[Event "German Masters der Frauen"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6"] [White "Lubbe, Melanie"] [Black "Sieber, Fiona"] [Result "0-1"] [ECO "A20"] [WhiteElo "2287"] [BlackElo "2201"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "64"] [EventDate "2020.??.??"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] {Mit 4,5/5 ist die Bezeichnung "on fire" vermutlich schon untertrieben. Als Letzte der Setzliste sind +4 schon bärenstark und wenn man sich ihre Partien, ihren Stil, ihre Sicherheit in taktischen Verwicklungen anschaut, dann kann man einfach nur den Hut vor solch einer Leistung ziehen. Dennoch war ich vor der Runde nicht sicher, wie die Begegnung mit Melanie ausfallen würde. Nur ein Remis aus fünf Runden stand für die stets sympathische und freundliche Ex-Leipzigerin vor der Runde auf dem Scoreboard. Doch Melanie ist eine Kämpferin, das habe ich bei den Turnieren, die wir zusammen bestritten haben, immer wieder gemerkt. Und warum sollte ihr nicht einfach jetzt ein Sieg gelingen? Es würde zum German Masters der Frauen, das sowieso schon voller überraschender Wendungen ist, passen.} 1. c4 {Damit schlägt Melanie seit Neuestem auf. Ich kannte sie immer nur als 1.e4-Spielerin. Doch warum nicht auch mal etwas Neues ausprobieren?} e5 2. g3 c6 {So hatte Fiona zuletzt 2014 gespielt. Von daher kam dieser Zug für Weiß sicherlich unerwartet. Und womöglich hat Fiona ihre Gegnerin damit ein wenig auf dem falschen Fuß erwischt.} (2... Nf6 3. Bg2 d5 4. cxd5 Nxd5 {Ein Sizilianer mit vertauschten Farben, das wäre eher das gewesen, was ich erwartet hätte. Fiona fühlt sich in offenen Stellungen wie ein Fisch im taktischen Fahrwasser. Von daher hätte zumindest ich meine Hauptvorbereitung hierauf konzentriert. Dass es anders kam, spricht auch für Fionas clevere Herangehensweise an Eröffnungen in diesem Turnier.}) 3. d4 e4 (3... Bb4+ {geschah in der einzigen Partie Fionas in dieser Variante. Relativ schnell entstand ein dröges Endspiel nach den Zügen} 4. Bd2 Bxd2+ 5. Qxd2 d6 6. dxe5 dxe5 7. Qxd8+ Kxd8 {, indem ich gefühlt lieber Schwarz hätte (besserer Läufer, mehr Raum im Zentrum, ein sichers Feld für den König in Zentrumsnähe (c7)), aber die Kontrahenten schlossen alsbald Frieden ½-½ (27) Hansch,K (1773)-Sieber,F BdF-Schachserver 2014}) 4. Bg2 d5 {Nun haben wir im Prinzip eine Art Französische Verteidigung (schon wieder!) mit vertauschten Farben, wobei Weiß bereits seinen Königsläufer fianchettiert hat (ob das hilft?)und noch über die Option verfügt, den französischen c1-Läufer vor der Bauernkette zu platzieren. Alternativ könnte man die Stellung mit der Caro-Kann-Variante 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5 vergleichen.} 5. Nc3 Nf6 6. Nh3 {An sich ist das ein logischer und guter Zug. Wenn Weiß darf, möchte sie Lg5 spielen, um mit dem Sf6 einen Verteidiger des d5-Bauern zu tauschen; und dann mit cxd5 cxd5 Schwarz einen schwachen Bauern auf d5 andrehen, der dann mit Sf4 und gelegentlichem Db3 auch noch weiter unter Druck gesetzt werden kann. Das ist ein bekannter und durchaus giftiger Plan. Fiona wollte sich auf diese Weise aber nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und entschied sich für} (6. cxd5 cxd5 7. Bg5 Bb4 8. Rc1 O-O 9. Nh3 { wäre ein normales Prozedere in diesem Stellungstyp. Die Stellung gewann beispielsweise der 1.c4-Experte