SK Ettlingen verliert mit Jonas Rosner in der DSOL

3. März 2022

Live-Interview mit den Ettlinger Schachspielern, unten rechts Jonas Rosner

In der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) wurde in der letzten Februarwoche die dritte Runde gespielt. Das spektakulärste Ergebnis gab es dabei in der Staffel B der ersten Liga. Der Deutsche Meister IM Jonas Rosner verlor dabei überraschend mit Schwarz gegen den Desauer Harald Matthey, nachdem er einen angegriffenen Bauern unvorsichtigerweise mit dem König gedeckt hatte. Es war nach Ansicht der Kiebitze Rosners erste Niederlage gegen einen titellosen Schachspieler seit langer Zeit.

Hier ein Blick auf die entscheidende Phase der Partie:

Harald Matthey - Jonas Rosner nach 21. Dc1
Harald Matthey - Jonas Rosner nach 21. Dc1

Die Stellung ist lt. Engine ausgeglichen, doch scheint die schwarze Königsstellung aufgrund der Bauernstruktur anfälliger zu sein. Dafür bekommt Weiß seinen Königsturm nicht richtig flott. Aber wie soll Schwarz jetzt den angegriffenen h6-Bauern verteidigen? 21. ... Kh7?? Es gab nur vier Züge, die die Stellung ausgeglichen halten: Dh4, Dg6, Dg5 und Dh5. Doch was ist an Kh7 so schlecht? 22. Th3 Diesen Zug hatte Rosner sicher gesehen und nach 22. ... Dg5 den nächsten weißen Zug 23. Ld3+ sicher auch. Vielleicht hatte Rosner an dieser Stelle einfach f6-f5 geplant, um jetzt plötzlich festzustellen, das danach die Dame auf g5 hängt. Wohl oder übel muß Schwarz mit dem König wieder zurück. 23. ... Kh8 Nach 24. Txh6+ läßt sich der erfahrene Dessauer den vollen Punkt nicht mehr entgehen. 24. ... Kg7 25. Th7+ Kg8 26. f4 Dg4 27. Th3 Tfc8 28. Dd2 Kf8 29. Db4+ Kg7 30. Dd2 Kf8 31. Tg3 Dh4 32. Db4+ Tc5 33. dxc5 a5 34. Dd4 Tc8 35. cxb6 Tc1+ 36. Kf2 Txh1 37. b7 1:0

Ob den Ettlingern, die Dessau überraschend unterlagen, das kurz zuvor erstmals geführte Live-Interview noch in den Stimmbändern steckte? Jonas Rosner, Timo Fucik, Thomas Batton und der Vorsitzende Thomas Weber wurden wenige Minuten vor dem Start der Partien in der DSOL-Liveshow von Sebastian Siebrecht befragt. Wir haben das Interview (rechts) und die komplette Show (links) auf unserem YouTube-Kanal verewigt:

Nachfolgend fassen wir die Ereignisse der dritten DSOL-Woche zusammen. Die vierte Runde startet am 7. März.

1. Liga, Staffel A

Br. SK Münster DWZ 1:3 SG Leipzig DWZ
1 Benedikt Muschik 2281 0:1 Alex Dac-Vuong Nguyen 2285
2 Klaus Schmitzer 2211 1:0 Matthias Liedtke 2216
3 Stephan Baumann 1997 0:1 Laurin Haufe 2041
4 Leonard Olbrich 1386 0:1 Konstantin Schäfer 1897
Br. SG Porz I DWZ 1:3 SF Deizisau I DWZ
1 Ramil Sabirov 2148 0:1 Dmitrij Kollars 2657
2 Samuel Fieberg 2121 0:1 Rustem Dautov 2573
3 Jonas Gallasch 2091 1:0 Ruben Gideon Köllner 2431
4 Norbert Gallinnis 2100 0:1 Robert Dabo-Peranic 2284
Br. SF Essen-Katernberg DWZ 4:0 SK Heidenau I DWZ
1 Dr. Thomas Wessendorf 2242 1:0 Richard Zienert 2258
2 Armin Meyer 2250 1:0 Justus Zimm 2013
3 Jan Dette 2076 1:0 Maximilian Fahland 1900
4 Lasse Struck 1937 1:0 Dr. Matthias Fahland 2094
Br. SK Rinteln I DWZ 4:0 SF Heidesheim I DWZ
1 Sebastian Plischki 2384 1:0 Michael Beck 2029
2 Felix Gerland 2185 1:0 Dirk Loef 2073
3 Thomas Aldag 1874 1:0 Dustin Vogt 1935
4 Hans-Lennart Seidenstücker 1810 1:0 Arvin Plaumann 1735

DSOL geht in Runde 2 und 3

Annette Krannich: "[...] Eine Woche später gegen den SK Rinteln - es fehlten die ersten beiden Heidesheimer Bretter und mit Michi, Dirk, Dustin und Arvin - ging trotzdem eine Mannschaft mit guten Chancen an den Start. Doch fehlte den Heidesheimern an diesem Abend das notwendige Quentchen Glück. Arvin kam sehr gut aus der Eröffnung heraus und gewann einen Bauern. Ein paar ungenaue Züge brachten seinen Gegner wieder ins Spiel und er verlor. Ähnlich erging es Dustin, der mit der Eröffnung ebenfalls zufrieden sein konnte. An einer Stelle verlor er viel Zeit, den Faden und wenig später Material und die Partie. Michi hatte es am 1. Brett mit einem über 200 DWZ-Punkte stärkeren Gegner zu tun. Er wählte im entscheidenden Augenblick eine nicht so gute Variante, was sein Gegner eiskalt ausnutzte. Vielleicht wäre Dirk in passiverer Stellung ein halber Punkt vergönnt gewesen, wenn die Mannschaftsführerin ihn hätte Remis bieten lassen. Im Endspiel ließ er sich seinen Springer fangen und verlor ebenfalls. Endstand 0:4 – das war mal eine ordentliche Abreibung gewesen."

