[Event "Kaderchallenge 2021"] [Site "?"] [Date "2021.04.07"] [Round "3"] [White "Svane, Frederik"] [Black "Svane, Rasmus"] [Result "0-1"] [ECO "C77"] [WhiteElo "2421"] [BlackElo "2613"] [Annotator "Kevin Hoegy"] [PlyCount "60"] [SourceDate "2021.04.05"] [SourceVersionDate "2021.04.05"] {"Svane führt nach Runde 2 die DSB-Kaderchallenge an" - so oder so ähnlich könnte eine Schlagzeile lauten, die man vorgefertigt vor Turnierbeginn durchaus hätte vorbereiten können. Gleichwohl hätte man sich dann ein wenig verwundert die Augen gerieben, würde man die Tabelle nun genauer unter die Lupe nehmen. Nicht etwa der jahrelange und erfahrene Nationalspieler Rasmus Svane führte die Kaderchallenge an, sondern sein jüngerer Bruder Frederik! Das Aufeinandertreffen des Bruderpärchens hatte daher nicht nur aufgrund der familiären Situation seinen besonderen Reiz. Denn würden die beiden ein schnelles Remis machen? Oder würden sie auskämpfen? Und vor allem: Könnte Frederik einen weiteren Coup sein eigen nennen oder würde es Rasmus schaffen, den kleinen Bruder noch einmal in die Schranken zu weisen, bevor er weiter die Eloleiter erklimmt? Beim Xtracon Open 2019, der einzigen Begegnung im klassischen Schach zwischen den beiden, konnten sich keiner in die Siegerliste eintragen. Offizielle Blitzpartien eingerechnet stand es vor der Partie: 3,5:0, 5 für Rasmus.} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 6. d3 { Klassisches Spanisch scheint ein wenig aus der Mode gekommen zu sein. In letzter Zeit sieht man viele dieser d3-Spanier.} ({Die klassischen Hauptvarianten beginnen natürlich mit} 6. Re1 {, um später noch c3 und d4 (in einem Zug) folgen lassen zu können. Fraglich ist nur, ob sich Weiß nach den Zügen} b5 7. Bb3 O-O {heutzutage noch den Zug} 8. c3 {in Anbetracht des Marshall-Gambits traut oder ob er auf einen der diversen Anti-Marshall-Züge ausweicht} d6 9. h3 {Diese Stellung hat Schachgeschichte geschrieben und ist einer der meistgespielten Stellungen überhaupt. Die großen Systeme Zaitsev (9...Lb7), Breyer (9...Sb8) und Tschigorin (9...Sa5) teilen sich den Großteil der Theorie auf. Wer etwas über das Spiel mit und gegen das Vollzentrum d4/e4 lernen will, ist hier richtig. Wer etwas über Schach insgesamt lernen will, erst Recht!}) 6... b5 {Schwarz ist zu diesem Zug mehr oder weniger genötigt, um nicht seinen Zentrumsbauern auf e5 einzubüßen} ({Ein bekannter Fingerfehler ereignet sich nach} 6... O-O $2 {, denn nun kommt das böse Erwachen:} 7. Bxc6 $1 dxc6 8. Nxe5 $16 {Und schwups, da war der Bauer weg!}) 7. Bb3 d6 8. a3 {Auch dieser auf den ersten Blick etwas "krumme" Zug ist derzeit modisch und der letzte Schrei. "Spanischer" sind freilich Züge wie 8.c3 (um später einmal d3-d4 vorzubereiten) als auch 8.a4 (gibt dem Lb3 ebenso einen Rückzugsort auf a2, knabbert aber gleichzeitig noch b5 an).