Mario Lang gewinnt das DBSB-Telefonturnier

28. Oktober 2021

Der Österreicher Mario Lang aus Graz gewann überraschend das Sommerschach-Telefonturnier des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten-Schachbundes (DBSB)

Der Deutsche Blinden- und Sehbehinderten-Schachbund führte während der Sommerferien 2021 ein telefonisches Sommerschachturnier durch. Es war schon das 4. Telefonturnier des DBSB. Der Wettkampf war wie die Turniere 2020 und 2021 für alle Blinden und Sehbehinderten offen. Eine Mitgliedschaft im DBSB war dafür nicht erforderlich.

Es wurde eine Partie in der Woche ohne Zeitkontrolle angesetzt. Der Turnierleiter Axel Eichstädt teilte in der Ausschreibung mit, dass das Turnier in 7 Runden im Schweizer System stattfinden wird. Wie er sagte: „Da spielen immer die Spieler/innen gegeneinander, die gleich viele Punkte erspielt haben. So sortiert sich das Feld auch nach Spielstärke und jeder/e bekommt meist etwa gleichstarke Gegner/innen.“ Das Schweizer System war auch für die Teilnehmer wichtig, die einmal pausieren und nicht jede Woche spielen wollten. An ihrer Stelle spielte u.a. Axel Eichstädt, der am Ende 3,5 Punkte aus 4 Partien holte.

Bei dieser Auflage waren 26 Teilnehmer am Start. Dieses Telefonturnier fand zum ersten Mal eine internationale Beachtung. Ein Teilnehmer aus Graz in Österreich, Mario Lang, hatte sich angemeldet. Er begann sehr gut und lag nach 4 Runden mit 3,5 Punkten in der Spitzengruppe.

Marcus Hausmann hatte nach gewonnenen 4 Partien die Rangliste angeführt und gab erst in der 5. Runde gegen den Österreicher seinen ersten halben Punkt ab. Ewald Heck und Uwe Vogt gewannen in der 5. Runde ihre Partien und folgten ihm zusammen mit Lang mit erkämpften 4 Punkten.
In der 6. Runde gaben sich alle vier Führenden, die gegeneinander spielten, mit einer Punkteteilung zufrieden. Diese vier Spieler hatten noch Siegchancen und kämpften wieder untereinander. Hausmann, der vor der letzten Runde an der Tabellenspitze mit 5 Punkten gestanden hatte, teilte sich den Punkt in der Partie mit Heck.
Die Chance zum Turniersieg nutzte Lang, der eine schöne Partie gegen Vogt gewann. Sein Gegner hatte zwar zuerst eine Springergabel abgewehrt, aber seine zweite Möglichkeit eine Dame zu gewinnen, nicht gesehen. Er wurde überraschend Sieger des Telefonschachsommers mit 5,5 Punkten vor Hausmann, der ebenfalls auf 5,5 Punkte kam, aber die schlechtere Zweitwertung hatte. Heck erkämpfte 5 Punkte und belegte den 3. Platz in der Rangliste vor dem punktgleichen Uwe Schierle.

Nach der Beendigung des Turniers sprach ich telefonisch mit dem Sieger Mario Lang. Er ist fast blind geboren und lernte in einer Blindenschule mit 12 Jahren die Schachregeln. Bis zum Beginn der Corona-Pandemie spielte er nur privat Schach und erst während der langen Monate des zu Hause sein müssen, online im Internet. Der 42-jährige Lang setzte sich auch für ihn überraschend gegen stärker eingeschätzten Gegner durch. Er gewann das Turnier für ihn mit nie erhofften 5,5 Punkten. Für ihn war es „ein sehr glückliches Turnier und sehr freundlichen Mitspielern“. Lang meinte, „dass er in den Runden 5 und 6 sehr froh war, als ihm Hausmann und Heck das Remis angeboten hatten“. Mit der von mir schon geschilderten Partie in der letzten Runde gegen Vogt „war er zufrieden“.

Endstand

Pl. Name DWZ Pkt. Buch
1. Mario Lang - 5,5/7 23.75
2. Marcus Hausmann 1829 5,5/7 21,50
3. Ewald Heck 1719 5,0/6 20,00
4. Uwe Schierle - 5,0/6 17,00
5. Michael Vogt - 4,5/7 15,75
6. Vladimir Schramm - 4,5/7 14,50
7. Matthias Steinhart 1685 4,5/7 13,75
8. Martin Gadow 1533 4,0/7 11,50
9. Frank Eickhoff - 4,0/7 11,00
10. Axel Eichstädt 1789 3,5/4 10,75
11. Joachim Schäfer 1486 3,5/7 10,75
12. Jürgen Beer 1292 3,5/7 8,75
13. Tanja Nitzsche 649 3,5/6 8,25
14. Matthias Brell 1066 3,5/6 6,75
15. Günther Thieme 1546 3,0/7 10,25
16. Björn Beilfuß 1511 3,0/7 10.00
17. Immanuel Kühnle - 3,0/7 7,50
18. Melanie Ahrens - 3,0/7 3.00
19. Roland Theiss 1229 2,5/7 4,75
20. Angela Vollbrecht 947 2,5/7 4,25
21. Helga Weißflog 1226 2,5/7 4,00
22. Dietmar Mehnert - 2,5/6 2,00
23. Barbara Büche 1127 2,5/7 2,50
23. Uwe Janz 984 2,5/7 2,50
25. Ferdinand Bugert - 1,0/7
26. Judith Bartkowski - 0,0/7

Bericht beim DBSB

Gerhard Dyballa
Pressewart des DBSB

// Archiv: DSB-Nachrichten - DSB // ID 10780

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.