DSAM in Willingen: Alle Siegerinnen und Sieger

2. August 2022

Adhav Shanmuganathan war der Erste, der GM Klaus Bischoff konsultierte

Am vergangenen Wochenende wurden in Willingen beim vierten Qualifikationsturnier der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) die letzten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Finales gesucht, welches vom 18. bis 20. August im Rahmen des Deutschen Schachgipfels in Magdeburg ausgetragen wird. Insgesamt 286 Spielerinnen und Spieler kamen nach Willingen, im wunderschön gelegenen Skisportgebiet des Hochsauerlands. Die Spielbedingungen im Convention-Center des Sauerland-Stern-Hotels waren hervorragend: Zwischen allen Spieltischen bestand genügend Platz und der Saal war klimatisiert. Auch im Hotel blieben keine Wünsche offen, nicht umsonst ist die Hotelanlage schon seit über zwanzig Jahren ein beliebter Austragungsort von deutschen Meisterschaften der Deutschen Schachjugend. Wir kommen gern wieder!

Unser Gastgroßmeister hatte gut zu tun in Willingen: Der 9-jährige Adhav Shanmuganathan stand bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Analysestart mit seiner Mutter als Erster vor Klaus Bischoff. Der ließ sich gern die Gewinnpartie zeigen und stand danach auch den anderen Turnierteilnehmern als Kommentierer zur Verfügung. Das Angebot zur gemeinsamen Analyse mit großmeisterlicher Expertise wurde gern genutzt. Auch wenn sicherlich nicht jeder der Teilnehmer einen "Termin" bekam.

Nachfolgend die zehn Erstplatzierten jeder Gruppe:

Gruppe A

Michael Schulz

TWZ 2101 - 2300

Start-Ziel-Sieg für den Falkenseer Michael Schulz. Er startete optimal mit 3 aus 3 und ließ sich danach nicht mehr bezwingen. Uwe Kersten konnte noch nach Punkten mit ihm gleichziehen.

Gruppe A: Michael Schulz (1.), Uwe Kersten (2.), Ralph Neininger (3.), Philipp Humburg (4.), Jan Eric Chilla (5.), Thomas Schunk (6.), Marcus Friedel (7.)
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Michael Schulz SC Zitadelle Spandau 2185 4,0
2. Uwe Kersten Sfr. Bad Emstal/W. 2217 4,0
3. Ralph Neininger SV Oberursel 2157 3,5
4. Philipp Humburg SK Marburg 1931/72 2263 3,5
5. Jan Eric Chilla Schachklub Münster 2229 3,5
6. Thomas Schunk SG Leipzig 2120 3,0
7. Marcus Friedel SK 1926 Ettlingen 2147 3,0
8. Aaron Noah Köllner SF Deizisau 2191 2,5
9. Björn Bente Hamburger SK 2190 2,5
9. Carsten Steinle SV Ahlen 2074 2,5

20 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe B

Ivan Sidlezki

TWZ 1901 - 2100

Ivan Sidlezki hielt in der dritten Runde den später zweitplatzierten Hannes Meyner mit einem Sieg im direkten Duell auf Distanz und sicherte sich mit 4½ Punkten souverän den Turniersieg.

Gruppe B: Ivan Sidlezki (1.), Hannes Meyner (2.), Alwin Mainka (3.), Jannik Liebelt (4.), Laurin Perkampus (5.), Hussain Besou (7.), Robert Siemes (8.). Es fehlt Tom Linus Bosselmann (6.).
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Ivan Sidlezki SC ML Kastellaun 2060 4,5
2. Hannes Meyner TG 1949 Wehlheiden 2075 4,0
3. Alwin Mainka Arminia Eilendorf 2012 3,5
4. Jannik Liebelt SC Porta Westfalica 2026 3,5
5. Laurin Perkampus SG Porz 2089 3,5
6. Tom Linus Bosselmann Lübecker SV 2050 3,5
7. Hussain Besou LSV Turm Lippstadt 2066 3,5
8. Robert Siemes Düsseldorfer SV 1959 3,0
9. Yannick Koch Hamelner SV 2038 3,0
10. Matthias Niesel Köln 1971 3,0

32 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe C

Melanie Müdder

TWZ 1751 - 1900

Melanie Müdder gewann mit 4½ Punkten nicht nur souverän die Frauenwertung über alle sieben Gruppen, sondern mit einer überragenden Leistung auch die Gruppe C.