Mihail Marin im Jahr 2009: 1-0 (49) Marin,M (2583)-Pedersen,N (2431) Benasque 2009}) 6... dxc4 $5 {Vermutlich ist das nicht der stärkste Zug, aber das ist in diesem Fall vielleicht einfach nicht relevant. Ich gehe schwer davon aus, dass die Partie im Falle von 6.cxd5 cxd5 anders gelaufen wäre, weil die Struktur dann statisch bleibt und vor allem der weiße König ein sicheres Plätzchen auf g1 gefunden hätte. Vor allem aber hätte der Abtausch der c-Bauern gezielt gegen Fionas Stärken gespielt. Nach 6...dxc4!? hingegen werden wir von Statik in der Partie nicht mehr viel sehen. Im Gegenteil, sie wird wild, dynamisch, unausgeglichen. Wenn man auch derzeit noch so viel Selbstvertrauen wie Fiona aufgrund ihrer Siegesserie hat, lässt sich eine solche Stellung auch viel leichter spielen, weil man an sich glaubt. Für Melanie hingegen war es psychologisch vielleicht schwieriger, denn ab hier beginnt in meinen Augen Fiona damit, das Tempo der Partie zu diktieren} 7. Ng5 Bb4 8. Ngxe4 $2 {Was könnte natürlicher sein, als sich seinen Bauern zurückzuholen? Wenig. Doch nun bleibt der weiße König im Zentrum stecken. Etwas, das man gegen eine taktisch in diesem Turnier glänzende Fiona vielleicht nicht hätte anstreben sollen} ({Eine mit Selbstvertrauen ausgestattete Melanie hätte mit ziemlicher Sicherheit sich nicht um den e-Bauern gekümmert. Denn möchte sich Schwarz wirklich an e4 klammern, zum Beispiel nach} 8. O-O $1 Bxc3 9. bxc3 Bf5 {, so kann Weiß selbst den schwarzen Monarchen in der Mitte festhalten:} 10. f3 $1 exf3 11. Rxf3 Bg6 12. Ba3 $1 $36 {Im Vergleich zur Partie wäre es nun genau andersherum, denn hier würde der weiße Damenläufer die gegnerische Rochade verhindern. Keine Frage: Melanie Lubbe ist selbst als starke Angriffsspielerin bekannt - in Topform habe ich nicht die geringsten Bedenken, dass sie so gespielt hätte. Doch wenn das Selbstvertrauen fehlt, kommen die Zweifel. Dann möchte man sicher spielen, den Bauern zurückholen und das Problem mit der Rochade "irgendwie" lösen. Doch die Geister, die man rief, die wird man dann nicht mehr los.}) 8... Nxe4 9. Bxe4 Bh3 $1 {Damit hat sich die weiße Rochade erst einmal erledigt. und wo soll nun der weiße König eine sichere Bleibe finden? Müsste ich wählen, ich würde viel lieber Schwarz haben.} 10. a3 Ba5 $6 {in Abtracht des nächsten schwarzen Zugs hätte man auch sofort auf c3 schlagen können.} (10... Bxc3+ 11. bxc3 Nd7 $15) 11. e3 Bxc3+ {Die Idee gefällt mir gut, denn nun wird es schwierig für den Lc1, überhaupt noch ins Spiel zu finden. Und der weiße König hat sowieso noch Hausaufgaben zu lösen. } 12. bxc3 Qa5 $2 {Wieder so ein Butterbrot-Moment (siehe die Partieanalyse Donchenko-Blübaum aus der letzten Runde). Schwarz möchte nicht nur ...Sd7-b6 und dann vielleicht sogar noch ...Sb6-a4, wonach der schwarzfeldrige weiße Läufer vielleicht kaltgestellt wäre, Fiona möchte vorher auch noch ihre Dame unter Tempogewinn aktivieren. Doch..} (12... Nd7 13. Rb1 Nf6 $1 14. Bf3 Qd7 $17) 13. Rb1 $1 {Melanie ist hier taktisch voll auf der Höhe. Den Angriff gegen c3 ignoriert sie gekonnt. Weiß muss den Bauern nämlich gar nicht decken. Viel besser wäre es, wenn Schwarz auf c3 nimmt, sodass der schwarzfeldrige Läufer via d2 nach b4 gebracht werden könnte.