[Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.16"] [Round "1.3"] [White "Kollars, Dmitrij"] [Black "Donchenko, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "B84"] [WhiteElo "2586"] [BlackElo "2646"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "88"] [EventDate "2020.08.16"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] {Alexander kenne ich, seit er noch ganz klein war. Dass er hochgradig talentiert war, das konnte jeder schon frühzeitig sehen. Aber dass er heute als "ehemaliger Prinz" die Nummer 1 in Deutschland sein würde, das hätten vielleicht nur die Wenigstens vorhergesagt. Ich jedenfalls bin mächtig beeindruckt von seinen letzten Leistungen und war daher natürlich gespannt, ob er seinen Status als deutsche Nummer 1 verteidigen kann. Schwarz in der Auftaktrunde gegen Dmitrij ist sicherlich nicht das angenehmste Los, das man kriegen kann. Dmitrijs Vorbreitung ist in meinen Augen häufig sehr gut, viele theoretisch kritische Varianten hat er in seinem Repertoire. Und wie gut er Rechnen kann und was er alles sieht, davon konnte ich mich schon das ein oder andere Mal selbst - ob am Brett oder im Niedersächsischen Männerkader - überzeugen.} 1. e4 c5 2. Nf3 d6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nc3 a6 6. Be3 e6 $5 {Ein wenig überraschend. Eigentlich spielt Alexander hauptsächlich Najdorf-Bilder mit ...e7-e5. Nach dem verhalteneren Bauernzug nach e6 jedoch diskutieren die Spieler Kasparovs Favorit unter den Sizilianern, die Scheveninger Variante.} (6... e5 {sah man noch in der Vor-Coronazeit von Alexander. Zum Beispiel in ½-½ (37) Studer,N (2546)-Donchenko,A (2650) Bad Ragaz 2020}) 7. Be2 Qc7 8. Qd2 b5 9. a3 Nbd7 {Alexander geht hier seine eigenen Wege.} ({Zumeist spielte Schwarz hier zuerst} 9... Bb7 {, um Weiß den Bauernzug} 10. f3 {aus den Rippen zu leiern.} Nbd7 11. O-O-O d5 12. exd5 Nxd5 13. Nxd5 Bxd5 14. Kb1 $14 {1-0 (70) Adams,M (2755)-Topalov,V (2707) New Delhi/ Teheran 2000}) 10. g4 Ne5 $5 {Schwarz lädt den Anziehenden hiermit geradezu ein, seine Bauern nach vorn zu werfen. Vielleicht sollte man sogar so spielen. Ungefährlich ist das allerdings nicht.} ({Vorgänger sahen vor allem das vorsichtigere} 10... Bb7 11. f3 h6 12. O-O-O {und nun wie in der oben angeführten Partie von Mickey Adams:} d5 13. exd5 Nxd5 14. Nxd5 Bxd5 15. Rhe1 $14 {1-0 (28) Inarkiev,E (2679)-Shomoev,A (2566) Taganrog 2011}) 11. g5 $1 Nfg4 12. f4 {Dmitrij lässt sich nicht zweimal bitten. Abteilung Attacke, übernehmen sie!