Niedersachsen gewinnt die Deutschen Jugend-Ländermeisterschaften

17.10.2018 20:15
Andreea-Alexandra Roncea (Niedersachsen) hat mit ihrer Mannschaft die Meisterschaft geholt
DSJ
Andreea-Alexandra Roncea (Niedersachsen) hat mit ihrer Mannschaft die Meisterschaft geholt

In Würzburg endeten am 7. Oktober die Deutschen Ländermeisterschaften der Jugend nach fünf Turniertagen mit dem Sieg von Niedersachsen. Noch vor der letzten Runde lagen Hessen und Baden gleichauf mit Niedersachsen. Trotz der Zweitwertung Sonneborn-Berger war es aber relativ einfach das Team um Hannes Ewert als Sieger vorherzusagen. 24 Wertungspunkte Vorsprung auf Hessen sollten ausreichen, um mit einem knappen Sieg gegen Sachsen-Anhalt in der letzten Runde die Meisterschaft zu gewinnen. So kam es dann auch. Fiona Sieber (Sachsen-Anhalt), die einst selbst für Niedersachsen spielte, machte beim Stand von 4:0 für das Nachbarland mit ihrem Remis gegen Ewert alles klar.

Gerhard Eck (Bayerischer Landtag), Ulrike Pfadenhauer und Klaus Böse (beide Bayerische Schachjugend)
DSJ
Gerhard Eck (Bayerischer Landtag), Ulrike Pfadenhauer und Klaus Böse (beide Bayerische Schachjugend)

Die Meisterschaft war am 3. Oktober vom Mitglied des Bayerischen Landtages und bayerischen Innenstaatssekretär Gerhard Eck eröffnet worden. Er überbrachte Grüße vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Danach begann mit einer Rekordzahl von 20 Mannschaften das schon seit Anfang der 1990er Jahre bestehende Turnier. Einen Favoriten auf den Titel gab es nicht, dafür ragten einige Mannschaften mit namhaften Einzelspielern heraus. Sonja Maria Bluhm (Hessen), Lara Schulze (NIedersachsen), Annmarie Mütsch (Baden), Luisa Bashylina (NRW), Jana Schneider (Bayern), Fiona Sieber (Sachsen-Anhalt), Leonid Sawlin (Berlin) - um nur einige zu nennen.

Pl. Mannschaft DWZ S R N MP SoBo BP
1. Niedersachsen 2043 5 1 1 11 292,5 35,0
2. Hessen 2070 5 1 1 11 281,0 33,5
3. Schleswig-Holstein 2023 5 0 2 10 254,5 32,5
4. Baden 1 2066 4 1 2 9 250,0 30,0
5. Sachsen 1 2019 3 3 1 9 224,0 32,0
6. Württemberg 1 1923 4 1 2 9 185,0 31,5
7. Thüringen 1915 3 2 2 8 228,0 31,0
8. Rheinland-Pfalz 1955 3 2 2 8 214,0 33,0
9. Nordrhein-Westfalen 2018 3 1 3 7 223,0 26,5
10. Baden 2 1897 2 3 2 7 220,0 28,0
11. Bayern 1 1971 3 1 3 7 212,5 28,0
12. Sachsen 2 1915 3 1 3 7 177,0 29,0
13. Sachsen-Anhalt 2049 3 1 3 7 169,0 27,0
14. Berlin 2037 3 1 3 7 125,5 29,0
15. Bayern 2 1953 3 0 4 6 127,0 26,5
16. SG Bremen/Niedersachsen 1828 3 0 4 6 112,0 26,5
17. Hamburg 1768 2 1 4 5 119,5 24,5
18. Mecklenburg-Vorpommern 1761 1 1 5 3 100,0 20,5
19. Württemberg 2 1873 1 0 6 2 97,5 21,5
20. Saarland 1571 0 1 6 1 64,0 14,5

Der Sieger Niedersachsen spielte mit

  1. FM Hannes Ewert, DWZ 2295, 3½/7
  2. FM Christian Polster, DWZ 2259, 4/7
  3. Torben Knüdel, DWZ 2119, 4½/7
  4. WFM Lara Schulze, DWZ 2134, 4½/7
  5. Jan Pubantz, DWZ 2048, 5½/7
  6. Jeremy Hommer, DWZ 1955, 5/7
  7. Jana Böhm, DWZ 1941, 5½/7
  8. Andreea-Alexandra Roncea, DWZ 1592, 2½/7

// Archiv: DSB-Nachrichten - Startseite // ID 8704

Zurück

Unsere Partner