[Event "German Masters"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6"] [White "Kollars, Dmitrij"] [Black "Fridman, Daniel"] [Result "1-0"] [ECO "C10"] [WhiteElo "2586"] [BlackElo "2615"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "55"] [EventDate "2020.??.??"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] 1. e4 e6 {Schon wieder Französisch! Neben Caro-Kann eine der Haupteröffnungen der deutschen Nationalspieler. Blübaum, Meier, Fridman, Svane, Wagner, auch Nisipeanu... alle haben mindestens einen Vorbereitungszug für 2...d5 im Repertoire.} 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 {Zur Abwechslung mal etwas anderes} (4. e5 {Dieser raumgreifende Zug ist die Hauptvariante und wurde unter anderem gestern in den beiden kommentierten Partien Donchenko-Blübaum und Pähtz-Michna diskutiert}) 4... dxe4 5. Nxe4 Nbd7 6. Nxf6+ Nxf6 7. Nf3 {Eine Standardstellung, die auf dem ersten Blick eher unscheinbar aussieht. Weiß wird wohl irgendwann Ld3 oder Lc4 spielen, kurz rochieren, die Türme auf die d- und e-Linie stellen und leichten Vorteil reklamieren. Oder? Weit gefehlt! Häufig hat der Anziehende viel bösartigere Absichten und strebt die lange Rochade an, wonach die Stellungen recht scharf werden} h6 $5 {Ein vergleichsweise neuer Trend. Schwarz befragt den Läufer. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile: Geht der Läufer nach h4, hat er den schwarzen König nicht mehr im Blick. Geht er nach e3, hat sich Schwarz günstig der Fesselung entledigt. So oder so bleibt aber das Problem, dass der Bauer auf h6 zukünftig auch eine arge Schwächung des Königsflügels darstellen kann. Immerhin bekommt Weiß die Möglichkeit, womöglich mit g2-g4-g5 die g-Linie gegen den schwarzen König zu öffnen. Das wiederum wäre mit einem Bauern auf h7 statt auf h6 viel schwieriger.} (7... Be7 8. Bd3 O-O 9. Qe2 c5 10. dxc5 Qa5+ 11. c3 Qxc5 12. O-O-O $40 {1-0 (37) Polgar,J (2540)-Rayo Gutierrez,M San Sebastian 1991}) (7... c5 8. Bc4 cxd4 9. O-O Be7 10. Qe2 O-O 11. Rad1 Qb6 12. Rxd4 Qxb2 13. Bd3 h6 $2 14. Bxh6 $1 gxh6 15. Qe5 Qb6 16. Rh4 Rd8 17. Rxh6 Kf8 18. Qg3 Ke8 19. Ne5 Qc7 20. Bb5+ Kf8 {1-0 (20) Timman,J (2565) -Huebner,R (2612) Wolvega 2006}) 8. Be3 Bd6 (8... Nd5 {Ist der andere hier bereits häufiger gespielte Zug. Aber mittlerweile ist das theoretische Urteil recht gefestigt. Weiß erlangt soliden Vorteil, indem er mit} 9. Bd2 {seinen Läufer behält und im Anschluss mit} c5 10. Bb5+ Bd7 11. Bxd7+ Qxd7 12. c4 $1 {sich Raumvorteil und eine Bauernmajorität am Damenflügel sicherheit} Nb6 13. Rc1 $14 {1/2-1/2 (66) Polgar,J (2686)-Radjabov,T (2558) Buenos Aires 2001}) 9. Bd3 O-O {Jetzt, wo sich Schwarz mit der kurzen Rochade festgelegt hat, ist natürlich klar: Weiß wird lang rochieren und hoffen, die Schwächung ...h6 ausnutzen zu können} 10. Qe2 b6 {bereitet nicht nur ...Lb7 vor, sondern ermöglicht in Zukunft auch noch den Zug ...c5} 11. O-O-O Bb7 12. Rhg1 $5 { Früher hätte man gesagt, dass so ein Zug im besten Fall noch in der Schach-AG gespielt werden würde. Denn was soll der Turm hinter dem g-Bauern? Die Idee ist so plump wie effektiv: g2-g4 wird vorbereitet und der Turm geht schon einmal prophylaktisch aus der langen Diagonalen. Das ist alles andere als Schach-AG-Niveau. In der Tat zeigt es einfach, wie gut die Spieler im Masters sind. Denn in vielen Stellungen wäre solch ein Zug wohl zu langsam. Doch die Ausnahmen von der Regel zu erkennen, das unterscheidet die wirklich starken Spieler von Klötzchenschiebern wie mir.