Polnisch-deutsches Schachturnier in Laskers Geburtsstadt

13.09.2018 12:25

Barlinek hat eine längere Schachtradition, wenn auch mit Unterbrechungen. So fand im Oktober 2004 im Rahmen des 12. Lasker-Memorials ein GM-Turnier statt, das Andrej Maximenko mit 6 aus 9 vor Robert Rabiega und Bartlomiej Heberla (beide 5,5) gewann. Beim 15. Schachfestial 2007 waren 97 Spieler aus 7 Ländern beteiligt. Das A-Open gewann Lech Sopur (Polen) mit 7,5 Punkten. In den Folgejahren kehrte bald Ruhe ein. Die handelnden Personen in Barlinek und beim DSB wechselten, das Geld für Schach wurde in Barlinek reduziert.

Im April des Lasker-Jahres 2018 fuhren der ehemalige DSB-Geschäftsführer Horst Metzing und ich nach Gorzów zu Jan Przewoznik, der ein gemeinsames Schachprojekt für die Nachbarn Woiwodschaft Libuskie und Bundesland Brandenburg initiiert hatte. Die Gelegenheit wurde zusätzlich im 30 km entfernten Barlinek genutzt, um mit dem Bürgermeister und dem Vorsitzenden des Schachklubs Lasker über gemeinsame Aktivitäten sprechen. Unter Abwägung von Kosten und personellem Aufwand wurde für den 8. September ein Schnellschachturnier fixiert.

Die 17 deutschen Teilnehmer mussten früh aufstehen, um rechtzeitig den Turnierort zu erreichen. IM Bernd Schneider und Dr. Michael Negele hatten wohl die weiteste Anreise. Sie trafen ebenso wie die Schachfreunde aus Schneverdingen - Barlineks Partnerstadt - bereits am Vortag ein. Pünktlich 10 Uhr begrüßte Klubchef Krzysztof Wolski im Innenhof des Hauses der Begegnungen die 82 Teilnehmer. An das Grußwort von Bürgermeister Dariusz Zielinski schloß sich ein Beitrag des DSB-Beauftragten für deutsch-polnische Kontakte Dr. Hans-Jürgen Hochgräfe an, übersetzt von Magdalena Walaszczyk. Für Aktivitäten im Rahmen des Lasker-Jahres wurden ausgezeichnet mit der Lasker-Medaille: Bürgermeister Zielinski, Turnierorganisator Wolski, zudem für das Lasker-Projekt Jan Przewoznik und der Turnierleiter des Laskerturniers in Gorzów, Andrzej Modzelan, sowie für die Projektpartner in Brandenburg Christian Mätzkow.

Letztlich starteten die ersten 4 Runden des Turniers um 11 Uhr. Bis dahin hatten einige deutsche Spieler ihren Stuhl im vorderen Bereich kaum verlassen müssen. IM Schneider schien einen gesicherten Sieg anzuvisieren. Doch dann kam die Mittagspause. Das kostenlose Mittagessen, bestehend aus Vorsuppe und einem Geflügelgericht, wurde von den Teilnehmern gern angenommen. Vor die 5. Runde wurde dann noch kurzfristig ein gut besuchter Lasker-Vortrag von Dr. Negele (Übersetzung Tomasz Lissowski) eingefügt. Besonders ältere Spieler rutschten dann in der zweiten Halbzeit um einige Plätze nach unten, z.B. FM Jerzy Kot holte nach 3 aus 4 nur noch 1 aus 5. Konzentrationsmängel trafen auch Jüngere. IM Schneider wanderte nach ZÜ in zwei Partien von Platz 1 nach 11. Sieger wurde Adam Czuchnicki vor Rafal Szyszylo (beide Szczecin) je 7,5 Punkte vor IM Jan Przewoznik 7 Punkte. Die besten Ergebnisse deutscher Spieler erzielten: 6. Dr. Michael Negele 6,5 P., 8. Maximilian Mätzkow 6,5 P. 11. IM Bernd Schneider 6 P. 14. FM Michael Schulz 6 P. 16. Holger Jeske 6 P. 18. Dr. H.-J. Hochgräfe 5,5 P. 25.-28. Aaron Matthes, Daniel Woithe, Dr. Bernd Wagner, Benjamin Matthes alle 5 P.

