Schachbundesliga: OSG Baden-Baden verteidigt Titel

19. Oktober 2021

Deutscher Meister OSG Baden-Baden

Nach einem Jahr, 10 Monaten und 24 Tagen ging am 17. Oktober 2021 die Bundesliga 2019/20 bzw. 2019/21 zu Ende. Es war die längste Saison seitdem es in Deutschland Mannschaftsmeisterschaften gibt.

Die OSG Baden-Baden konnte zum vierten Mal in Folge die Meisterschaft gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!
Hätte die SG Solingen 2015/16 nicht den Titel geholt, wäre es der 15. Sieg in Folge für Baden-Baden gewesen! Seit der Saison 2005/06 kommt an den Badensern kaum noch einer vorbei.

Die OSG Baden-Baden spielte mit Maxime Vachier-Lagrave, Viswanathan Anand, Radosław Wojtaszek, Richárd Rapport, Michael Adams, Francisco Vallejo Pons, Arkadij Naiditsch, Étienne Bacrot, Hou Yifan, Alexei Schirow, Rustam Kasimjanov, Sergej Movsesjan, Jan Gustafsson, Yannick Gozzoli und Vadim Milov.

Die Bundesliga wurde nach der 8. Runde am 23. Februar 2020 aufgrund der nach Europa schwappenden Corona-Pandemie unterbrochen. Im September 2020 kam etwas Hoffnung auf, den regulären Spielbetrieb bald wieder aufnehmen zu können. Bei einem Bundesliga-Meisterturnier in Karlsruhe, an dem acht Vereine teilnahmen, siegten die Badenser verlustpunktfrei. Rund 13 Monate später konnten nun auch die letzten sieben Runden der regulären Bundesliga in einem Rutsch zu Ende gespielt werden. Die Schachfreunde Berlin und das Maritim-Hotel in Berlin-Mitte waren dafür ein hervorragender Gastgeber.

Das Wettrennen an der Spitze

Stand vor der 9. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 7 14 38,5
2 SV Hockenheim 7 14 37,5
3 SC Viernheim 8 11 35,5
4 Sfr. Deizisau 7 11 35,5

Ergebnisse 9. Runde

Viernheim unterliegt Baden-Baden mit 3:5, womit Viernheim aus dem Titelrennen wohl ausgeschieden ist. Hockenheim besiegt den fünftplatzierten Hamburger SK mit demselben Ergebnis. Deizisau fertig Schlußlicht Aachen mit 7:1 ab.

Rustam Kasimdschanow (OSG Baden-Baden)

Stand vor der 10. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 8 16 43,5
2 SV Hockenheim 8 16 42,5
3 Sfr. Deizisau 8 13 42,5
4 SC Viernheim 9 11 38,5

Ergebnisse 10. Runde

Baden-Baden baut den Vorsprung mit einem 7½:½ gegen Aachen weiter aus. Verfolger Hockenheim besiegt Doppelbauer Kiel 5½:2½ und bleibt an Baden-Baden nach Mannschaftspunkten dran. Für Viernheim ist nach dem 3½:4½ gegen Deizisau ein Platz ganz vorn sehr unwahrscheinlich geworden.

Gata Kamsky (Schachfreunde Deizisau)

Stand vor der 11. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 9 18 51,0
2 SV Hockenheim 9 18 48,0
3 Sfr. Deizisau 9 15 47,0
4 SG Solingen 9 12 43,5

Ergebnisse 11. Runde

Baden-Baden und Hockenheim bleiben weiter gleichauf. Mit jeweils 6:2 werden Augsburg bzw. Dresden bezwungen. Deizisau besiegt Bayern mit 6½:1½ und muß weiter auf Ausrutscher des Spitzenduos hoffen.