} Nd5 13. g4 Nf4 14. Bxf4 Bxf4+ 15. Kb1 {Während Dmitrijs Zeitmesser hier sogar bei 1:31 stand und er somit eine Minute mehr auf der Uhr hatte als zu Beginn der Partie, schmolz das Zeitpolster des Nachziehenden ähnlich schnell wie Speiseeis in der Magdeburger Hitze (es wurden in der Spitze bis zu 35 Grad Celsius... im Schatten!). Von den 90 Minuten zu Beginn waren nur noch gut 40 übrig. Selbst wenn die schwarze Stellung bei bester Behandlung spiel- und verteidigbar sein sollte, gibt es fast kein undankbareres Szenario als das vorliegende: Weiß blitzt feucht-fröhlich vor sich hin, kennt natürlich die besten Züge, während man selbst bei heterogenen Rochaden die eigene Königsstellung bereits mit ...h6 geschwächt hat. Somit kann Weiß viel leichter Linien öffnen, als es Schwarz zu tun vermag. Wie wenig hilfreich dann Computer häufig sind, merkt man daran, dass sie hier brav das anzeigen, was sie am liebsten tun: 0.00! Wer sich aber einmal auf die schwarze Seite des Bretts begibt, merkt schnell, dass es einfach unangenehm ist, dass Weiß anscheinend den ganzen Spaß hat!} Qd5 16. Ne5 Bxh2 $2 {Das sieht einfach frech und falsch aus. Einen Bauern schnappen, die h-Linie öffnen. Und so ganz sicher steht der Läufer dort ja auch nicht! Aber eins muss man Daniel Fridman zugestehen: Der Zug hatte den großen Vorteil, Weiß ganz offensichtlich aus seiner Vorbereitung zu bringen. Dmitrij dachte nun 42 Minuten nach, wonach klar war, dass er sich diesen Zug nicht angesehen hat. Das wäre mir vermutlich auch passiert. Denn weder zeigt die blöde Kiste ...Lxh2 als einen der Topvorschläge an, noch hätte ich mir vorstellen können, dass diesen Bauern einfach jemand wegschlägt.} (16... Rad8 {wurde bereits schon gespielt, doch nach dem konsequenten} 17. g5 $1 Bxe5 18. dxe5 Qf3 19. gxh6 g6 {ist der weiße Angriff viel schneller. In der Tat ist der schwarze ja noch gar nicht aus dem Quark gekommen. Nun wäre 20.De3! stark gewesen, weil der Damenzug den Bauern deckt und der Damentausch nur die f-Linie gen f7 öffnen würde. Nach dem Partiezug} 20. Qe1 $2 {konnte Schwarz seine Türme aktivieren} Rd4 21. Rd2 Rfd8 $17 {und stand sogar besser in: 1/2-1/2 (38) Andriasian,Z (2588)-Rychagov,A (2538) Kavala 2010}) ({die kritische Variante besteht vermutlich in} 16... g6 { Aber viel Spaß, in einer praktischen Partie so zu spielen, wenn der Gegner noch "im Buch" ist. Ich zumindest würde denken, dass es nun sicherlich bald irgendwo knallt, sei es auf g6 oder durch Vorschieben des h- und g-Bauern.} 17. f3 {droht Le4 mit gewinnbringendem Spieß} Qxd4 $5 {Dieser gierige und zugleich todesmutige Zug ist wohl der sauberste Weg zum Ausgleich. Wer traut sich das?