Kadersamstalk mit Melanie Lubbe

27. Mai 2021

Melanie Lubbe online

Was haben wir für starke Typen in der Frauen-Nationalmannschaft! Melanie Lubbe (geb. Ohme) bereicherte den letzten Kadersamstalk. Nach einem freudschen Versprecher von mir („Melanie Ohme ist heute unser Gast“) nahm die Veranstaltung einen humorvollen aber trotzdem gehaltvollen Verlauf.

Melanie lernte mit vier Jahren das Schachspiel von ihren Eltern und kam folgerichtig früh in den Leipziger Schachverein MoGoNo (Abk. für Motor Gohlis-Nord). Sie errang zahlreiche deutsche Jugendmeistertitel und spielte bei verschiedenen Jugend-Welt- und Europameisterschaften erfolgreich mit. Im Alter von 18 Jahren gab Melanie ihr Debüt in der Nationalmannschaft bei der Schacholympiade in Dresden.

Melanie hat Psychologie studiert und auf Nachfrage den praktischen Wert ihrer Schacherfahrung für das Studium bekräftigt. In einer ihrer Arbeiten untersuchte sie den Spielstil weiblicher Probanden in Abhängigkeit von Turniersituation und Geschlecht der Kontrahenten und wies eine generell höhere Aggressivität im Spiel gegen Frauen nach.

Kreta 2004

Melanie Ohme bei der Jugend-Weltmeisterschaft 2004 in Kreta

Bei den U14-Weltmeisterschaften 2004 in Kreta wurde Melanie Fünfte.

Dresden 2008

Fotoshooting im Jahr 2007 für die Jugend-Olympiamannschaft Dresden 2008

2004 wurde Melanies Nominierung für die Jugend-Olympiamannschaft für Dresden 2008 bekanntgegeben.

Cappelle 2008

Melanie Ohme 2008 beim Open in Cappelle la Grande in Frankreich

Das Open in Cappelle la Grande gehörte mit zur Vorbereitung auf Olympia.

DOSB-Kampagne "Zug um Zug gegen Rassismus" mit Melanie Ohme

Im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) war Melanie das Gesicht der Kampagne gegen Rassismus im Sport.

Melanie ist mit dem Internationalen Meister Nikolas Lubbe verheiratet. Der gemeinsame Ehename wurde tatsächlich ausgeblitzt.

Generell konstatierte Melanie eine wachsende Akzeptanz von Schach in Medien („Damengambit“), im Internet und der Gesellschaft allgemein. Den jungen Spielerinnen im Forum wünschte sie viel Erfolg in ihrer Karriere und vielleicht klopft die eine oder andere demnächst bei der Nationalmannschaft an.

In ihrer Trainingslektion stellte Melanie ihren Umgang mit Verlustpartien exemplarisch an ihrer Partie gegen Aljoscha Feuerstack dar. Jeder kennt das lähmende Gefühl nach einer Niederlage. Melanie analysierte die Prozesse in der Gefühlswelt und gab Tipps zur sofortigen aber auch mittelfristigen Überwindung der Lähmung. Sie zieht Positives aus der Niederlage und geht motiviert, aber cool in die nächste Partie.

Bernd Vökler
Bundesnachwuchstrainer

// Archiv: DSB-Nachrichten - Nationalmannschaft // ID 10655

Zurück