Dieter Riegler erstmals Seniorenmeister des DBSB

07.08.2018 15:35
Siegerehrung in Gadheim: Heinz Engl, Dieter Riegler, Anton Lindenmair
Gerhard Dyballa
Siegerehrung in Gadheim: Heinz Engl, Dieter Riegler, Anton Lindenmair

Gleich bei seiner ersten Teilnahme an einer Seniorenmeisterschaft des DBSB konnte Dieter Riegler (67) den Sieg davontragen. Im beschaulichen Gadheim, einem Ortsteil der Gemeinde Veitshöchheim im unterfränkischen Landkreis Würzburg, wurde sechs Tage und sechs Runden lang um den Titel gekämpft. Und das mit einer Rekordspielerzahl von 18 Teilnehmern, darunter allein vier Damen. Lesen Sie nachfolgend einen Bericht von Gerhard Dyballa, der selbst um die Meisterschaft mitspielte.

Bericht

Die 19. Senioren-Einzelmeisterschaft des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten-Schachbundes (DBSB) wurde in Veitshöchheim-Gadheim vom 20. bis 25. Juli 2018 ausgetragen. Das Ausbildungshotel "St. Markushof" bot ausgezeichnete Wohn- und Spielbedingungen. Es wurden 6 Runden Schweizer System gespielt.

1. Runde

Manfred Müller, der Turnierleiter, begrüßte 18 Mitglieder des DBSB, die an der Meisterschaft teilnahmen. Er teilte ihnen mit, dass es sich um einen Teilnehmerrekord handelt. Besonders erwähnte er die Schacherfolge von Dieter Riegler. In der 1. Runde setzten sich die besseren Spieler durch.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Heinz Engl 1952 1:0 Günter Thieme 1571
2 Heinrich Traub 1543 0:1 Anton Lindenmair 1941
3 Manfred Müller 1909 1:0 Robert Weichenmeier 1393
4 Georg Nadj 1353 0:1 Dieter Riegler 1895
5 Gerhard Dyballa 1885 1:0 Birgit Dietsche 1194
6 Helga Weißflog 1192 0:1 Peter Ellinger 1788
7 Ewald Heck 1720 1:0 Rita Rupp 1156
8 Gerd Jeremies 1151 0:1 Reinhard Niehaus 1704
9 Peter Sand 1659 1:0 Monika Traub 1097

2. Runde

Von den Turnierfavoriten gewannen nur Anton Lindenmair und der Titelverteidiger Manfred Müller. Heinz Engl, Dieter Riegler und Gerhard Dyballa mussten sich mit Punkteteilung zufrieden geben.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Peter Ellinger 1788 ½:½ Heinz Engl 1952
2 Anton Lindenmair 1941 1:0 Ewald Heck 1720
3 Reinhard Niehaus 1704 0:1 Manfred Müller 1909
4 Dieter Riegler 1895 ½:½ Peter Sand 1659
5 Günter Thieme 1571 ½:½ Gerhard Dyballa 1885
6 Robert Weichenmeier 1393 0:1 Heinrich Traub 1543
7 Birgit Dietsche 1194 0:1 Georg Nadj 1353
8 Monika Traub 1097 1:0 Gerd Jeremies 1151
9 Rita Rupp 1156 1:0 Helga Weißflog 1192

3. Runde

An den vorderen Brettern setzte sich nur Dyballa gegen Peter Ellinger durch. Er nutzte eine Unaufmerksamkeit seines Gegners aus und gewann einen Springer. Müller und Lindenmair teilten sich den Punkt und blieben zusammen mit Dyballa mit 2,5 Punkten an der Tabellenspitze.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Manfred Müller 1909 ½:½ Anton Lindenmair 1941
2 Helga Weißflog 1192 1:0 Robert Weichenmeier 1393
3 Gerd Jeremies 1151 0:1 Birgit Dietsche 1194
4 Peter Sand 1659 ½:½ Reinhard Niehaus 1704
5 Gerhard Dyballa 1885 1:0 Peter Ellinger 1788
6 Ewald Heck 1720 ½:½ Günter Thieme 1571
7 Heinz Engl 1952 ½:½ Dieter Riegler 1895
8 Georg Nadj 1353 1:0 Monika Traub 1097
9 Heinrich Traub 1543 1:0 Rita Rupp 1156

