Deutsche Meisterschaften U10 und U12 beendet

2. November 2020

Die Meister:innen, obere Reihe: Lisa Sickmann (links), Sreyas Payyappat (rechts), untere Reihe: Hussain Besou (links), Alissa Wartenberg (rechts)

Vom 26. bis 31. Oktober kamen unter strengen Corona-Vorkehrungen in Willingen die besten Nachwuchs-Schachspielerinnen und -spieler in den Altersklassen U10 und U12 zusammen, um die Deutschen Meister 2020 zu ermitteln. Die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften (DJEM) wurden in diesem Jahr in zwei Etappen durchgeführt – in der Woche zuvor waren schon die Altersklassen U14 bis U18 an der Reihe.

U10w

Lisa Sickmann (Lübecker SV von 1873) heißt die neue Deutsche Meisterin in der U10w und sie konnte dabei auf der ganzen Linie überzeugen. Die Topgesetzte schaffte es, jede Partie für sich zu entscheiden und am Ende mit 100 Prozent ganz oben zu stehen. Eine tolle Leistung, die viel Durchhaltevermögen und Konzentration beweist. Eine ähnlich starke Leistung legte Tamila Trunz (Godesberger Schachklub 1929) an den Tag, was mit dem zweiten Platz belohnt wurde. Tamila verlor überraschend ihre erste Runde und konnte im Anschluss noch sechs Punkte aus sechs Partien holen. Ungewöhnlich ist dabei, dass Meisterin und Vizemeisterin im Turnier gar nicht gegeneinander angetreten sind. Mit auf dem Treppchen steht wohl eher unerwartet Lisas Vereinskameradin Ida Klara Kutz (Lübecker SV von 1873), die von Setzlistenplatz 28 ins Turnier gestartet war. Sie schlug immer wieder höher gesetzte Spielerinnen und zeigte eine solide Leistung, die am Ende zu 5,5 Punkten aus 7 Partien und Platz drei reichte.

U10

Auch in der U10 gewinnt am Ende der Setzlistenerste, Hussain Besou (LSV Turm Lippstadt). Hussain gab in Runde drei etwas überraschend ein Remis ab, kämpfte dann aber stark weiter und schaffte es am Ende mit 6,5 aus 7 an die Spitze der Tabelle. Nur einen halben Punkt weniger hat der Setzlistenvierte und nun neue Deutsche Vizemeister Laertes Neuhoff (Schachgemeinschaft Leipzig) auf dem Konto. Laertes remisierte ebenfalls in Runde 3 und zusätzlich noch in Runde vier und legte danach einen starken Schlussspurt hin. Auch hier - wohl aufgrund der Verkürzung auf sieben Runden - trafen Meister und Vizemeister nicht aufeinander.  Auf den Plätzen drei bis zehn liegen Spieler mit 5 Punkten. Die beste Buchholzzahl weist dabei Alexis Buchinger (SF Neuberg) auf. Alexis lag lange mit 100% vorne, bis er sich gegen Hussain geschlagen geben musste. Am Ende verlor er noch gegen Laertes, was ihn den zweiten, nicht aber den dritten Platz kostete.

U12w

In der U12w wurde es in den letzten Runden richtig spannend und überraschende Ergebnisse wirbelten die Tabelle durcheinander. Als strahlende Siegerin geht daraus nach ihrem abschließenden Sieg gegen Rubina Arnold (SG Rot-Weiß Neuenhagen) Alissa Wartenberg (Hamburger SK von 1830) hervor. Sie wurde zwar nicht als Turnierfavoritin gehandelt, war nach ihrem letztjährigen Sieg in der U10w aber auch keine Unbekannte. Alissa erreichte 6 Punkte aus 7 Partien und das in ihrem ersten U12-Jahr. Auch die Zweitgesetzte, Michelle Trunz (Godesberger Schachklub 1929), spielte ein gutes Turnier. Nach einem Remis musste sich sich nur Alissa geschlagen geben, was zur Vizemeisterschaft reicht. Lediglich durch die leicht schlechtere zweite Feinwertung von Michelle getrennt, erreicht Charis Peglau (Schachzentrum Seeblick) den 3. Rang und damit ihren Setzlistenplatz. Katerina Bräutigam (SV VHS Rendsburg) war als Favoritin ins Turnier gestartet und hatte lange souverän geführt. Zwei Verluste in der Doppelrunde am vorletzten Tag warfen sie weit zurück, doch anschließend rappelte sich Katerina noch einmal auf und sicherte sich durch einen Sieg in der Schlussrunde den vierten Platz.

U12

Sreyas Payyappat (HSK Lister Turm) gelingt in der U12 ein weiterer Favoritensieg. In Runde eins war er wohl noch nicht ganz im Turnier angekommen und remisierte. Danach legte er aber eine überzeugende Siegesserie hin und gewinnt die Meisterschaft mit 6,5/7. Zweiter mit einem Punkt weniger wird Nikolai Nitsche (SV Empor Berlin), der lediglich gegen Sreyas einen vollen Punkt abgab. In der letzten Runde schlug Nikolai den lange führenden Caius Emilian Kempe (USV TU Dresden), der ebenfalls am vorletzten Tag gegen Sreyas verloren hatte. Caius weist jedoch die beste Buchholzwertung in seiner Klasse auf, was ihm am Ende den dritten Platz auf dem Treppchen einbringt. Er liegt damit knapp vor dem zweitgesetzten Johannes von Mettenheim (HSK Lister Turm) und fünf weiteren Spielern mit fünf Punkten. Die vier Bestplatzierten werden nach diesem Jahr die U12 verlassen, sodass wir im nächsten Jahr auf jeden Fall neue Gesichter auf dem Treppchen begrüßen werden.

// Archiv: DSB-Nachrichten - DSB // ID 23767

Zurück