[Event "German Masters"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.17"] [Round "2.1"] [White "Huschenbeth, Niclas"] [Black "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Result "0-1"] [ECO "B45"] [WhiteElo "2605"] [BlackElo "2655"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "58"] [EventDate "2020.08.16"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] {In Runde 2 trafen der zweimalige Deutsche Meister Niclas Huschenbeth (2010 sorgte der Hamburger für eine große Überraschung, als er damals noch als Internationaler Meister in einem wahren Meisterschaftskrimi im Fotofinish der letzten Runde sich den Sieg sichern konnte) und die langjährige deutsche Nummer 1 Liviu-Dieter Nisipeanu aufeinander. Alleine dieses Setting ließ schon Spannung vermuten. Und wenn man bedenkt, dass sowohl Niclas als auch Liviu-Dieter für ihre kämpferische Einstellung und ihren absoluten Siegeswillen bekannt sind, war abzusehen, dass es in dieser Partie hoch hergehen würde. Und wir Zuschauer wurden nicht enttäuscht!} 1. e4 c5 2. Nf3 e6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nc3 Nc6 {So hatte Liviu-Dieter erst einmal gespielt und das vor über 20 Jahren. Man durfte also gespannt sein, welch trickreichen Varianten sich der Nachziehende zurecht gelegt hatte.} 6. Nxc6 {Niclas dachte hier bereits über 10 Minuten nach und wählt den prinzipiellen Hauptzug. Dieser führt zu Stellungen, die häufig sehr unorthodox sind. Ein gefundenes Fressen für zwei solch kreative Köpfe} ({Zuletzt wählte Niclas hier noch} 6. Ndb5 {, kam aber gegen Vadim Chernov nicht über ein Remis hinaus} Bc5 (6... d6 7. Bf4 e5 8. Bg5 {würde zum Sveshnikov-Sizilianer überleiten}) 7. Nd6+ Ke7 8. Bf4 e5 9. Nf5+ Kf8 10. Bg5 {mit komplizierter Stellung in: 1/2-1/2 (25) Huschenbeth,N (2581)-Chernov, V (2391) Neustadt an der Weinstrasse 2017}) 6... bxc6 7. e5 Nd5 8. Ne4 Qc7 9. f4 Rb8 $5 {Die nächste Überraschung Nisipeanus für meinen Ex-Vereinskollegen. Eine vergleichsweise seltene Idee. Schwarz bringt erst einmal den Turm auf die halboffene Linie und nimmt damit schon einmal den Bauern auf b2 ins Visier. Das erschwert unter anderem die Entwicklung des Lc1.} ({Die Hauptvariante wurde kürzlich erst beim FIDE Grand Prix diskutiert:} 9... Qb6 10. c4 Bb4+ 11. Ke2 f5 12. Nf2 Ba6 13. Kf3 {Nicht untypisch für diese Variante: Der weiße König wandert in der Mitte des Brettes umher und steht wacklig. Weiß hat jedoch großen Raumvorteil und die bedeutend bessere Struktur, immerhin ist vor allem der Bauer auf d7 ein Sorgenkind der schwarzen Stellung - zumal nun auch noch mit dem Sd5 der Prunk der schwarzen Stellung weichen muss. Dennoch konnte Weiß aus der Stellung auch wegen des etwas unglücklich postierten Sf2 nichts Greifbares holen und die Partie versandete im Remis. ½-½ (34) Jakovenko,D (2698)-Mamedyarov,S (2772) Jerusalem 2019}) 10. c4 {Auch dieser Zug kostete Niclas weitere 16 Minuten Bedenkzeit, während Liviu-Dieter noch seine Vorbereitung abspulen konnte} Bb4+ 11. Ke2 {Typisch für das moderne Schach: Es wird gespielt, was geht und was gut ist. Mit dem guten, alten "klassischen Schach" hat das wenig zu tun. Hier zeigt sich, wer im wahrsten Sinn des Wortes "out of the box" denken kann. Sich in solchen Stellungen zurecht zu finden, ist kein Zuckerschlecken, denn an bekannten Mustern kann man sich kaum orientieren. Was zählt ist der konkrete Wert von Zügen.