Deutsche Schach-Pokalmeisterschaft (Dähne-Pokal)

Der silberne Turm in Magdeburg Ende Mai 2019

Am 15. April 1948 rief der Sportjournalist und Schachmeister Paul Tröger den "Caissa-Sport-Magazin-Pokal" ins Leben. Am 7. Oktober 1951 stiftete Emil Dähne einen in einer Hamburger Goldschmiedewerkstatt hergestellten Silbernen Turm für den Sieger. Nach Dähnes Tod wurde der Pokalwettbewerb am 1. Mai 1971 umbenannt in "Dähne-Pokal". Der Silberne Turm steht heute in der Geschäftsstelle des DSB und geht nur zu besonderen Anlässen auf die Reise. Zuletzt wurde er beim Meisterschaftsgipfel 2019 in Magdeburg ausgestellt.

Dähne-Pokal in der Wikipedia

Pokal seit 1991

Igor Neyman

FM Igor Neyman (37) Stuttgarter SF 1879, Elo 2345

Roland Katz: "Neyman brachte das Kunststück fertig, trotz fünfmal Remis jeweils im Blitz seine Gegner zu bezwingen. Das gab es in der langen Pokalgeschichte noch nie! Im Finale war das Remis in der regulären Partie schnell vorhersehbar. Danach ging es im Blitzstichkampf sogar über drei Partien, bevor Igor Neyman den Top-Favoriten Michael Kopylov schlagen konnte. Dabei sah Kopylov in der entscheidenden Blitzpartie wie der Sieger aus, ließ sich aber auskontern und verlor sichtlich enttäuscht durch Zeitüberschreitung."

Gordon André (39) SG Aufbau-Elbe Magdeburg, DWZ 2284

Frank Hoppe: "Bei der Deutschen Pokal-Einzelmeisterschaft setzte sich etwas überraschend Gordon André aus der Gastgeberstadt durch. Nachdem er bereits in der ersten Runde mit IM Michael Kopylov einen stärkeren Gegner besiegt hatte, gelang ihm das auch im Finale. Wobei ihm hier mit Hagen Poetsch sogar ein Großmeister gegenübersaß."

Hagen Poetsch

IM Hagen Poetsch (26) SC Heusenstamm, DWZ 2462

IM Hagen Poetsch (25) DWZ 2442, SF Schöneck

IM Sven Telljohann (44) DWZ 2345, SF Schöneck

DSB-Turnierleiter Thomas Wiedmann: "Sven Telljohann ist nach seinen Siegen in 2007 und 1998 der erste Spieler, der diesen Titel nun zum dritten Mal errungen hat!"

Björn Bente DWZ 2211, Hamburger SK

2014 Niedernhausen

FM Dirk Paulsen Schach-Club Kreuzberg

2013 Kassel

IM Hagen Poetsch Wiesbadener SV

2012 Halle/Saale

Vitali Braun SC Braunschweig-Gliesmarode

FM Jens Kotainy

Michael Strache SV Sangerhausen

Thomas Fiebig (22) DWZ 2419, Sfr. Brackel

2008 Magdeburg

FM Hans-Joachim Vatter DWZ 2328, SK Freiburg-Wiehre

2007 Baden-Baden

IM Sven Telljohann DWZ 2419, SFr. Schöneck

2006 Kaiserslautern

IM Bernd Kohlweyer DWZ 2421, SC Hansa Dortmund

Gregor Johann: Am Finaltag einigten sich Hannes Langrock und Bernd Kohlweyer nach 14 Zügen auf Remis. Im Blitz setze sich IM Kohlweyer mit 2:1 durch ...

FM Udo Kaeser SF Lohmar

Ralph Alt: Deutscher Pokalmeister 2005 und Gewinner des Dähne-Pokals: FM Udo Käser

FM Dr. Joachim Asendorf DWZ 2274, SV Werder Bremen

Thies Heinemann

2002 Baden-Baden

Hannes Langrock Hamburg

Karsten Schulz

2000

Karsten Müller

1999

Dirk Suhl

1998

Sven Telljohann

1997

Hans Elmar Schwing

1996

Jewgeni Gisbrecht

1995

Martin Molinaroli

1994

Andreas Zach

1993

Hans-Joachim Vatter

1992

Wladimir Gostomelski

1991

Uwe Kunsztowicz

1952 bis 1990 Westdeutschland/BRD

1990

Martin Fette

1989

Markus Schäfer

1988

Michael Mischustov

1987

Thomas Martin

1986

Ludger Keitlinghaus

1985

Volkhard Rührig

1984

Eckhard Schmittdiel

1983

Klaus-Jürgen Schulz

1982

Thomas Link

1981

Werner Reichenbach

1980

Herbert Vetter

1979

Rüdiger Breyther

1978

Stefan Kindermann

1977

Peter Dankert

1976

Herbert Bastian

1975

Bodo Schmidt

1974

Franz Escher

1972

Friedebert Seibt

1971

Uwe Kunsztowicz

1970

Bodo Schmidt

1969

Herbert Dietzsch

1968

Rainer Oechslein

1967

Rolf Bernhardt

1966

Rolf Bernhardt

1965

Jürgen Dueball

1964

Olaf Redlich

1963

Hans-Joachim Hecht

1962

Karl Gilg

1961

Dieter Mohrlok

1960

Hans-Günter Kestler

1959

Sigmund Wolk

1958

Jobst Hinne

1957

Sigmund Wolk

1956

Georg Hodakowsky

1955

Walter Jäger

1954

Karl Gilg

1953

Ludwig Röver

1952

Werner Stephan

Caissa-Sport-Magazin-Pokal

Deutscher Schachpokal 1950 - Sport-Magazin

"Der Pokalwettbewerb wurde zunächst als Caissa-Sport-Magazin-Pokal am 15. April 1948 von dem Sportjournalisten und Schachmeister Paul Tröger initiiert." [Wikipedia]

Lothar Schmid (21)

Mehr als 1800 Spieler beteiligten sich am ersten Wettbewerb.