Josefine Heinemann (SC Viernheim), die einzige Frau am Brett

Stand vor der 12. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 10 20 57,0
2 SV Hockenheim 10 20 54,0
3 Sfr. Deizisau 10 17 53,5
4 SG Solingen 10 14 48,5

Ergebnisse 12. Runde

Hoppsala, was passiert denn da! Sowohl Hockenheim als auch Baden-Baden verlieren überraschend! Die Rennstädter unterliegen Berlin mit 3½:4½. Mit dem gleichen Ergebnis verliert der Serienmeister gegen Bayern. Plötzlich ist Deizisau (5½:2½ gegen Augsburg) wieder dran an der Spitze.

Sergej Mowsesjan (OSG Baden-Baden), links Rustam Kasimdschanow

Stand vor der 13. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 11 20 60,5
2 SV Hockenheim 11 20 57,5
3 Sfr. Deizisau 11 19 59,0
4 SC Viernheim 12 15 51,5

Ergebnisse 13. Runde

Baden-Baden ringt Deizisau mit 4½:3½ nieder, womit für Deizisau bei nur noch zwei ausstehenden Runden der Titeltraum vorbei ist. Hockenheim überfährt Speyer-Schwegenheim mit 7½:½ und gleicht mit Baden-Baden nach Mannschafts- und Brettpunkten aus!

Niclas Huschenbeth (FC Bayern München), links Sebastian Bogner

Stand vor der 14. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 12 22 65,0
2 SV Hockenheim 12 22 65,0
3 Sfr. Deizisau 12 19 62,5
4 SG Solingen 12 16 58,5

Ergebnisse 14. Runde

Etienne Bacrot ist der Matchwinner im Spitzenkampf seines Teams Baden-Baden gegen Hockenheim. Sein Gegner Rainer Buhmann läßt eine Fesselung zu und muß bald danach aufgeben. Ist damit die Meisterschaft entschieden? Deizisau besiegt Speyer-Schwegenheim mit 7:1 und hat Bronze sicher.

Rainer Buhmann (SV Hockenheim)

Stand vor der 15. Runde

Pl. Mannschaft Sp. MP BP
1 OSG Baden-Baden 13 24 69,5
2 SV Hockenheim 13 22 68,5
3 Sfr. Deizisau 13 21 69,5
4 SG Solingen 13 18 63,0

Ergebnisse 15. Runde

Baden-Baden läßt sich nicht mehr aufhalten und besiegt Speyer-Schwegenheim klar mit 7½:½. Hockenheim, die nach der Saison die Bundesliga verlassen, büßt noch Platz zwei nach einem 3:5 gegen Deizisau ein.

Alexander Donchenko (Schachfreunde Deizisau)

Endstand

Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
1. OSG Baden-Baden 26 77,0 x 5 6 6 6
2. Schachfreunde Deizisau 23 74,5 x 5 6 4 7 7
3. SV Hockenheim 22 71,5 3 x 5 6 6 6
4. SG Solingen 19 67,0 x 4 7 6 5
5. SC Viernheim 16 59,0 3 x 6 3 4 5 4
6. SK Doppelbauer Turm Kiel 15 57,5 2 2 x 4 5 5 4 4 5 7
7. SF Berlin 15 57,0 2 4 x 4 4 5 5 3 5
8. FC Bayern München 15 51,5 4 5 3 4 x 5 4 5
9. SV Werder Bremen 14 57,0 4 3 x 4 5 4 4
10. Hamburger SK 14 55,0 4 3 1 4 3 4 x 4 5
11. SV Mülheim Nord 9 50,0 3 4 3 3 4 x 5 5 4 4
12. BCA Augsburg 8 50,0 2 2 4 3 4 3 3 x 6
13. SG Speyer-Schwegenheim 7 43,5 ½ 1 ½ 2 3 5 4 3 x 6 3
14. USV TU Dresden 6 45,0 2 2 3 4 4 x 6
15. Aachener SV 1 24,5 ½ 1 2 3 4 1 ½ 3 ½ 2 2 2 x
16. SV Lingen 4 5 x

// Archiv: DSB-Nachrichten - Spielbetrieb // ID 10772

Zurück