} O-O {Ohne Zögern von Schwarz gespielt} 12. cxd5 {Weiß nimmt den Fehdehandschuh auf und schlägt den dreist auf d5 zurückgelassenen Springer. Das ist einerseits prinzipiell und sicherlich einer der kritischen Züge. Denn wenn Weiß die nächsten Züge einigermaßen überleben sollte, hätte er gute Chancen, den vollen Punkt nach Hause zu bringen. Aber andererseits ist auch absolut klar, dass Schwarz gerade in einer Variante, die ein Figurenopfer enthält, theoretisch bestens präpariert sein würde.} ({Eine der ersten Partien dieser 9...Tb8!?-Variante wurde von Milos Pavlovic gespielt. Ich erinnere mich noch daran, dass ich und ein hessischer Kollege bei einer Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft vor vielen Jahren zwei damals neu von Pavlovic erschienene Bücher zum theoretischen Stand vieler Sizilianer zur Vorbereitung unserer SpielerInnen nutzten. Dass Pavlovic auch einer der Mitbegründer dieser ultrascharfen Variante im Sizilianischen Vierspringerspiel ist, wundert mich daher auch nicht mehr wirklich!} 12. a3 Be7 13. cxd5 cxd5 14. Nd2 f6 15. Nf3 fxe5 16. fxe5 d6 $1 17. exd6 Qxd6 {Schwarz hat zwar nur einen Bauern für die Figur, aber der im Zentrum steckengebliebene König sollte Weiß in der Partie schlussendlich den Kopf kosten.} 18. Ke1 e5 19. Be2 Bg4 20. b4 Bxf3 21. Bxf3 e4 22. Be2 Bh4+ 23. g3 Bxg3+ $1 24. hxg3 Qxg3+ 25. Kd2 Rbc8 26. Qg1 Qc3+ 27. Kd1 Qxa1 28. Qe3 Qb1 29. Qd2 Qb3+ 30. Ke1 Rc2 31. Qg5 h6 32. Qe3 Qb1 {.} 33. Bd1 {0-1 (33) Perunovic,M (2480)-Pavlovic,M (2520) Budva 2002}) 12... cxd5 13. Nf2 $6 {Es sieht natürlich aus, den Springer in der Nähe des Königs zu postieren und auch Klaus Bischoff gefiel dieser Zug während der Live-Kommentierung. Immerhin kommt die Faustregel "Der Springer ist der beste Freund des Königs" nicht von irgendwo her. Aber auch die bisherige Praxis zeigt, dass der Springerzug nach f2 vielleicht nicht das genaueste ist. In meiner Datenbank finden sich 8 Partien zu dieser Stellung und auch wenn die vorliegende Position nicht so grausig sein mag, die Turnierergebnisse sprechen klar für Schwarz: Acht Partien, acht Siege!} ({In weiteren acht Partien wurde hier auch bereits das giftige} 13. Ng5 $1 {gespielt. Die Idee dabei ist - für ein menschliches Auge - ein wenig abstrus. Denn wenn Weiß noch einmal dran wäre, könnte man Dd3 spielen, ein Tempo durch die Mattdrohung gewinnen und hätte dann nach Kd1 ein vergleichsweise sicheres Plätzchen für den Monarchen gefunden. Auch kann der Springer von g5 aus später nach f3 gehen, um das weiße Zentrum zu stabiliseren, sollte Schwarz