4. Runde

Dieter Riegler gewann verdient gegen Müller. Auch Engl hatte mit Heinrich Traub keine Probleme. Die längste Partie des gesamten Turniers spielten Lindenmair und Dyballa. Die Partie dauerte fast 6 Stunden und endete mit einem Unentschieden. Dyballa gewann im Mittelspiel zwar einen Turm für einen Läufer und einen Bauern, aber Lindenmair baute eine nicht zu erstürmende Festung. Die Tabellenspitze teilten nach 4 gespielten Runden Riegler, Engl, Lindenmair und Dyballa mit je 3 Punkten.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Anton Lindenmair 1941 ½:½ Gerhard Dyballa 1885
2 Dieter Riegler 1895 1:0 Manfred Müller 1909
3 Heinz Engl 1952 1:0 Heinrich Traub 1543
4 Peter Sand 1659 ½:½ Georg Nadj 1353
5 Peter Ellinger 1788 1:0 Ewald Heck 1720
6 Reinhard Niehaus 1704 1:0 Helga Weißflog 1192
7 Günter Thieme 1571 ½:½ Birgit Dietsche 1194
8 Rita Rupp 1156 ½:½ Monika Traub 1097
9 Robert Weichenmeier 1393 1:0 Gerd Jeremies 1151

5. Runde

Sowohl Dyballa gegen Engl als auch Lindenmair gegen Riegler spielten Unentschieden. Peter Sand spielte gegen Müller, der zu viel riskierte, und schloss mit einem Schwarzsieg zur Spitze auf. Somit winkte anderntags ein Fünferstichkampf um die Spitze.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Gerhard Dyballa 1885 ½:½ Heinz Engl 1952
2 Anton Lindenmair 1941 ½:½ Dieter Riegler 1895
3 Manfred Müller 1909 0:1 Peter Sand 1659
4 Peter Ellinger 1788 ½:½ Reinhard Niehaus 1704
5 Georg Nadj 1353 ½:½ Heinrich Traub 1543
6 Günter Thieme 1571 1:0 Rita Rupp 1156
7 Birgit Dietsche 1194 0:1 Ewald Heck 1720
8 Monika Traub 1097 0:1 Robert Weichenmeier 1393
9 Helga Weißflog 1192 ½:½ Gerd Jeremies 1151

6. Runde

Engl musste lange gegen Sand kämpfen um ein Remis zu erreichen. Auch Lindenmair gab sich gegen Reinhard Niehaus mit einer Punkteteilung zufrieden. Der Sieger des Turniers wurde in der Partie Riegler gegen Dyballa ermittelt. Riegler griff Dyballas Königsflügel an und gewann dadurch einen Bauern. Um ein Gegenspiel zu erlangen tauschte Dyballa die Damen und opferte dazu noch einen Bauern. In einem Doppelturmendspiel verwertete Riegler sicher seinen Materialvorteil und gewann die Partie verdient. Es war sein erster Sieg bei der Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaft. Als Vertreter des DBSB hat Riegler an zahlreichen deutschen Einzelmeisterschaften teilgenommen. Er war zudem Mitglied der Olympiamannschaften der International Braille Chess Association (IBCA), für die er bei der Schacholympiade 1996 in Jerewan und bei der Schacholympiade 1998 in Elista spielte. Auf Blindenschacholympiaden hat Riegler die deutsche Mannschaft siebenmal vertreten. Zur Bronzemedaille der deutschen Mannschaft 1988 hinter den Mannschaften der UdSSR und Jugoslawiens trug er ungeschlagen mit 6,5 Punkten aus 8 Partien bei. Den Titel eines deutschen Blindenschachmeisters gewann Riegler neunmal. Zudem siegte er dreimal bei den offenen internationalen deutschen Meisterschaften des DBSB.

