Nach oben
12.03.2016

Rückblick auf die Pokal-Zwischenrunde am 5./6. März

Andreas Bauer
Emmendingen gegen Baden-Baden v.l. IM Andreas Heimann, IM Theo Hommeles, GM Liviu Dieter Nisipeanu, GM Normunds Miezis, GM Georg Meier, GM Igors Rausis und GM Andrei Sokolow (stehend)

Vor einer Woche fand an vier Spielorten Deutschlands die Zwischenrunde der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft statt. Am aufregendsten ging es dabei wohl in der Gruppe 2 in Lemgo zu, wo erst die SG Porz und danach auch noch der Hamburger SK die Segel streichen mußten.

Mit einem blauen Auge kam dagegen die OSG Baden-Baden in Gruppe 3 in Emmendingen noch einmal davon. Gegen den Gastgeber konnte man gerade noch so das Steuer herumreißen.

Nachfolgend ein kleiner Überblick über die Spielorte und dazu mit allen Partien zum Nachspielen.

Gruppe 1 in Berlin

Asche auf mein Haupt wegen des akuten Bildermangels aus Berlin. Keine Fotos von der Bundesliga eine Woche vorher und nun auch keine vom Pokal. Eine Lumboischialgie legt mich seit Wochen flach und macht Sitzen und Laufen nach wenigen Minuten zur Qual. Aber genug von der Leidensfront, komme ich zum Schachlichen.

Der SK Norderstedt setzte sich in der Hauptstadt durch, obwohl der Finalgegner am Sonntag Schachfreunde Berlin (SFB) hieß und normalerweise den Norddeutschen überlegen wäre. GM Rainer Polzin wurde allerdings bei SFB 3 in der Landesliga gebraucht, wo es um den Aufstieg in die Oberliga geht.

1 SF Berlin 1903 DWZ 2½:1½ SC Kreuzberg DWZ
1 GM Rainer Polzin 2416 ½:½ FM Philipp Lerch 2307
2 FM Mihail Chatzidakis 2272 ½:½ GM Sergey Kalinitschew 2393
3 Udo Hoffmann 2230 1:0 FM Klaus Lehmann 2335
4 FM Christoph Nogly 2250 ½:½ Aron Moritz 2139
2 SK Norderstedt DWZ 3½:½ SG Aufbau Elbe Magdeburg DWZ
1 IM Michael Kopylov 2404 1:0 Jan Wöllermann 2317
2 FM Benedict Krause 2304 1:0 WIM Maria Schöne 2274
3 FM Thomas Kahlert 2173 ½:½ Josefine Heinemann 2224
4 FM Falko Meyer 2219 1:0 Gordon Andre 2267
F SK Norderstedt DWZ 2½:1½ SF Berlin 1903 DWZ
1 IM Michael Kopylov 2404 ½:½ FM Mihail Chatzidakis 2272
2 FM Falko Meyer 2219 0:1 FM Christoph Nogly 2250
3 Ralf Bohnsack 2155 1:0 Udo Hoffmann 2230
4 FM Thomas Kahlert 2173 1:0 Felix Nötzel 2114

Berichte beim Gastgeber SC Kreuzberg

Berichte bei Aufbau Elbe Magdeburg

Fehlanzeige

Berichte beim SK Norderstedt

Einige Zitate aus diesem Bericht:

  • "Mal wieder mit einem der letzten Aufgebot mit diversen Spielern, denen es eigentlich terminlich gar nicht so gut passte, hieß es gen Berlin-Kreuzberg zu reisen."
  • "Bei den letzten zwei Versuchen hatten wir gegen Magdeburg verloren, so dass wir vorgewarnt waren. Aus meiner Sicht gab es einen kaum gefährdetes Weiterkommen."
  • "Der Kampf [gegen SF Berlin] verlief irgendwie ziemlich schräg. Anfangs sah vieles nach einem glatten Sieg für uns aus. [...] Ralf spielte eine ziemlich großartige Angriffspartie, jedenfalls ohne Computerunterstützung betrachtet, und verwandelte mit Damenopfer zur Mattkombination – super! [...] wir sind zum 2. Mal in der Vereinsgeschichte unter den letzten 4 in Deutschland"

Partien

-

Gruppe 2 in Lemgo

HSK-Chef Christian Zickelbein war am Abend des 5. März sicher völlig aus dem Häuschen als er einen Anruf von Georgios Souleidis erhielt. Georgios: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche willst Du zuerst hören?“ - „Die schlechte!“ – „Wir mussten gegen Porz spielen.“ – „Dann habt Ihr gegen die Porzer gewonnen.“ – „2:2 nach Berliner Wertung!