dieses wie in der Partie mit ...d6 oder ...f6 anknabbern. Vielleicht hatte Nisipeanu ein wenig darauf gepokert, dass Niclas so ein unmenschliches Konzept gar nicht erst in Betracht ziehen würde? Mit 6, 5/8 bei 3 Remis und 5 Siegen punktet 13.Sg5 zumindest herausragend gut und ist auch die Wahl einiger Fernschachspieler. Eine Beispielpartie sei hierzu angefügt, die zeigt, wie es im Erfolgsfall für Weiß laufen kann:} d6 14. a3 Ba5 15. b4 dxe5 16. bxa5 exf4 17. Nf3 e5 18. Kf2 Qc5+ 19. Ke1 e4 20. Qd4 Qc2 21. Qd2 Qc5 22. Qd4 Qc2 23. Nd2 e3 24. Bd3 exd2+ 25. Bxd2 Re8+ 26. Kf1 Ba6 27. Bxa6 Rb2 28. h4 Qxd2 29. Qxd2 Rxd2 30. Rh3 g6 31. Rd3 Rxd3 32. Bxd3 Re3 33. Rd1 Kg7 34. Be2 Rxa3 35. Rxd5 {1-0 (35) Tilicheev,V (2509)-Spasov,V (2506) Primorsko 2017}) 13... d6 $5 $146 {Der weiße König ist im Zentrum steckengelieben, weshalb Nisipeanu korrekterweise die Stellung zu öffnen beginnt.} (13... f6 {gefällt mir sogar noch der besser als der Partiezug, da nun auch noch der Turm mit in den Angriff eingeschaltet werden kann. Die Praxis sah hier sogar vor nicht allzu langer Zeit einen ziemlich krachenden Gewinn des ehemaligen ukrainischen Supergroßmeisters Alexander Moiseenko mit den schwarzen Steinen:} 14. exf6 Rxf6 15. Bd2 $4 {Das läuft in eine taktische Riposte} ({Nach einem Zug wie} 15. Nd3 $5 $44 {wäre absolut unklar, wie die Stellung einzuschätzen wäre. Schwarz hat vermutlich ausreichende Kompensation für die Figur, aber der Preis für einen falschen Zug ist für beide Seiten extrem hoch}) 15... Ba6+ 16. Kf3 Bxd2 17. Qxd2 Rxb2 $1 18. Rc1 ( 18. Qxb2 Qxf4#) 18... Rxf4+ {0-1 (18) Shtembuliak,E (2478)-Moiseenko,A (2657) Rivne 2016}) 14. exd6 $2 {Das erscheint mir sehr gefährlich, weil sich nun das komplette Zentrum öffnen wird.} ({Notwendig war es vermutlich, die Mitte selbst unter mehrfachem Bauernopfer geschlossen zu halten, um den weißen König in Sicherheit bringen zu können} 14. a3 Bc5 15. b4 $1 Bxf2 (15... Bb6 16. Bb2 $16 {nun bliebe das Zentrum stabil}) 16. Kxf2 dxe5 {anstatt sich nun auf e5 zu bedienen, sollte Weiß auf die Mobilisierung der restlichen Figuren setzen} 17. Bd3 exf4 18. Bb2 $13 {Schwarz hätte zwar mittlerweile drei Bauern für die Figur, aber Weiß kann seinen Th1 ins Spiel bringen und im Anschluss händisch mit Kf2-g1 "rochieren". Danach erscheint es mir nicht unwahrscheinlich, dass es der Weiße wäre, der dank seiner Mehrfigur einen Angriff auf den schwarzen König versuchen könnte. Klar, die Stellung bliebe kompliziert und die vorliegende Stellung ist auch nicht leicht zu bewerten. Aber vermutlich stellt diese Variante den kritischen Test von 13...d6 dar.}) 14... Bxd6 15. Kf3 e5 $1 {Öffnet die Stellung weiter} 16. fxe5 Bxe5 {Eine komische Stellung durch und durch. Schwarz besitzt nur einen Bauern für die geopferte Figur, dafür ist die "aktivste" weiße Figur der König auf f3. Spontan sieht die weiße Stellung für mich aber auch nicht ungesund aus. Immerhin ist man am Zug und der Gegner hat nicht mal ein einziges sinnvolles Schachgebot zur Verfügung. Auch schlafen Lc8 und Tf8 noch.