Senioren-Schnellschach

14.05.2018 19:28
Bad Sooden-Allendorf

Deutsche Meistertitel für Christof Herbrechtsmeier und Hans-Joachim Vatter

Am 10. und 11. Mai 2018 fand im wunderschönen hessischen Städtchen Bad Sooden-Allendorf die Deutsche Schnellschachmeisterschaft der Senioren statt. Die traditionelle Austragung hatte allerdings mit den neuen Turnierbedingungen des Seniorenschachs im DSB einen neuen Charakter bekommen. Wie erwartet, war die „jüngere“ Kategorie von der Teilnehmerzahl der „älteren“ etwas unterlegen. Aber in der qualitativen Besetzung waren beide auf Augenhöhe.

In der Kategorie 50+ (20 Teilnehmer) waren mit dem Vorjahressieger FM Hans-Joachim Vatter (SC Emmendingen), FM Michael Schulz (SC Zitadelle Spandau) und FM Harald Matthey (SK Dessau 93) sowie Ferdinand Schlierkamp, Michael Schnelting (beide SK Werne) und Karlheinz Esswein (SK Ludwigshafen) die Turnierfavoriten ausgemacht.

Hans-Joachim Vatter konnte mit 8 Punkten aus 9 Runden seinen Vorjahreserfolg souverän wiederholen. Nicht ganz unerwartet sicherte sich Ferdinand Schlierkamp mit 7 Punkten den Vizemeistertitel vor Harald Matthey mit 6,5 Punkten. Von den beiden mitspielenden Damen hatte Britta Leib (SV Holstein Quickborn) die etwas bessere Performance und wurde mit 5 Punkten die erste Deutsche Seniorenschnellschachmeisterin in der Kategorie 50+.

In der Kategorie 65+ (37 Teilnehmer) hatten mit IM Klaus Klundt (SC Heusenstamm) und den sieben FIDE-Meistern Clemens Werner (Karlsruher SF), Hans Werner Ackermann (SC Hansa Dortmund), Dr. Bernd Baum (SC Fulda), Gottfried Schumacher (HTC Bad Neuenahr), Christof Herbrechtsmeier (SC Emmendingen), Berthold Rosenberger (SF Dettingen) und Altmeister Dr. Reinhard Zunker (SV Hofheim) ihren Hut in den Ring geworfen.

Nach 9 Runden entschied die bessere Feinwertung zu Gunsten von Christof Herbrechtsmeier – dadurch zum ersten Mal Deutscher Schnellschachmeister der Senioren in der Kategorie 65+ - vor dem punktgleichen Berthold Rosenberger. Klaus Klundt konnte mit starkem Schlussspurt noch zu Dr. Bernd Baum aufschließen, musste diesem aber mit der schlechteren Feinwertung den 3. Platz überlassen. Dass dieser 4. Platz aber insbesondere im Seniorenschach nicht der berühmte Holzplatz ist, bewies Klaus Klundt, der sich mit 6,5 Punkten den Titel „Deutscher Nestorenschnellschachmeister“ sichern kann. Hier belegte Dieter Hottes (Stuttgarter SF) mit 5,5 Punkten den 2. Platz vor Dr. Reinhard Zunker mit 4,5 Punkten.

Den Titel der Deutschen Seniorenmeisterin 65+ im Schnellschach gewann Christa Kaulfuss (SV Hofheim) mit 4,5 Punkten vor Gudrun Girod (Hannover 96) und Ursula Schumacher (HTC Bad Neuenahr).

Gerhard Meiwald

redaktionell bearbeitet und gekürzt

Turnierseite

// Archiv: DSB-Nachrichten - Senioren // ID 23131

Zurück

Unsere Partner