Am Abend fand die Siegerehrung der drei Besten statt. Die drei Erstplatzierten erspielten einen Geldpreis. Dieter Riegler erhielt einen Pokal und eine Urkunde. Heinz Engl und Anton Lindenmair bekamen ebenfalls Urkunden.

Br. Weiß DWZ Erg. Schwarz DWZ
1 Heinz Engl 1952 ½:½ Peter Sand 1659
2 Dieter Riegler 1895 1:0 Gerhard Dyballa 1885
3 Reinhard Niehaus 1704 ½:½ Anton Lindenmair 1941
4 Georg Nadj 1353 0:1 Peter Ellinger 1788
5 Ewald Heck 1720 0:1 Manfred Müller 1909
6 Gerd Jeremies 1151 ½:½ Rita Rupp 1156
7 Birgit Dietsche 1194 ½:½ Monika Traub 1097
8 Heinrich Traub 1543 1:0 Helga Weißflog 1192
9 Robert Weichenmeier 1393 0:1 Günter Thieme 1571
Pl. Name DWZ S R N Pkt. Buch BuSu 1 2 3 4 5 6
1. Dieter Riegler 1895 3 3 0 4,5 22,0 127,0 1s11 ½w4 ½s2 1w7 ½s3 1w6
2. Heinz Engl 1952 2 4 0 4,0 23,0 115,0 1w10 ½s5 ½w1 1w9 ½s6 ½w4
3. Anton Lindenmair 1941 2 4 0 4,0 21,0 118,0 1s9 1w12 ½s7 ½w6 ½w1 ½s8
4. Peter Sand 1659 2 4 0 4,0 20,5 117,5 1w15 ½s1 ½w8 ½w11 1s7 ½s2
5. Peter Ellinger 1788 3 2 1 4,0 18,0 118,0 1s17 ½w2 0s6 1w12 ½w8 1s11
6. Gerhard Dyballa 1885 2 3 1 3,5 22,0 115,5 1w13 ½s10 1w5 ½s3 ½w2 0s1
7. Manfred Müller 1909 3 1 2 3,5 20,5 115,5 1w14 1s8 ½w3 0s1 0w4 1s12
8. Reinhard Niehaus 1704 2 3 1 3,5 18,0 109,0 1s18 0w7 ½s4 1w17 ½s5 ½w3
9. Heinrich Traub 1543 3 1 2 3,5 16,5 109,0 0w3 1s14 1w16 0s2 ½s11 1w17
10. Günter Thieme 1571 2 3 1 3,5 16,0 108,5 0s2 ½w6 ½s12 ½w13 1w16 1s14
11. Georg Nadj 1353 2 2 2 3,0 20,0 106,5 0w1 1s13 1w15 ½s4 ½w9 0w5
12. Ewald Heck 1720 2 1 3 2,5 19,0 105,0 1w16 0s3 ½w10 0s5 1s13 0w7
13. Birgit Dietsche 1194 1 2 3 2,0 15,5 104,0 0s6 0w11 1s18 ½s10 0w12 ½w15
14. Robert Weichenmeier 1393 2 0 4 2,0 15,0 96,0 0s7 0w9 0s17 1w18 1s15 0w10
15. Monika Traub 1097 1 2 3 2,0 14,0 98,0 0s4 1w18 0s11 ½s16 0w14 ½s13
16. Rita Rupp 1156 1 2 3 2,0 14,0 94,5 0s12 1w17 0s9 ½w15 0s10 ½s18
17. Helga Weißflog 1192 1 1 4 1,5 16,0 94,5 0w5 0s16 1w14 0s8 ½w18 0s9
18. Gerd Jeremies 1151 0 2 4 1,0 13,0 92,5 0w8 0s15 0w13 0s14 ½s17 ½w16

Meisterchronik des DBSB

Gerhard Dyballa

(Einleitungstext: Frank Hoppe)

// Archiv: DSB-Nachrichten - Startseite // ID 8609

Sie müssen sich anmelden, wenn Sie diesen Artikel kommentieren wollen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Dyballa am :

Sehr geehrter Herr Hoppe,
im Namen des DBSB danke ich Ihnen noch einmal für die Veröffentlichung meines Berichtes.
Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Dyballa
DBSB

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Unsere Partner