} 17. Bd3 {Logisch. Nun noch mit Ke2 und Kf1 den König in Sicherheit bringen und dann wäre fraglich, was Schwarz für sein investiertes Material vorweisen möchte. Aber die ehemalige deutsche Nummer 1 findet ein starkes, wenngleich auch typisches Angriffsmanöver} Rb6 $1 {Sehr thematisch gespielt. Der Turmschwenk über die dritte Reihe ist ein klassisches Motiv der Angriffsführung. Es lohnt sich also doch, die Klassiker zu studieren! Von b6 aus kann der Turm bei Bedarf nach e6 oder f6 schwenken und dem weißen König gehörig einheizen} (17... Bb7 $5 18. Ke2 Qb6 $40 {mit Ideen wie ...Ld4 und ...Tfe8(+) war ebenfalls brandgefährlich}) 18. g3 {Statt über e2 wählt Niclas die Evakuierungsroute über g2. Der Bauernzug schafft aber einen Hebelpunkt und lädt daher nicht unüberraschend zu ...f5-f4 ein, wonach auch noch der Tf8 in den Angriff eingreifen würde} (18. Ke2 $2 {würde nun scheitern an} Re8 19. Kf1 Bd4 $19 { und dank der Drohung ...Tf6 gewönne Schwarz Haus und Hof}) 18... Bb7 {Gerade nach 18.g3 steht der Läufer auf der langen Diagonalen natürlich perfekt} ({ Nach dem sofortigen und womöglich genaueren} 18... f5 {wäre Weiß gut beraten, die Stellung mittels} 19. Re1 f4 20. g4 $8 {so geschlossen wie möglich zu halten. Wenngleich nach} h5 21. h3 Qe7 $5 $44 {die schwarze Dame über h4 in die weiße Stellung eindringen möchte. Die Stellung bliebe jedenfalls auf Messers Schneide}) 19. Kg2 f5 {Niclas verteidigte sich hier seit vielen Zügen exzellent. Mit knapper werdender Bedenkzeit kommt er jedoch vom richtigen Pfad ab} 20. Qc2 $2 ({Besser wäre gewesen} 20. Re1 d4+ 21. Kf1 $8 f4 {und nun ein Rückopfer zur Entlastung der Verteidigung:} 22. Rxe5 $5 Qxe5 ({Im Falle von} 22... fxg3 23. Bf4 gxf2 {könnte Weiß den Nachziehenden auf sehenswerte Weise zum Friedensschluss zwingen:} 24. Bxh7+ $5 Kxh7 25. Rh5+ Kg8 26. Bxc7 Ba6+ 27. Kg2 Rg6+ 28. Bg3 Bb7+ 29. Kh3 Bc8+ 30. Kg2 Bb7+ 31. Kf1 Ba6+ 32. Kg2 $11 {und Weiß entkommt dem Dauerschach nicht}) 23. Bxf4 $44 { und Weiß hätte dem schwarzen Angriff ein wenig den Wind aus den Segeln genommen}) 20... Rc6 21. Qb3 f4 22. gxf4 $2 {Danach öffnen sich endgültig alle Schleusen und die schwarzen Figuren fallen über den weißen König her. Fairerweise sei aber auch gesagt, dass die komplizierten Varianten, die wohl noch eine Rettung ermöglicht haben, mit so wenig Zeit auf der Uhr kaum zu finden gewesen wäre. Selbst mit Computerunterstützung erscheint es mir tricky, hier durchzublicken} ({Mit Weiß konnte man es sich hier wohl erlauben, einen ruhigen Zug wie} 22. Bd2 {zu spielen. Die in meinen Augen nicht auf der Hand liegende Begründung liegt darin, dass Schwarz derzeit keine wirkliche Drohung hat. Denn das offensichtliche} fxg3 $6 {spielt nur Weiß in die Hände, weil nun der Turm h1 gratis entwickelt wird.