Manfred Scheiba neuer Präsident des Deutschen Fernschachbundes

25. Januar 2021

Manfred Scheiba

In der vom 14. bis 22. Dezember 2020 schriftlich abgehaltenen Mitgliederversammlung des Deutschen Fernschachbundes wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dabei wurden zwei der drei Vorstandsämter neu besetzt. Bei der Wahl zum Turnierdirektor gewann Amtsinhaber Michael Müller-Töpler gegen Hartmut Böhnke. Bei der Wahl zum Geschäftsführer kandidierte Uwe Bekemann nicht mehr. Er hatte seit dem Rücktritt von Präsident Stephan Busemann im ersten Quartal 2019 den Fernschachbund geleitet. Mit Hartmut Hering und Jörg Betker gab es zwei Kandidaten für den Geschäftsführer. Hering gewann.

Für die Wahl des Präsidenten gab es nur einen Kandidaten: Manfred Scheiba. Der 63-Jährige wurde mit deutlicher Mehrheit in das Amt gewählt. Der Deutsche Schachbund gratuliert ihm und dem neuen Vorstand zur Wahl!

Scheiba wuchs in Demmin, einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern auf. Er spielt schon seit vielen Jahrzehnten Fernschach und trägt den Titel Verdienter Internationaler Meister (SIM) des Weltfernschachbundes ICCF. Mit dem Nahschach im Verein hat er 2003 aufgehört. Er spielte sehr lange in Berlin in der Schachabteilung der SG Dynamo Hohenschönhausen und in deren Nachfolgeverein Schachfreunde Friedrichshain, meistens in der ersten Mannschaft.

// Archiv: DSB-Nachrichten - DSB // ID 10575

Zurück