Jüngster Teilnehmer gewinnt IM-Turnier in Norderstedt

10.07.2018 11:00
Jakob Leon Pajeken und Holger Hebbinghaus
Eberhard Schabel
Jakob Leon Pajeken und Holger Hebbinghaus

Jakob Leon Pajeken erreicht damit seine erste IM-Norm

Sieben großartige Tage haben Schach in Norderstedt in den Mittelpunkt des medialen Interesses gestellt. Drei ausführliche Berichte im Hamburger Abendblatt, ein Bericht des regionalen TV-Senders „noa4“, tägliche Berichte und Videoclips bei Facebook und eine gute Berichterstattung auf unserer Website www.tura-jugendschach haben die Turniere sehr gut präsentiert und für die Schachfans, die nicht vor Ort sein konnten, erlebbar gemacht.

Zum ersten Mal veranstaltete TuRa Harksheide Norderstedt ein IM-Normenturnier und fand dabei 10 Spielerinnen und Spieler, die in einem Bezug zur Region standen. Zusätzlich ging es bei der Wahl (der „NormenjägerInnen“) darum, jungen SpielerInnen die Chance zu geben, eine IM/WIM- oder WGM-Norm zu erspielen. „Garniert“ wurde die Konkurrenz mit den drei Internationalen Meistern Alexander Bodnar (TuRa), Aljoscha Feuerstack (FC St. Pauli) und Benedict Krause (SK Norderstedt).
Parallel zu unserem IM-Turnier fand ein Elo-Turnier mit 6 Spielerinnen und Spieler sowie täglich Kinder/Jugendschachturniere der Serie „Schule trifft Verein“ statt. Gespielt wurden die verschiedenen Turniere vom 2. bis 8. Juli 2018 im Vereinsheim des TuRa Harksheide in Norderstedt.

Unser Schiedsrichter Dirk Rütemann errechnete vor Beginn des IM-Turniers die erforderlichen Punkte um eine Norm zu erreichen. Dabei ergab sich, dass bis auf unseren dänischen Gast FM Filip Boe Olsen alle 6 Punkte für eine IM-Norm erspielen müssten. Bei Filip lag die Punktegrenze bei 6,5. Für TuRas Frauenbundesligaspielerin WFM Julia Antolak war zudem noch interessant, dass die WIM-Norm bei 3,5 Punkten lag. WIM Fiona Sieber benötigte für eine WGM-Norm 5,5 Punkte.

Bereits von Beginn an hatten es die drei IM's im Turnier sehr schwer. Die jungen SpielerInnen zeigten sehr couragiertes Schach und konnten so das eine oder andere Remis bzw. den Partiesieg für sich erobern. Die erste Hälfte des IM-Turniers wurde dabei vom dänischen Jugendnationalspieler Filip Boe Olsen (SG Turm Kiel) bestimmt. Nach 5 Runden konnte er u.a. durch Siege gegen die beiden IMs Alexander Bodnar und Benedict Krause 4 Punkte erobern. Einzig der jüngste Teilnehmer und deutsche Jugendnationalspieler Jakob Leon Pajeken (Hamburger SK) konnte das Tempo mithalten und in der 6. Runde kam es dann zum Aufeinandertreffen der beiden. In einer sehr spannenden Partie konnte Jakob gewinnen und kam seinem ersten Ziel, der IM-Norm, ein großes Stück näher. Zu der Zeit hatte aber auch noch Filip die Chance diese Norm zu erobern und auch der slowakische Jugendnationalspieler Samir Sahidi lag im Normenrennen noch sehr gut. Zwei Runden vor Schluss verfügte er schon über 4,5 Punkte und in der Partie der 8. Runde gegen den Lübecker FM Martin Kololli ergab sich die Chance einer Zugwiederholung, der er jedoch auswich und auf Sieg spielte. Leider mit dem Ergebnis, dass er verlor. Hätte er in die Zukunft schauen können und gewusst, dass er gegen IM Benedict Krause einen vollen Punkt holen würde, hätte er sich sicher anders entschieden. Während Jakob dann in der 8. Runde die IM-Norm perfekt machte, musste Filip in der letzten Runde gewinnen, um die für ihn erforderlichen 6,5 Punkte zu erobern. Gegen FM Martin Kololli spielte er leider nur Remis.   