Gruppe C: Melanie Müdder (1.), Holger Michels (2.), Bagrat Torosyan (3.), Lucas Münnich (4.), David Abed (5.), Aaron Kamp (6.), Michael Skoerys (7.)
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Melanie Müdder SG Solingen 1842 4,5
2. Holger Michels SC ML Kastellaun 1802 4,0
3. Bagrat Torosyan Borussia Lichtenberg 1802 4,0
4. Lucas Münnich SF Korbach 1783 4,0
5. David Abed Königsjäger Süd-West 1788 3,5
6. Aaron Kamp Schachklub Münster 1893 3,5
7. Michael Skoerys Ratinger Schachklub 1852 3,5
8. Alexander Stuhlmann Johanneum Eppendorf 1812 3,5
9. Jannik Kieselbach SK Lehrte 1753 3,5
10. Klaus Westenberger TSV Düsseldorf 1770 3,0

43 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe D

Niclas Franz

TWZ 1601 - 1750

Nach ihrem Remis in Runde 3 führten Niclas Franz und Manfred Unkelbach mit 2½ Punkten noch das Feld an. Doch nur der junge Spieler von Hellas Nauen konnte dieses Tempo aufrechterhalten und verdient Platz eins erringen.

Gruppe D: Niclas Franz (1.), Marvin Kieselbach (2.), Tim Schulze (4.), Petra Grabowski (5.), Helmut Hellmich (6.), Sebastian Roenker (7.). Es fehlt Michael Bielfeldt (3.).
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Niclas Franz SV Hellas Nauen 1677 4,5
2. Marvin Kieselbach SK Lehrte 1707 4,5
3. Michael Bielfeldt SV Bad Schwartau 1645 3,5
4. Tim Schulze SC Turm Lüneburg 1656 3,5
5. Petra Grabowski SK Lehrte 1674 3,5
6. Hartmut Hellmich BS Paderborn 1667 3,5
7. Sebastian Roenker Königswinter 1625 3,5
8. Erkan Taskor Niederräder TG 1673 3,0
9. Ursula Hielscher SF Fallersleben 1695 3,0
10. Achim Klausmeier SV Ibbenbüren 1616 3,0

39 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe E

Mika Dorendorf

TWZ 1401 - 1600

Der 13-jährige Hamburger Mika Dorendorf mit dem Safarihut als Markenzeichen war zu stark für diese Gruppe. Er siegte souverän mit 4½ Punkten.

Gruppe E: Mika Dorendorf (1.), Sarah Neininger (2.), Karl Gersemann (3.), Thomas Kasperczyk (4.), Thomas Friedel (5.), Claudia Bröker (6.), Siegfried Hoffmann (7.), Arnold Otten (8.)
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Mika Dorendorf Hamburger SK 1748 4,5
2. Sarah Neininger VSG 1880 Offenbach 1434 4,0
3. Karl Gersemann TSG Oberschöneweide 1569 4,0
4. Thomas Kasperczyk SC 1926 Bendorf 1552 4,0
5. Thomas Friedel SV 1946 Groß-Gerau 1553 4,0
6. Claudia Bröker TSV Düsseldorf 1568 4,0
7. Siegfried Hoffmann SV Rochade Magdeburg 1673 4,0
8. Arnold Otten Rot-Weiß Göttingen 1551 3,5
9. Philipp Mester SVG CAISSA Kassel 1491 3,5
10. Christina Marx VfR-SC Koblenz 1568 3,5

53 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe F

Witali Swiridow

TWZ 1201 - 1400

Alle fünf Partien zu gewinnen schafft nicht jeder. Witali Swiridow hat es geschafft und hielt die starke Lisa Nölle (4½) auf Distanz. Der Turniersieger hatte die Fahrkarte für das Finale bereits in der Tasche - in Darmstadt war er Zweiter.

