Lasker-Tag: Saubergblitz in Ehrenfriedersdorf

02.01.2019 13:46
Die Bürgermeisterin der Bergstadt Ehrenfriedersdorf, Frau Silke Franzl (in der Bildmitte) eröffnete zum 3. Mal das „Saubergblitz“ des BSV Ehrenfriedersdorf am 28.10.2018
Die Bürgermeisterin der Bergstadt Ehrenfriedersdorf, Frau Silke Franzl (in der Bildmitte) eröffnete zum 3. Mal das „Saubergblitz“ des BSV Ehrenfriedersdorf am 28.10.2018

Die dritte Auflage des Saubergblitz‘ am 28. Oktober 2018 stand wieder unter dem Motto „Schach verbindet“. Der Charakter dieses Breitenschachturnieres spiegelt sich im Teilnehmerfeld wieder: 20 Akteure aus 7 Vereinen + einem Gast aus Tschechien mischten sich mit nichtaktiven Spielern/innen, vom Schüler/in bis zum Erwachsenen…. Und auch wenn noch Platz für weitere 44 Teilnehmer gewesen wer, war es sehr gemütlich, eine sehr helle und freundliche Atmosphäre.

Im ersten Teil, dem Mannschaftsblitz wurde traditionell ein Mineral von jedem/r Anwesenden gezogen, die 5 Teams so zufällig zusammengestellt und im Doppelrundenmodus ging’s los! Kein Team blieb ohne Niederlage! Und am Ende musste eine wiederholte Partie am Spitzenbrett im direkten Vergleich zwischen Platz 1+2 entscheiden! Spannend also bis zum Schluss! Mit jeweils 11:5 Punkten und jeweils 20 Brettpunkten musste die Wertung entscheiden. Mit 139:137 knapp um eine „Nasenlänge“ vorn siegte das Team „Mondstein“ vor „Moosachat“. Der 3. Platz ging mit einer ausgeglichenen Bilanz von 8:8 Punkten an das Team „Heliotrop“. Damit waren die 12 Pokale des Teamblitz vergeben, und der/die eine oder andere war vielleicht etwas überrascht….
Die Brettbesten wurden ebenfalls geehrt: 8/8 = 100%!! für Ulf Beyer (BSV Ehrenfriedersdorf, Brett 3) und Nevio Löser (Elektronik Gornsdorf, Brett 4) , sowie mit 7/8 Jörg Dölle (Eiche Reichenbrand, Brett 1) und Detlef Rudolph mit 6,5/8 (CX Raschau-SZB) waren die „Schwergewichte“ für ihre Teams!

Im Einzelblitz am Nachmittag wurde ebenfalls traditionell der beste Bergstädter ermittelt. Aber natürlich ist der eigentliche „Saubergkönig“ das höhere Ziel! Schließlich sollte dieser Pokal idealerweise „nicht ganz so weit weg“ von Ehrenfriedersdorf stehen (ein bisschen Lokalpatriotismus darf an dieser Stelle schon sein, oder?! ;)). Das Turnier wurde zu Ehren des Schachweltmeisters Emanuel Lasker veranstaltet, der vor 150 Jahren geboren wurde. Die Bürgermeisterin der Stadt Ehrenfriedersdorf, Frau Silke Franzl, erinnerte an dieses großartige Genie, dem wir u.a. die Zeitschrift „Schach“ zu verdanken haben. Leider konnte sie die Ehrenmedaillen (noch) nicht verteilen, da vom DSB ausser Plakaten und 3!! Postkarten keine mitgeschickt wurden (bisher - mal schauen, ob noch welche kommen). [Red.: Die Lasker-Medaillen waren leider bereits alle vergriffen] Aber die Ehrenfriedersdorfer waren pfiffig, zumindest einen coolen Kugelschreiber mit Licht und Touchpad und der Gravur „150 Jahre Emanuel Lasker“ konnten einige Gewinner mitnehmen.*

Hier gab es ein klassisches „Vater-Sohn-Duell“ der beiden Ehrenfriedersdorfer Mario und Marti Haustein, das etwas überraschend der Sohn gewann. Da er sich aber im Turnierverlauf noch eine kleine Blöße gab, musste nach 9 Runden tatsächlich die Wertung herhalten! Mit je 8 Punkten gewann schließlich Marti Haustein den Titel und ist jetzt Saubergkönig 2019! Sein Vater auf Platz 2 mit ebenfalls 8 Punkten sowie Marco Bauer aus Eppendorf mit 6 Punkten (für viele vielleicht etwas überraschend) komplettierten das Siegerpodest. Auf Platz 4 folgte die „Saubergkönigin“ Tanja Jin mit 5,5 Punkten. Brisant: Tanja verpasste nur wegen 2 Sekunden die Sensation, Mario Haustein zu „knipsen“ und damit hinter sich zu lassen!! Respekt vor dieser couragierten Leistung der jungen Lady (13 Jahre)! Das „alte Eisen“ Klaus Hahn kam mit 5 Punkten auf Rang 6 und holte sich den Titel „Obersteiger“. „Saubergprinzessin“ wurde Nora Weiß (11 Jahre) und „Saubergprinz“ wurde der Youngster Franz Helbig (8 Jahre!) – Herzlichen Glückwunsch! Bester „Uhießscher“ wurde unser Gast aus Tschechien, Roland Baumann (Ostrov). Die DWZ-Pokale räumten ab: Angela Jin (U1200), Heike Haustein (U1400), Hans-Jürgen Schreiber (U1600) und Claus-Peter Lämmel (U1800).

Ein paar Zaungäste
Ein paar Zaungäste

Ein kleines Highlight: der 82-jährige „Dinosaurier des BSV“ Horst Fiedler, der immer noch in der Ehrenfriedersdorfer Schule Schachunterricht gibt, haute einen raus: Eis für alle Kinder! Und Ruckzuck ging „der Hut um“ und sammelte genug Geld, um allen Kindern ein Eis zu sponsern!! Ein kleines Video dazu wollen wir auf der www.schach-im-erz.de-Site veröffentlichen, sowie auch weitere Fotos vom Turnier. [Red.: Nachfolgend das Video]

Allen Teilnehmern/innen und natürlich dem Team um die „Saubergklause“ ein Herzliches Dankeschön!! Und hoffentlich ein Wiedersehen in 2019!

* für 3,- Euro zzgl. Porto können noch einige erworben werden.

Mario Haustein

// Archiv: DSB-Nachrichten - Laskerjahr // ID 8804

Zurück

Unsere Partner