} 18. Nxg6 fxg6 19. Qxe6+ Kh8 20. Be4 Rae8 21. Rxd4 Rxe6 22. Bxb7 Rfe8 $11) 17. c4 $5 ({Das direkte} 17. g5 $1 {legt den Finger in die Wunde. Weiß ist bereit, die Qualität zu geben und direkt einen Angriff auf den schwarzen König zu entfesseln. Dass Stockfish alles sofort richtig einschätzt, verwundert nicht. Aber alleine in der Hauptvariante alle Züge korrekt einzuschätzen, ist alles andere als simpel. Wer sich selbst testen möge, kann sich ja fragen, ob er folgenden "klaren Gewinn" am Brett sehen würde:} Bxg1 18. Rxg1 {nun droht gxh6 gefolgt von diversen Opfern auf g6} g6 19. gxh6 $1 {nur so, damit Schwarz nicht noch mit ...h5 den Laden abschließen kann. Nur schreien schon alle Engines, dass Weiß glatt auf Gewinn stünde, doch nach } Qxd4 {muss man noch präzise gerechnet haben. Und zwar vor 17.g5!} (19... Kh7 20. Qh5 Rg8 21. Rxg6 $1 $18) 20. h7+ $1 Kg7 {einziger Versuch} (20... Kxh7 21. Qh5+ Kg7 22. Rxg6+ fxg6 23. Qxg6+ Kh8 24. Qh7#) (20... Kh8 21. Bxg6 Ba6 22. Qe1 $1 {alles andere wirft den Vorteil weg!}) 21. Bxg6 fxg6 22. Qh5 $1 {Das weiße Angriffstrio erobert den Punkt g6, wonach der schwarze König exekutiert wird} Rf6 23. Rxg6+ Rxg6 24. Qxg6+ Kh8 25. Nf7#) (17. f3 $2 {Während der Partie überlegte ich, ob dieser Zug nicht einfach gewinnt. Immerhin droht Dxh2 und Le4. Schwarz hingegen hat eine Rettung, die auch einem Houdini gerecht werden würde} Bxg1 $1 18. Be4 Qd6 $1 19. Bxb7 Rab8 {nur so. Schwarz muss alle weißen Figuren unter Beschuss halten} 20. Be4 {Es scheint so, als ob der Lg1 nicht mehr sicher nach Hause findet. Doch die Lage ist weit weniger dramatisch, da Schwarz genug Bauern für den Läufer einsammeln und vor allem auch ein Turmpaar tauschen kann} f5 $1 21. gxf5 exf5 22. Bc6 Bxd4 $1 23. Qc4+ Kh7 24. Qxd4 Qxd4 25. Rxd4 Rbd8 26. Bd7 Rf6 $17 {die schwarzen Freibauernwalze am Königsflügel garantiert dem Nachziehenden großen Vorteil}) 17... Qd8 $6 { Ich denke, man kann keinem Spieler der Welt vorwerfen, hier nicht die zäheste Verteidigung gefunden zu haben. Wenn ich auf das Brett schaue, kann ich mir schwer vorstellen, dass man hier mit Schwarz überhaupt überlebt. In der Analyse, vielleicht. Mit Computer, sicherlich. Aber als Mensch, wenn alle weißen Figuren auf dich einstürmen und du null Gegenspiel hast? Kudos aber an Dmitrij: Denn einen solch erfahrenen Spieler wie Daniel Fridman überhaupt in diese Stellung zu lotsen, ist aller Ehren wert. Um nicht zu sagen, einfach beeindruckend.} ({Überraschend ist wohl} 17... Qd6 {noch möglich, um die Laden dicht zu halten. Denn nach} 18. g5 g6 19. gxh6 {bedient sich Weiß nicht etwa auf g1, wonach nur der andere Turm den Platz seines Kollegen einnehmen würde, sondern auf e5 und entfernt den stolzen weißen Rappen von e5} Bxe5 20. dxe5 Qe7 $1 {die Dame deckt sicherheitshalber die siebte Reihe ab und verhindert damit (vorerst) Opfer auf g6. Mittels Tad8 und Td7 können die schwarzen Türme dann sowohl für die Verteidigung als auch den Gegenangriff in der d-Linie postiert werden. So ganz wohl würde ich mich mit Schwarz dennoch nicht fühlen.