} (12. Bf4 $5 {war ebenso interessant. Nun droht h2-h3 mit Springerfang} h6 13. gxh6 Nxh6 14. O-O-O Bd7 15. h4 $36 {Der schwarze König wird wohl noch länger im Zentrum steckenbleiben. Am Damenflügel wird Alexanders König wohl keinen Schutz finden und aufgrund der offenen g-Linie ist die kurze Rochade auch nicht sonderlich erstrebenswert. Doch sobald Schwarz zu ...b5-b4 kommt, könnte auch der weiße König unter Beschuss geraten. Es bliebe also sehr scharf.}) 12... Nxe3 13. Qxe3 Nc4 14. Bxc4 Qxc4 15. O-O-O {Eine sehr interessante und unausgewogene Stellung. Weiß hat großen Entwicklungsvorsprung sowie Raumvorteil und steht bereit dazu, mittels weiteren Vormarschs der Königsflügelbauern die schwarze Stellung einfach zu überrollen. Und was hat Schwarz dafür? Das Läuferpaar, klar. Aber gefühlt hätte ich hier keinen Cent mehr auf die schwarze Stellung verwettet. Immerhin hat Schwarz nur die Dame im Spiel...} Be7 16. h4 {Ein typischer Zug. Nicht nur, dass g5 nun gedeckt wird, auch wird der Zug Th3 möglich, wonach der Turm bei Bedarf in die Verteidigung miteingreifen kann} ({Vielleicht hätte man auch gleich mit} 16. f5 $5 {dem Nachziehenden die Pistole auf die Brust setzen können. Würde nun wie in der Partie} Bd7 {folgen, verfügt Weiß über das sofortige} 17. Rhe1 a5 {und nun:} 18. f6 $1 {Weiß öffnet die Stellung und setzt seinen Entwicklungsvorsprung in etwas Greifbares um} gxf6 19. Nd5 $1 exd5 20. exd5 O-O-O 21. Qxe7 $18) 16... Bd7 17. f5 a5 {Schwarz setzt auf Gegenspiel am Damenflügel und will mittels ...b4 Linien öffnen. Doch Dmitrij landet den ersten Schlag:} 18. e5 $1 d5 {Natürlich versucht Alexander, die Stellung so geschlossen wie möglich zu halten. Mit dem Läuferpaar klingt das zunächst kontraintuitiv. Doch wichtiger ist, dass der schwarze König die nächsten Züge überlebt. Und dafür ist eine geschlossene Mitte überlebenswichtig.} ( 18... dxe5 $2 {verbietet sich wegen} 19. Qxe5 f6 20. Qe3 e5 21. gxf6 gxf6 22. Ne6 $1 {Nach diesem Bauernopfer öffnen sich alle Schleusen in die schwarze Stellung} Bxe6 23. fxe6 Qxe6 24. Nd5 $40 {Neben der Gabel auf c7 droht auch schlicht Thg1 und der Einstieg auf der siebten Reihe. Es ist schwer vorzustellen, dass bei diesem im Zentrum stecken gebliebenen König Schwarz die Zeitkontrolle erreichen würde.}) 19. f6 $6 {Hiernach beginnt sich das Blatt zu wenden, weil es dem Anziehenden in der Folge nicht gelingt, die Stellung zu öffnen. Vielmehr bleibt die Zentrumsstruktur geschlossen, wonach der schwarze König einen vergleichsweise sicheren Hafen in der Mitte des Brettes findet.