János Henkelmann gewinnt überraschend das 12. BBCC-Turnier

21. November 2022

Janos Henkelmann

Das 12. BBCC-Turnier (Baltic-Sea-Braille-Chess-Cup) wurde zeitgleich mit der 39. Deutschen Einzelmeisterschaft des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten- Schachbundes (DBSB) vom 2. bis zum 8. Oktober 2022 in Timmendorfer Strand im Hotel „Aura“ ausgetragen.

Ansprache von Axel Eichstaedt vor der 1. Runde (rechts mit Stock)

14 Schachbegeisterte nahmen an dem Turnier teil. Es waren nicht nur 12 Deutsche dabei, sondern auch Franz Pirker aus Österreich und Kurt Flückiger aus der Schweiz. Zwei taub-blinde, neun blinde, ein sehbehinderter Schachspieler und zwei sehende Blindenbetreuer sollten in sieben Runden im Schweizer System aufeinandertreffen. Trotz des sehr guten Hygienekonzeptes und der im Hotel durchgeführten Tests kam es wegen der Corona-Ausbreitung ab der 4. Runde zur reduzierten Spielerzahl. In der vorletzten Runde spielten zehn Teilnehmer und am Ende fanden nur noch vier Partien mit acht Spielern statt.

Der Sieger des Turniers wurde überraschend János Henkelmann, ein Betreuer, der nur wegen der ungeraden Teilnehmerzahl eingesprungen war. Er ist ein reiner Hobbyspieler, da er noch nie an einem Schachturnier teilgenommen hatte.

Henkelmann gewann mit seinem sehr guten Spielverständnis seine erste Partie gegen Michael Vogt. Entscheidend für seinen Turniersieg war die Partie in der 2. Runde gegen Martin Gadow. Der Turnierfavorit Gadow hatte das Mittelspiel nicht stellungsgerecht behandelt und dadurch bekam Henkelmann eine bessere Bauernstruktur, die dann letztlich die Partie zu seinen Gunsten entschied. In der 3. Runde musste Henkelmann gegen den turniererfahrenen Norbert Raestrup eine Niederlage hinnehmen. In den Runden 4 bis 7 gewann er überzeugend gegen Bertold Böttcher, Franz Pirker, Gerhard Asbeck und Matthias Brell.

Henkelmann schrieb mir nach Beendigung des Turniers, dass es ihm viel Freude gemacht hat, beim BBCC-Turnier mitzuspielen und dass er dankbar für die Offenheit der anderen Spieler sei. Er habe größten Respekt vor der Leistung der taub-blinden, blinden und sehbehinderten Spieler und habe aus dem Turnier viel mitnehmen können.

Der Turnierfavorit Martin Gadow spielte in der 1. Runde eine komplizierte Partie gegen Matthias Brell, die er nicht richtig behandelt hatte. Im Mittelspiel konnte er sich aus der gegnerischen Umklammerung befreien und das Spiel gewinnen.

In der 2. Runde kam es zu der schon erwähnten Partie zwischen Henkelmann und Gadow. Außer Henkelmann gewann nur Norbert Raestrup seine zwei ersten Partien. Wie schon berichtet, bezwang Raestrup in der 3. Runde Henkelmann und setzte sich damit an die Tabellenspitze des Turniers. Gadow überspielte Bertold Böttcher, der nicht in der Lage war, das Spiel an sich zu reißen. In der 4. Runde musste sich der Tabellenführer Raestrup mit einer Punkteteilung gegen Franz Pirker zufrieden geben. Gadow gewann leicht gegen Michael Vogt, da er während der ganzen Partie sein Spielkonzept durchsetzen konnte.

In der Spitzenpaarung der 5. Runde gewann Gadow gegen Raestrup. Beide spielten eine bekannte Variante, die letztendlich dazu führte, dass Gadow einen gegnerischen Fehler ausnutzte. Die Partie endete mit Gadows Mattkombination. In der 6. Runde spielte Gadow eine interessante Partie gegen Pirker, der ein sehr gutes Spielverständnis von der lange ausgeglichenen Stellung hatte. Am Ende der Partie beging Pirker einen großen Fehler und ohne Gadows Zug abzuwarten, gab er die Partie auf. Raestrup spielte gegen Vogt ein Unentschieden und lag damit eine Runde vor Schluss einen Punkt hinter Gadow.

Wegen plötzlicher Erkrankung konnte Gadow nicht an der letzten Runde teilnehmen. Er wurde trotzdem Zweiter, da Raestrup in der längsten Partie des letzten Spieltages gegen Böttcher nicht über ein Remis hinauskam und sich mit dem 3. Rang zufrieden geben musste. Hinter den drei Erstplatzierten landeten Michael Vogt und Bertold Böttcher mit 4 Punkten aus 7 Partien auf den Plätzen 4 und 5. Der taub-blinde Franz Pirker erreichte mit einer phantastischen Leistung den 6. Platz.

Endstand

Pl. Name DWZ Land Verein/Ort Pkt. Buch BuSu 1 2 3 4 5 6 7
1. Janos Henkelmann - 6,0 25,5 4s1 2w1 3s0 5w1 6w1 10s1 9w1
2. Martin Gadow 1533 SK Varel 5,0 30,0 9w1 1s0 5s1 4w1 3s1 6w1
3. Norbert Raestrup 1319 DBSB 4,5 29,0 8w1 14s1 1w1 6s½ 2w0 4s½ 5w½
4. Michael Vogt 1234 SF Brett vorm Kopp Duisburg 4,0 27,5 1w0 7s1 14w1 2s0 9w1 3w½ 10s½
5. Bertold Böttcher 1253 DBSB/Godesberger SK 4,0 25,0 10w1 12s½ 2w0 1s0 13s1 11w1 3s½
6. Franz Pirker 1192 BW Eilenriede 3,0 27,5 7w½ 9s1 12w1 3w½ 1s0 2s0 11w0
7. Kurt Flückiger - Schweiz 3,0 24,0 122,5 6s½ 4w0 13s1 12w1 8s½
8. Irmgard Korff 1050 DBSB 3,0 24,0 115,5 3s0 13w½ 11s1 14w+ 7w½
9. Matthias Brell 1066 DBSB 2,5 24,5 2s0 6w0 10w1 11s1 4s0 13w½ 1s0
10. Gerhard Asbeck 1001 DBSB 2,5 22,5 5s0 11w½ 9s0 13w½ 12s+ 1w0 4w½
11. Edelgard Mankiewicz 814 2,5 19,5 12s0 10s½ 8w0 9w0 + 5s0 6s1
12. Gerd Jeremies 1084 DBSB 1,5 22,0 11w1 5w½ 6s0 7s0 10w-
13. Tanja Nitzsche 849 DBSB 1,5 21,5 14s0 8s½ 7w0 10s½ 5w0 9s½
14. Ursula Mikuszak 1201 DBSB 1,0 21,5 13w1 3w0 4s0 8s-

Buch = Buchholzwertung variabel; BuSu = Buchholzsumme variabel

Die Erstplatzierten der Turniere mit Schiedsrichter (links Christian Kuhn) in Timmendorfer Strand, rechts Janos Henkelmann

Am Abend der letzten Runde fand die Siegerehrung statt, die vom Schiedsrichter des Turniers Christian Kuhn vorgenommen wurde. Die drei Ersten und die beste Frau Irmgard Korff erspielten je einen Geldpreis.

Gerhard Dyballa
Pressewart des DBSB

// Archiv: DSB-Nachrichten - DSB // ID 11078

Zurück