Nach oben
04.09.2017

Vorbericht zur Jugend-Europameisterschaft 2017

Extra Schalter für die deutsche Delegation
Bernd Vökler
Extra Schalter für die deutsche Delegation

5. - 14. September 2017 in Mamaia (Rumänien)

Die ECU hatte ein Problem! Die europäische Meisterschaft der Frauen lag im Regal als Ladenhüter. Es fand sich nur selten ein Ausrichter. Die Lösung ist genauso einfach, wie effektiv und gleichwohl überraschend. Jeder Bewerber auf die profitable Jugendeuropameisterschaft muss im Jahr vorher die Fraueneuropameisterschaft ausrichten. Nach dem Motto „erst liefern – dann kassieren“ fand also die EM der Frauen 2016 in Mamaia statt und heuer war die Schachjugend Europas zu ihrer Meisterschaft eingeladen. Das Prinzip wird mit Riga 2017 und 2018 fortgeschrieben.

Der Deutsche Schachbund ist in Rumänien mit 32 Startern gemeldet. Viele Deutsche Meister und Kaderspieler entschieden sich gegen Brasilien oder Uruguay und wollen stattdessen ihr Glück am Schwarzen Meer versuchen.
Das Gros der deutschen Delegation reiste bereits einen Tag früher an. So werden der „Jetlag“ bekämpft (immerhin eine! Stunde Zeitunterschied) und die drei wichtigen „S“ erkundet. Supermarkt, Strand, Speisesaal sind vorhanden.
Unser Reisebüro „Teamsportreisen“ hatte in Kooperation mit der Lufthansa extra einen Schalter für Rumänien eröffnet. Ein absolutes Novum nach meiner Kenntnis.

Nach drei Stunden Busfahrt kamen wir in Mamaia an und bezogen die Zimmer im Phoenicia Ressort, einem Touristenzentrum mit über 2000 Betten. Individuelle Zimmertauschwünsche konnten in enger Kooperation mit den rumänischen Organisatoren fast alle zur Zufriedenheit gelöst werden.

Dieses Jahr nenne ich wieder ein paar Namen, von denen ich vordere Platzierungen erwarte. Die Sache mit dem „Druck“ ist mir bewusst, aber „Druck und Erwartung“ können auch positiv verstärkt als Extramotivation dienen. Ganz Deutschland schaut also auf: Fiona Sieber, Jana Schneider, Antonia Ziegenfuss, Leonid Sawlin, Raphael Lagunow, Luis Engel und Leonardo Costa. Diese „glorreichen“ Sieben sollen und werden sich ihrer Favoritenrolle wohl oder übel stellen müssen. Intern habe ich auch noch ein paar Geheimfavoriten, die ich aber nicht nennen kann! Geheim!

Nicht so geheim sind die deutschen Trainer. Michael Prusikin, David Lobzhanidze, Yaroslav Srokovskiy, Carmen Voicu und Nadja Jussupow stehen an meiner Seite um Vorbereitung und Analyse engagiert und erfolgreich durchzuführen.

Deutsche Teilnehmer

AK Titel Name Elo
U12 Aik Arakelian 1762
U10 Karl Böhm 1763
U14w Julia Bui Ngoc Han 1850
U12 Collin Colbow 2034
U10 Leonardo Costa 1889
U16 Luis Engel 2363
U16 FM Hannes Ewert 2261
U08 Peter Grabs 1321
U08 Zakharia Jouani 1150
U14w Vitalia Khamenya 1853
U16w Jacqueline Kobald 1833
U16w Inken Köhler 1893
U18 FM Raphael Lagunow 2357
U12 Dominik Laux 1874
U16w Annmarie Mütsch 2137
U10 Nikolai Nitsche 1674
U10 Robert Prieb 1742
U10w Hannah Ramien 1528
U12w Elisa Reuter 1910
U18w WFM Teodora Rogozenco 2024
U10w Andrea-Alexandra Roncea 1344
U18 FM Leonid Sawlin 2364
U16w FM Jana Schneider 2231
U18w WIM Fiona Sieber 2248
U14 Alexander Suvorov 2157
U14 Frederik Svane 2283
U10w Frieda von Beckh 1368
U12 Jakob Weihrauch 1906
U18w Olga Weis 2005
U12w Antonia Ziegenfuß 1956
U14 Raphael Zimmer 2107

Gelb markierte Teilnehmer: vom DSB nominiert

Julia Bui
Bernd Vökler
Julia Bui

Offizielle Turnierseite | DSB-Turnierseite

Bernd Vökler
Bundesnachwuchstrainer

// Archiv: DSB-Nachrichten // ID 22324

Haben Sie Nachrichten für uns? ist die richtige Adresse!

Zurück

x