 1520 Essen 3,0 34,5 ½w8 0s7 ½w10 0s11 ½s14 ½w16 ½s12 ½w13 0w9
16. Matthias Steinhart 1650 Freiberg 2,0 36,0 0s6 ½s10 0w11 0s9 0w13 ½s15 ½w14 ½w12 0s8

Der nachfolgende Text wurde einige Stunden nach Veröffentlichung des Artikels ergänzt.

Verleihung der Silbernen Ehrennadel des Deutschen Schachbundes an Anton Lindenmair

Anton Lindenmair ist seit über 30 Jahren sowohl als Funktionsträger auf verschiedenen Ebenen als auch als Spieler auf Bundesebene im Deutschen Blinden- und Sehbehinderten-Schachbund e.V. in Erscheinung getreten.

Als aktiver Spieler bestritt er Einsätze bei der Blinden-Mannschafts-Olympiade, bei der Blinden-Mannschafts-Weltmeisterschaft, bei der Blinden-Europameisterschaft sowie in weiteren, internationalen Wettkämpfen.

Auf nationaler Ebene rangiert Anton Lindenmair seit Jahrzehnten in der Spitzengruppe des DBSB.

Einige Jahre war er Mitglied im Vorstand des DBSB als Vizepräsident sowie als Webmaster. Besonders hervorzuheben sind seine „Infobriefe“, die er als Zuständiger für Öffentlichkeitsarbeit in großer Zahl herausgab.

Von seinen Kollegen wird hervorgehoben, dass es Anton Lindenmair stets um die Sache ging und er es immer vermied, sich selbst in den Vordergrund zu stellen.

Ein solcher Einsatz sowohl als Spieler wie als Funktionär über Jahrzehnte ist herausragend und vorbildlich, aber keinesfalls selbstverständlich.

Das Präsidium des Deutschen Schachbundes hat daher einstimmig entschieden, Anton Lindenmair (im Bild links vorn) für seine großen Verdienste um den Schachsport mit der Silbernen Ehrennadel auszuzeichnen. Die Ehrung wurde im Anschluss an die Siegerehrung der 35. Deutschen Bundesmeisterschaft des DBSB in Bad Meinberg vollzogen.

Herbert Bastian, Präsident

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 20397

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.
Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück

x