Das Turnier kam bei den Teilnehmern gut an. Eine Partnerschaft zwischen DSB und der Stadt Barlinek wäre erstrebenswert.

Hans-Jürgen Hochgräfe

Rangliste

Pl. Titel Name Land TWZ Pkt. 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1. Adam Czuchnicki 2090 7,5 59w1 20s1 5w1 6s1 12w1 3w1 14s1 2s0 4w½
2. Rafal Szyszylo 2025 7,5 55s1 32w1 7s0 34w1 40s1 10w1 13s1 1w1 3s½
3. IM Jan Przewoznik 2383 7,0 19s1 4w½ 23w1 24s1 9w1 1s0 17w1 8s1 2w½
4. Jakub Chyzy 1842 7,0 47w1 3s½ 26w1 38w1 10s½ 17s½ 6w1 12s1 1s½
5. Kamil Dzida 1874 7,0 61s1 13w1 1s0 33w1 21s1 11w½ 10s½ 14w1 16s1
6. Dr. Michael Negele 2219 6,5 31s1 46w1 45s1 1w0 7s½ 38w1 4s0 13w1 18s1
7. Michal Koziorowicz 1862 6,5 29w1 41s1 2w1 9s0 6w½ 8s0 44w1 45s1 17w1
8. Maximilian Paul Mätzkow 2074 6,5 50s1 25w0 31s1 21w½ 27s1 7w1 11s1 3w0 19s1
9. Radoslaw Swiderski 2206 6,5 36w1 30s½ 48w1 7w1 3s0 24s½ 23w½ 26s1 15w1
10. Tygran Dzhuguryan 2041 6,0 37w1 39s1 53w1 17s1 4w½ 2s0 5w½ 15s0 23w1
11. IM Bernd Schneider 2387 6,0 57w1 15s1 18w1 12s0 20w1 5s½ 8w0 23s½ 25w1
12. Andrzej Gniadek 1950 6,0 64s1 35w1 25s1 11w1 1s0 13w0 46s1 4w0 31s1
13. Mateusz Gorkiewicz 1579 6,0 82w1 5s0 80w1 53s1 18w1 12s1 2w0 6s0 24w1
14. FM Michael Schulz 2222 6,0 43w1 24s0 36w1 39s1 15w1 23s1 1w0 5s0 28s1
15. Sebastian Matul 1835 6,0 60s1 11w0 55s1 19w1 14s0 54w1 32s1 10w1 9s0
16. Holger Jeske 1894 6,0 72w1 69s1 17w0 23s0 56w1 35s1 20w1 24s1 5w0
17. Pawel Bartnicki 2122 5,5 42s1 40w1 16s1 10w0 46s1 4w½ 3s0 27w1 7s0
18. Prof.Dr. Hans-Jürgen Hochgräfe 1926 5,5 51s1 81w1 11s0 32w1 13s0 28w1 25s1 19w½ 6w0
19. Bartosz Kowalik 1478 5,5 3w0 47s1 41w1 15s0 52w1 39s1 38w1 18s½ 8w0
20. Jakub Czechowski 1762 5,5 73s1 1w0 64s1 58w1 11s0 22w1 16s0 21w½ 40s1
21. Maksymilian Majdanski 1595 5,5 77w1 26s½ 30w1 8s½ 5w0 45w0 63s1 20s½ 38w1
22. Tomasz Lissowski 5,5 39w0 56s0 50s1 64w1 57w1 20s0 36w1 32s1 26w½
23. Michal Kowalczyk 1607 5,0 76s1 27w1 3s0 16w1 45s1 14w0 9s½ 11w½ 10s0
24. Tadeusz Twarogiel 1821 5,0 49s1 14w1 38s½ 3w0 25s1 9w½ 45s1 16w0 13s0