} ({Eine Möglichkeit, die Stellung radikal zu öffnen, bestand in dem sehr direkten Springeropfer} 19. Nxd5 $1 {, wonach die schwarze Verteidigung wohl sehr schwierig geworden wäre} exd5 (19... Qxd5 {scheitert an } 20. Nxe6 $1 Bxe6 21. Rxd5 Bxd5 {Materiell steht es für Schwarz blendend. Doch der Nachziehende ist so unterentwickelt, dass es nicht verwundert, dass gleich die ganze Welt über ihm zusammenbricht} 22. Rd1 Rd8 23. f6 Bf8 24. Qb6 $18) 20. e6 {Nun öffnen sich entscheidende Linien zum schwarzen König} fxe6 21. fxe6 Bc6 22. Rhf1 {Weiß möchte mit dem Turm auf der siebten Reihe eindringen, doch der wahre Schlüsselzug besteht nach} O-O-O 23. Rf7 Bd6 { in dem ruhigen} (23... Rhe8 24. Rxg7 $18) 24. Nb3 $1 $40 {Weiß droht frech Da7 und Sxa5, wonach die schwarze Stellung in den Seilen hängen würde. Viel Spaß, das am Brett zu berechnen und korrekt einzuschätzen...}) ({Auch das scharfe} 19. h5 $5 b4 20. g6 {verdiente eine gewisse Aufmerksamkeit, da nach dem gierigen} bxc3 $2 {der schwarze König ins Freie gezogen werden würde} 21. gxf7+ Kxf7 22. fxe6+ Bxe6 23. Qf3+ Ke8 24. Nxe6 $18) 19... Bc5 {Das gießt weiter Öl ins Feuer} (19... gxf6 {war auf den ersten Blick vielleicht auch eine Überlegung wert, wobei} 20. Nf5 $5 {äußerst unangenehme Fragen stellen würde} Qc5 (20... exf5 {verbietet sich wegen} 21. exf6 Qc5 22. Qxe7+ Qxe7 23. fxe7 $18 {und nach Sxd5 werden die schwarzen Bauern auf der fünften Reihe nach und nach fallen}) 21. Qf3 $1 exf5 {In der Folge könnte ein Turmendspiel mit weißem Mehrbauern entstehen, wobei nicht klar ist, ob Weiß dieses schlussendlich gewinnen könnte} (21... fxe5 $2 22. Ng7+ Kd8 23. Nxd5 exd5 24. Rxd5 $18) 22. exf6 Be6 23. fxe7 Rc8 24. Qd3 $1 b4 25. axb4 axb4 26. Nxd5 Bxd5 27. Qxf5 b3 28. Rd2 Rc7 29. Qxd5 Qxd5 30. Rxd5 Rxc2+ 31. Kb1 Kxe7 32. Rd3 $14 { Der b-Bauer wird fallen, aber die schwarzen Türme könnten womöglich aktiv genug werden, um die Stellung im Gleichgewicht zu halten}) 20. fxg7 Rg8 21. b3 $2 ({Der Computer mag das kaltblütige} 21. Kb1 b4 22. Nce2 $1 bxa3 23. b3 Qb4 24. Ng3 a4 25. Nh5 $18 {empfehlen. Aber um so zu spielen, muss man sich verdammt sicher sein, nichts zu übersehen, da die Varianten häufig für Weiß am seidenen Faden hängen und ein falscher Zug in der Regel den Weg in den Abgrund bedeutet.}) 21... Bxa3+ 22. Kb1 Qc5 23. Qd3 a4 $5 {Hier waren beide Seiten schon in Zeitnot und es stellt sich ein Phänomen ein, das man häufig auch bei den Besten der Welt sehen kann. Vielleicht mag dieser Zug nicht der objektiv stärkste Zug sein, aber er stellt ungemein viele Probleme für Weiß. Und mit schmelzendem Zeitpolster fällt es Weiß immer schwerer, die Fragen, die der Nachziehende stellt, korrekt zu beantworten.} 24. Ncxb5 $2 ({Auf keinen Fall} 24. Qxh7 $4 {wegen} Qxc3 25. Qxg8+ Ke7 $19) ({Interessant war hier ein Manöver, das Mikhail Tal im Sizilianer gerne spielte:} 24. g6 $5 {Durch das Opfern des g-Bauern bekäme Weiß einen Hebelpunkt für den eigenen h-Bauern} fxg6 25. h5 gxh5 26. Rhg1 $18 {Nach dem doppelten Bauernopfer hat nun der weiße Turm Kontakt zum starken Freibauern auf g7, der womöglich alsbald die