} O-O {Das ist notwendig, doch nun kann sich Weiß bedienen und hat für ihr Leiden zumindest zwei Bauern} (13... Qxc3+ $2 {nach einem solch gierigen Zeit schwärmen plötzlich die weißen Figuren wie von Zauberhand aus} 14. Bd2 Qxa3 15. Bb4 Qa6 16. Qh5 $40 {Der Läufer auf b4 verhindert die kurze Rochade der Nachziehende, der Lh3 wird weichen müssen und Weiß kommt zur Rochade. Was genau bringen Schwarz nun die zwei wertlosen Mehrbauern am Damenflügel? Alle seine Figuren stehen am Rand!}) 14. Rxb7 Nd7 15. Rb4 Nb6 16. Bxc6 Rac8 {Dass der Computer mit zwei Mehrbauern frohlockt und ganz generös weißen Vorteil reklamiert, ist klar und völlig absehbar. Nur bin ich selbst mir da nicht so sicher. Klar, wenn Stockfish das sagt, wird es konkret in den Varianten stimmen. Aber Menschen spielen nun wahrlich nicht wie Computer - weder, was die konkreten Züge angeht noch die Art von Stellungen, in denen wir im Gegensatz zu den Blechkisten immer noch (hier und da) brillieren können. Als Mensch tue ich mir mit dem König auf e1 sehr schwer und solange das Problem mit den König nicht gelöst ist, spielt auch der Th1 nicht mit von der Partie. Auf den abgemeldeten Lc1 habe ich auch schon verwiesen. Was Schwarz hingegen in der Folge macht, ist durchaus absehbar: Türme in die Mitte, den f-Bauern nach vorne schieben und hoffen, dass sich irgendwo Linien (notfalls unter Figurenopfer) öffnen und man sich auf den Ke1 stürzen kann. Die schwarze Seite lässt sich zumindest aus meiner Sicht leichter von der Hand spielen, auch wenn die objektive Bewertung eine andere sein mag.} 17. Be4 {Melanie hatte vermutlich eine Kombination von g3-g4 und Df3 geplant, um den Läufer von h3 loszuwerden. Doch genau dieser Plan sollte nach hinten losgehen, weil sich nach} ({Um ein Beispiel zu geben wie Computer ticken, sei hier angefügt, was Stockfish mit Weiß getan hätte.} 17. Bf3 {nun droht e3-e4 mit Befreiung des Lc1} f5 $5 {stoppt diesen Plan} (17... Nd5 {die erste Wahl des Computers, aber würde ein Mensch die Blockade auf den weißen Feldern aufgeben wollen?} 18. Qa4 Qd8 19. Rxc4 Nxc3 20. Rxc8 Qxc8 21. Qc2 Bf5 22. e4 (22. Qb3 Bh3) 22... Nxe4 23. Qxc8 Rxc8 24. O-O $16 {mit sehr guten Gewinnchancen}) 18. Qc2 Rce8 19. Qb2 $1 ({Natürlich auf keinen Fall} 19. Qb1 $2 {wegen} f4 $1 20. gxf4 Rxf4 21. Rb5 Qxc3+ $1 {Im Gegensatz zu 19.Db2 hängt nun c3 durch} 22. Bd2 Qxd4 23. Be2 {aber die Variante ist noch nicht zu Ende. Schwarz stünde ziemlich platt, hätte sie hier nicht das phantastische} Rxf2 $3 24. exd4 Rexe2+ 25. Kd1 Rxd2+ 26. Kc1 $11 {und es ist offensichtlich, dass die Stellung mit 0.00 zu bewerten ist - nicht wahr?}) 19... f4 20. gxf4 Rxf4 21. Rb5 Qa6 22. Be2 Rf7 23. Rg1 $1 $18 {und die Aktivierung des Turms entscheidet, da nun auch der schwarze König unter Beschuss geraten kann. Außerdem möchte Weiß Tg3 spielen, um den lästigen Läufer auf h3 zu vertreiben. Die berechtigte Frage ist nur: Was davon berechnet ein Mensch wirklich? Ich kann nur für mich sprechen. Aber zumindest für mich kann ich sagen: Ich würde so niemals spielen}) 17... g6 18. g4 $2 ({Auch hier darf sich der geneigte Leser fragen, inwiefern er das computerhafte} 18. Qe2 f5 19. Bf3 Nd5 20. Rxc4 Nxc3 21. Bd2 Qxa3 22. Bxc3 Qc1+ 23. Qd1 Qxd1+ 24. Bxd1 Rxc4 25. Bb3 Rfc8 26. Kd2 Kg7 27. Bxc4 Rxc4 $16 { gefunden hätte.