25. Aaron Matthes 1771 5,0 54w1 8s1 12w0 52s1 24w0 29s1 18w0 35s1 11s0
26. Daniel Woithe 1908 5,0 65s1 21w½ 4s0 28w0 42s1 43w1 40s1 9w0 22s½
27. Bernd Wagner 1948 5,0 78w1 23s0 43w½ 48s1 8w0 30s1 53w1 17s0 29w½
28. Benjamin Matthes 1708 5,0 41w0 33w½ 54s1 26s1 53w½ 18s0 37w1 47s1 14w0
29. Emilia Zalucka 1223 5,0 7s0 62w1 81s1 40w0 34s1 25w0 33s½ 50w1 27s½
30. Krzysztof Sielicki 1802 5,0 70s1 9w½ 21s0 42w1 38s0 27w0 51s1 54w1 33s½
31. Radoslaw Badsung 1437 5,0 6w0 74s1 8w0 47s0 61w1 72s1 48w1 39s1 12w0
32. René Kellner 1735 5,0 79w1 2s0 56w1 18s0 72w1 47s1 15w0 22w0 49s1
33. Janusz Woda 1646 5,0 48w½ 28s½ 67w1 5s0 47w0 56s1 29w½ 42s1 30w½
34. Pawel Kugler 1686 5,0 68s1 38w0 65s1 2s0 29w0 48s½ 60w1 41w1 39s½
35. Slawomir Wilmanowicz 1622 5,0 58s1 12s0 72w1 45w0 63s1 16w0 55s1 25w0 47s1
36. Ryszard Mrozewicz 1436 5,0 9s0 49w1 14s0 63w0 70s1 58w1 22s0 65w1 48s1
37. Pawel Musin 1338 5,0 10s0 73w1 40s0 70w1 58s1 46w0 28s0 63w1 45w1
38. Michael Heinsohn 1961 4,5 56w1 34s1 24w½ 4s0 30w1 6s0 19s0 44w1 21s0
39. Boguslaw Czepczynski 1709 4,5 22s1 10w0 51s1 14w0 55s1 19w0 50s1 31w0 34w½
40. Mario Lukian 1814 4,5 80w1 17s0 37w1 29s1 2w0 44s½ 26w0 57s1 20w0
41. Thomas Muller 4,5 28s1 7w0 19s0 51w1 43w½ 53s0 69w1 34s0 57w1
42. Cyprian Guzek 1414 4,5 17w0 80s½ 79w1 30s0 26w0 62s1 43s1 33w0 54s1
43. Adam Gorecki 1459 4,5 14s0 60w1 27s½ 81w½ 41s½ 26s0 42w0 58w1 62s1
44. Piotr Czaczka 1595 4,5 71s1 45w0 61s1 46w0 49s1 40w½ 7s0 38s0 59w1
45. FM Jerzy Kot 1921 4,0 67w1 44s1 6w0 35s1 23w0 21s1 24w0 7w0 37s0
46. Zygmunt Bola 1825 4,0 74w1 6s0 59w1 44s1 17w0 37s1 12w0
47. Pawel Lochinski 1217 4,0 4s0 19w0 71s1 31w1 33s1 32w0 66s1 28w0 35w0
48. Ernst Frithjof 4,0 33s½ 66w1 9s0 27w0 81s1 34w½ 31s0 55w1 36w0
49. Olivier Wilangowski 1117 4,0 24w0 36s0 77w1 59s1 44w0 57s0 67w1 56s1 32w0
50. Oliwia Musin 1361 4,0 8w0 54s0 22w0 75s1 74w1 73s1 39w0 29s0 68w1
51. Czeslaw Szyjka 1274 4,0 18w0 75s1 39w0 41s0 76w1 69s½ 30w0 61w1 55s½
52. Emanuel Bartoszek 4,0 66s1 53s0 57w1 25w0 19s0 55w0 62w0 73s1 65s1
53. Aleksander Borowiak 1855 3,5 63s1 52w1 10s0 13w0 28s½ 41w1 27s0
