[Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.20"] [Round "5"] [White "Donchenko, Aleander"] [Black "Bluebaum, Matthias"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] [WhiteElo "2646"] [BlackElo "2647"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "86"] [EventDate "2020.??.??"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] {Wie schon ein paar Runden zuvor bei den Frauen hieß es in Runde 5 im offenen Turnier: Die deutsche Nummer 1 mit Weiß gegen den Tabellenführer. Man durfte gespannt sein, wie sich diese Partie entwickeln würde. Matthias Blübaum spielte bisher für mich ein wenig unter dem Radar - ruhig, solide, kaum wahrnehmbar, aber ungeheuer effizient. So eroberte er sich die Tabellenführung. Alexander hingegen legte los wie die Feuerwehr, wurde in der letzten Runde aber unsanft von Niclas Huschenbeth gestoppt. Würde er sich an die russische Weisheit halten, dass man nach einer Niederlage erst einmal wieder mit einem Remis Sicherheit gewinnen sollte - oder würde er darauf erpicht sein, sich die Tabellenführung durch einen Sieg sofort wieder zurückzuholen?} 1. e4 {Alexander spielt eigentlich nahezu ausschließlich 1. d4/1.Sf3, manchmal auch 1.c4. Den Königsbauern hingegen fasst er selten im ersten Zug an. Matthias war also gewarnt, dass Alexander in seiner Eröffnungsküche eine Überraschung speziell für diese Partie vorbereitet haben müsste - denn Matthias spielt praktisch ausschließlich Französisch. Und das seit Kindesbeinen an!} e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. e5 Nfd7 5. f4 c5 6. Nf3 Nc6 7. Be3 {Die Ausgangsstellung der 3.Sc3 Sf6 4.e5 Variante. Hier hat Schwarz die Auswahl zwischen einigen Hauptzügen: 7...a6, 7...cxd4, 7...Le7 und 7...Db6 werden mehr oder weniger alle als absolut spielbare Züge anerkannt. Welch teuflische Vorbereitung Weiß aber auch immer mit zur Partie brachte, wir werden es wohl nicht erfahren. Denn Schwarz entschied sich für einen fünften Zug} Rb8 $5 {Nakamura, Ivanchuk, Wang, selbst Kortschnoj: Alle diese großen Namen haben, teils sogar mehrmals, in der Vergangenheit 7...Tb8 gezogen. Die Idee des Zugs liegt darin begründet, dass Schwarz nach ...Da5 den Zug ...b7-b5 spielen kann, ohne dafür ....a7-a6 spielen zu müssen. Das hat den Vorteil, dass nach ...b7-b5-b4 auch noch die Option ...Lc8-a6 mit Abtausch des schlechten französischen Läuferes möglich bleibt (was nach ... a7-a6 eben vorerst nicht mehr möglich wäre). Den Turmzug habe ich selbst ehrlich gesagt aber noch nie gesehen. Alexander reagiert aber gut und folgt der "Hauptvariante", wenn wir es so nennen mögen. Und das in einer absoluten Nebenvariante. Einfach stark, was die Jungs alles an Theorie kennen!