Referat // Seniorenschach

Die Senioren spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Seniorenkommission unter der Leitung von Wolfgang Block.

Referent für Seniorenschach: Wolfgang Block
Graf-Berghe-von-Trips-Ring 58, 50169 Kerpen
02273-9386842
01590 1712451
,

Aktuell im Fokus

38. Offene Berliner Senioren-Einzelmeisterschaft

  • Datum: 25.01.2022 - 02.02.2022
  • Ort: Berlin

Spiellokal der TSG Oberschöneweide e. V.
Nixenstraße 3, 12459 Berlin

für Männer: Jahrgang 1962 und älter, Frauen: 1967 und älter
Die Teilnehmerzahl ist pandemiebedingt auf 75 begrenzt

Turnierseite  

Ergebnisse bei Chess-Results     Live-Partien bei ChessBase

Anmeldung und Info:  Bernhard Riess
Manfred-von-Richthofen-Str. 172, 12101 Berlin

Nachrichten

25.12.2021
Der Internationale Meister Klaus Klundt vollendet heute sein 80. Lebensjahr. Bereits im Jahr 1988 wurde ihm von der FIDE der Titel des Internationalen Meisters verliehen. Lange bevor er es im Seniorenschach zu zahlreichen persönlichen Erfolgen und Einsätzen in der Senioren-Nationalmannschaft brachte, hatte er auch schon Einsätze in der A- Nationalmannschaft. An einen wird er sich sicher besonders erinnern: 1970 spielte er für die Nationalmannschaft bei der Schacholympiade in Siegen, als es auch zu dem legendären Aufeinandertreffen von Boris Spasski gegen Bobby Fischer kam. (Spasski gewann diese Partie). In den Jahren 2004 und 2005 wurde er Deutscher Seniorenmeister und 2004 auch Vizeweltmeister der Senioren. Zuletzt gewann er mehrfach die offenen Seniorenmeisterschaften von Schleswig-Holstein in Büsum.

12.12.2021
Mal ehrlich: Eine Woche vor Beginn stand unser Traditionsturnier krass auf der Kippe. Zuerst am Dienstag der krankheitsbedingte Ausfall von H.-J. Rehbein, dann erschien mir am Mittwoch die Einführung von „2G plus“ mit täglichen Testungen für die Sportler als zu belastend und die Organisation enorm erschwerend. Eine nicht so tolle Rücksprache mit dem Hotel brachte mich jedoch ganz schnell vom Gedanken ab, dieses tolle Turnier abzusagen. Jetzt jedoch mussten Lothar Hartung und ich natürlich da durch. Dritte im Bunde wurde Martina Sauer (SF Leegebruch in Brandenburg), die wenige Tage vor dem Turnier einsprang. Auch wenn ich vorher wusste, dass Martina viel draufhat: Sie toppte dies noch, erwies sich als wahrer Glücksgriff und als phantastische Unterstützerin des Teams. Lothar trug die Hauptlast des Saalschiedsrichters und schulterte diese Aufgabe auf hervorragende Weise. Der Favoritenkreis schien klar abgesteckt: Die beiden Erfurter GM Thomas Pähtz und IM Joachim Brüggemann würden wohl nur schwer von den „Jägern“ Prof. Friedbert Prüfer, FM Christian Syré, Rainer Oechslein, Dr. Gerhard Köhler und FM Michael Schulz zu gefährden sein. Knapp dahinter war der Fernschach-Exweltmeister Fritz Baumbach gesetzt. Ihn am Brett und menschlich zu erleben gehörte genauso zu den Highlights des Turniers wie das Verfolgen der Erfolge von WIM Annett Wagner-Michel, WIM Brigitte Burchardt und der anderen Damen im Turnier.

29.11.2021
Unser Seniorenreferent Wolfgang Block feiert heute seinen 65. Geburtstag. Der Deutsche Schachbund gratuliert ihm ganz herzlich dazu und wünscht ihm privat viel Gesundheit und im Schach ein gutes Gelingen mit seinen Projekten im Seniorenschach! Block ist seit dem 1. Juni 2019 Seniorenreferent des Deutschen Schachbundes. Im Schachbund Nordrhein-Westfalen hatte er von April 2015 bis Oktober 2021 die gleiche Funktion inne. Darüber hinaus war er jahrelang als Schiedsrichter bei Schachturnieren tätig.