54. Maciej Dziechciarewicz 1069 3,5 25s0 50w1 28w0 67s1 69w1 15s0 57w½ 30s0 42w0
55. Nadzieja Jezikowska 1335 3,5 2w0 79s1 15w0 74s1 39w0 52s1 35w0 48s0 51w½
56. Ewa Balcerczak 1331 3,5 38s0 22w1 32s0 76w1 16s0 33w0 74s1 49w0 58s½
57. Krzysztof Dluzynski 1501 3,5 11s0 63w1 52s0 61w1 22s0 49w1 54s½ 40w0 41s0
58. Szymon Kostrakiewicz 3,5 35w0 78s1 69w1 20s0 37w0 36s0 72w1 43s0 56w½
59. Wiktor Dluski 1371 3,5 1s0 70w1 46s0 49w0 68s1 63w0 61s½ 60w1 44s0
60. Wojciech Kowalik 1181 3,5 15w0 43s0 75w½ 80s0 78w1 81w1 34s0 59s0 73w1
61. Jakub Bochniak 1249 3,5 5w0 82s1 44w0 57s0 31s0 71w1 59w½ 51s0 63s1
62. Eckhard Philipp 3,5 69w0 29s0 74w0 79s1 75w½ 42w0 52s1 67s1 43w0
63. Kamil Kalita 1219 3,0 53w0 57s0 68w1 36s1 35w0 59s1 21w0 37s0 61w0
64. Stanislaw Andruszaniec 1325 3,0 12w0 68s1 20w0 22s0 73w0 75s1 76w1
65. Boguslaw Pecuch 1262 3,0 26w0 77s1 34w0 69s0 66s0 68w1 73w1 36s0 52w0
66. Marian Kulwinski 1531 3,0 52w0 48s0 73w1 72s0 65w1 67s1 47w0
67. Miroslawa Gadzinska 1263 3,0 45s0 76w1 33s0 54w0 77s1 66w0 49s0 62w0 79s1
68. Stanislaw Jablonski 3,0 34w0 64w0 63s0 82s1 59w0 65s0 77s1 79w1 50s0
69. Maciej Skocz 1543 2,5 62s1 16w0 58s0 65w1 54s0 51w½ 41s0
70. Oliwier Milostan 1099 2,5 30w0 59s0 82w1 37s0 36w0 78s0 75w0 77s1 71w½
71. Bogdan Wasylciw 2,5 44w0 72s0 47w0 73s0 79w1 61s0 78w0 + 70s½
72. Wladislaw Chrostowski 1253 2,0 16s0 71w1 35s0 66w1 32s0 31w0 58s0
73. Emilia Furs 1061 2,0 20w0 37s0 66s0 71w1 64s1 50w0 65s0 52w0 60s0
74. Pawel Darnowski 1143 2,0 46s0 31w0 62s1 55w0 50s0 82w1 56w0
75. Michal Rozylo 2,0 81s0 51w0 60s½ 50w0 62s½ 64w0 70s1
76. Andrzej Grudzinski 2,0 23w0 67s0 78w1 56s0 51s0 77w1 64s0
77. Tymoteusz Wolyniec 2,0 21s0 65w0 49s0 78s1 67w0 76s0 68w0 70w0 +
78. Jozef Retfinski 1288 2,0 27s0 58w0 76s0 77w0 60s0 70w1 71s1
79. Hubert Paduszynski 1016 2,0 32s0 55w0 42s0 62w0 71s0 + 82w1 68s0 67w0
80. Dariusz Krol 1101 1,5 40s0 42w½ 13s0 60w1
81. Wladyslaw Krolik 1610 1,5 75w1 18s0 29w0 43s½ 48w0 60s0
82. Pawel Koralewski 1,0 13s0 61w0 70s0 68w0 + 74s0 79s0

