Offenes Fischer960-Turnier bei der BUGA in Heilbronn

09.10.2019 13:29
Der SVW-Präsident Armin Winkler begrüßt den DSB-Breitenschachreferenten Hugo Schulz aus Hamburg
Walter Pungartnik
Der SVW-Präsident Armin Winkler begrüßt den DSB-Breitenschachreferenten Hugo Schulz aus Hamburg

Zu diesem einmaligen Turnier konnte Reiner Scholte zwei Überraschungsgäste begrüßen: den DSB-Breitenschachreferenten Hugo Schulz mit seiner Gattin und den Präsidenten des Schachverbandes Württemberg, Armin Winkler. Hugo Schulz, der aus Hamburg angereist war, sprach bei der Begrüßung seinen besonderen Dank und Anerkennung für die zahlreichen Aktionen der Heilbronner Schachvereine aus - einschließlich eines Vereins aus dem Kreis Ludwigsburg. Es waren immerhin 77 Veranstaltungen vom April bis Oktober, die dieses Gesamtteam bewältigt hatte – eine außergewöhnliche Leistung! Er meinte, bei dieser Veranstaltungsfülle ist es wohl die Plicht, dass auch mal ein Vertreter des DSB diesem attraktiven BUGA-Schachstand einen Besuch abstattet. Auch Armin Winkler hob die überragenden Aktionen als was ganz „Besonderes“ hervor, die durch den hervorragenden Organisationsleiter Reiner Scholte, in Zusammenarbeit mit den beteiligten Vereinen, hochengagiert gemeistert wurde.

Scholte konnte danach diese beiden prominenten Besucher auch zur Teilnahme an dem Fischer960-Turnier überreden, so dass das außergewöhnliche Turnier mit 12 Teilnehmern starten konnte. Für manche Spieler war dies wohl die erste Schachpartie mit dieser ungewöhnlichen Startaufstellung, die bei jeder Runde immer wieder neu ausgelost wurde, wobei die Schwerfiguren auf der Grundreihe eine ganz andere Position als beim „Normalschach“ einnahmen. Es war damit klar, dass die üblichen Eröffnungsvarianten hier kaum spielbar waren, man musste also eine ganz neue Eröffnungsstrategie anwenden. Dies war für manche Teilnehmer gar nicht so leicht, wie man sich denken konnte. Die Teilnehmer, die bereits Erfahrung mit dieser Turnierform hatten, waren zumindest am Anfang der Partie im Vorteil, zumal so eine neue Eröffnungsstrategie auch mehr Zeit in Anspruch nahm und die Gesamtzeit für die ganze Partie nur 10 Minuten betrug.

Das Turnier war mit 7 Runden angesagt. Sascha Sailer und die anderen drei 1900er Spieler, wie Egon Schuster (1971) und Karlheinz Vogel (1959), beide vom SV 23 Böckingen, sowie Armin Winkler (1963) zählten natürlich zu den Favoriten. Da manche von ihnen noch keine Erfahrung mit dem 960-System hatten, wie z.B. Winkler, war diese Favoritenstellung in Frage gestellt. Nach der 3. Runde standen Sascha Sailer und Armin Winkler punktgleich mit je 2 Punkten an der Spitze. Nach der 6. Runde hatte Armin Winkler mit 5,0 Zählern knapp vor Sascha Sailer (4,5 P.) die Nase vorn - knapp verfolgt mit je 4 Punkten von Egon Schuster und Karlheinz Vogel. Also kam es auf der letzten Runde an, wer das Rennen um die begehrten Weinpräsente gewinnen wird. Und in der letzten Runde wurde es noch sehr spannend, da der führende Armin Winkler gegen Egon Schuster eigentlich auf Verlust stand, sich aber in der Endspielphase in letzter Sekunde in ein Remis – mit zwei ungleichen Läufern - retten konnte. Da dann Sascha Sailer gegen Vladimir Nidens (1656) gewann, war klar, dass beide Spieler mit 5,5 Punkten den ersten Platz einnahmen. Da auch die Buchholzwertung mit 28 Punkten einen Gleichstand aufwies, musste die Sonneborn-Berger-Wertung die Entscheidung bringen und hier hatte Sascha Sailer mit 20,75 Punkten vor Armin Winkler mit 20,5 Punkten den 1. Platz erreicht. Dritter wurde Karlheinz Vogel (5) vor Hugo Schulz (4,5 - eine tolle Leistung für einen 1650-Spieler). Alle Teilnehmer erhielten eine Flasche Wein für ihren Einsatzmut, der Drittplazierte erhielt zwei Flaschen und die zwei Erstplazierten konnten je ein 6-er Pack Wein mit nach Hause schleppen. Vom Turnierleiter Jürgen Kleinert (SV 23 Böckingen), der dieses Turnier ruhig und gekonnt leitete, wurde angeregt, solche 960-Turniere öfter im Bezirk Unterland und eventuell auch auf Verbandsebene auszurichten.

Dieser Bericht beim Schachverband Württemberg

Walter Pungartnik
Breitenschachreferent Schachverband Württemberg

(Redaktionell stark bearbeitet)

// Archiv: DSB-Nachrichten - Breitenschach // ID 10142

Zurück

Unsere Partner