Doch der Freudentaumel dauerte keine 24 Stunden. HSK-Legende Lubomir Ftacnik verlor tags darauf überraschend gegen die Nummer eins der Berliner von Rotation Pankow, Benjamin Dauth. Und da das Ganze an Brett 1 passierte, hätte das Ruder fast nur noch durch 2½ Punkte an den anderen 3 Brettern herumgerissen werden können. Das schafften die Hanseaten nicht.

1 SF Lieme DWZ ½:3½ SC Rotation Pankow DWZ
1 Andy Himpenmacher 2232 0:1 FM Benjamin Dauth 2375
2 Phillip Schmitz 2175 0:1 FM Clemens Rietze 2279
3 René Wittke 2154 ½:½ FM Stephan Bruchmann 2311
4 Andre Schaffarczyk 2151 0:1 Jürgen Lisek 2247
2 SG Porz DWZ 2:2 (1:3) Hamburger SK DWZ
1 GM Vladimir Baklan 2617 ½:½ GM Lubomir Ftacnik 2555
2 GM Christopher Lutz 2539 0:1 IM Georgios Souleidis 2412
3 GM Erik van den Doel 2573 ½:½ FM Björn Bente 2281
4 GM Arkadij Rotstein 2506 1:0 FM Markus Lindinger 2302
F Hamburger SK DWZ 2:2 (3:4) SC Rotation Pankow DWZ
1 GM Lubomir Ftacnik 2555 0:1 FM Benjamin Dauth 2375
2 IM Georgios Souleidis 2412 1:0 FM Clemens Rietze 2279
3 FM Markus Lindinger 2302 ½:½ FM Stephan Bruchmann 2311
4 FM Björn Bente 2281 ½:½ Jürgen Lisek 2247

Berichte beim Gastgeber SF Lieme

sf-lieme.de
Vorn Brett 4 Lieme gegen Pankow

Zitate aus den Berichten:

  • Sonnabend: "Die Liemer kämpften [gegen Pankow] tapfer, aber am Ende mussten sie sich mit 0,5 zu 3,5 geschlagen geben. [...] Spannender ging es bei der Begegnung Porz gegen Hamburg zu. [...] In der Zeitnotphase ging es am Brett 2 hoch her. Mit entgegengesetzter Rochade suchten beide Kontrahenten die Flucht nach vorne. Ein Fehler von GM Christopher Lutz endete im Matt. Und so konnten die Hamburger jubeln."
  • Sonntag: "Spannung pur im Gemeindehaus! Als klarer Favorit gestartet musste der Hamburger SK gesenkten Hauptes den Heimweg antreten. Zum Verlauf: GM Dr. Lubomir Ftacnik startete gegen Benjamin Dauth eher unglücklich. Einen Bauer weniger nach der Eröffnung. [...] Nach 3,5 Stunden schien sich der Bundesligist durchzusetzen. IM Georgios Souleidis setzte seinen Gegner Clemens Rietze stark unter Druck und so war nach einer Ungenauigkeit des Berliners die erste Punkt für Hamburg perfekt. Alles schien nach Plan zu laufen. An Brett 4 schien der Hamburger Bente, Björn einen Springer gewonnen zu haben, dies war aber nur kurz und es endete in einem Damenendspiel Remis. An Brett 3 konnte Markus Lindinger einen Bauer gewinnen und es schien, das Stephan Bruchmann die Stellung nicht mehr halten konnte. Aber auch hier vereinbarten die Kontrahenten sich auf Remis. So kam es zu dem spannenden Finish an Brett 1. Hier startete der Großmeister einen Königsmarsch über das Brett und Beobachter glaubten hier an ein Remis. Aber der Berliner Benjamin Dauth ließ nicht locker und so schaffte er noch das was keiner glauben wollte. Er holte den Sieg und so war ein 2:2 geschafft und nach der Berliner Wertung 4:3 musste sich der Hamburger SK geschlagen geben. [...] Herzlichen Glückwunsch an den sympathischen Sieger. Vielen Dank auch an den sehr guten Schiedsrichter Christian Jackl."

