Schachmuseum Löberitz nun mit eigener Homepage

13.05.2020 12:49
Bildschirmfoto/Konrad Reiß

Schon über viele Jahre plante die Schachgemeinschaft 1871 Löberitz e.V. neben der eigenen und von Reyk Schäfer geführten Vereinshomepage auch dem 2007 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 800. Jahrestag der Ersterwähnung des Ortes Löberitz eröffneten Schachmuseums eine Möglichkeit der Darstellung zu geben. Diese Homepage soll über die Geschichte des ältesten Schachvereins von Sachsen-Anhalt, der Schachgeschichte der mitteldeutschen Metropolregion, über die ausgestellten Exponate und über allerlei Hintergrundinformationen zum Thema Schach informieren.

Gründe für diese neue Homepage gibt es viele. Da wäre das bevorstehende 150. Vereinsjubiläum der Schachgemeinschaft Löberitz im kommenden Jahr zu nennen. Doch es gibt auch noch weitere Gründe. Leider sind die Lokalitäten des Löberitzer Schachclubs und des Schachmuseums nicht behindertengerecht angelegt. Das liegt vor allem an der Nutzung eines alten Seitenflügels der untergegangenen Burg Löberitz mit drei Treppen auf vier Ebenen. Gerade viele ältere und körperlich behinderte Menschen, die oft die nötige Zeit für die Besichtigung eines Museums haben, können sich durch die neue Homepage einen visuellen Überblick zu den Exponaten schaffen.

Gert Kleint
Konrad Reiß
Gert Kleint

Beschleunigt hat die Fertigstellung der Museumspräsenz auch die staatlich verordneten Einschränkungen bei Museumsbesuchen durch die allgegenwärtige und hemmende Corona-Krise. Dank an Gert Kleint, dem nimmermüden Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit des Landesschachverbandes von Sachsen-Anhalt. Er hat die technischen Voraussetzungen geschaffen und die Vorstellungen des Trägervereins mit vielen Ideen und Impulsen umgesetzt.

Die Internetpräsenz des Schachmuseums Löberitz ist ab sofort nachfolgend unter

www.schachmuseum-loeberitz.de

zu erreichen.

Also seien Sie eingeladen, zu einem virtuellen Rundgang durch das Museum und die dort vergegenwärtigten mitteldeutschen Schachgeschichte. Solch ein Rundgang hat sogar den Vorteil, dass man sich die Texte und Bilder bequem sitzend und in aller Ruhe zu Gemüte führen kann.

Die Homepage ist so aufgebaut, dass man über die Startseite oder über einen Übersichtsplan die sechs unterschiedlichen Räume betreten und zwischen denen wechseln kann. Das sind der „Schachclub“ mit seinem Treppenaufgang, der „Kleine Schachclub“, Die „Treppengalerie“ zum Schachmuseum, das „Schachmuseum“, das „Foyer zum Burgkeller“ und dann der „Burgkeller“ selbst. Alle Räumlichkeiten sind mehr oder weniger in das Gesamtkonzept des Schachmuseums Löberitz eingebunden. Per Mausklicke eröffnen sich in jedem dieser Räume weitere Besichtigungs– und Informationsmöglichkeiten. Doch von der Startseite kann auch der Weg zur Löberitzer Schachgeschichte oder zur Geschichte des Museums gewählt werden. Lose aufgeführte Informationen und eine Suchfunktion bereichern und unterstützen die Besucher bei ihrem Rundgang.

Konrad Reiß

Besuch im Schachmuseum, 2016

// Archiv: DSB-Nachrichten - Schachgeschichte // ID 10402

Zurück