kampfentscheidenden Handlungen anführen wird}) 24... Ke7 25. Nxa3 ({Eine absolut verrückte Variante (die vielleicht nur ein Carlsen, vielleicht ein Aronian, vielleicht ein Dubov berechnen würde oder könnte) ergäbe sich nach} 25. Qf1 $5 Bxb5 26. Nxb5 axb3 {und nun nicht das automatische Zurückschlagen auf b3, sondern} 27. Qf6+ Kd7 28. Qxf7+ Qe7 29. Rxd5+ $1 Kc6 $8 30. Qf6 $3 Qxf6 31. exf6 exd5 32. Nxa3 Rxa3 33. Kb2 $1 Ra7 {Weiß hat nur zwei Bauern für den Turm, aber seine vielen Freibauern am Königsflügel erzwingen nach} 34. Rf1 $1 {mit der Drohung f6-f7 die Abwicklung in ein wohl gewonnenes Turmendspiel nach} Rgxg7 35. fxg7 Rxg7 36. cxb3 $18 {- wenngleich die technische Realisierung alles andere als trivial sein mag}) 25... Qxa3 26. Qc3 axb3 27. Nxb3 Rxg7 28. Rd4 {Die Stellung hat sich ein wenig beruhigt. Materiell ist alles ausgeglichen, aber der schwarze König steht sicherer als der weiße. Zudem zeigt sich in der Partie, dass der weiße Königsflügel in Form des Bauern auf h4 verwundbar ist.} Rgg8 29. Qb4+ Qxb4 30. Rxb4 Rgb8 31. Rf4 $6 {In Zeitnot greift Dmitrij fehl. Die Idee, die er hatte (Opfern des h-Bauern, um mit Turm und Springer ausreichendes Gegenspiel gegen den schwarzen König zu bekommen), war prinzipiell richtig. Doch ein verstecktes Detail kostet ihn schlussendlich den halben Punkt} (31. Rxb8 Rxb8 32. Kb2 Rb4 33. Ra1 Rxh4 34. Ra7 {wäre im Vergleich zur Partiefortsetzung die bessere Variante gewesen, da nun Sc5 auch gleichzeitig Figurengewinn droht. Eine Möglichkeit der Friedensschließung bestünde dann in} Ke8 35. Ra8+ Ke7 36. Ra7 Ke8 {mit Remis durch Zugwiederholung}) 31... Ra4 32. Rhf1 Be8 {Hier steht der Läufer sehr gut. Er deckt die Achillesferse im schwarzen Lager und räumt die siebte Reihe, sodass der schwarze König problemlos über f8 auf den Köngisflügel flüchten kann.} 33. Kb2 Rbb4 34. Rxb4 Rxb4 35. Ra1 Rxh4 36. Ra7+ {und im Gegensatz zur Variante beginnend mit 31.Txb8 kann Schwarz nun eben } Kf8 {spielen, ohne dass} 37. Nc5 $2 {den Laden zusammenhalten kann} ({ Eine letzte Chance bestand in} 37. Ra8 {mit der fast studienartigen Idee} Rg4 38. Nc5 Rxg5 39. c4 $3 dxc4 40. Kc3 {und Schwarz kann trotz dreier Mehrbauern nicht gewinnen. Zum Beispiel:} h5 41. Ne4 Rxe5 42. Nf6 Rf5 43. Nxe8 $11 { Während sich der Computer sicher ist, die weiße Stellung problemlos in den Remishafen zu führen, hätte ich großen Respekt davor, dass irgendeiner der schwarzen Bauern schon durchlaufen wird...}) 37... Rb4+ 38. Kc1 Rc4 39. Rc7 Ba4 {Nun fällt auch noch c2} 40. Kd2 Rxc2+ 41. Kd3 Rc4 42. Ke3 Kg8 43. Kf2 Bd1 $5 {eine hübsche Idee. Schwarz bringt den Läufer nach g4, wo er e6 überdeckt. Das ermöglich ...Kg7-g6, wonach die weißen Bauern zu fallen beginnen.