Gruppe F: Witali Swiridow (1.), Lisa Nölle (2.), Ferdinand Seum (3.), Svenja Hoffmann (4.), Finn Wendrich (5.), Jannis Rödel (6.), Michel Fettig (7.), Eni Herlitschka (8.)
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Witali Swiridow SG Königslutter 1373 5,0
2. Lisa Nölle Bergische SF 1366 4,5
3. Ferdinand Seum Hamburger SK 1069 4,0
4. Svenja Hoffmann Schachzwerge Magdeburg 1244 4,0
5. Finn Wendrich Mönchengladbacher SV 1390 3,5
6. Jannis Rödel SVG CAISSA Kassel 1332 3,5
7. Michel Fettig SC Kastellaun 1326 3,5
8. Eni Herlitschka SV Meschede 1286 3,5
9. Qihang Yue SV Multatuli Ingelheim 1381 3,5
10. Johann Pichl SK Bad Homburg 1319 3,5

43 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Gruppe G

Anton Belin

TWZ ≤ 1200

Der 9-jährige Anton Belin spielt erst seit nicht einmal einem Jahr im Verein. Mit DWZ 911 gestartet marschiert er mittlerweile auf die 1600 zu. Die Gruppe G gewann er mit überragenden 5 Punkten.

Gruppe G: Anton Belin (1.), Holger Traczinski (2.), Gianluca Vogt (3.), Kyrylo Borsuk (4.), Lilian Schirmbeck (5.), Tarek Nyenhuis (6.), Johann Rabus (7.), Adhav Shanmuganathan (8.)
Pl. Teilnehmer Verein/Ort DWZ Pkt.
1. Anton Belin SK Bad Homburg 1004 5,0
2. Holger Traczinski Dienslaken 1175 4,5
3. Gianluca Vogt SV Hellas Nauen 1056 4,0
4. Kyrylo Borsuk Dnipro 4,0
5. Lilian Schirmbeck Schachklub Halle 791 4,0
6. Tarek Nyenhuis TSV Bienenbüttel 1103 4,0
7. Johann Rabus Borussia Lichtenberg 1013 4,0
8. Adhav Shanmuganathan SV Griesheim 836 3,5
9. Kai Herrmann Haan 1150 3,5
9. Noah Kleine Kamphake SV Turm Hohenlimburg 3,5

55 Spieler; grün hervorgehoben = qualifiziert für das Finale; fett hervorgehoben = vorqualifiziert (Potsdam, Darmstadt, Hamburg)

Sonderwertungen

Gemischtes Doppel

  1. Melanie Müdder (C) / Laurin Perkampus (B) - "Grüße an Jeff the Chef" - 8 / 26,5
  2. Sarah Neininger (E) / Uwe Kersten (A) - "Dick und Doof" - 8 / 25,0
  3. Witali Swiridow (F) / Leyi Charlotte Zhou (F) - "Willi Willi Willingen" - 7 / 24,5
Gemischtes Doppel: 2. Platz "Dick und Doof" (Sarah Neininger, Uwe Kersten), 1. Platz "Grüße an Jeff the Chef" (Laurin Perkampus, Melanie Müdder), 3. Platz "Willi Willi Willingen" (Witali Swiridow, Leyi Charlotte Zhou)

Vereinswertung

  1. SC ML Kastellaun 15,0 / 52,0
  2. Hamburger SK 14,5 / 50,5
  3. SK Lehrte 13,5 / 43,5
Vereinswertung: Hamburger SK (2. Platz), SC ML Kastellaun (1. Platz), SK Lehrte (3. Platz)

Frauenwertung

  1. Melanie Müdder (C) 4,5 / 14,5
  2. Lisa Nölle (F) 4,5 / 12,5
  3. Lilian Schirmbeck (G) 4,0 / 14,5
Frauenwertung: Melanie Müdder (1. Platz), Lisa Nölle (2. Platz), Lilian Schirmbeck (3. Platz)

Der nächste Termin

Turnier Datum Ort Meldungen
(Stand: 02.08.2022)
Finale 18.-20.08.2022 Magdeburg 137

Die Teilnehmer des Finals in Magdeburg werden oder wurden von uns informiert.

Turnierseite Willingen | Fotos bei Flickr | Alle Fotos in unserer Galerie

// Archiv: DSB-Nachrichten - Breitenschach // ID 10994

Zurück