Für Julia Antolak, die auch Jugendnationalspielerin ihres Landes ist, verschaffte die 7. Runde mit dem Remis gegen den IM Alexander Bodnar (TuRa) wohl große Glücksgefühle. Mit 3,5 Punkten konnte sie ihre dritte WIM-Norm erobern und hatte nun noch die Chance mit 2 aus 3 im Endspurt ihre erste WGM-Norm zu erspielen. Dieses Ziel hatte eventuell auch unsere derzeit beste U18w-Spielerin Fiona Sieber. Allerdings kam sie nicht gut in das Turnier und mit dem Start von 0 aus 4 musste sie diese Hoffnungen schon früh begraben. Das sie jedoch zurecht Deutschland im ersten Team bei der Mannschafts-EM U18w in Bad Blankenburg vertreten wird, zeigte sie in der 7. Runde, als sie gegen Jakob Leon Pajeken ihre wohl beste Turnierpartie spielte und gewann.

Bleibt noch ein Blick auf die Turnierverläufe der Internationalen Meister. Am besten kam Aljoscha Feuerstack mit dem Druck zurecht, den jungen Spielern zu zeigen, was einen IM ausmacht. Mit 6 aus 9 wurde er am Ende Zweiter, punktgleich mit Filip Boe Olsen. Benedict verzweifelte ein ums andere Mal und war nicht zufrieden mit seinen Ergebnissen. Ebenfalls eher suboptimal war das Turnier für unseren Alexander Bodnar. Als Nestor des IM-Turniers konnte er sich sehr oft gute Partiesituationen erspielen, verpasste es aber zu oft, die Partien dann auch zu gewinnen. Sieger wurde mit 7 aus 9 Jakob Leon Pajeken. Mit seinen 14 Jahren war er somit auch jüngster Teilnehmer, hat sich gut vorbereitet und sehr gute Partien abgeliefert. Man darf gespannt sein wie er ab 11. Juli in Bad Blankenburg abschneiden wird.

Pl. Teilnehmer Elo Land Verein 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Pkt.
1. Jakob Leon Pajeken 2273 Hamburger SK x 1 1 1 1 1 ½ 0 ½ 1 7,0
2. IM Aljoscha Feuerstack 2443 FC St. Pauli 0 x ½ ½ ½ 1 1 1 1 ½ 6,0
3. FM Filip Boe Olsen 2355 SG Turm Kiel 0 ½ x ½ ½ ½ 1 1 1 1 6,0
4. FM Samir Sahidi 2300 TuRa Harksheide 0 ½ ½ x 0 1 1 1 1 ½ 5,5
5. FM Martin Kololli 2320 Lübecker SV 0 ½ ½ 1 x 0 ½ 1 1 ½ 5,0
6. WFM Julia Antolak 2282 TuRa Harksheide 0 0 ½ 0 1 x ½ 1 ½ ½ 4,0
7. IM Benedict Krause 2445 SK Norderstedt ½ 0 0 0 ½ ½ x 1 ½ 1 4,0
8. WIM Fiona Sieber 2283 AE Magdeburg 1 0 0 0 0 0 0 x 1 1 3,0
9. Daniel Kopylov 2272 SK Norderstedt ½ 0 0 0 0 ½ ½ 0 x 1 2,5
10. IM Alexander Bodnar 2285 TuRa Harksheide 0 ½ 0 ½ ½ ½ 0 0 0 x 2,0
-
[Pajeken, Jakob Leon]

Parallel zum IM-Turnier fand ein FM/Elo-Turnier statt, welches mit 6 SpielerInnen doppelrundig ausgetragen wurde. Favoriten waren hier die beiden FIDE-Meister Holger Hebbinghaus und Thomas Kahlert. Zu ihnen gesellten sich Alfred Parvanjan, Artur Oganessjan, Carina Brandt und Inken Köhler. Bereits zur Halbzeit wurde klar, dass es zwischen Holger und Thomas einen Zweikampf um den Turniersieg geben wird. In der zweiten Hälfte musste Thomas dann einige Punktteilungen zuviel zulassen und so gewann Holger mit deutlichen Abstand auf Platz 2. Artur und Carina werden ebenfalls mit ihren Turnierergebnissen zufrieden sein, während Alfred und Inken nicht so gut zurechtkamen. Für Inken war es dennoch ein gutes Turnier, da sie in den Partien sehen konnte wo sie noch Schwächen hat. Bereits in Pardubice wird sie sich erfolgreicher präsentieren.

