Nach oben
28.07.2017

Schachkaderlehrgang in Sayda

Gesamte Gruppe: vorn: Alex Dac Nguyen, Annmarie Mütsch, Julia Ngoc Bui und Lara Schulze; mitte: Fiona Sieber, Jana Schneider, Inken Köhler, Teodora Rogozenco und Kar Yan Wong; hinten: Viesturs Meijers, Konstantin Urban und Bernd Vökler
Gesamte Gruppe: vorn: Alex Dac Nguyen, Annmarie Mütsch, Julia Ngoc Bui und Lara Schulze; mitte: Fiona Sieber, Jana Schneider, Inken Köhler, Teodora Rogozenco und Kar Yan Wong; hinten: Viesturs Meijers, Konstantin Urban und Bernd Vökler

22. - 26. Juli 2017

In den längsten, schönsten und sorgenlosesten Ferien des Jahres gibt es für die jungen, schachbegeisterten Kaderspieler Deutschlands natürlich nur eine Option: sich mitten im Wald eines ruhigen kleinen Örtchens in Sachsen zu versammeln und einen 5-tägigen-Schachkaderlehrgang zu absolvieren.

Dieser beinhaltet neben einer Vielfalt an Sportarten (Fußball, Volleyball und Tischtennis) und Gesellschaftsspielen, wie Siedler von Catan, selbstverständlich auch die unterschiedlichsten Schachvariationen von Tandem über Kondi-Blitz bis hin zu Kondi-Ansage-Blitz. Zwischendurch gibt's dann auch mal Schachtraining. Dafür wird die Kadergemeinschaft in zwei Gruppen aufgeteilt, welche jeweils von IM Bernd Vökler und GM Viesturs Meijers in Endspielen mit Läufer(n) und Springer(n) trainiert werden. Dabei wird die Tatsache des Zusammentreffens so vieler motivierter Schachtalente durch zahlreiche Ausspielstellungen, einem Blitzturnier und einem Mannschaftsschnellschachturnier galant ausgenutzt.

Von der fülligen Erlebnisebene abgesehen, weist dieser Lehrgang jedoch auch eine statistisch signifikante Besonderheit auf -  und zwar sind nur 20% aller Teilnehmer männlich(!), im Unterschied zu den (im Schach) sonst umgekehrten Umständen. Nun könnte man sich fragen, woran das liegt, und als mögliche Antwort mit den kreativsten und kompliziertesten Theorien aufkommen; oder in dem Bestreben, etwas Allgemeingültiges zu schlussfolgern gleich ein Axiom formulieren, beispielsweise "Die Jungs nehmen die Teilnahme an Lehrgängen nicht so ernst."; oder gar glauben, eine steigende Tendenz der Frauenquote im Schach erkannt zu haben. Oder aber man verweist gekonnt auf den Aphorismus: "Die Ausnahme bestätigt die Regel". Ob und welche Antwort man auswählt (oder erörtert) ist dem Leser selbst überlassen ;).  Auch der Jugendbundestrainer hat dazu bestimmt seine eigene Theorie...

An dieser Stelle vielen Dank an Bernd Vökler und Viesturs Meijers für die tolle Betreuung und für das sich hoffentlich als möglichst hilfreich erweisende Training!

Teodora Rogozenco

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 22184

Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück

x