}) 18. g5 $1 {So spielt man Schach! Weiß verliert keine Zeit und ist bereit, die Qualität zu opfern. Klar, warum auch nicht. Der Turm g1 wird sofort vom Kollegen auf d1 ersetzt, der sowieso noch nichts zum Angriff beigetragen hat. Mit dem Lh2 aber verschwindet ein "Verteidiger", wenn wir ihn so nennen wollen, vom Brett} Bxg1 (18... g6 {mit der Dame auf d8 funktioniert das hier nicht, da der Bauer auf e6 nicht gedeckt wäre} 19. Nxg6 $1 {reißt die Königsstellung auf} Bxg1 20. Rxg1 fxg6 21. Qxe6+ Rf7 22. Bxg6 Qe8 23. Bxf7+ Qxf7 24. gxh6+ Kf8 {Offensichtlich ist in dieser Stellung gar nichts, erst Recht, wenn man das alles am Brett vor dem 17. Zug rechnen muss. Weiß könnte hier aber durch einen hübschen taktischen Kniff die Partie entscheiden} 25. h7 $1 (25. Qxf7+ $2 Kxf7 26. Rg7+ Ke6 27. Rxc7 Be4+ $13) 25... Qxh7+ (25... Qxe6 26. h8=Q+ Ke7 27. Rg7+ Kd6 28. Qh2+ {mit Matt}) 26. Kc1 $3 { Weiß muss mit dem König ins Freie, da nach 26.Ka1 Weiß auf Grundreihenmatt stünde und den Turm nicht aktivieren könnte. Nun droht Tg6, wogegen kein Kraut mehr gewachsen ist} Bg2 {eine schöne Ressource, um das angesprochene Turmmanöver zu verhindern. Doch Weiß kann den Läufer einsammeln} 27. Qf6+ Qf7 (27... Ke8 28. Re1+ {wird Matt}) 28. Qxf7+ Kxf7 29. Rxg2 $18 {Das Turmendspiel sollte ohne größere Probleme zu gewinnen sein}) (18... hxg5 19. Qh5 $18) 19. Rxg1 {In der Schach-AG lernte ich vor Ewigkeiten: Drei Figuren, ein Matt. Hier jedoch greifen vier Figuren den schwarzen König an und Verteidiger sind nicht in Sicht. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die schwarze Königsstellung bald in Schutt und Asche liegt} hxg5 20. Qh5 f5 21. f4 $1 Qxd4 ({Es wäre logisch, die g-Linie zu schließen. Doch} 21... g4 { verfehlt den Zweck leider recht deutlich:} 22. Rxg4 $1 fxg4 23. Qh7#) (21... gxf4 {würde unnötig die g-Linie öffnen, wonach die weißen Schwerfiguren in die schwarze Stellung zwingend eindringen} 22. Ng6 Qf6 23. Qh8+ Kf7 24. Ne5+ Ke8 25. Qh5+ $1 Kd8 26. Rg6 Qe7 27. Qh7 $18 {Mit dem Bauern auf g7 fällt auch noch die siebte Reihe. Zusammen mit dem Se5 ist der Sieg dann nur noch eine Frage der Zeit}) 22. Qxg5 Rf7 {Nach dem kurzen Schlagintermezzo hat sich die Stellung nun ein wenig beruhigt. Schwarz hat neben der Qualität auch noch zwei Mehrbauern vorweisen. Allerdings hat Weiß diesen Megaspringer auf e5 und der Lb7 schießt völlig ins Leere. Dmitrij findet nun einen extrem starken Zug, der Angriff und Verteidigung miteinander verbindet} 23. Rg3 $1 {Der Turm deckt vorsorglich den Läufer und gleichzeitig wird nun ein Schwenk auf die h-Linie möglich} Rd8 {Bringt zwar den letzten Klotz ins Spiel, doch dem Angriff über die h-Linie ist nichts mehr entgegen zu setzen} (23... Be4 { war noch die letzte Chance, aber die Computervarianten ergeben aus menschlicher Sicht auch nur bedingt Sinn: Oder wer würde ernsthaft die Stellung nach} 24. Qg6 $1 Re7 25. Rh3 Bxd3+ 26. Ka1 $1 {noch als verteidigungsfähig einschätzen? Schwarz kann zumindest nach dem Damenopfer} Qxe5 27. fxe5 Be4 (27... Bxc4 $4 28. Qh7+ Kf7 29. Qh5+ Kf8 30. Qh8+ $18) 28. b3 $18 {noch lämpfen, wenngleich technisch die Stellung