Berichte bei der SG Porz

Fehlanzeige

Berichte beim Hamburger SK

Da das Nachrichtensystem der HSK-Webseite keine Permanentlinks kennt, hier die komplette Meldung von Christian Zickelbein:

Pokal: Zu früh gefreut
Nach dem Erfolg 2:2 (6:4) gegen die SG Porz war vielleicht unsere Vorfreude auf das Final Four zu groß. Im Viertelfinale gab es wieder ein 2:2 gegen den SC Rotation Pankow. Lubomir Ftacnik verlor am Spitzenbrett, Georgios Souleidis gewann am 2. Brett, aber Björn Bente und Markus Lindinger mussten sich trotz klarer Vorteile mit Remis begnügen. Diesmal sprach also die Berliner Wertung für die Berliner, und unsere Glückwünsche gehen nach Pankow. Uns bleibt als Trost, dass das Mindestziel für den Ausflug nach Lieme erreicht ist: die Qualifikation für das Achtelfinale der DPMM 2017.

Berichte bei Rotation Pankow

Kurz und schmerzlos die Meldung auf der Webseite der Berliner:

"Wir sind wieder im Pokalfinale (Final Four): Samstag ein souveräner 3,5:0,5 Sieg gegen den Ausrichter Lieme und Sonntag holt Ben an 1 den entscheidenden Punkt gegen den HSK!"

Partien

-

Gruppe 3 in Teningen

Zum ersten Mal stand der SC Emmendingen im Viertelfinale der DPMM und hätte es auch fast noch in die Endrunde geschafft. Der Deutsche Meister OSG Baden-Baden erwies sich aber im Blitzstichkampf als deutlich überlegen. Zuvor endeten alle vier regulären Partien unentschieden, wobei der Emmendinger ehemalige Weltklassespieler Andrej Sokolow gegen Andreas Heimann nicht den Gewinnweg fand.

1 SF Neuberg DWZ ½:3½ SC Emmendingen DWZ
1 Aaron Knickel 2161 0:1 GM Dr.Igors Rausis 2594
2 Jérôme du Maire 2172 0:1 GM Normunds Miezis 2496
3 Dennis Hankel 2180 0:1 GM Andrei Sokolov 2517
4 FM Norbert Heck 2230 ½:½ FM Jörg Weidemann 2312
2 OSG Baden-Baden DWZ 4:0 BG Buchen DWZ
1 GM Georg Meier 2654 1:0 IM Amadeus Eisenbeiser 2373
2 GM Liviu-Dieter Nisipeanu 2683 1:0 Waldemar Schlötzer 2303
3 IM Andreas Heimann 2544 1:0 Bernd Reinhardt 2251
4 GM Fabian Döttling 2589 1:0 Karlheinz Eisenbeiser 2004
F SC Emmendingen DWZ 2:2 (0:0)
Blitz: ½:3½
OSG Baden-Baden DWZ
1 GM Normunds Miezis 2496 ½:½ GM Liviu-Dieter Nisipeanu 2683
2 GM Dr.Igors Rausis 2594 ½:½ GM Georg Meier 2654
3 GM Andrei Sokolov 2517 ½:½ IM Andreas Heimann 2544
4 IM Theo Hommeles 2415 ½:½ GM Fabian Döttling 2589

Berichte beim Gastgeber SC Emmendingen

Franz Sifnatsch
Andreas Heimann gegen Andrej Sokolow

Einige Zitate aus diesen Berichten:

  • "Am Sonntag kam es dann zum Duell gegen den mehrfachen Deutschen Pokalsieger OSG Baden Baden [...]. Jedes Team hatte drei Großmeister und einen IM im Aufgebot, Baden Baden die beiden besten deutschen Spieler Georg Meier (Weltrangliste Nr. 80) und Liviu-Dieter Nisipeanu (89). Die besten Emmendinger, GM Igors Rausis und Andrei Sokolow rangieren auf den Plätzen 289 bzw. 465. Letzterer war 1982 Juniorenweltmeister und belegte 1987 Platz 3 der Weltrangliste hinter Kasparow und Karpow. Die Aufstellung wurde von beiden Captains im Vergleich zum Samstag noch taktisch variiert."
  • "Die Entscheidung sollte damit an Brett 2 oder 3 fallen, hier spielten die Emmendinger mit Weiß. Rausis folgte einer bereits von Meier gespielten Partie 20 Züge lang und erzielte ein schnelles Remis. Sokolow kam gegen IM Andreas Heimann in der spanischen Eröffnung in Vorteil und hatte eine gute Chance nach der Zeitkontrolle im 44. Zug den Gewinn mit einem Bauernopfer zu realisieren. Er fand diesen Plan jedoch nicht und opferte eine Figur, dies reichte aber nur zu einem Unentschieden."
  • "Um eine Entscheidung im Pokalspiel herbeizuführen, gab es dann ein „Elfmeterschießen“: Alle Spieler spielten noch einmal gegeneinander (mit vertauschten Farben), aber „Blitzpartien“ mit nur fünf Minuten Bedenkzeit. Hier zeigten sich erwartungsgemäß die Baden-Badener überlegen und erzielten 3,5 Punkte, einzig IM Theo Hommeles konnte dem jungen GM ein Remis abtrotzen."

Berichte beim BG Buchen

Zitate aus dem Bericht:

  • "Der Schachclub SC BG Buchen erreichte als Nachrücker das Achtelfinale des Deutschen Mannschaftspokals, was der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte ist. Hier war allerdings beim klaren 0:4 gegen den Titelverteidiger und den Deutschen Meister der vergangenen zehn Jahre und wohl auch 2016, nämlich OSG Baden-Baden, den man ohne Untertreibung den "FC Bayern München des Schachs" bezeichnen kann, [...] Endstation, jedoch verkauften sich die Odenwälder sehr tapfer."
  • "Die Bedingungen im Spiellokal des SC Emmendingen - dem Oberligameisterschaftskonkurrenten des SC BG Buchen - waren hervorragend, auch hatten die Verantwortlichen des Ausrichters den Wettbewerb attraktiv und publikumswirksam dargeboten."

Berichte bei den Schachfreunden Neuberg

Fehlanzeige

Berichte bei der OSG Baden-Baden

Zitate aus dem Bericht:

  • "Ein aufregendes und nervenaufreibendes Wochenende liegt hinter dem Teamchef und Berichterstatter [Patrick Bittner] unseres OSG-Pokalteams, mit einem Happy End!"
  • "Gastgeber SC Emmendingen (Danke für die tolle Ausrichtung!) empfing die SF Neuberg, die BG Buchen und uns im Seniorenzentrum der AWO in Teningen. Ein schöner, heller Raum, temperaturmässig am ersten Tag etwas kalt, aber die Spielbedingungen waren absolut in Ordnung. Schiedsrichter war der frischgebackene Internationale Schiedsrichter Daniel Fuchs, der das Wochenende gewohnt souverän und kompetent leitete."
  • "Am Sonntag [gab es] das “Traumviertelfinale” SC Emmendingen (erstgenannt) – OSG Baden-Baden: GM Normunds Miezis 2508 – GM Dieter-Liviu Nisipeanu 2660, GM Dr. Igor Rausis 2581 – GM Georg Meier 2664, GM Andrei Sokolov 2521 – IM Andreas Heimann 2560, IM Theo Hommeles 2392 – GM Fabian Döttling 2589 Alle Partien endeten remis."
  • "Georg remisierte mit Schwarz in einer langen Französisch-Variante gegen Rausis. Fabian holte mit Weiß nicht wirklich was raus gegen Hommeles und musste im Endspiel das remis quittieren. Andreas stand mit Schwarz nach der Eröffnung klar schlechter gegen Sokolov und hier musste ich mir ernsthaft Sorgen machen. An Brett 1 jedoch stand Dieter optisch die ganze Partie besser gegen Miezis, der sich jedoch umsichtig verteidigte und das remis halten konnte, obwohl Dieter mit Qualitätsopfer alles probierte. Die Einschätzungen bei Andreas' Partie änderten sich fast züglich von: “er hält die Partie” zu: “er hält die Partie nicht”, was mich einige Nerven kostete. Aber er zeigte sich nervenstark und schaffte das remis."
  • "Daraufhin kam es zum 5-Minuten Blitzentscheid mit vertauschten Farben, das wir schließlich deutlich mit 3,5:0,5 für uns entscheiden konnten. Ein Lob an mein Team und auch an den Gegner. Das war Werbung für den Schachsport, mit dem absolut glücklicheren Ende für uns!"
  • "Während der Partien konnte ich mich lange mit dem 1. Vorsitzenden des SC Emmendingen, Thomas Mädler, austauschen. Wir erkannten schnell, dass unsere Vereine in den Bereichen Breitensport, Jugend- und Seniorenschach die gleiche Arbeit und Ziele verfolgen. Hier wird ehrenamtlich mit Herzblut alles getan, das Schach zu fördern, Kinder- und Jugendliche und Senioren für das Schach zu begeistern und -zig Projekte rund ums Schach durchzuführen. Dank seinem Engagement war auch die Presse an beiden Tagen anwesend. Wir planen für die Zukunft gemeinsame Aktivitäten in Kooperation durchzuführen."

Partien

-

Gruppe 4 in Röhrnbach

Im bayerischen Röhrnbach setzten sich die Schachfreunde Deizisau durch, die nun voraussichtlich auch die Endrunde austragen werden. Die Entscheidung darüber hat der DSB-Turnierleiter Thomas Wiedmann allerdings noch nicht getroffen.

Gegen den Gastgeber mußte dem Team um den deutschen Ex-Nationalspieler Rustem Dautov allerdings die Berliner Wertung Schützenhilfe leisten. Dafür war die Angelegenheit gegen Dresden umso klarer.

1 USV TU Dresden DWZ 2½:1½ SG 1871 Löberitz DWZ
1 Roven Vogel 2420 ½:½ Norman Schütze 2296
2 FM Hans Möhn 2385 1:0 Christian Schindler 2241
3 Christoph Glinzer 2126 0:1 Reyk Schäfer 2134
4 Tim Oehl 2116 1:0 Christian Böhm 2007
2 SF Deizisau DWZ 2:2 (3:1) SV Röhrnbach DWZ
1 GM Rustem Dautov 2612 ½:½ Uwe Kleibel 2209
2 IM Ovidiu-Doru Foisor 2355 1:0 Dominic Wisnet 2279
3 IM Cristina-Adela Foisor 2346 ½:½ FM Roland Knechtel 2284
4 IM Valerij Bronznik 2320 0:1 IM Peter Schmidt 2384
F SF Deizisau DWZ 3:1 USV TU Dresden DWZ
1 GM Rustem Dautov 2612 1:0 FM Hans Möhn 2385
2 IM Ovidiu-Doru Foisor 2355 ½:½ Roven Vogel 2420
3 IM Cristina-Adela Foisor 2346 1:0 Tim Oehl 2116
4 IM Valerij Bronznik 2320 ½:½ Christoph Glinzer 2126

Berichte beim Gastgeber SV Röhrnbach

schach-roehrnbach.de
Schiedsrichter Gerhard Schönbuchner (mitte) gratuliert den Siegern IM Valerij Bronznik, GM Rustem Dautov, IM Christina-Adela Foisor, IM Ovidiu-Doru Foisor (v. links)

Berichte bei der SG Löberitz

Zitat aus dem Bericht:

  • "Bis nach Röhrnbach bei Passau hat es unser Team (Norman, Christian S., Reyk, Christian B.) im Deutschen Mannschaftspokal verschlagen. Mit 1,5:2,5 war dabei im Achtelfinale gegen USV TU Dresden Endstation. Normi setzte U16-Weltmeister Roven Vogel mit einem Figurenopfer in interessanter Partie unter Druck und verpasste einen nicht-trivialen Gewinn (am Ende remis), aber das Gesamtergebnis geht in Ordnung."