26.11.2021
Es war wieder soweit, das traditionelle Seniorenderby – der Jahrgang, der das 60. bei den Männern und das 55. Lebensjahr bei den Frauen vollendet – traf sich in Undeloh. Seit dem Jahr 2002 gibt es dieses Turnier. Nachdem der eigentliche Termin im März 2021 verschoben werden musste, fanden sich 22 Teilnehmer zum Turnier zusammen. Diesmal wurde gemeinsam mit dem Vorgängerjahrgang zusammen im Undeloher Hof gespielt und vor dem Spielhotel stellten sich die Teilnehmer beider Derbys dem Fotografen. Schon in den ersten Runden ließen die Favoriten den einen oder anderen halben Punkt liegen. Es wurde hart aber immer fair gekämpft, und so war der Turnierverlauf jederzeit spannend.

20.11.2021
In Undeloh am Rand der Lüneburger Heide wurden heute morgen gleich zwei Seniorenderbys gestartet, die Nummern 20 und 21 in der Geschichte der Seniorenderbys. Der Präsident des ausrichtenden Förderkreises der Senioren im DSB e.V. - Martin Sebastian – und der Referent für Seniorenschach des DSB – Wolfgang Block - begrüßten 16 Teilnehmer(innen) im Derby des Jahrgangs 1960 und 22 des Jahrgangs 1961. Als Favoriten gehen bei den „älteren“ drei Spieler mit einer ELO über 2000 ins Rennen, an der Spitze der Untergrombacher FM Bernd Schneider mit 2284, gefolgt von Uwe Rau (Fortuna Logabirum, 2161 ) und Siegmund Kolthoff ( SchVgg Blankenese, 2040 ).Im Jahrgang 1961 liegt die Favoritenbürde bei Bernd Wronn (FC St.Pauli, 2177), Klaus Welke (SF Nordost Berlin, 2166) und CM Christian Schatz (SC Freibauer-Heng, 2138) Für viele Teilnehmer ist es das erste Turnier oder sogar die erste Partie nach einer langen Pause. Bis zum kommenden Dienstag werden 7 Runden gespielt, ehe dann feststeht, wer diese Zwangspause am besten überstanden hat. Unser großer Dank geht an den Undeloher Hof, der es trotz schwieriger Zeiten ermöglicht, wieder Schach am Brett zu spielen und sich alle erdenkliche Mühe gibt, den Teilnehmern den Aufenthalt so gut wie möglich zu gestalten. Nach zwei Runden gibt es natürlich noch keine Tendenzen zu vermelden, aber immerhin die eine oder andere kleine Überraschung. Ein Blick auf den Jahrgang 61/66 zeigt, dass die drei Ersten der Setzliste schon Federn gelassen haben. Wir freuen uns auf den nächsten Tag. Martin Sebastian    

29.10.2021
Am Mittwoch ging in Dresden die 29. offene Sächsische Senioren-Einzelmeisterschaft zu Ende. Lange Zeit war unklar, ob das Turnier überhaupt stattfinden kann. Erst Mitte September wurde die Ausschreibung veröffentlicht. Coronabedingt musste die Teilnehmerzahl im Gasthof Coschütz wie im Vorjahr auf 49 begrenzt werden, es galt die 3-G-Regel „genesen – geimpft - getestet“. Unter diesen Bedingungen gingen letztlich 41 Teilnehmer an den Start, darunter leider nur 9 Spieler von außerhalb Sachsens. Immerhin sorgte Stef van Kesteren (Niederlande) für internationales Flair. Obwohl alle „ab 50“ eingeladen waren, fehlten Jungsenioren komplett, der jüngste Spieler war 60! Gleichwohl kam ein qualitativ ansprechendes Teilnehmerfeld zusammen. Die Startrangliste führte Erwin Böhm (SV Dresden-Leuben) an, gefolgt von Boris Rozov (vereinslos), Günter Weidlich (Fortschritt Pirna) und Joachim Knaak (Dresden-Leuben). Unbedingt zu rechnen war auch mit zwei Auswärtigen: Rainer Birk (Senioren Cottbus) und Hans-Rudolf Kreutzkamp (Union Eimsbuettel), dazu mit Bernhard Scheuermann (SV Dresden-Striesen) der jüngste Teilnehmer im Feld.

Archiv