Deutsche rocken in Groningen

28. Dezember 2014

Elisabeth Pähtz

Auf sechs Partien ist das Match im niederländischen Groningen zwischen der deutschen Nummer 1 Elisabeth Pähtz und der jungen Holländerin Anne Haast angesetzt. Aber bereits nach vier Runden steht die Siegerin fest. Durch einen Sieg in der vierten Runde konnte sich Elisabeth bereits zwei Runden vor dem Schluss die nötigen 3,5 Punkte sichern. Die verbleibenden beiden Partien werden dennoch gespielt, zum einen um den Zuschauern weiterhin eine tolle Show zu bieten, aber sicherlich auch damit sich Haast im Spielen gegen internationale Spielerinnen weiter üben kann. In der fünften und damit vorletzten Runde, trennten sich die beiden Konkurrentinnen Remis, nachdem Elisabeth durchaus Chancen hatte, auf mehr als den halben Punkt zu hoffen.

Morgen wartet die letzte Runde, hier kann Elisabeth mit den weißen Steinen nochmal angreifen, auch wenn sie, egal wie die Partie ausgeht, den Wettkampf nach der langen Schachtour als Erfolg werten kann.

Neben den Zweikämpfen findet auch ein stark besetztes Open in Groningen statt, mit dabei auch die beiden Prinzen Rasmus Svane und Alexander Donchenko. Beide tun es Elisabeth gleich und spielen ein grandioses Turnier. Rasmus hat aus den ersten sechs Runden 4,5 Punkte gesammelt und das mit einer Leistung von 2595 und unter anderem mit einem Remis gegen den Weltklassespieler Sergej Tiwjakow. Die einzige Niederlage musste der für den Hamburger SK spielende Svane gegen den chinesischen Großmeister Qun Ma einstecken. Alle anderen Partien konnte der junge Prinz gewinnen und sieht sich somit in der siebten Runde der niederländischen Nachwuchshoffnung Benjamin Bok gegenüber. Der Ergebnisliste ist es zwar noch nicht zu entnehmen, aber laut der Liveübertragung hat Rasmus diese Partie leider verloren, trotzdem könnte er mit zwei Siegen in den letzten beiden verbleibenden Runden noch auf eine GM-Norm hoffen.
Noch besser läuft es für Alexander. Er führt das Feld mit 5,5 aus 6 - darunter zwei Siege und ein Unentschieden gegen Großmeister - und einer Leistung von ca. 2800 an. Das Brett 1 von Hansa Dortmund steht damit vermutlich kurz vor einer GM-Norm, denn auch in Runde 7 konnte er gegen den starken türkischen Großmeister Ipatov Remis halten und bleibt damit an der Spitze und auf GM-Norm-Kurs.

Weihnachtszeit ist also Prinzenzeit, wir drücken allen weiterhin die Daumen für die noch anstehenden Partien.

Mehr Informationen

Jonathan Carlstedt

// Archiv: DSB-Prinzen // ID 19257

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.