} 44. Ke3 Bg4 {Auch wenn Schwarz im Mittelspiel den ein oder anderen Schreckmoment zu überstehen hatte, muss man konstatieren: In dem Moment, in dem Alexander das Gröbste überstanden hatte, untermauerte der Hesse eindrucksvoll, warum er die neue deutsche Nr. 1 ist. Glückwunsch!} 0-1 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.16"] [Round "1.1"] [White "Meier, Georg"] [Black "Huschenbeth, Niclas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E04"] [WhiteElo "2621"] [BlackElo "2605"] [PlyCount "83"] [EventDate "2020.08.16"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. c4 Nf6 2. Nf3 e6 3. g3 d5 4. d4 dxc4 5. Bg2 a6 6. O-O Nc6 7. Bg5 Be7 8. e3 O-O 9. Nbd2 e5 10. Nxe5 Nxe5 11. dxe5 Ng4 12. Bxe7 Qxe7 13. Nxc4 Nxe5 14. Nxe5 Qxe5 15. Qb3 c6 16. Rfd1 Qc7 17. Qc3 a5 18. a3 Qe7 19. Rd4 Be6 20. Rad1 h6 21. R1d2 Qc7 22. h4 Rfd8 23. Be4 Qb6 24. Bc2 Kf8 25. Rxd8+ Rxd8 26. b4 axb4 27. axb4 Rxd2 28. Qxd2 Ke7 29. Qc3 Kf8 30. Kf1 Qb5+ 31. Ke1 Qc4 32. Qxc4 Bxc4 33. Kd2 Ke7 34. Kc3 Be6 35. Kd4 Kd6 36. e4 f6 37. f4 b6 38. e5+ fxe5+ 39. fxe5+ Ke7 40. Be4 Kd7 41. Bd3 Ke7 42. Ke4 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.16"] [Round "1.2"] [White "Heimann, Andreas"] [Black "Bluebaum, Matthias"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C11"] [WhiteElo "2633"] [BlackElo "2647"] [PlyCount "92"] [EventDate "2020.08.16"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. e5 Nfd7 5. f4 c5 6. Nf3 Nc6 7. Be3 cxd4 8. Nxd4 Bc5 9. Qd2 O-O 10. O-O-O Nxd4 11. Bxd4 a6 12. h4 b5 13. a3 Rb8 14. Bxc5 Nxc5 15. Qd4 Qb6 16. b4 Nd7 17. h5 h6 18. Qxb6 Nxb6 19. Ne2 Bd7 20. Nd4 Rfc8 21. Rh3 Na4 22. Kd2 Rc7 23. Rb1 Rbc8 24. Rbb3 Nb6 25. g4 Nc4+ 26. Bxc4 dxc4 27. Rbg3 Rd8 28. c3 a5 29. Ke3 axb4 30. axb4 Ra7 31. f5 Ra1 32. Kf4 Rf1+ 33. Rf3 Rd1 34. Rf2 Ra8 35. Rhf3 Ra3 36. Rg3 Re1 37. Rff3 Ra2 38. Re3 Rd1 39. f6 Rh2 40. Rh3 Rf1+ 41. Rhf3 Rd1 42. Rh3 Rhd2 43. Rhg3 Rf2+ 44. Rgf3 Rh2 45. Rh3 Rf1+ 46. Rhf3 Rd1 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.16"] [Round "1.4"] [White "Fridman, Daniel"] [Black "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A81"] [WhiteElo "2615"] [BlackElo "2655"] [PlyCount "84"] [EventDate "2020.08.16"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 f5 2. g3 Nf6 3. Bg2 g6 4. Nd2 Bg7 5. e4 fxe4 6. Nxe4 Nxe4 7. Bxe4 d5 8. Bg2 Nc6 9. Nf3 Bf5 10. O-O Qd7 11. Bf4 O-O-O 12. Re1 Rhf8 13. c3 Bg4 14. Qd3 Rde8 15. Ne5 Bxe5 16. Bxe5 Bh3 17. Re3 Bxg2 18. Kxg2 Rf5 19. Qe2 Ref8 20. Rf1 h5 21. h3 b6 22. g4 hxg4 23. hxg4 R5f7 24. Bg3 Rh7 25. Re6 Rf6 26. Re1 g5 27. Re3 Rhh6 28. Rh1 Rxh1 29. Kxh1 Kb7 30. Kg2 e6 31. Qd2 Rh6 32. Re1 Qg7 33. f3 a5 34. a4 Qf6 35. Qd3 Ne7 36. Rh1 Rxh1 37. Kxh1 Ng6 38. Qe3 Kc8 39. Kg2 Kd7 40. b4 Nf4+ 41. Bxf4 gxf4 42. Qd2 c6 1/2-1/2