} O-O 9. Nc3 Nb8 $5 {Für das ungeübte Auge mag der Breyer-Zug ...Sb8 seltsam wirken. Aber keine Sorge, Rasmus baut nicht etwa die Figur für die nächsten Partie auf. Er bringt den Springer auf ein sinnvolles Feld, nämlich d7. Dort deckt er seinen Kollegen und kann unter Umständen über c5 auch ab und an nach e6 überführt werden. Häufig steht der schwarze Springer im Spanier auf c6 schlecht, weil ihn ein weißer Bauer auf c3 dominiert, sodass er weder nach b4 noch d4 springen kann. Natürlich hat Weiß hier einen Springer auf c3, aber dieser möchte sowieso nicht ewig dort verweilen und entweder nach d5 oder g3 weiterwandern. Von daher ergibt ...Sb8 durchaus Sinn} ({Als ich zuletzt diese Stellung aus schwarzer Sicht vorbereitete, war ich eigentlich zum Schluss gekommen, dass der alte Zug} 9... Bg4 {immer noch der beste an dieser Stelle sein sollte. Denn mit dem Kaderspieler Dennis Wagner zeigte kein Geringerer, wie man diese Stellung aus schwarzer Sicht behandeln sollte} 10. Be3 Nd4 11. Bxd4 exd4 12. Nd5 Nd7 $1 {Dieser Wegzug des Springers in Kombination mit dem übernächsten schwarzen Zug ist die Schlüsselidee in dieser Art von Stellung. Schwarz sollte auf keinen Fall zulassen, dass sich die Springer tauschen. Denn nach dem wohl unvermeidlichen Abtausch auf f3 entstünde eine Stellung mit ungleichfarbigen Läufern und Schwerfiguren. Und wir wissen bereits aus der gestrigen Partie Pähtz-Heinemann, dass dann häufig die Seite mit dem besseren Läufer massiv am Drücker sein wird. Das wäre in diesem Fall Weiß, weil der "spanische Läufer" in Kombination mit f2-f4 und gegebenenfalls e4-e5 und dem Öffnen der f-Linie mächtig Druck gegen f7 machen würde, während der schwarzfeldrige Gegenpart nur dumm aus der Wäsche schaut und kein Ziel zum aktiven Angreifen findet} 13. h3 Bxf3 14. Qxf3 a5 $1 $132 {Schwarz will ... a5-a4 gefolgt von ...Tb8 und ...b5-b4 spielen, um so den b2-Bauern ins Visier zu nehmen. Hervorragend klappte das in 0-1 (40) Mista,A (2588)-Wagner,D (2543) Germany 2017}) 10. h3 {Ein nützlicher Zug. Nicht nur, dass ...Lg4 aus der Stellung genommen wird. Auch das typische spanische Manöver Sf3-h2 wird möglich. Das macht nicht nur der Dame den Weg nach f3 frei, sondern ermöglicht auch Sh2-g4 mit Abtausch des wichtigen Verteidigers Sf6} (10. a4 $5 {Dieser Zug hat durchaus hier seine Berechtigung. Denn wenn Schwarz mehrfach mit seinem Damenspringer zieht, kann der Anziehende das auch mit seinem a-Bauern tun. Konkret droht axb5 und der offensichtliche Gegenzug} b4 { schwächt zumindest das Feld c4, wonach Weiß auf der Diagonalen a2-g8 mehr Kontrolle erhält} 11. Nd5 Nxd5 12. Bxd5 c6 13. Bb3 $14 {Schwarz bleibt auf einigen Bauernschwächen sitzen und muss sich früher oder später auch fragen, wie er gegen d3-d4 nun ankämpfen soll. Mit den Bauern auf b4 und c6 möchte man sicherlich nicht nehmen. Aber tut man dies nicht, hängt eben der e5-Bauer. .. 