[Event "German Masters"] [Site "?"] [Date "2020.08.22"] [Round "7"] [White "Fridman, Daniel"] [Black "Huschenbeth, Niclas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E04"] [WhiteElo "2600"] [BlackElo "2605"] [Annotator "Kevin Högy"] [PlyCount "85"] [SourceVersionDate "2020.08.16"] {Vor der Runde war ich gespannt darauf, wie Niclas die Partie angehen würde. Theoretisch bestand für ihn ja zumindest die Chance, Deutscher Meister zu werden. Zwar lag es nicht in seiner Hand und er hätte passende Ergebnisse auf den anderen Brettern benötigt. Aber wenn irgendwer einen großen Kampfgeist hat, dann Niclas. Schon bei seinem ersten Titelgewinn als Deutscher Meister wurde klar, dass der "Hamburger Jung" keine Gefangenen macht, wenn er am Brett sitzt. Warum hätte es heute also ander sein sollen? Zumal sein Gegner Daniel Fridman ein wirklich gebrauchtes Turnier erwischt hatte} 1. d4 Nf6 2. Nf3 d5 3. c4 e6 4. g3 {Katalanisch also. Eine der Eröffnungen, die der 14. Schachweltmeister Wladimir Kramnik ähnlich wie die Berliner Verteidigung der Spanischen Partie tief aus der Mottenkiste holte und ins 21. Jahrhundert katapultierte. Und auch ich selbst bin ein großer Freund der weißen Spielweise. Denn gerade nach dem Zug 3...e6 ergibt 4.g3 doch viel Sinn, oder etwa nicht? Nach 3...e6 wird der Lc8 eingesperrt. Möchte der Nachziehende ihn mit späterem ...e6-e5 befreien, wird der Lg2 stärker, weil er plötzlich Druck auf d5 macht. Und falls Schwarz probiert, den Lc8 nach b7 zu stellen, so muss er aufpassen, dass in der Zwischenzeit Weiß nicht allerlei Schindluder auf der langen Diagonale treiben kann. Was ebenso bemerkenswert ist: Fragt man neuronale Netzwerke, was sie an dieser Stelle spielen wollen: Sie plädieren alle für die Fianchettierung des Königsläufers!} (4. Nc3 {ist Daniels anderer Hauptzug}) 4... dxc4 5. Bg2 Bb4+ 6. Bd2 a5 {So spielte Carlsen zuletzt häufiger. Auch Daniel Fridman hatte diese Stellung schon ein paar Mal. Doch Niclas hatte eine Überraschung parat...} 7. O-O O-O 8. Bg5 h6 9. Bxf6 Qxf6 10. Qc2 Nc6 (10... b5 {würde nur die schwarze Struktur schwächen und die lange Diagonale öffnen.} 11. a3 Bd6 12. a4 {und plötzlich fliegt die schwarze Struktur auseinander, weil das Festhalten am Bauern mit} c6 $2 {bestraft wird:} 13. axb5 cxb5 14. Nc3 $1 b4 15. Ne4 Qe7 16. Nxd6 Qxd6 17. Ng5 $1 {ein typischer taktischer Schlag im Katalanen} hxg5 18. Bxa8 $16) 11. a3 Bd6 12. Qxc4 {Weiß hat seinen Bauern zurück, aber Schwarz schafft es im Gegenzug, seinen Läufer auf c8 zu befreien. Danach sollte die Partie ungefähr ausgeglichen sein} e5 $1 13. d5 Nb8 14. Nc3 Na6 {Diese Stellung hatte Daniel sogar bereits einmal auf dem Brett!