SG Porz als zweifacher DSOL-Meister geehrt

8. September 2021

DSB-Vizepräsidentin Olga Birkholz zusammen mit dem Spitzenbrett der DSOL-Siegermannschaft, IM Christian Braun vor der beeindruckenden Wand mit Siegertrophäen der SG Porz.[Hans-Jürgen Weyer]

Die Corona-Pandemie hatte enorme Auswirkungen auf den Spielbetrieb auf allen Ebenen des Deutschen Schachbundes (DSB). So kam es, dass der DSB aus der Not eine Tugend machte und eine Online-Meisterschaft für Vierermannschaften ins Leben rief. Eigentlich als Notlösung gedacht, war die Deutsche Schach-Online-Liga (DSOL) gleich im ersten Anlauf 2020 ein voller Erfolg. Die Herausforderungen waren groß, wurden aber zu aller Zufriedenheit gemeistert: Die technische Basis einschließlich Cheating-Überwachung und Schiedsrichterwesen musste ebenso geschaffen werden, wie ein Regelwerk. Das führte im Jahr darauf zu einer noch größeren Zahl an teilnehmenden Mannschaften - jetzt waren es ca. 400(!), die in 13 Gruppen eingeteilt worden waren.

Bei der ersten Meisterschaft 2020 konnte sich in Vor- und Endrunde der vielfache deutsche Mannschaftsmeister, die Erstvertretung der SG Porz, durchsetzen. Dabei schlugen die Rheinländer so starke Gegner wie Werder Bremen und den Hamburger SK.

Im Jahr darauf konnte die SG Porz sogar noch eins draufsetzen, denn es gelang den Kölnern in nahezu gleicher Besetzung, den Titel zu verteidigen. Durchaus überraschend, denn die Konkurrenz war sogar noch stärker als im Jahr zuvor. Aufsehen erregte im Endspiel das Unentschieden gegen die die erste Mannschaft aus Deizisau, die im Gegensatz zu Porz weitgehend aus Profis bestand. Matchwinner aus Porzer Sicht war Dimitrii Marciter, der am 2. Brett gegen Matthias Blübaum gewann und so die Berliner Wertung zu Gunsten der SG Porz ausfallen ließ.

Bei der anstehenden Siegerehrung hatte Corona wieder zugeschlagen, denn der Termin musste mehrfach verschoben werden. Nun endlich war es soweit. Anlässlich einer Nachholrunde in der 2. Bundesliga konnten die Vizepräsidentin des DSB, Olga Birkholz, und der sich mittlerweile nicht mehr im Amt befindende frühere DSB-Vizepräsident Dr. Hans-Jürgen Weyer eine Doppelehrung vornehmen und überreichten Urkunden und Pokale für die Titel 2020 und 2021. In ihren Würdigungen hoben die beiden DSB-Vertreter den großen Erfolg des Online-Angebots hervor und kündigten die Fortsetzung der DSOL an. Die Schachgemeinschaft Porz ist einer der mitgliedsstärksten Schachvereine Deutschlands, vielfacher deutscher Meister und verfügt im Ostkölner Stadtteil Urbach über hervorragende Spielmöglichkeiten.

Hans-Jürgen Weyer
(Redaktionell bearbeitet)

// Archiv: DSB-Nachrichten - DSB // ID 10750

Zurück