Bitte rechnen Sie 1 plus 7.

Sind Tatsachenentscheidungen anfechtbar?

Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter sind grundsätzlich nicht anfechtbar.

Zum Sachverhalt: Auf eine Darstellung des Sachverhalts wird verzichtet. Jeder Schachspieler ist in der Regel auch sportinteressiert und weiß, was eine Tatsachenentscheidung ist.

Ergebnis: Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter sind grundsätzlich nicht anfechtbar. Eine Überprüfbarkeit ist ausnahmsweise dann gegeben, wenn:

  • eine besonders schwerwiegende Fehlentscheidung vorliegt,
  • diese spielentscheidende Auswirkungen hat und
  • die Fehlentscheidung auch ohne Zuhilfenahme anderer Beweismittel zweifelsfrei für alle Betrachter offenkundig ist.

Fundstelle: Schiedsgericht BBL, Schiedsspruch vom 15.01.2005 in SpuRt 3/2005 S. 122 ff.

// Archiv: Schach & Recht - Verbandsgerichtsentscheidungen Sport allgemein // ID 8807

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.

Zurück

aaetetonedi584@schachbund.de

Meine Adresse ist aaobadapanu191@schachbund.de.

aaarafatepa150@schachbund.de

Schreiben Sie uns: aaunepikefe581(at)schachbund.de

Schreiben Sie uns: aaorogebido149[at]schachbund.de