1-0 (42) Adams,M (2747)-Inarkiev,E (2727) Moscow 2017}) 10... Bb7 { Ebenfalls logisch. Wenn der Läufer schon das Feld g4 verwehrt bekommt (auch wenn er da häufig gar nicht so gut steht - sobald ein weißer Springer auf g3 ankommt, würde nämlich h2-h3 den Läufer sowieso zur Entscheidung zwingen!), kann er auch nach b7 gehen.} (10... Be6 11. d4 $1 {würde sehr unangenehme Fragen stellen. Das Schlagen aus dem Zentrum heraus nach} Bxb3 12. cxb3 { ist gar kein Drama. Im Gegenteil. Weiß kann nach dem Abschließen des Zentrums nach beispielsweise} Nbd7 (12... exd4 13. Nxd4 $16 {Weiß hat das freiere Spiel. Le3, Dd2, Tac1, Tfd1 folgen - und Schwarz kann sich gegen diese Dominanz im Zentrum schlecht zur Wehr setzen. Denn wie soll sich Schwarz eigentlich zu Ende entwickeln?}) 13. d5 $14 {b3-b4 folgen lassen, wonach der Sf3 über d2, b3 und a5 das wunderbare Feld c6 beäugt. Über die halboffene c-Linie droht zumal dem Bauern auf c7 Ungemach}) 11. Ne2 {Die typisch spanische Springerwanderung nach g3 beginnt. Normalerweise besteht diese Route eher in d2-f1 und dann g3. Aber c3-e2-g3 hat den Vorteil, dass der Turm f1 hierfür nicht ziehen muss} Nbd7 12. Ng3 Re8 $1 $146 {Auch hier zog Rasmus noch sehr, sehr schnell. Und ich bin mir recht sicher, dass hier seine Vorbereitung noch nicht endete. Im Gegenteil. Der Turmzug ist laut meiner Datenbank eine Neuerung - und eine gute noch dazu. Schwarz möchte ...Lf8 spielen. Das ermöglicht nicht nur ...g6 gefolgt von ... Lg7, sondern überdeckt auch den e5-Bauern, sodass Schwarz sogar im Zentrum mit ...d6-d5! nach Gegenspiel suchen kann. Der offensichtliche Angriff auf den neuralgisch schwachen Punkt f7 durch} ({Bisher sah man eher so etwas wie} 12... Nc5 13. Ba2 Ne6 14. Re1 $14 {1-0 (49) Khanin,S (2500)-Postny,E (2605) Moscow 2019}) 13. Ng5 $5 {musste man natürlich einkalkulieren} (13. Re1 {würde sich gegen schwarzes ....d5 stemmen und wäre demnach vielleicht ein wenig vorsichtiger gewesen}) 13... d5 {Das kam auch noch wie aus der Pistole geschossen. Erst nach Frederiks mutigem} 14. f4 { versank Rasmus in längeres Nachdenken. Immerhin gießt der Zug auch mächtig Öl ins Feuer. Während der Live-Kommentierung mit Klaus Bischoff waren wir beide eher Fans der weißen Stellung. Immerhin: Der Springer auf g5 macht zusammen mit dem Läufer b3 bereits Druck gegen f7, es droht vielleicht irgendwann die Öffnung der f-Linie mit fxe5. Auch der zweite Springer kann mit Sf5 schnell in den Angriff eingeschaltet werden. Angriffschancen also wohin man schaut. Ob das für Schwarz gut gehen konnte?