} 15. b4 {Gefällt mir besser als 15.Sd2, was Daniel zuvor bereits einmal gespielt hatte. Denn dieser Zug verhindert, dass Schwarz selbst bald zu ...a5-a4 käme, wonach das Feld b3 eventuell einmal von einem schwarzen Springer via ...Sa6-c5-b3 besetzt werden könnte. Weil der Springer von dort c1 kontrolliert, müsste sich Schwarz keine Gedanken über Schwerfiguren auf der c-Linie machen, die den Punkt c7 unter Druck setzen könnten.} ({Das erste Mal zog er hier} 15. Nd2 {, um das Feld e4 in den Blick zu nehmen. Doch nach} Bd7 16. Nce4 Qe7 17. Qc3 a4 {stand er bereits mit dem Rücken zu Wand, da Schwarz mit ...f5 droht, den weißen Königsflügel aufzumischen und wichtige Zentralfelder zu besetzen. Die Partie konnte Daniel schlussendlich unglücklich nicht halten, von daher hatte er sicherlich nicht die besten Erinnerungen an diese Stellung. Eine clevere Eröffnungswahl von Niclas!: 0-1 (85) Fridman,D (2649)-Deac,B (2455) Medias 2015 CBM 169 (Bulmaga,I)}) 15... axb4 16. axb4 Bf5 {Auch vernünftig. Hier steht der Läufer gut, weil er e4 im Blick hat und somit Sc3-e4 verhindert. Nach der Entwicklung droht nun auch das Schlagen auf b4} (16... Bxb4 $2 { verbietet sich schlicht wegen} 17. Rxa6 $1) 17. Nd2 $5 {stellt eine trickreiche Falle} Qe7 $1 {, aber Niclas traut dem Braten mit Recht nicht. Durch den abermaligen Angriff auf b4 bleibt Daniel nichts übrig, er muss den Bauern nach b5 stellen. Doch danach bekommt der Springer Zutritt zum ewigen Feld c5} (17... Nxb4 {nun würde sich die Idee hinter Sf3-d2 zeigen} 18. Nde4 $1 Bxe4 19. Nxe4 Qe7 20. Rab1 $1 {der Druck auf den Sb4 wird zu stark und nach} Na6 21. Rxb7 {bekäme Weiß seinen Bauern zurück. Vermutlich ist die Stellung nach} Nc5 {aber wohl kaum zu gewinnen} 22. Nxd6 (22. Nxc5 Bxc5 $11) 22... Qxd6 $14 {Weiß hat zwar die bessere Struktur, aber man müsste aufpassen, dass nicht alle Schwerfiguren und insbesondere nicht die Damen vom Brett verschwinden. Dann wiederum könnte sich das Szenario guter Springer (bspw. auf d6) gegen den schlechten weißen Läufer zum Nachteil von Weiß entwickeln} ) (17... Bxb4 {geht wieder nicht wegen des trivialen} 18. Rxa6 $1) 18. b5 Nc5 19. Nce4 {Ich glaube, dieser Zug ist ein bisschen vergleichbar damit, die Notbremse zu ziehen. Denn hier begann ich so langsam, die schwarze Stellung sehr zu mögen. Stellen wir uns nur einmal vor, Schwarz hätte den Läufer auf d7 und den Bauern f7 auf f5, denn hätte Schwarz solide den Punkt e4 unter Kontrolle und 19.Sce4 ginge nicht. Es würden vielleicht Züge folgen wie ... b6 (um den Sc5 einzubetonieren), ...e5-e4 (Capablanca-Regel) und ..Le5 (kontrolliert a1, somit gewönne Schwarz die a-Linie). Und dann könnte es gegen das Läuferpaar, mit weniger Raum und dem potentiell wackligen b-Bauern auch irgendwann ungemütlich aus weißer Sicht werden. Der Springerzug hingegen tauscht zielgerichtet in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern ab, das trotz zweier Mehrbauern für Schwarz nicht zu gewinnen sein wird} Bxe4 20. Nxe4 Nxe4 21. Bxe4 b6 