} 8. Qd2 Qa5 9. a3 b5 10. Ra2 $5 {Die letzten Züge konnte man nur so spielen, wenn man diesen Zug vorhergesehen hat oder wenn man ihn schlicht kannte - was wohl eher der Fall war. Mit diesem ungelenk wirkenden Turmzug verhindert Weiß ...b5-b4, wonach die schwarze Expansion am Damenflügel erst einmal zum Erliegen gekommen ist} c4 {ein zweischneidiger Zug. Schwarz gewinnt massiv Raum am Damenflügel, aber dafür nimmt er auch den Druck vom weißen Zentrum. Nun entbrennt für gewöhnlich ein Kampf der Bauernketten. Während Schwarz zu ... b5-b4 kommen möchte sollte Weiß f4-f5 durchsetzen, um die f-Linie zu öffnen und das Feld f4 für den Sc3 (c3-e2-f4) freizumachen} ({Bei der u18-WM 2013 spielte Filiz' Gegnerin hier} 10... Be7 {, doch nach dem typischen} 11. dxc5 b4 12. axb4 Qxb4 13. Nd4 Nxd4 14. Qxd4 Bxc5 15. Qxb4 Rxb4 $14 {hatte Weiß aufgrund der besseren Bauernstruktur (a7 ist wacklig und Weiß kann mittels Sc3-e2-d4 seinen Springer auf ein traumhaftes Feld manövrieren) ein besseres Endspiel, dass sie auch zum Sieg führen konnte 1-0 (60) Osmanodja,F (2274) -Botez,A (2086) Al Ain 2013}) (10... b4 $6 {wäre keine gute Idee, da das Endspiel nach} 11. axb4 Qxb4 12. b3 cxd4 13. Nxd4 Nxd4 14. Bxd4 Bc5 15. Ne2 $16 {einfach nur gut für Weiß ist. a7 ist schwach, das Feld d4 ist fest in der Hand des Anziehenden und nach dem Damentausch verbleibt Schwarz de facto ohne Gegenspiel}) 11. f5 $1 {Das gefällt mir extrem gut! Alexander nutzt seine Chance und schiebt seinen f-Bauern sofort nach vorne. Schwarz kann wegen des Bauern auf d5 nicht auf f5 schlagen} Nb6 {Nachvollziehbar. Nun deckt der Springer d5 und der Läufer c8 hat den Bauern auf e6 im Griff. Der Druck gegen f5 erzwingt damit den Abtausch der Bauern. Vom Gefühl her ist das aber eher im weißen Interesse. Immerhin: Die offene f-Linie kann Weiß viel schneller besetzen als Schwarz und auch der Bauer auf e5 sorgt dafür, dass die schwarzen Truppen am Damenflügel Probleme haben, zur Verteidigung des Königflügels zu schwenken, sollte Weiß dort bald aufmarschieren.} (11... exf5 12. Nxd5 $16) (11... Be7 12. fxe6 ({In der zweiten Bundesliga gab es einmal die Begegnung zwischen dem mittlerweile bekannten Schachstreamer Georgios Souleidis und dem Berliner Großmeister Rainer Polzin. Dort kam der schwarze König schnell in Probleme, nachdem sich das Zentrum durch ein Bauernopfer öffnete} 12. Be2 Nb6 13. f6 $1 gxf6 14. exf6 Bxf6 15. O-O $40 { Weiß hatte mehr als ausreichende Kompensation und der schwarze König stand lange Zeit unter Beschuss. Aber schlussendlich einigten sich die Kontrahenten auf die Punkteteilung. ½-½ (42) Souleidis,G (2416)-Polzin,R (2435) Germany 2014}) 12... fxe6 13. g3 O-O 14. Bg2 Nb6 15. O-O $16 {und der große Altmeister Viktor Kortschnoj wurde langsam am Königsflügel an die Wand gespielt, da das schwarze Gegenspiel am Damenflügel nie aus dem Quark kam. Es droht schlicht Se2 gefolgt von Lh3 und Sf4 mit Druckspiel auf e6: 1-0 (52) Bologan,V (2661)-Kortschnoj,V (2608) Gibraltar 2006}) 12. b4 $5 {darauf wäre ich nicht gekommen! Immerhin soll man ja keine Bauern auf dem Flügel ziehen, an dem man schwächer ist. Alexander möchte den Damenflügel aber abschließen und gleichzeitig so...b5-b4 verhindern. Denn dann hätte er am Königsflügel freie Hand. Wenn man das einmal gesehen hat, ergibt das viel Sinn.