DEM in Dresden: Großmeisterlicher Zuwachs

07.08.2018 11:35
Ralph Alt (rechts) gratuliert Hagen Poetsch zum Großmeistertitel
Karsten Wieland
Ralph Alt (rechts) gratuliert Hagen Poetsch zum Großmeistertitel

Die Deutsche Schachmeisterschaft in Dresden hat seit gestern einen neuen Großmeister im Teilnehmerfeld. Hagen Poetsch, der seine letzte Titelnorm am 2. April beim GRENKE-Open holte, wird seit gestern in der Elo-Datenbank der FIDE als Großmeister geführt. Wobei die FIDE-Vorstandssitzung vom 8. bis 11. Juli in Bukarest Poetsch bereits den Titel zuerkannte. Bundesturnierdirektor und Turnierleiter Ralph Alt gratulierte dem fast 27-Jährigen unter dem Applaus der Anwesenden zum Rundenbeginn um 14 Uhr. Wir gratulieren natürlich auch!

4. Runde am 06.08.2018 um 14:00 Uhr

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 IM Mark Kvetny 2412 ½:½ IM Hagen Poetsch 2513
2 Jari Reuker 2372 ½:½ Adrian Gschnitzer 2328
3 IM Hannes Langrock 2337 ½:½ FM Florian Armbrust 2266
4 FM Theo Gungl 2266 ½:½ David Färber 2224
5 FM Eduard Miller 2255 1:0 FM Derek Gaede 2285
6 GM Rainer Buhmann 2568 1:0 Eugen Heinert 2174
7 Dr. Sebastian Fischer 2206 0:1 FM Nick Müller 2295
8 IM Malte Colpe 2346 1:0 Dominik Plaßmann 2195
9 Frederik Svane 2233 1:0 IM Arno Zude 2344
10 FM Raphael Rehberg 2203 0:1 FM Jürgen Brustkern 2166
11 FM Reiner Heimrath 2241 1:0 Tino Proschmann 2103
12 Arkadi Syrov 2277 0:1 René Adiyaman 2037

Beim Blick auf die Ergebnisse fallen nicht nur die Punkteteilungen an den vier Livebrettern auf, sondern auch der Riss der Remisserie von Rainer Buhmann. Der Großmeister legte mit Materialopfern die Königsstellung seines über 400 Wertungspunkte schwächeren Gegners frei und fuhr nach 12 Unentschieden in Folge seinen ersten Sieg ein.

Beachtung verdient auch der Schwarzsieg des sehbehinderten René Adiyaman gegen den rund 200 Wertungspunkte stärkeren Arkadi Syrow.

Syrov - Adiyaman nach 12. ... Lxh2
Syrov - Adiyaman nach 12. ... Lxh2

Adiyaman hatte einen Zentrumsbauern geopfert, um auf h2 nehmen zu können. Syrov traf nun die erstaunliche Entscheidung seinen angegriffenen Turm einfach in Gänze zu opfern. Er setzte dabei seine ganze Hoffnung auf die Bedrängung des schwarzen Königs, der mit Schachs von e1 und a3 auf schlechte Felder getrieben werden sollte. 13. 0-0-0?! Das Fragezeichen steht für den Minusturm, mit dem Weiß klarkommen muß. Das Ausrufezeichen für den Mut einen Angriff mit Minusturm zu wagen. 13. ... Lxg1 14. Te1+ Kf8 15. La3+ Kg8 16. Sf5 g6 Bis hierher ließ sich die Variante noch locker berechnen - alles schwarze Zwangszüge. Und die Engines sehen den Vorteil des Plusturms schwinden. Stockfish sieht Weiß schon ein wenig im Vorteil. 17. Lc4! Weiß läßt den angegriffenen Springer einfach stehen. Im Gegenzug würde aber der Lg1 krachend verschwinden. 17. ... Lxf2? 17. ... gxf5 ist wegen 18. Dxf5 mit der tödlichen Drohung Dg5# nicht anzuraten. Doch auch der Textzug hat Macken. Er ermöglicht Te7, wonach Schwarz nicht mehr mit Se5 den Punkt f7 decken könnte, wenn der Läufer statt auf f2 auf h2 stehen würde. 18. Lxf7+? Weiß fängt an zu zaubern. Dabei hätte das einfache 18. Te7 Schwarz vor viel größere Probleme gestellt. 18. ... Kxf7 19. Se4? 19. Te7+ zwingt Schwarz wenigstens noch zum Damenopfer, auch wenn sich die Materialwaage danach zu Gunsten des Schwarzen neigt. 19. ... Sb6 20. Sg5+ Kg8 21. Le7? Lxf5! Das endgültige Aus für den weißen Angriff. Angesichts von akutem Materialmangel 0:1.

 

-
A17
Pl. Titel Name Elo DWZ Verein/Ort Pkt. Gegner Buch
1. IM Mark Kvetny 2421 2412 Stuttgarter SF 3,0 2363 10,0
2. FM Eduard Miller 2309 2255 SC Erlangen 3,0 2328 9,5
3. Adrian Gschnitzer 2333 2328 SV Walldorf 3,0 2317 8,0
4. GM Hagen Poetsch 2513 2513 SC Heusenstamm 3,0 2279 7,5
5. FM Theo Gungl 2283 2266 USV TU Dresden 2,5 2415 8,0
6. FM Nick Müller 2313 2295 Greifswalder SV 2,5 2360 8,5
7. Jari Reuker 2404 2372 SK Oldenburg 2,5 2307 9,0
8. FM Florian Armbrust 2300 2266 SC Tempo Göttingen 2,5 2285 6,0
9. David Färber 2321 2224 SV Walldorf 2,5 2265 7,5
10. GM Rainer Buhmann 2581 2568 SV Hockenheim 2,5 2260 8,5
11. IM Hannes Langrock 2370 2337 ESV Nickelhütte Aue 2,5 2257 7,5
12. FM Derek Gaede 2298 2285 Hamburger SK 2,0 2379 8,5
13. René Adiyaman 2097 2037 SV Welper 2,0 2274 7,5
14. IM Malte Colpe 2384 2346 Hamburger SK 2,0 2267 8,0
15. Frederik Svane 2292 2233 Lübecker SV 2,0 2265 6,5
16. Eugen Heinert 2146 2174 OSC Rheinhausen 1,5 2351 8,0
17. FM Jürgen Brustkern 2219 2166 SK Zehlendorf 1,5 2270 7,5
18. Dr. Sebastian Fischer 2292 2206 SF Deizisau 1,5 2243 7,5
19. FM Reiner Heimrath 2200 2241 SC Noris-Tarrasch Nürnberg 1,5 2224 6,5
20. Dominik Plaßmann 2186 2195 Gütersloher SV 1,0 2342 9,0
21. Arkadi Syrov 2295 2277 SK Frankenthal 1,0 2329 10,0
22. FM Raphael Rehberg 2243 2203 SG Lok Brandenburg 1,0 2306 7,5
23. IM Arno Zude 2373 2344 SV Hofheim 1,0 2255 7,0
24. Tino Proschmann 2092 2103 SC Großröhrsdorf 0,5 2326 8,5

DSB-Turnierseite

Frank Hoppe

// Archiv: DSB-Nachrichten - Spielbetrieb // ID 8607

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.

Zurück

Unsere Partner