} c5 $1 {Sehr abgezockt. Am Königsflügel brennt die Hütte, aber Schwarz bewegt erstmal am Damenflügel den letzten Bauern. In der Tat hat der Zug aber durchaus eine doppelte defensive Idee. Nicht nur, dass der Nachziehende mit ...c5-c4 den lästigen Lb3 abklemmen möchte. Auch die schwarze Damen kann nun überraschend bequem via b6 in die Verteidigung über die eigene dritte Reihe eingeschaltet werden. Weiß hat nun wenig gute Züge, um seinem Angriff weiteren Schwung zu verleihen} (14... exf4 $2 {Um mal zu zeigen, was man nicht tun sollte, möchte ich hier diese nicht völlig unlogische Variante anführen. Nach} 15. Bxf4 h6 {hängt der Springer g5 und ginge dieser zurück, würde es auf e4 böse scheppern. Aber Frederik hatte die brillante Antwort} 16. Nxf7 $1 Kxf7 17. e5 {vorbereitet. Klebt Schwarz nun an seinem Material mit} Nh7 $2 {, wird es ganz, ganz teuer} 18. e6+ $1 Kxe6 19. Qg4+ Kf7 20. Bxc7+ $18 {mit Gewinn von Dame und Partie}) 15. exd5 {Eine gute Wahl. Die Diagonale des Lb3 gen f7 wird geöffnet} (15. fxe5 $2 {ist offensichtlich nicht zielführend. Denn} Nxe5 $17 {von hier aus deckt der Springer das Feld f7, wonach Weiß nicht weiterkommt.}) (15. Nf5 $2 {Sieht zwar verlockend aus, aber nach} c4 $1 16. Ba2 exf4 17. Bxf4 Bf8 $1 $17 {fehlt nicht nur der weißfeldrige Läufer im Angriff, auch das weiße Zentrum beginnt zu kollabieren}) ({Hochgradig frech hingegen wäre das überraschende} 15. d4 $5 { Weiß möchte mit Gewalt einen Bauern nach e5 bringen, um den Sf6 zu vertreiben und gleichzeitig verhindern, dass der Lb3 vom Spiel durch ...c4 ausgeschlossen wird. Die Konsequenz: Absolutes Kuddelmuddel!} c4 {Wäre vermutlich mein Zug, um diesen lästigen Kollegen endlich vom Hals zu haben - nichtsahnend, dass Weiß sich auch} (15... cxd4 {ließe schon das auch in der Partie gespielte Opfer} 16. Nxf7 {zu. Weiß lockt den König ins Freie und erhofft sich gefährlichen Angriff nach} Kxf7 17. fxe5 Nxe5 18. Qh5+ Ng6 19. e5 {Schwarz sollte nun die Figur mittels} Kg8 {zurückgeben, doch auch nach} 20. exf6 Bxf6 21. Bd2 $13 {ist hier noch nicht alles klar. Schwarz besitzt Mehrmaterial, aber Weiß kann durchaus mit Tae1 und Sf5 neue Kräfte heranführen}) 16. fxe5 Nxe4 17. N5xe4 dxe4 18. Qg4 {erlauben könnte. Den Läufer auf b3 sollte man wegen einer bekannten Taktik nun verschmähen, wenn man nicht seine Dame loswerden möchte. Erst nach} Nxe5 ( 18... cxb3 $4 19. Nf5 Bf8 (19... g6 {macht auch wenig Spaß:} 20. Nh6+ Kg7 21. Rxf7+ $40) 20. Nh6+ Kh8 21. Nxf7+ $18) 19. dxe5 Qb6+ 20. Kh2 cxb3 21. cxb3 Qg6 $5 $15 {lichten sich ein wenig die Reihen und es wird klarer, dass Schwarz dank des Läuferpaars besser stehen sollte}) 15... Qb6 $1 {Das ist der eigentliche Clou von ...c5. Schwarz nimmt nicht sofort wieder auf d5 (das wäre in der Tat auch ein schrecklicher Fehler!), sondern gewinnt mit dem Damenzug erst ein entscheidendes Tempo für die Dame. Es droht ....c4 mit Abzugsschach und Gewinn des weißen Läufers} (15... Nxd5 $2 {Sobald der Springer zieht, entscheidet der Doppelangriff} 16. Qh5 $1 Bxg5 {was sonst?