}) 18... f5 19. gxf5 Bxf5 20. Bxf5 Qxf5 {nur Linien gegen den eigenen König geöffnet haben und mit dem Weißfelder zu allem Überflüss sich auch noch der gute der beiden weißen Läufer vom Kampf abgemeldet hat. Übrig bleibt der arme Tropf auf c1, wohingegen der schwarze Springer auf d5 ein ziemlich schönes weißes Feld in Aussicht stehen hat} 21. O-O {Dafür braucht man gute Nerven, aber irgendwo muss der König ja hin. Und nun spielt zumindest der Kollege auf f1 wieder mit! Damit hat Weiß zumindest ihre größtes Problem gelöst. Jetzt müsste man sich nur noch überlegen, was man tun könnte, um den Lc1 von den Toten zu erwecken} Nd5 22. Rb5 $6 ({Mit zwei Mehrbauern darf man berechtigt auf die Idee kommen, die Qualität mit} 22. f3 $5 {anzubieten. Das würde mir extrem gut gefallen. Denn e3-e4 wird kommen. Da kann Schwarz tun und lassen, was sie will. Danach hätte die Anziehende zwei verbundene und mobile Freibauern und zudem endlich mal die Zentrumsfelder Kontrolle. Der Vorteil des sofortigen f3 wäre auch, dass Schwarz sich auf b4 bedienen müsste und Weiß somit mit dem a-Bauern auf b4 schlagen und damit die b-Linie schließen würde} Nxb4 23. axb4 $44 {e3-e4 und Le3 wird kommen. Danach fühlt man schon, dass das Gröbste überstanden sein sollte}) 22... Qd7 23. Rxd5 Qxd5 24. f3 Rb8 {Hier sehen wir den Unterschied im Vergleich zu 22. f3!? Sxb4 23.axb4. Dort wäre die b-Linie geschlossen. In der Partie jedoch dringt gleich ein schwarzer Turm auf die siebte Reihe ein.} 25. e4 Qa5 26. Bh6 Rb2 $5 {Es verwundert kaum, dass Fiona sich sofort die siebte Reihe schnappt, wenn man sie ihr anbietet.} ({Das coole} 26... Rf7 $1 $17 {hat durchaus auch etwas für sich. Immerhin hängen nun a3 und c3 weiterhin und das passive} 27. Qc1 {wird mit} Rb3 $36 {gekontert}) 27. Qc1 (27. Bxf8 {diesen Qualitätsgewinn sollte man sich freilich verkneifen} Qg5+ $1 {hups!} 28. Kh1 Qg2#) 27... Rfb8 28. Qf4 {Wir haben eine Stellung erreicht, in der häufig alle drei Ergebnisse möglich sind. Neben dem wackligen weißen König stellt sich nun auch heraus, dass auch der Kg8 nicht auf Rosen gebettet ist. Schafft Weiß De6+ oder die Eroberung der siebten Reihe mit der Dame, kann auch Schwarz schnell mattgesetzt werden. Die beiderseitige Zeitnot tut dann ihr übriges dazu, dass die Partie, die sowieso schon auf Messers Schneide steht, (vorschnell?) eine Siegerin findet.} Qh5 $2 {Droht ...Dh3 mit unparierbaren Drohungen. Das sieht logisch aus und war während der Live-Übertraung auch meine erste Idee. Objektiv gesehen ist es aber ein Fehler, weil Weiß nun eine wahrlich nicht alltägliche Rettungsressource besitzt} 29. e5 $2 {Die Briten wissen: When it rains, it pours. So ähnlich muss man die Partie wohl aus Melanies Sicht zusammenfassen} (29. h4 $1 {droht Lg5, wonach die schwarze Dame plötzlich ausgesperrt wäre! Den h-Bauern vor dem eigenen König zu bewegen und damit den König oberflächlich zu betrachten noch weiter zu entblößen, das kommt einem in Zeitnot natürlich nur schwer in den Sinn. Und so Schwarz ihren Fehler bemerkt und korrigieren will...} Qa5 $2 {kostet das nach} (29... g5 { ist laut dem Computer noch die einzige (!) Rettungsmethode. Doch selbst nach} 30. Qf6 Qg6 31. hxg5 Qxf6 32. gxf6 Kf7 33. e5 Rc2 $13 {ist mir so gar nicht klar, was hier los ist. Weiß hat eine Unmenge an Freibauern, aber Schwarz pocht darauf, dass die Verdopplung auf der siebten Reihe schon irgendwie für ein Remis durch Dauerschach oder Zugwiederholung gut sein müsste. Möglich, aber nicht zwingend richtig.