} ({Zuerst fragte ich mich, warum} 22... Rb6 {nicht einfach ein Gewinnzug sei. Immerhin, es droht nach Wegzug der Dame des Schlagen auf b2, wonach die weiße Verteidigung schnell kollabieren sollte. Daher ist} 23. Ba5 $8 Rxb3 24. Bxc7 {noch vergleichsweise leicht als erzwungen zu erkennen. Nun aber hängt neben dem Läufer auf e5 auch noch der Turm auf b3. Weiß hingegen muss im Gegenzug immer auf der Rechnung haben, dass ....d4+ potentiell die Qualität gewinnen könnte. Nach den Schlagzügen} Rxd3 25. Bxe5 {hängt immer noch der Turm auf d3, doch das taktische Intermezzo ist damit nicht zu Ende} d4+ 26. Kh3 Re3 27. Rhe1 {nun ist zwar auf den ersten Blick alles gedeckt, aber Weiß kann seine Mehrfigur nicht behalten, da nach} fxg3 {wieder f2 durchhängt!} 28. Bxd4 (28. Bxg3 $2 {sieht nur auf den ersten Blick gut aus, wird aber durch} Rxf2 29. Rxe3 Bg2+ $3 30. Kg4 dxe3 $17 {widerlegt, wonach Weiß aben nicht auf f2 schlagen kann}) 28... Rxe1 29. Rxe1 gxf2 30. Rf1 $11 {und wie durch ein Wunder würde sich alles in Wohlgefallen auflösen. Selbst als Aufgabe mit viel Bedenkzeit kann ich mir sehr, sehr gut vorstellen, dass ich daran scheitern würde, die Konsequenzen von 23...Tb6 auch nur ansatzweise richtig zu berechnen und einzuschätzen. Von daher kann ich Niclas sicher nicht vorhalten, dass er sich nicht für diesen Rettungsanker entschieden hat.}) 23. hxg3 h6 24. Rhf1 $1 {Die Pointe dieses Zugs liegt darin, dass das gierige} Bxg3 $2 {auf} (24... Rb6 {und die Stellung bliebe unklar}) 25. Ng4 {trifft, wonach plötzlich die weißen Figuren viel besser zusammenarbeiten als die schwarzen. Es droht der Abtausch auf f8 gefolgt von Tf1+, wonach sogar der schwarze König unter Beschuss kommen würde } Bf4 26. Bxf4 Rxf4 27. Kh3 $1 $16 {Hier stünde der weiße König erstaunlich "sicher", da Schwarz sich erst einmal um seinen auf d5 mit Schach hängenden Bauern kümmern müsste, bevor er sich weiteren Angriffshandlungen widmen könnte} (27. Qxd5+ $4 Re6 $19)) 22... Bxf4 23. Rf1 {Niclas entscheidet sich, Material zurückzugeben, um dem schwarzen Angriff ein wenig Dampf zu entziehen} (23. Bxf4 {hilft auch nicht mehr:} Qxf4 24. Rhf1 Rb6 $1 25. Qc2 d4+ 26. Ne4 Rg6+ 27. Kh1 {und nun das prosaische} Bxe4+ 28. Bxe4 Qxf1+ 29. Rxf1 Rxf1#) 23... Bxc1 $6 {Die Verlockung ist natürlich groß, sich dieses Material auch einzuverleiben.} ({Konsequenter hingegen wäre} 23... Bxh2 $1 {gewesen mit weiterem Angriff. Nun droht bereits ...Dg3+ und selbst das trickreiche} 24. Ne4 {könnte die weiße Stellung nicht mehr zusammenhalten. Nach} Rg6+ 25. Kh1 { gewinnt Schwarz dank eines ungewöhnlichen Mattbilds} (25. Bg5 Bf4 $19) 25... Rxf1+ 26. Bxf1 Rg1# $1) 24. Raxc1 Rxc1 25. Rxc1 Qxc1 26. Qxb7 {Materiell steht es mit zwei Leichtfiguren gegen Turm und Bauer eigentlich sogar sehr gut für Weiß. Die Stellung des Anziehenden krankt jedoch am schwachen weißen König und der im Abseits postierten weißen Dame auf b7.