Robert Porbeck

* 07.08.1925; † 26.09.2016
Ralf Schreiber

Robert Porbeck trat 1954 in den Schachverein Hattingen ein und prägte ihn seit 1958 mit insgesamt über 45 Jahre Vorstandstätigkeit als Kassierer, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender. In dieser Zeit war er die integrative Kraft des Vereins und sein Gesicht nach außen, und ohne ihn gäb es ihn vielleicht nicht mehr. Dies würdigte der Schachverein Hattingen mit seiner Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Der ehemalige DSB-Referent Ralf Schreiber organisierte für Robert Porbeck zu seiner 50-sten Vereinsmitgliedschaft für den 03.04.2004 ein Schachturnier, einen Festabend mit Ehrengästen wie dem NRW-Präsidenten Hans-Jürgen Weyer und es gelang ihm den seit 10 Jahren nicht mehr Schach spielenden GM Lothar Schmid für eine Simultanveranstaltung zu gewinnen.
Der mit Spannung erwartete GM Lothar Schmid erschien auch, wurde jedoch von so heftigen Zahnschmerzen erfasst, dass die Veranstaltung gefährdet erschien. In dieser Situation (Wochenende!) wurde er kurzerhand zu einem Zahnarzt gefahren der den Gepeinigten schmerzfrei stellte. Nach seinem Honorar gefragt, lehnte er dies brüskiert ab mit den Worten., es sei ihm eine besondere Ehre gewesen, „einem leibhaftigen Großmeister des Schachsportes in den Mund zu fassen.“

Das Schachspiel gab Robert Porbeck niemals auf. Bis weit über das 90. Lebensjahr hinaus war er für seinen Verein aktiv.