} Qa6 {Traurigerweise erzwungen} (12... cxb3 13. cxb3 {würde es nicht besser machen, da Schwarz nun Probleme mit b5 bekäme. Und} a6 14. b4 $1 $18 { wäre ganz peinlich}) 13. fxe6 Bxe6 14. Ng5 {Gefällt mir auf sehr gut. Bevor Schwarz sich mit ...h6 konsolidieren und die Ressource Sg5 ein für allemal verhindert, postiert Weiß seinen Springer so aktiv wie möglich. Nun muss Schwarz zumindest die ganze Zeit damit rechnen, dass Sxe6 die f-Linie öffnet.} Be7 15. Be2 O-O $1 (15... h6 {wäre nun zum Beispiel viel zu spät, da nach} 16. Nxe6 fxe6 17. O-O {der schwarze König kein sicherers Plätzchen mehr findet. Klar, d7 sieht einigermaßen solide aus, denn wie sollte Weiß dann Zugriff auf den König kriegen, der doch hinter einem gigantischen Bauernwall so gut geschützt wäre wie die Kronjuwelen von England im Tower of London? Das Problem an der Sache ist: In der Stellung dreht es sich eher nicht um den schwarzen König und dessen Sicherheit, sondern um die f-Linie und den verwaisten Königsflügel! Nach} Kd7 18. Rf7 Rhg8 19. Bg4 Rbf8 20. Qf2 Nd8 21. Rxf8 Rxf8 22. Qg3 $1 $16 {wird Weiß den Lg4 wegziehen und sich dann auf den Bauern g7 einschießen. Vor allem die schwarze Dame auf a6 macht nun einen unsagbar ungeschickten Eindruck. Um sie wieder ins Spiel zu bringen, müsste erst der Sb6 noch ziehen, doch das dauert alles viel zu lange!}) 16. O-O Nd7 17. Raa1 $5 {Wieder ein sehr harmonischer Zug. Da noch nicht so 100%ig klar ist, was man mit Weiß tun sollte, stellt Weiß erstmal den Turm besser. Nun kann dieser wieder auf den Königsflügel oder ins Zentrum überführt werden, wo auch immer er gebraucht wird.} Bxg5 $1 {auf den ersten Blick mag es komisch erscheinen, den guten Läufer auf g5 zu tauschen. Matthias' Entscheidung ist aber vollkommen korrekt. Der französische Läufer wird noch gebraucht werden, damit der Kampf um den Bauern d5 nicht verloren geht. Denn wie man so schön sagt: Schlechte Läufer decken gute Bauern!} 18. Bxg5 Qb6 19. Be3 f6 20. Bf3 Ne7 21. a4 $1 {Auch sehr stark gespielt. Damit markiert Alexander den schwarzen b5-Bauern als Schwäche, auf den er sich in der Folge erst einmal stürzt. Die Öffnung der a-Linie kommt sowieso Weiß zu Gute, da er sie bereits besetzt hat} a6 (21... bxa4 $6 {wäre nicht so clever, denn nun käme} 22. Nxa4 $1 $16 {, wonach Weiß c3 spielen und den Springer auf c5 installieren könnte}) 22. axb5 axb5 23. exf6 Nxf6 24. Ra5 Qc6 25. Bf4 $1 { Der Läufer strebt nach e5 mit der Idee, sich gegen den Sf6 abzutauschen. Dann würde Weiß seinen schlechten Läufer loswerden und einen Verteidiger von d5 eliminieren. Das ist denke ich bestimmt im weißen Interesse. Denn das strategische Ziel müsste es in der vorliegenden Stellung eigentlich sein, dass Schwarz am Ende auf dem französischen Läufer sitzenbleibt, in dem man den eigenen Weißfelder noch gegen den Se7 tauscht. Dann hätte man den wunderbaren Sc3, der b5 und d5 attackiert, während der französische Läufer weder b4 noch d4 attackieren kann. Zumindest ich wäre sehr interessiert daran, ein Endspiel gegen den schlechten Läufer anzustreben.