} 17. fxg5 {nun hängt nicht nur f7, es droht ebenfalls Df3 mit einem weiteren Doppelangriff} Qe7 18. Nf5 Qe6 19. Bd2 $36 {Weiß wird nach Tae1 spielen und dann alle Figuren auf den schwarzen König richcten. Dass das ungesund wirkt, muss ich vermutlich keinem erklären. Auch die Fesselung auf der a2-g8 Diagonalen lässt nichts Gutes erahnen. Insbesondere, weil der entlastende Damentausch nach ...Dg6 Dxg6 die Springergabel Sd6 zulässt}) (15... Bxd5 $2 {ist ähnlich wie 15...Sxd5. Man siehe} 16. Bxd5 Nxd5 17. Qh5 Bxg5 18. fxg5 Qe7 19. Bd2 $36 {Hier würde sich eventuell sogar die Verdopplung auf der f-Linie mit Tf2 und Taf1 anbieten. Schwarz stünde mit dem Rücken zur Wand, weil es an Gegenspiel mangelt und auch wieder Sg3-f5 in der Luft liegt}) 16. Kh1 {Der natürliche Zug. Weiß geht aus dem Abzug heraus und bringt den König auf ein sicheres Feld.} ({Während der Übertragung tüftelten Klaus Bischoff und ich daran, inwiefern das gierige} 16. c4 $5 {eine Möglichkeit wäre, sich der Abzugsdrohung entgegenzustellen und gleichzeitig Material zu gewinnen. Rasmus hatte hier jedoch eine hübsche Idee vorbereitet, die wir alten Männer sogar zu finden im Stande waren:} bxc4 17. dxc4 $6 (17. Bxc4 Bxd5 $15 {und Schwarz behielte die bessere Struktur sowie Entwicklungsvorsprung}) 17... Bxd5 $1 { Bringt die Abzugsidee wieder ins Spiel. Nach} 18. cxd5 c4+ 19. Kh2 Qxb3 $17 { kann von weißem Angriff keine Rede sein. Im Gegenteil. Ta1 und Lc1 spielen nicht mit und Schwarz steht bereit, in der b-Linie Druck gegen b2 zu machen. Auch der Bauer auf d5 scheint alsbald ein Kind des Todes werden zu können}) 16... Nxd5 $6 {Im Nachhinein könnte man sagen: Das war der Gewinnzug - lockte er den Anziehenden doch in eine teuflische Falle hinein. Objektiv gesehen hingegen spielt der Zug mit dem Feuer} ({Besser gewesen wäre} 16... Bxd5 $1 17. Bxd5 Nxd5 {Denn nun kann der standardmäßige Doppelangriff} 18. Qh5 {mit} Qg6 19. Qxg6 hxg6 20. f5 Bxg5 $1 {beantwortet werden. Das geht mit dem Vorhandensein der Läufer auf b3 und b7 nämlich überraschend nicht} 21. Bxg5 f6 22. Bd2 Nf8 $1 $17) 17. Nxf7 $2 {Rumms - da knallte es. Der Zug lag ja bereits seit einigen Zügen in der Luft, aber so richtig klar war es den Kommentatoren nicht, was eigentlich nach der offensichtlichen Annahme folgen würde. Und zu ...Kxf7 gibt es ja auch keine Alternative} (17. Qh5 Qg6 18. Qxg6 hxg6 19. f5 $1 Bxg5 $2 {Im Gegensatz zur vorherigen Variante gewönne Weiß hier erstaunlicherweise mit dem prosaischen} (19... Rac8 $1 $11) 20. Bxg5 f6 21. fxg6 $3 (21. Bd2 g5 22. Ne4 Bc6 $11) 21... fxg5 22. Rf7 $1 { Der Turm auf der siebten Reihe sorgt in Kombination mit dem auf f5 auftauchenden Springer für so viel Unruhe, dass Schwarz entweder Material mit Zins und Zinseszins zurückgeben muss - oder mattgesetzt wird!