22. Rxa8 Rxa8 23. Qc3 Ra3 24. Qb2 Qe8 25. Ra1 $1 { Stark berechnet. Der Verlust des b- und tatsächlich sogar der des d-Bauern wird Weiß gar nicht weh tun, weil Fridman eine Blockade auf den weißen Feldern aufbauen kann, welche die schwarzen Bauern niemals überschreiten können} Rxa1+ 26. Qxa1 Qxb5 27. Qa8+ Bf8 28. d6 $1 {auch diesen Bauern wirft Weiß dem zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden Deutschen Meister in den Rachen. In der Tat ist der Zug sehr stark, weil nun der weiße Läufer Zutritt zum Feld d5 bekommt und gleichzeitig der Lf8 einen eigenen Bauern vor die Nase gesetzt bekommt} cxd6 29. e3 Qd7 30. Bd5 {Der Unterschied in der Aktivität der Läufer ist bezeichnend. Der Lf8 macht nichts, während der weißfeldrige Läufer auf d5 sowohl f7 als auch b3 im Blick hat und durch die Blockade des Bauern auf d6 auch noch den Läufer auf f8 davon abhält, ins Spiel einzugreifen.} Qc7 {Niclas würde nun zumindest gerne mal ...b5 spielen, doch} 31. Qe8 $1 {hält die Partie in der Waage. Dame und Läufer von Weiß arbeiten einfach so viel besser zusammen als das schwarze Pendant.} h5 32. h4 g6 33. Kg2 Kg7 34. e4 Qa7 35. Kg1 Qa1+ 36. Kg2 Qa7 37. Kg1 Qe7 {Schwarz hofft auf den Damentausch, um im ungleichfarbigen Läuferendspiel seine zwei Bauern vielleicht doch noch verwerten zu können. Denn solange die Damen auf dem Brett sind, kann Schwarz auch niemals seinen König gut aktivieren, ohne selbst Gefahr zu laufen, in einen Angriff zu geraten} 38. Qb8 $1 (38. Qxe7 { wäre total unnötig, weil die weiße Dame für so viel mehr Unruhe gesorgt hat als die schwarze. Vermutlich ist das Endspiel dennoch nicht zu gewinnen für Schwarz, aber die Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen} Bxe7 39. Bc6 $5 {behält d5, b5 und die Bauernkette f7-g6-h5 im Blick} f5 {hier müsste Weiß schon präzise spielen} 40. Kf1 (40. f3 $6 f4 41. gxf4 exf4 {und plötzlich ginge noch ein Bauer über Bord}) 40... fxe4 41. Ke2 g5 42. hxg5 Bxg5 43. Bxe4 b5 44. Bd5 b4 45. Kd3 $17 {und was macht vermutlich dank einer Blockade auf den weißen Feldern mit Kd3-e4 remis. Aber in der praktischen Partie möchte ich das nicht verteidigen müssen}) 38... g5 39. hxg5 Qxg5 40. Qxb6 h4 41. Qe3 Qg4 42. Qa7 Qg6 43. Kg2 {Niclas sah hier ein, dass mit dem "Mehr"-Bauern auf d6, der niemals das Feld d5 überschreiten wird, kein Hofstaat zu machen ist und gab sich hier mit dem halben Punkt zufrieden. In Summe macht das für Niclas einen hervorragenden geteilten 2. Platz mit 4/7 beim German Masters, wobei er aufgrund seiner Niederlage gegen Liviu Dieter Nisipeanu im direkten Duell gemäß der Feinwertung Dritter wird. Dennoch ein klasse Einstand und ein Zeichen, dass man mit kämpferischem, zweischneidigem Schach auch in einem so starken Feld Erfolge feiern kann. Für den sympathischen Daniel Fridman ist das Turnier auch zu Ende und er