} Rb7 26. Be5 Ng6 27. Bxf6 Rxf6 28. Ra8+ Nf8 (28... Rf8 {löst die schwarzen Probleme auch nicht, denn Weiß behält einfach die Kontrolle über die a-Linie mit} 29. Rfa1 $1 Rbf7 30. R1a6 $1 {Weiß muss nicht so spielen, aber es ergibt Sinn. Denn die Dame ist in der vorliegenden Stellung die bessere Figur, weil sie mit Sc3 und Lf3 harmoniert und den Angriff auf d5 unterstützt. Schwarz hingegen hat einfach nicht die Zeit, um seine Türme auf einer Linie zu verdoppeln und Gegenspiel zu organisieren.} Qxa8 31. Rxa8 Rxa8 32. Qe1 $1 Re7 (32... Re8 33. Nxd5 $1) 33. h4 {Weiß droht h4-h5, zudem kann er mehr oder weniger zu jedem beliebigen Zeitpunkt auf d5 schlagen}) 29. Qg5 Rbf7 {Objektiv gesehen steht Schwarz hier wohl ziemlich am Abgrund. Die schwarzen Türme schauen zwar grimmig entlang der f-Linie gen Turm auf f1. Aber bis auf die Türme stehen eigentlich alle schwarzen Figuren schlecht.} 30. Rb8 $2 {Ein klassischer Verstoß gegen das Butterbrot-Prinzip! Wie Jonathan Rowson in einem seiner herausragenden Bücher (entweder den "Sieben Todsünden" oder "Schach für Zebras") darlegt, versteht man unter dem Butterbrotprinzip, dass man in guter Stellung häufig den Hals nicht vollkriegen kann. Man hat schon ein gutes, frisches Stück Brot und leckere Butter (die a-Linie, die besseren Leichtfiguren). Anstatt sich nun damit aber zu bescheiden und zu sagen, dass ein gutes Butterbrot auch eine ausreichende und wohlbekommende Mahlzeit sein kann, fängt man an, mehr zu verlangen. Vielleicht Wurst. Oder Käse. Vielleicht beides. Dazu noch etwas Marmelade. Nutella. Ein gekochtes Ei. Und nicht zu vergessen, auch noch einen frisch gepressten Orangensaft! Das Ergebnis: Man verstimmt sich böse den Magen, weil man sich übernimmt. Und genau das passiert hier. Anstatt sich mit Brot und Butter zu begnügen, wird Weiß von der Gier übermannt, indem er sich den b5-Bauern sofort einverleiben will. Dabei hätte sich Alexander vielleicht einfach nur an Gitte Haennings Lied "Ich will alles" erinnern soll - dann wäre vielleicht alles gut gegangen. So jedoch fängt er sich üble Bauschmerzen ein!} ({Gemäß dem Butterbrot-Prinzip hätte man sich mit der Kontrolle der a-Linie bescheiden sollen.} 30. Rfa1 $1 {es droht T1a5, T1a6 und vermutlich noch viel, viel mehr. Schwarz könnte sich dagegen kaum wehren, denn der Partiezug} h6 {träfe nach} 31. Qe5 $1 {auf pure Dominanz auf den schwarzen Feldern ähnlich wie in der Partie Pähtz-Michna aus der gleichen Runde} Kh7 32. R1a6 Qd7 33. R8a7 Qxa7 34. Rxa7 Rxa7 35. Nxd5 $18 {und die auf weiß festgelegten Bauern fallen einer nach dem anderen}) 30... h6 31. Qg3 Kh7 32. Rxb5 Ng6 $1 {Nun droht schon ... Sf4 gefolgt von dem taktischen Schlag ...Sh3+. So aktiv war die schwarzen Figuren lange nicht. Der Turm auf b5 hingegen wirkt völlig deplatziert und nimmt so gar nicht mehr an den Kampfhandlungen am Königsflügel teil} 33. Qb8 {Weiß bringt die Dame nach b8, damit sie nicht mit ...Sf4 abgeschnitten wird. Zudem könnte Weiß nun versuchen Tb6 spielen, um der schwarzen Dame das Leben schwer zu machen. Doch es verwundert nicht, dass der Blitz in die weiße Stellung einschlägt, wenn Tb5 und Db8 am völlig falschen Flügel stehen und den weißen Monarchen im Stich lassen} Bg4 $5 {Frech - und stark!