 

Berichte beim USV TU Dresden

Zitate aus dem Bericht:

  • "Am ersten März-Wochenende trat TU Dresden in der Zwischenrunde des DSB-Pokals an, für die erstmals die Qualifkation erreicht worden war."
  • "Gegen die Vierermannschaft des sachsen-anhaltinischen Oberligakonkurrenten SG 1871 Löberitz gelang am Samstag mit einem 2,5:1,5-Sieg der Einzug ins Finale der Zwischenrunde."
  • "Am Sonntag wartete ein noch härterer Brocken auf unser Team. Die Schachfreunde Deizisau aus der Nähe von Stuttgart, die im anderen Spiel dank Berliner Wertung mit einem 2:2 gegen den Gastgeber SV Röhrnbach weiterkamen. Sie spielen zwar ebenso in der Oberliga, traten aber zum Pokal mit dem ehemaligen Nationalspieler GM Rustem Dautov und drei IM an. Trotz dieser starken Aufstellung hatte TU zumindest zeitweise die Chance auf ein 2:2 mit 4 Remisen, was einen Blitzentscheid bedeutet hatte. Allerdings standen gleich drei Spieler gedrückt, nur Roven erreichte ohne zwischenzeitliche Nachteile ein Remis. Wegen der Spielsituation lehnte Hans sogar ein Remisangebot von GM Dautov ab, musste sich aber später geschlagen geben."

Berichte bei den Schachfreunden Deizisau

Einige Zitate aus diesen Berichten:

  • "Erstmals in der Deizisauer Vereinsgeschichte konnte man sich als Landespokalsieger 2015 für den Deutschen Mannschaftspokal qualifizieren."
  • Sonnabend: "Unser hoch favorisierter Spitzenspieler Großmeister Rustem Dautov kam gegen Uwe Kleibel nicht über ein Remis hinaus, dadurch wurde es ein hochspannender Kampf. Durch eine taktische Aufstellung musste sich der Internationale Meister (IM) Valeri Bronznik an Brett vier den Angriffen von IM Peter Schmidt erwehren, den ranglistenbesten Spieler der Röhrnbacher. Leider ohne Erfolg. Damit mussten an den Mittelbrettern min. 1,5 Punkte erobert werden. Und das Ehepaar Foisor kämpfte. Die Fahrt auf dem Brett von Frauengroßmeisterin Cristina-Adela Foisor endete im Remishafen. Ihr Ehemann IM Ovidiu-Doru Foisor wurde am zweiten Brett, mit einer kämferischen Leistung, zum Helden Tages. Er konnte zum vielumjubelten 2:2 ausgleichen."
  • "Durch den Sieg heute, der sportlich der größte Erfolg in unserer Vereinsgeschichte ist, sind wir im nächsten Jahr gleich unter den letzten 16 Teams im Deutschen Mannschaftspokal gesetzt. Gratulation an das erfolgreiche Team."
  • Sonntag: "Euphorisiert vom gestrigen Erfolg und einem guten Mannschaftsessen am gestrigen Abend lief das Pokalteam der Schachfreunde Deizisau heute zur Höchstform auf. Unser Spitzenbrett GM Rustem Dautov konnte heute das Team vom Neckar in Führung bringen."
  • "Der Unglücksrabe von gestern IM Valeri Bronznik konnte heute ebenso ein Remis sichern wie der Held vom Vortag IM Ovidiu-Doru Foisor, der gegen den aktuellen deutschen U16-Weltmeister Roven Vogel standhielt. Damit war der erstmalige Endrundeneinzug bereits gesichert. Frauengroßmeisterin Cristina-Adela Foisor legte zum Abschluss noch einen vollen Punkt drauf. Endstand somit ein herausragendes 3:1! Gratulation."
  • "Die Schachfreunde Deizisau werden sich für die Ausrichtung der Endrunde der letzten vier Mannschaften bewerben."

Partien

-

DSB-Pokalseite

Frank Hoppe

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 20754

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.
Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück

x