Bericht von Michael Negele

Wir (IM Bernd Schneider und ich) sind am Freitag um 9 Uhr in Wuppertal abgereist und waren gegen 17.45 Uhr in Barlinek im Hotel. Von dort aus starteten wir einen Rundgang durch den Ort, wobei eine ganze Reihe Fotos entstanden. Abends kam Tomasz Lissowski aus Warschau ins Hotel und leistete uns ebenso Gesellschaft wie die Delegation aus Wismar bzw. Rostock. Mir hat Tomasz eine Urkunde zu meinem 60. Geburtstag überreicht, die sich mit meinen Beiträgen zur Schachgeschichte beschäftigt. Tomasz wurde mit Lasker-Broschüren bedacht.

Am nächsten Morgen ging es zum Turniersaal im wunderschönen Europejskie Centrum Spotkań pünktlich mit der Erfassung der 82 Teilnehmer weiter. Man hatte das Programm angepaßt und meinen Vortrag mit reichlich Zeit (14.30 bis 15.30 Uhr) eingeplant. Es ging dann kürzer, und das erlaubte, dass Turnier einigermaßen pünktlich über die Bühne zu bringen. Nach der 7 Runde reisten einige Spieler ab, da offenbar die Verlängerung bis 19 Uhr nicht genügend bekannt gegeben war.

Vor dem Turnierstart wurden mehrere kurze Reden gehalten, Prof. Hochgräfe zeichnete einige verdiente Schachfreunde mit Lasker-Medaillen, der Broschüre und zwei Gutscheinen für den ersten Band der neuen Lasker-Monografie aus. Wir beide wurden dann mit einem schönen Schachgeschenke geehrt, meine Frau hat sich sehr über die hübsche Dame gefreut. Für mich ist die neue Lasker-Broschüre von Sammler und Philatelisten Andrzej Mrowinski ein bleibendes Andenken an diesen Besuch.

Dann ging es mit reichlich Verspätung los, so daß vor der Mittagspause (freie Verpflegung für alle Teilnehmer) nur 4 statt 5 Runden gespielt wurden. In der Mittagpause brachte uns Tomasz Lissowski zum Regionalmuseum, wo uns die Leiterin Halina Olkiewicz-Fijałkowska sozusagen im Schnelldurchgang durchführte. Auch dazu Bilder. Ein besonderer Fund (zumindest für mich) war die Berlinchener Zeitung, die schon 1867 existierte.
Das Lasker-Museum hat natürlich nichts Originales, ist aber liebevoll zusammengestellt. Gegen 14.30 Uhr ging es schnell zurück zum Turniersaal, fix der Vortrag (in Englisch), von Tomasz Lissowski simultan ins Polnische übersetzt. Das hat gut geklappt und um 15.20 Uhr ging das Turnier weiter mit Runde 5.

Das es mir sogar gelang mit 6,5 Punkten eine überraschend gute Platzierung zu erreichen, war "Zufall". Nach der Siegerehrung ging es noch mit dem unverwüstlichen Tomasz und Kazimierz Hoffmann auf eine abendliche Stadttour bis zum gut erhaltenen Laskerhaus. Dort sollen die Laskers Parterre gewohnt haben. Erst um 20.15 Uhr saßen wir zu dritt (Tomasz, Bernd und ich) im einzigen offenen Lokal am Marktplatz - wo es nur Pizza, aber ein leckeres Bier gab. Natürlich wurde noch gefachsimpelt. Natürlich über Lasker.

Michael Negele

// Archiv: DSB-Nachrichten - Laskerjahr // ID 8660

Zurück

Unsere Partner