} ({Noch überraschender wäre der versteckte taktische Schlag} 33... Nh4 34. Be2 Rxf1+ 35. Bxf1 Bh3 $3 {Dieser Überfallangriff gewinnt auf der Stelle, da Weiß gar nicht schlagen kann} 36. Nxd5 (36. gxh3 Qf6 {mit Matt!} 37. Be2 Qf2+ 38. Kh1 Qg2#) 36... Rxf1+ 37. Kxf1 Bxg2+ 38. Kf2 Bxd5 $19 {die schwarzen Figuren machen ähnlich wie in der Partie mit dem weißen König vermutlich kurzen Prozess}) 34. Nxd5 {fischt im Trüben, aber da ist nicht mehr viel zu holen} ( 34. Bxg4 Rxf1#) ({Die einzige Verteidigung bestand noch in} 34. Rb6 Qxb6 35. Qxb6 Rxb6 36. Bxg4 Rxf1+ 37. Kxf1 Ne7 $1 $17 {Ich bin mir recht sicher, dass Alexander das natürlich gesehen und als technisch verloren bewertet hat. Zumal er ohne Damen so gar kein Gegenspiel gehabt hätte.}) 34... Rxf3 $1 { Einmal vom Haken gelassen, fühlt sich Matthias in den taktischen Verwicklungen wie ein Fisch im Wasser} 35. gxf3 Bxf3 36. Rc5 Qe6 $1 {Die Doppeldrohung ...Lxd5 und ...Sf4 (was die Dame b8 von g3 abschneidet und die tödliche Drohung ...Dg4+ aufstellt) bricht Weiß endgültig das Genick} 37. Qg3 Bxd5 38. Rxf7 Qxf7 {Zwei Figuren gegen Turm und Bauer klingen auf dem Papier ausgeglichen. Wenn die Damen vom Brett verschwinden würden, hätte Weiß womöglich sogar Chancen darauf, die Partie zu halten oder wegen seiner beiden Freibauern sogar zu gewinnen - in Abhängigkeit natürlich davon, wie gut die schwarzen Leichtfiguren koordiniert sind. Aber mit Damen auf dem Brett und dem auf c5 im Abseits befindlichen Turm ist der weiße König ein gefundenes Fressen für schwarzen Angreifer.} 39. Rc7 Qf5 40. c3 Qf6 41. h3 Nh4 42. Rd7 Nf3+ 43. Kh1 Be4 {Was für eine tragische Partie! Über weite Strecken behandelte Alexander die Stellung brillant und extrem instruktiv. Wäre das beeindruckend gewesen, nach der Niederlage gestern mit einer solch bis dato einwandfrei vorgetragenen Partie zurückzukommen. Erst mit 30.Tb8? geriet er dann jedoch auf die schiefe Bahn und dann ging alles plötzlich sehr schnell. Zur fairen Betrachtung der Partie gehört aber auch: Shoutout to Matthias, der sich verdammt zäh verteidigte und die eine Chance, die sich ihm bot, eiskalt ausnutzte. Mit 4/5 und hat er bereits einen Punkt Vorsprung auf Niclas Huschenbeth, seinen ärgsten Verfolger. Erst dann kommt eine Vierermeute bei 50%. War das schon die Vorentscheidung?} 0-1 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.20"] [Round "5.1"] [White "Kollars, Dmitrij"] [Black "Huschenbeth, Niclas"] [Result "0-1"] [ECO "A15"] [WhiteElo "2586"] [BlackElo "2605"] [PlyCount "286"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. c4 Nf6 2. Nf3 e6 3. g3 d5 4. Bg2 d4 5. O-O c5 6. e3 Nc6 7. exd4 cxd4 8. d3 h6 9. Bf4 Bd6 10. Bxd6 Qxd6 11. Nbd2 O-O 12. Re1 a5 13. Rc1 Qb4 14. Qc2 a4 15. a3 Qc5 16. b4 axb3 17. Nxb3 Qa7 18. c5 Rd8 19. Nfd2 e5 20. Nc4 Be6 21. Nxe5 Qxa3 22. Rb1 Nxe5 23. Rxe5 Nd5 24. Bxd5 Bxd5 25. Rxd5 Rxd5 26. Ra1 Qxa1+ 27. Nxa1 Rxa1+ 28. Kg2 Ra6 29. Qb2 Rd7 30. h4 Re6 31. Qb5 Rc6 32. h5 Rdc7 33. Qb4 Rxc5 34. Qxd4 Rc8 35. Qd7 R5c7 36. Qb5 Rd8 37. Qb6 Rdd7 38. Qe3 Rc8 39. g4 