wird vermutlich drei Kreuze machen, dass er nun neue Kräfte tanken kann. 2/7 bei vier Remis und drei Niederlagen entsprechen sicher nicht seiner wahren Spielstärke und ich bin mir sicher, dass wir bald auch wieder einen Daniel in Topform sehen werden. Ich würde es ihm jedenfalls wünschen. An dieser Stelle aber natürlich auch noch Glückwünsche an Matthias Blübaum, der dank eines schnellen Remis gegen Georg Meier sich den Titel sichern konnte. Ganze 5/7 in diesem Feld, das muss man erst einmal schaffen. In der Partie gegen Alexander Donchenko lächelte ihm Caissa womöglich ein wenig zu, aber auch das gehört dazu, wenn man ein Turnier gewinnen will: Die Zähigkeit, schlechte Stellungen eben nicht zu verlieren.} 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.22"] [Round "7.2"] [White "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Black "Kollars, Dmitrij"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C47"] [WhiteElo "2655"] [BlackElo "2586"] [PlyCount "80"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. d4 exd4 5. Nxd4 Bb4 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 O-O 8. O-O d5 9. exd5 cxd5 10. h3 c6 11. Qf3 Re8 12. Bg5 h6 13. Bh4 Rb8 14. Ne2 Be7 15. Nd4 Bd7 16. b3 Ne4 17. Bxe7 Qxe7 18. Bxe4 Qxe4 19. Qxe4 Rxe4 20. Rfd1 Kf8 21. f3 Re5 22. Re1 Rxe1+ 23. Rxe1 c5 24. Ne2 Bf5 25. Nf4 d4 26. Nd3 Bxd3 27. cxd3 Re8 28. Rxe8+ Kxe8 29. Kf2 f5 30. f4 Ke7 31. g3 g6 32. h4 h5 33. Ke2 Kd6 34. Kd2 Kc6 35. Kc2 a5 36. a4 Kd6 37. Kb2 Kc6 38. Kc2 Kd6 39. Kb2 Kc6 40. Kc2 Kd6 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.22"] [Round "7.3"] [White "Donchenko, Alexander"] [Black "Heimann, Andreas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D35"] [WhiteElo "2657"] [BlackElo "2622"] [PlyCount "79"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. cxd5 exd5 5. Bg5 c6 6. e3 Bf5 7. Qf3 Bg6 8. Bxf6 Qxf6 9. Qxf6 gxf6 10. Nf3 a5 11. Nh4 Bb4 12. a3 Bxc3+ 13. bxc3 b5 14. a4 b4 15. Kd2 Ke7 16. f4 Be4 17. Bd3 bxc3+ 18. Kxc3 Bxd3 19. Kxd3 Na6 20. Rab1 Rhb8 21. Rhc1 Rxb1 22. Rxb1 Rb8 23. Rxb8 Nxb8 24. Nf3 Nd7 25. Nd2 c5 26. dxc5 Nxc5+ 27. Kc2 Kd6 28. g4 Nxa4 29. Nb3 Nc5 30. Nxa5 Ne4 31. h4 Nf2 32. g5 fxg5 33. hxg5 d4 34. Kd2 Nh3 35. Nb3 dxe3+ 36. Kxe3 Nxg5 37. fxg5 f6 38. Kf4 fxg5+ 39. Kxg5 h6+ 40. Kxh6 1/2-1/2 [Event "German Masters 2020"] [Site "Magdeburg"] [Date "2020.08.22"] [Round "7.4"] [White "Bluebaum, Matthias"] [Black "Meier, Georg"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E10"] [WhiteElo "2647"] [BlackElo "2621"] [PlyCount "29"] [EventDate "2020.08.16"] [EventType "tourn"] [EventCountry "GER"] [Tiebreak "Koya+Number of black wins+Number of wins"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 d5 4. g3 Bb4+ 5. Bd2 Be7 6. Bg2 Nbd7 7. O-O O-O 8. Qc2 c6 9. Rd1 b6 10. Bf4 Bb7 11. Ne5 Nh5 12. Bd2 Nhf6 13. Bf4 Nh5 14. Bd2 Nhf6 15. Bf4 1/2-1/2