}) 30. Qd6 $1 {den wichtigen c4 Bauern} R2b7 31. Qe6+ Rf7 32. Bf4 $1 Rbf8 33. Qxc4 $16 {Danach hätte Weiß schon drei Bauern für die Qualität und eine Fesselung, die man ganz schlecht brechen kann, weil auch noch der Lf4 nach e5 gehen wird. Vermutlich ist das bei sauberem Spiel einfach eine Gewinnstellung. Das ist umso tragischer, wenn man bedenkt, was in der Partie passierte}) 29... Qh3 $1 {Der Doppelangriff der Dame auf g2 und h6 entscheidet die Partie} 30. Qg3 Qxh6 31. d5 Qe3+ 32. Kh1 Rb1 {Fiona gewinnt ihre fünfte Partie in Folge und damit auch das German Masters der Frauen 2020 - bereits eine Runde vor Schluss! Meine Glückwünsche an die Lokalmatadorin, den Sieg hat sie sich absolut verdient. Damit verliert zwar das morgige Duell von Fiona gegen die deutsche Nr. 1 und Zweite im Turnier, Elisabeth Pähtz, ein wenig an sportlicher Brisanz. Aber nichtsdestotrotz dürfen wir alle uns auf diese Partie freuen. Und noch einmal: Glückwunsch, Fiona - das war schon jetzt ein grandioses Turnier!} 0-1 [Event "German Masters Frauen 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.1"] [White "Michna, Marta"] [Black "Heinemann, Josefine"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D04"] [WhiteElo "2350"] [BlackElo "2281"] [PlyCount "63"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. e3 c5 4. g3 Nc6 5. Bg2 Bg4 6. h3 Bh5 7. O-O e6 8. c3 Bd6 9. Nbd2 O-O 10. Qe2 Ne4 11. dxc5 Nxc5 12. Nb3 Ne5 13. Nxc5 Bxf3 14. Bxf3 Nxf3+ 15. Qxf3 Bxc5 16. e4 dxe4 17. Qxe4 b6 18. Bf4 Qe7 19. Rad1 Rad8 20. h4 Rd7 21. Bg5 f6 22. Be3 Bxe3 23. Qxe3 Rfd8 24. Rxd7 Qxd7 25. Re1 e5 26. Qe4 Qd5 27. Qxd5+ Rxd5 28. Kf1 Rd2 29. Re2 Rd1+ 30. Re1 Rd2 31. Re2 Rd1+ 32. Re1 1/2-1/2 [Event "German Masters Frauen 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.2"] [White "Papp, Sarah"] [Black "Kachiani-Gersinska, Ketino"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C87"] [WhiteElo "2334"] [BlackElo "2324"] [PlyCount "122"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 6. Re1 d6 7. Bxc6+ bxc6 8. d4 exd4 9. Nxd4 Bd7 10. c4 O-O 11. Nc3 Re8 12. Qf3 Qb8 13. h3 Qb6 14. Nde2 a5 15. b3 h6 16. Ng3 Qb4 17. Bb2 Bf8 18. Na4 Nh7 19. Bc3 Qb7 20. Rad1 Qc8 21. Nh5 Qd8 22. e5 Qh4 23. Rd4 Qg5 24. h4 Qf5 25. Rf4 Qg6 26. Qd1 Re7 27. Ng3 dxe5 28. Bxe5 Rae8 29. Rfe4 f6 30. h5 Qf7 31. Bc3 f5 32. Rxe7 Rxe7 33. Rxe7 Qxe7 34. Qe2 Qg5 35. Qd2 Nf6 36. Qxg5 hxg5 37. Bxa5 f4 38. Ne2 Bd6 39. c5 Be7 40. Bxc7 Nd5 41. Be5 Nb4 42. a3 Nc2 43. Bb2 Bg4 44. f3 Bxh5 45. Nd4 Nxd4 46. Bxd4 g4 47. fxg4 Bxg4 48. Nb2 Be2 49. Kf2 Ba6 50. a4 Bh4+ 51. Kf3 g5 52. Nc4 Kf7 53. Ne5+ Ke6 54. b4 Kf5 55. Bc3 Bg3 56. Ng4 Bd3 57. Nh6+ Ke6 58. Ng8 Bc2 59. a5 Bd3 60. Kg4 Bh4 61. Kf3 Bg3 1/2-1/2 [Event "German Masters Frauen 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.4"] [White "Paehtz, Elisabeth"] [Black "Klek, Hanna Marie"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [WhiteElo "2473"] [BlackElo "2296"] [PlyCount "67"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. Nf3 d5 2. e3 Nf6 3. c4 e6 4. b3 Bd6 5. Bb2 O-O 6. g3 Qe7 7. Nc3 c6 8. Bg2 a6 9. d4 b5 10. O-O Nbd7 11. Nd2 b4 12. Na4 Bb7 13. e4 e5 14. Re1 dxc4 15. Nxc4 Bc7 16. d5 cxd5 17. exd5 Bd6 18. Na5 Rab8 19. Rc1 Rfd8 20. Qe2 Nf8 21. Nc6 Bxc6 22. Rxc6 Rb5 23. Rxa6 Qb7 24. Rc6 Ng6 25. Qc4 h5 26. Rc1 Kh7 27. h4 Ng4 28. Be4 Ra5 29. Rc2 Qa7 30. Bc1 Bb8 31. Bg5 Rd6 32. Qxb4 Rxc6 33. dxc6 Bc7 34. Qc4 1-0