eher leicht zu gewinnen sein sollte. Zumindest, wenn man technisch so herausragend beschlagen ist wie Dmitrij}) 24. Qg6 Rdd7 (24... Re7 25. Rh3 $18 {Nach 26.Dh7+ gehen bald die Lichter aus}) 25. Rh3 Qxe5 {Verlängert das Leiden noch ein wenig} (25... Be4 26. Qh7+ Kf8 27. Ng6+ $1 {mit Matt} Ke8 28. Qg8+ Rf8 29. Qxf8#) 26. fxe5 Rxd3 27. Qh7+ $6 Kf8 28. Rxd3 {Ganz ehrlich: Eine absolut brillante Eröffnungsvorbereitung von Dmitrij. Weiß erlangte aus der Eröffnung heraus eine Stellung, die objektiv vielleicht für den Computer zu halten ist, die aber für einen Menschen schrecklich zu spielen und kaum zu verteidigen ist. Einfach weil der Nachziehende über null Gegenspiel verfügte. Daniel kann man keine Vorwürfe machen, nicht so eiskalt wie der Computer zu spielen. Solche Partien passieren einem immer wieder, auch dem Helden der Schacholympiade von 2018, als er die Goldmedaille am vierten Brett für Deutschland gewann. Für Dmitrij allerdings freut es mich, denn diese Partie war einfach blitzsauber.} 1-0 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.1"] [White "Huschenbeth, Niclas"] [Black "Bluebaum, Matthias"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B19"] [WhiteElo "2605"] [BlackElo "2647"] [PlyCount "90"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. Nc3 dxe4 4. Nxe4 Bf5 5. Ng3 Bg6 6. h4 h6 7. Nf3 Nd7 8. h5 Bh7 9. Bd3 Bxd3 10. Qxd3 e6 11. Bd2 Ngf6 12. O-O-O Be7 13. Ne4 Nxe4 14. Qxe4 Nf6 15. Qd3 c5 16. Qb5+ Qd7 17. Qxd7+ Nxd7 18. Be3 cxd4 19. Bxd4 Nf6 20. Ne5 O-O 21. g4 Rfd8 22. Kb1 a6 23. Bb6 Rd5 24. Rxd5 Nxd5 25. Bd4 Bf6 26. c3 Rd8 27. Re1 b5 28. a3 Rc8 29. Kc2 a5 30. Kb3 Bxe5 31. Rxe5 a4+ 32. Kc2 Rc6 33. Re1 f6 34. Rd1 Kf7 35. Rd2 Ke7 36. Kd1 Kd6 37. Ke2 e5 38. Be3 Ke6 39. f3 Rd6 40. Rc2 Rc6 41. Rc1 Rc4 42. Rd1 Rc7 43. Rg1 Rc4 44. Rd1 Rc7 45. Rg1 Rc4 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.2"] [White "Meier, Georg"] [Black "Donchenko, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A08"] [WhiteElo "2621"] [BlackElo "2657"] [PlyCount "80"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. Nf3 d5 2. g3 c5 3. Bg2 Nf6 4. O-O e6 5. d4 cxd4 6. Nxd4 e5 7. Nf3 Nc6 8. c4 d4 9. e3 Be7 10. exd4 exd4 11. Bf4 O-O 12. Ne5 Qb6 13. Qb3 Na5 14. Qb5 Be6 15. Re1 Rac8 16. Qxb6 axb6 17. Nd2 Rfd8 18. Rad1 Nh5 19. Nd3 Nxc4 20. Bxb7 Nxf4 21. Nxf4 Nxd2 22. Nxe6 fxe6 23. Bxc8 Nf3+ 24. Kf1 Rxc8 25. Rxe6 Bc5 26. h4 Rf8 27. Kg2 Rf5 28. h5 Ne5 29. f4 Nc4 30. b4 Kf7 31. Re2 Ne3+ 32. Rxe3 dxe3 33. bxc5 e2 34. Re1 Rxc5 35. Rxe2 Rxh5 36. Rb2 Ra5 37. Rxb6 Rxa2+ 38. Kf3 Ra3+ 39. Kf2 Ra2+ 40. Kf3 Ra3+ 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.21"] [Round "6.3"] [White "Heimann, Andreas"] [Black "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Result "0-1"] [ECO "B01"] [WhiteElo "2622"] [BlackElo "2655"] [PlyCount "40"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 d5 2. exd5 Qxd5 3. Nf3 Nf6 4. d4 Bg4 5. Be2 Nc6 6. c4 Qh5 7. h3 O-O-O 8. Be3 e5 9. d5 e4 10. Nd4 Bb4+ 11. Nd2 Bxe2 12. Qxe2 Ne5 13. Qxh5 Nxh5 14. b3 c6 15. O-O cxd5 16. cxd5 Bxd2 17. Bxd2 Rxd5 18. Bc3 Nd3 19. f3 e3 20. Rad1 Nhf4 0-1