} Rad8 23. Nf5 $1 $18 Ba8 24. Rxg7+ Kh8 25. Rh7+ Kg8 26. Nh6+ Kf8 27. Rf7#) 17... Qg6 $3 { gibt es sehr wohl. Und was für eine! Dieser hinterhältige Doppelangriff zieht dem weißen Opferangriff den Zahn - jedoch nur, wenn man den 20. Zug vorausgesehen hat} (17... Kxf7 {Ich hatte während der Partie ja schon Schwierigkeiten, hier überhaupt herauszufinden, was Frederik überhaupt geplant hatte. Ich vermute, es wird sich um den lästigen Angriff} 18. Qg4 { gehandelt haben. Das bringt die Dame ins Spiel und greift den Springer auf d7 an. Schwarz kann den Springer nun nicht natürlich zur Verteidigung nach f8 zurückziehen, denn} Nf8 (18... Qc6 19. fxe5+ Kg8 20. Bxd5+ Qxd5 21. Nf5 g6 22. Nh6+ Kg7 23. Rf7+ Kh8 24. c4 $1 Qd4 25. Bf4 $13) 19. Nh5 Qg6 20. Qf3 {sorgt für viel Ärger rund um den Springer d5 und die Kreuzfesselung. So verliert zum Beispiel der natürliche Zug} Rad8 $2 {wegen} (20... e4 $1 $13) 21. fxe5+ Kg8 22. Nf4 $1 Qf7 23. Nxd5 Qxf3 24. Nxe7+ $1 Kh8 25. gxf3 $18) 18. Qf3 { Frederik setzt die letzte Hoffnung auf die Kreuzfesselung entlang der weißfeldrigen Diagonalen. Doch das Konstrukt hat ein Loch} (18. Ng5 {rettet den Springer auch nicht mehr, da nach} exf4 $1 $19 {wiederum beide Springer gleichzeitig hängen. Verflixt!} (18... h6 {geht wiederum nicht, denn dann hat Weiß} 19. f5 $1 $18 {und vertreibt die schwarze Dame, sodass der g5 Springer sicher nach e4 zurückkehren kann. Immerhin das haben wir auch während der Partie in der Kommentatorenkabine gefunden})) 18... Qxf7 19. c4 bxc4 20. dxc4 e4 $1 {Diese Hinlenkung bricht Weiß das Genick. Die weiße Dame wird in die e-Linie gelockt, wonach der Abzug des Le7 entscheidend Material kosten wird. Schade! Frederik hatte die Partie mit so viel Courage angelegt und mit offenem Visier den Kampf aufgenommen - da tut es mir schon ein wenig Leid, dass man dafür nicht zumindest mit einem halben Punkt belohnt wird. Andererseits: Wer sich so präzise und eiskalt verteidigt wie Rasmus, wer im Variantengestrüpp den roten Faden nicht verliert, der hat wiederum auch den vollen Punkt verdient.} 21. Qxe4 Bh4 22. Qf3 Ne3 $1 {Präzise bis zum Schluss!} (22... Bxg3 23. cxd5 Bh4 $19 {hätte auch schon gereicht, aber der Partiezug ist noch besser}) 23. Qxb7 Rab8 24. Qf3 Bxg3 {Weiß kann sich nun auf e3 und g3 bedienen. Aber die hängenden Figuren auf b3 und f1 sind einfach zu viel} 25. Bxe3 Rxb3 26. Qxg3 Rbxe3 {Figur weg und nur zwei Bauern dafür - und welche, die nicht einmal in Szene gesetzt werden können. Da ist der Drops gelutscht} 27. Qg4 Nf6 28. Qf5 Ne4 29. Qxf7+ Kxf7 30. Kg1 Rb3 {Beflügelt von diesem souveränen Sieg gewann Rasmus im Anschluss auch noch die Nachmittagsrunde gegen Niclas Huschenbeth. Mit 3/4 führt er damit das Feld an vor den vier Verfolgern Dmitrij Kollars, Andreas Heimann, Alexander Donchenko und Matthias Blübaum.} 0-1