Pl. Teilnehmer Elo Land Verein 1 1 2 2 3 3 4 4 5 5 6 6 Pkt.
1. FM Holger Hebbinghaus 2253 SK Marmstorf x x ½ ½ 1 ½ 1 1 1 1 1 1 8,5
2. FM Thomas Kahlert 2207 SK Norderstedt ½ ½ x x 1 ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ 6,5
3. Carina Brandt 2048 TV Fischbek HH 0 ½ 0 ½ x x ½ ½ 1 1 1 ½ 5,5
4. Artur Oganessjan 2083 TuRa Harksheide 0 0 ½ ½ ½ ½ x x 1 0 1 1 5,0
5. Alfred Parvanjan 2078 TuRa Harksheide 0 0 0 ½ 0 0 0 1 x x 1 1 3,5
6. Inken Köhler 2015 TuRa Harksheide 0 0 0 ½ 0 ½ 0 0 0 0 x x 1,0

Eine insbesondere für uns wichtige Idee war die Durchführung verschiedener Kinder- und Jugendturniere zeitgleich zu den beiden anderen Turnieren im TuRa Vereinsheim.

Dabei fanden

  • Montag ein U12-Kinder-Schnellschachturnier (Sieger Philipp Guo/TuRa),
  • Dienstag ein Mädchenschnellschachturnier (Siegerin Vanessa Foos/TuRa),
  • Mittwoch ein U16-Jugendturnier (Sieger Enno Striebeck/TuRa),
  • Donnerstag ein Tandemturnier (Sieger Vanessa und Sara),
  • Freitag ein offenes Turnier (Sieger Philipp Guo/TuRa) und
  • Samstag ein Familienturnier (Alfred und Ashot Parvanyan)

mit insgesamt 72 Mädchen, Jungs und Eltern statt.

Nach der Siegerehrung können wir ein positives Fazit unserer Schachwoche ziehen. Bei unserer Premiere haben wir ganz viel richtig gemacht und mit dem FIDE-Schiedsrichter Dirk Rütemann hatten wir einen kompetenten und sympathischen Schiedsrichter vor Ort. Bedanken möchte ich mich bei Wolfgang Pajeken für die große Unterstützung bei der Organisation und bei TuRa Harksheide für die kostenlose Bereitstellung der Spielräume und Getränke.

Videoclips, Ergebnisse und Berichte

Eberhard Schabel

Julia Antolak spielt sich in Form!

WFM Julia Antolak (Polen)
Eberhard Schabel
WFM Julia Antolak (Polen)

In einem Tag ist es soweit. Die Jugend-Mannschaftseuropameisterschaft U12/U18 (EYTCC) öffnet ihre Tore und empfängt Teilnehmer aus ganz Europa. In der U18w ist das Teilnehmerfeld dabei denkbar eng beisammen, viele starke Mannschaften haben gemeldet. Ein Team muss man dabei auf jeden Fall auf der Rechnung haben, nicht nur weil das Land seit Jahren starke Talente produziert. Die an 3 gesetzte Mannschaft aus Polen gehört definitiv zu den Turnierfavoriten, vor allem nachdem Julia Antolak bei ihrem deutschen Verein TuRa Harksheide eine WIM-Norm beim kürzlich beendeten IM-Turnier erspielte und so den WIM-Titel perfekt machen konnte. Einen großen Glückwunsch an Julia, wir freuen uns dich und die polnische Delegation in Bad Blankenburg begrüßen zu dürfen.
Aber auch deutsche Talente sorgten beim IM-Turnier für Aufruhr, mit einer Leistung von über 2550, starken 7 Punkten aus 9 Partien und seiner ersten IM-Norm beeindruckte Jakob-Leon Pajeken die Zuschauer. Die europäische Talente sind in Form um bei der EYTCC ihr Können zu zeigen und für ihr Land ein gutes Turnier zu spielen.

Jonathan Carlstedt

// Archiv: DSB-Nachrichten - Allgemein (Startseite) // ID 22598

Zurück