} Qg5+ 27. Kf1 $2 ({Die letzte Chance auf Rettung bestand in} 27. Kh1 $8 Rxf2 28. Qa8+ {, da Weiß nach } Rf8 $8 {noch über den taktischen Schlag} 29. Bxh7+ $1 {verfügt. Klar, das Damenendspiel nach} Kxh7 30. Qxf8 Qc1+ 31. Kg2 Qxb2+ $17 {ist nicht schön und vielleicht auch verloren oder zumindest in einer praktischen Partie nicht leicht zu halten. Aber immerhin könnte man noch kämpfen}) 27... Qe3 $1 { Das kostet nun jedoch entscheidend Material} 28. Qxd5+ Kh8 29. Bf5 Qf4 { Eine beeindruckende Vorbereitung Nisipeanus, der mit diesem Sieg Alexander Donchenko nicht davoneilen lässt. Wird das diesjährige German Masters womöglich zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden stärksten deutschen Spielern?} 0-1 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.17"] [Round "2.2"] [White "Donchenko, Alexander"] [Black "Fridman, Daniel"] [Result "1-0"] [ECO "D31"] [WhiteElo "2657"] [BlackElo "2615"] [Annotator "Hoppe,Frank"] [PlyCount "121"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. c4 e6 2. Nc3 d5 3. d4 Be7 4. cxd5 exd5 5. Bf4 Nf6 6. e3 Bf5 7. Qb3 Nc6 8. g4 Nxg4 9. Qxd5 Qc8 10. Qg2 Nf6 11. O-O-O Bg6 12. f3 Nh5 13. Bg5 Bxg5 14. Qxg5 Qd8 15. Qc5 Qe7 16. Qxe7+ Nxe7 17. e4 Nf4 18. Kd2 c6 19. Ke3 Ne6 20. Bc4 Nc7 21. Nge2 f6 22. Rhg1 Bf7 23. b3 g6 24. h4 Rd8 25. h5 Kf8 26. Na4 Be8 27. Nac3 Bf7 28. Rg2 Ne8 29. Rh1 g5 30. f4 h6 31. fxg5 hxg5 32. Bxf7 Kxf7 33. Ng3 Ng7 34. Rf2 Rh6 35. Rhf1 Ke6 36. b4 Rf8 37. e5 Nd5+ 38. Nxd5 cxd5 39. Nf5 Nxf5+ 40. Rxf5 Rxh5 41. Rxf6+ Rxf6 42. Rxf6+ Ke7 43. Rd6 Rh3+ 44. Kf2 Rd3 45. Rxd5 g4 46. a4 g3+ 47. Kg2 b6 48. Rd6 Ke8 49. a5 bxa5 50. bxa5 Ke7 51. a6 Kf7 52. Rd7+ Ke6 53. Rxa7 Rxd4 54. Ra8 Rd7 55. Re8+ Kf5 56. Ra8 Kf4 57. a7 Rd2+ 58. Kf1 g2+ 59. Kg1 Kg3 60. Rg8+ Kh3 61. a8=Q 1-0 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.17"] [Round "2.3"] [White "Bluebaum, Matthias"] [Black "Kollars, Dmitrij"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A46"] [WhiteElo "2647"] [BlackElo "2586"] [PlyCount "93"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. Bf4 d5 4. e3 Bd6 5. Ne5 O-O 6. Nd2 c5 7. c3 Qc7 8. Bd3 Nc6 9. Ndf3 cxd4 10. exd4 Ne4 11. Bg3 b6 12. Qc2 Bb7 13. Nxc6 Qxc6 14. Ne5 Bxe5 15. Bxe5 h6 16. O-O f6 17. Bf4 Rae8 18. f3 Nd6 19. Rae1 Nf7 20. Qb3 Qd7 21. Bg3 e5 22. dxe5 Nxe5 23. Be2 Re7 24. Rd1 Qc7 25. Qc2 Qc6 26. b3 Rc8 27. c4 dxc4 28. Bxe5 Rxe5 29. Bxc4+ Kh8 30. Qg6 Rf8 31. Kh1 Rg5 32. Qc2 b5 33. Bd3 Qxc2 34. Bxc2 Rc5 35. Bg6 Rg5 36. Bb1 Rd5 37. Rxd5 Bxd5 38. Rd1 Bg8 39. h4 a5 40. Bg6 a4 41. bxa4 bxa4 42. a3 Bb3 43. Rd7 Kg8 44. Kh2 Rc8 45. Ra7 Kf8 46. Kg3 Rc1 47. Ra8+ 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.17"] [Round "2.4"] [White "Meier, Georg"] [Black "Heimann, Andreas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E03"] [WhiteElo "2621"] [BlackElo "2622"] [PlyCount "53"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. g3 d5 4. Bg2 dxc4 5. Qa4+ Nbd7 6. Qxc4 a6 7. Be3 Bd6 8. Nh3 O-O 9. Nc3 b5 10. Qd3 Rb8 11. Rd1 Qe7 12. Ng5 Bb7 13. O-O Bxg2 14. Kxg2 h6 15. Nge4 b4 16. Nxf6+ Nxf6 17. Na4 Rb5 18. Rfe1 Qd7 19. b3 Rh5 20. h4 e5 21. dxe5 Rxh4 22. exf6 Qh3+ 23. Kf3 Qg4+ 24. Kg2 Qh3+ 25. Kf3 Qg4+ 26. Kg2 Qh3+ 27. Kf3 1/2-1/2