Rd5 40. Qb6 Rb8 41. d4 Rd7 42. Kg3 Rc8 43. Qb5 Rc6 44. Qe5 Rcd6 45. f4 Rxd4 46. g5 hxg5 47. fxg5 R4d6 48. Kf4 Re6 49. Qc3 Rde7 50. Qc5 Re3 51. Qc2 R3e4+ 52. Kf3 Re3+ 53. Kf4 R3e4+ 54. Kf3 g6 55. hxg6 fxg6 56. Qc8+ Kg7 57. Qc3+ Kh7 58. Qc8 Re3+ 59. Kf2 Re2+ 60. Kf3 R2e3+ 61. Kf2 R3e5 62. Qh3+ Kg8 63. Qc8+ Kg7 64. Qc3 b5 65. Kg2 Kf7 66. Qc1 Re2+ 67. Kf3 R2e3+ 68. Kf2 R3e4 69. Qc6 Rf4+ 70. Kg3 Rf5 71. Kg4 Ra7 72. Qd6 Ra4+ 73. Kh3 Re4 74. Qd7+ Re7 75. Qd2 Rfe5 76. Qa2+ Kg7 77. Qa1 Kh7 78. Kg4 b4 79. Qh1+ Kg8 80. Qa8+ Kg7 81. Qa1 Kf7 82. Qa2+ Kf8 83. Qa8+ Kg7 84. Qa1 Kf8 85. Qa8+ Re8 86. Qc6 Re4+ 87. Kf3 R8e6 88. Qa8+ Kg7 89. Qd5 Re3+ 90. Kf2 Re2+ 91. Kf3 R2e3+ 92. Kf2 b3 93. Qd7+ Kg8 94. Qd8+ Kh7 95. Qc7+ Re7 96. Qh2+ Kg8 97. Qd6 Re2+ 98. Kf3 R2e3+ 99. Kf2 Kg7 100. Qd4+ Kh7 101. Qh4+ Kg8 102. Qc4+ Kf8 103. Qd4 R3e5 104. Kf3 Rxg5 105. Qd8+ Kf7 106. Qb6 Kg7 107. Qxb3 Rf7+ 108. Ke4 Rg4+ 109. Ke5 Rf5+ 110. Kd6 Rd4+ 111. Ke6 Re4+ 112. Kd6 Rd4+ 113. Ke6 Re4+ 114. Kd6 Rfe5 115. Qb7+ Kh6 116. Qf7 Re6+ 117. Kd5 R6e5+ 118. Kd6 g5 119. Qf6+ Kh5 120. Qf7+ Kh4 121. Qf2+ Kh5 122. Qf7+ Kg4 123. Qf2 Re2 124. Qg1+ Kh5 125. Qh1+ Kg6 126. Qh3 R2e4 127. Qg3 Re3 128. Qf2 R3e4 129. Qg3 g4 130. Qh4 Kf5 131. Qh7+ Kf4 132. Qh6+ Kg3 133. Qh1 Re1 134. Qh7 Kg2 135. Qh4 R1e4 136. Qh8 g3 137. Qa8 Kh2 138. Qh8+ Kg1 139. Qh3 g2 140. Qg3 Re3 141. Qf4 R5e4 142. Qf5 Kh2 143. Qh5+ Rh3 0-1 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.20"] [Round "5.2"] [White "Fridman, Daniel"] [Black "Heimann, Andreas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E04"] [WhiteElo "2615"] [BlackElo "2622"] [PlyCount "104"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 d5 4. g3 dxc4 5. Bg2 a6 6. O-O Nc6 7. Nbd2 b5 8. b3 Bb7 9. bxc4 Nxd4 10. Nxd4 Bxg2 11. Nxe6 fxe6 12. Kxg2 Bb4 13. Nf3 Qxd1 14. Rxd1 Bc3 15. Rb1 O-O 16. Bb2 Ne4 17. Rd3 Bxb2 18. Rxb2 Rf5 19. cxb5 axb5 20. Re3 Ra4 21. Rc2 g5 22. h3 h5 23. Rxc7 g4 24. hxg4 hxg4 25. Nh2 Rxf2+ 26. Kg1 Rf7 27. Rxf7 Kxf7 28. Nxg4 Ke7 29. Ne5 Nd2 30. Nc6+ Kf6 31. Kf2 Ne4+ 32. Kg2 Nd2 33. Kh3 Nc4 34. Rf3+ Kg6 35. Nd4 Rxa2 36. Nxe6 b4 37. Nf4+ Kg5 38. Ne6+ Kg6 39. Nf4+ Kg5 40. Rd3 Rd2 41. Rb3 Rb2 42. Ne6+ Kf5 43. Nd4+ Ke4 44. Rxb2 Nxb2 45. Nc2 Nd1 46. Nxb4 Nc3 47. g4 Nxe2 48. Kh4 Nd4 49. Kh5 Ke5 50. Nd3+ Kf6 51. Kh6 Nf5+ 52. gxf5 Kxf5 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.20"] [Round "5.3"] [White "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Black "Meier, Georg"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C18"] [WhiteElo "2655"] [BlackElo "2621"] [PlyCount "82"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 4. e5 c5 5. a3 Bxc3+ 6. bxc3 Qa5 7. Bd2 Qa4 8. h4 Ne7 9. h5 h6 10. Nf3 b6 11. Rh4 c4 12. Rf4 Nd7 13. g3 Nf8 14. Nh2 Nh7 15. Ng4 Bd7 16. Ne3 O-O 17. Rh4 f6 18. f4 fxe5 19. dxe5 Nc6 20. Rh2 Rad8 21. Rf2 Rf7 22. Bg2 Be8 23. Kf1 Nf8 24. Qg4 Qa5 25. Qh4 b5 26. g4 d4 27. cxd4 c3 28. Be1 Rxd4 29. Qg3 b4 30. Kg1 bxa3 31. Nd1 Qc5 32. Kh2 Nb4 33. Nxc3 Bc6 34. Ne2 Rc4 35. Bxb4 Rxb4 36. Rxa3 Bxg2 37. Rc3 Rc4 38. Kxg2 Rc7 39. Rxc4 Qxc4 40. f5 Qxc2 41. Qf3 Qc5 1/2-1/2