[Event "Buesum"] [Site "Buesum"] [Date "1968.??.??"] [Round "15"] [White "Donner, Jan Hein"] [Black "Huebner, Robert"] [Result "0-1"] [ECO "A41"] [Annotator "Hoppe,Frank"] [PlyCount "58"] [EventDate "1968.??.??"] [Source "www.chesslib.no"] [SourceDate "2003.06.26"] 1. d4 d6 2. c4 e5 3. Nf3 Nc6 4. Nc3 g6 5. dxe5 Nxe5 6. e4 Bg7 7. Nd4 Ne7 8. Be2 O-O 9. O-O c6 10. Be3 d5 11. cxd5 cxd5 12. f4 Nc4 13. Bxc4 dxc4 14. Qd2 Bd7 15. Qf2 Nc6 16. Nxc6 Bxc6 17. Rad1 Qa5 18. Bd4 Bxd4 19. Rxd4 Qc5 20. Rfd1 b5 21. Nd5 Bxd5 22. Rxd5 Qc6 23. f5 b4 24. Rc1 Rfc8 25. Qd4 c3 $1 {Hängt da jetzt nicht der Bauer auf b4?! Donner schnappte zu.} 26. Qxb4 $4 {Donner läßt sich auf ein taktisches Geplänkel ein, bei dem er den Kürzeren zieht. Hübner in seinem Buch: "Insbesondere pflegte er (Donner) häufiger Opfer recht durchsichtiger Fallen zu werden." Auf Seite 51 schreibt er: "Donner glaubte ... auf Gewinn zu stehen, weil seine schweren Figuren das Zentrum kontrollieren. Er hielt den Vorstoß (c3) für eine Verzweiflungstat und schlug ohne langes Nachdenken den ungedeckten Bauern."} Rab8 27. Qxc3 Qb6+ 28. Rc5 Rxc5 29. Qxc5 { So weit hatte Donner möglicherweise alles berücksichtigt. Aber:} Rc8 $1 { Die weiße Dame ist plötzlich gefessselt und der Turm c1 geht jetzt verloren. Hübner erzählt in seinem Buch eine Anekdote zu diesem Zug: "Als (Tc8) auf dem Brett stand, brach ein sachkundiger, aber ungezogener Zuschauer in herzhaftes Gelächter aus. Donner nahm dies nicht krumm. ‚Man lacht mich aus‘, sagte er mit weinerlicher Stimme, aber unbewegter Miene, während er die Hand zum Zeichen der Aufgabe herüberreichte."} 0-1