Jugend-WM: Für Filiz ein alter Hut!

17. September 2014

Filiz Osmanodja 2013 LGA Cup Nürnberg

20. bis 29. September in Durban, Südafrika

Filiz Osmanodja spielt beim USV TU Dresden und gehört zum Team der Schachprinzen. In Durban wird die Internationale Meisterin in der U18 antreten mit dem klaren Ziel Weltmeisterin zu werden. Klingt logisch, finden wir, denn, was sollte sonst das Ziel bei einer Weltmeisterschaft sein.

Aber lesen Sie selbst was Filiz zu ihrer Teilnahme an der WM (sonst noch) zu sagen hat:

DSB: Filiz, mit welchen Erwartungen fährst Du nach Durban?

F.O.: Ich habe schon so viele Jugendweltmeisterschaften mitgespielt, dass ich im Vorfeld nicht mehr so aufgeregt und erwartungsvoll bin. Selbstverständlich freue ich mich, die WM in Südafrika mitzuspielen. Aber ich werde, wie immer, einfach hinfliegen und mein Turnier spielen. Die Rahmenbedingungen, wie Unterkunft und Spielbedingungen sind mir nicht so wichtig, wenn das mit der Frage gemeint war.

DSB: Formuliere bitte eine klare Zielstellung! 

F.O.: Mein Ziel ist es Weltmeisterin zu werden. Das war es schon immer. Zu verbissen sehe ich das aber nicht - eine Medaille wäre auch in Ordnung ;)

DSB: Wie sieht deine Vorbereitung aus?

F.O.: Ich habe mich nicht speziell vorbereitet, sondern so wie das ganze Jahr über trainiert und hier und da auch mal Sport (Tischtennis, Fahrrad fahren) betrieben. Erwähnenswert ist vielleicht, dass ich noch bis Montag (schon Donnerstag geht’s nach Durban) bei einem Lehrgang mit Bundestrainer Dorian Rogozenco war und wir da Verschiedenstes trainiert haben. Auch habe ich versucht, mein Eröffnungsrepertoire beim Internettraining mit David Lobzhanidze zu erweitern und zu verbessern.

DSB: Wo sind deine Stärken/Schwächen?

F.O.: Meine größte und wahrscheinlich bekannteste Schwäche ist meine Zeiteinteilung während der Partie, die ich aber versucht habe in den letzten Turnieren wenigstens ansatzweise in den Griff zu bekommen. Mal sehen, wie es in Südafrika in der Hinsicht laufen wird. Meine Stärken zu identifizieren, fällt mir schon schwieriger. Aber das stört keinen großen Geist, da man doch lieber seine Schwächen kennen und beseitigen sollte. Vielleicht ist eine Stärke von mir, dass ich einen starken Siegeswillen habe und bei jeder Partie hochmotiviert bin.

DSB: Gibt es Spieler, mit denen Du mitfieberst, die Du unterstützt?

F.O.: Lustige Frage! Eigentlich fahre ich nicht zu einem Turnier, um jemanden die Daumen zu drücken. Die brauche ich ja selber zum Spielen. Von daher kann von "mitfiebern" oder sogar "unterstützen" nicht die Rede sein, aber ich wünsche natürlich allen deutschen Teilnehmern - besonders meiner langjährigen Freundin Sonja (Bluhm) und meinen Prinzenkollegen Dennis (Wagner) und Matthias (Blübaum) - viel Erfolg!

Die Fragen für den DSB stellte Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler.

// Archiv: DSB-Prinzen // ID 10305

Zurück