Weiterlesen bei den Schachfreunden Heidesheim

-
A42
Pl. Mannschaft DWZ MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8
1. SF Deizisau I 2619 6 9,5 x 4 3
2. SK Rinteln I 2185 4 7,0 x ½ 4
3. SG Leipzig 2133 4 6,5 0 x 3
4. SF Essen-Katernberg 2190 3 7,5 x 2 4
5. SF Heidesheim I 2170 3 5,0 0 2 x 3
6. SK Heidenau I 2170 2 5,0 0 x
7. SG Porz I 2256 2 4,5 1 1 x
8. SK Münster 2260 0 3,0 1 ½ x

1. Liga, Staffel B

Br. SK Ettlingen I DWZ 1½:2½ SK Dessau I DWZ
1 Jonas Rosner 2475 0:1 Harald Matthey 2046
2 Marcus Friedel 2142 ½:½ Ralf Schubert 2050
3 Dominik Schwingen 1937 1:0 Sven Schäfer 1929
4 Daniel Volz 1979 0:1 Toni Schäfer 1490

Kurzbericht SK Ettlingen

"Gegen die Mannschaft aus Dessau erlitten die Hoffnungen aufs Viertelfinale einen Dämpfer: Jonas erwischte heute einen schwarzen Tag. In der Eröffnung ließ er sich die Bauernstruktur schwächen und in den anschließenden Verwicklungen sah er leider weniger als der Gegner. Die versammelten Kiebitze können sich nicht erinnern, wann Jonas das letzte Mal gegen einen Nicht-Titelträger verloren hatte, es muss sehr lange her sein!
Marcus kam aus der Eröffnung mit permanentem Druck auf den Bauern b7, aber nach ein paar inkonsequenten Zügen landete er einem ausgeglichenen Endspiel, indem schließlich nichts mehr zu holen war. Dominik bestätigte seine starke DSOL-Form mit dem nächsten Sieg. Als die Stellung sich öffnete, nahm er einen Bauern mit und den dadurch erreichten Vorteil gab er nicht mehr her. Daniel war auf Papier haushoher Favorit, aber in Corona-Zeiten ohne viel Turnierschach bei einem jugendlichen Gegner musste das nichts heißen. Daniel brachte sich unnötig in Bedrängnis und der Gegner erreichte mit relativ einfachen Mitteln eine klare Gewinnstellung. Diese verdarb er dann allerdings in ein Remis-Turmendspiel 3 vs. 2, in welchem Daniel leider nicht die richtige Verteidigungskonstruktion fand und schließlich doch noch verlor. Daniel's Gegner steht nun in der DSOL bei 5.5/6 gegen einen Schnitt knapp unter 2000 und damit einer Performance von >2400. Dieses Beispiel zeigt leider ein wenig warum das Internetschach nicht das Nahschach ersetzen kann, denn solche fantastischen Leistungen werden immer kritisch beäugt, gegeben vergangener Fälle von Engine-Betrug. Wir hoffen mal im sportlichen Sinne dass alles mit rechten Dingen zuging, in dem Fall sollten wir auf Deutschen Jugendmeisterschaften sicherlich noch häufiger den Namen von Daniel's Gegner hören.
"

Homepage vom Schachklub Ettlingen

22. Februar 2022 - DSOL

"Zum Auftakt der dritten Runde konnte unsere Erste gegen den SK Ettlingen mit 2,5:1,5 gewinnen. Alle vier eingesetzten Spieler kämpften bravourös um diesen Sieg. Harald Matthey (erstes Brett) und Toni Schäfer (viertes Brett) konnten jeweils gewinnen. Den zum Mannschaftssieg noch wichtigen halben Punkt erkämpfte Ralf Schubert am zweiten Brett."

Gefunden beim Schachklub Dessau

Br. SK Bickenbach I DWZ 0:4 SV Werder Bremen I DWZ
1 Peter Keller 2358 0:1 Jari Reuker 2420
2 Patrick Will 2038 0:1 Sven Charmeteau 2298
3 Jonas Riemann 1913 0:1 Jonathan Carlstedt 2428
4 Klaus Schmidt 1686 0:1 Gennadij Fish 2417
Br. SK Herzogenaurach I DWZ 1½:2½ Kölner SK Dr Lasker II DWZ
1 Moritz Lauer 2380 1:0 Ingo Lindam 2153
2 Moritz Koch 2206 ½:½ Bernhard Nagel 2142
3 Martin Glitz 2028 0:1 Roger Lorenz 2136
4 Alexander Steinmüller 1969 0:1 Uwe Loseries 2125

DSOL 2022 – Runde 2/3

"Nach der dritten DSOL-Runde muss Team I weitere Niederlagen hinnehmen. Die Zweite erkämpft ein weiteres Remis, muss sich dann aber in der dritten Runde erstmals geschlagen geben. Die erste Jugendmannschaft, die als Team III antritt, kann zwei Siege einfahren und steht auf Tabellenplatz drei. In Team IV sammeln immer mehr Nachwuchsspieler Erfahrung. Außerdem konnte in der dritten Runde der erste Sieg eingefahren werden."

Weiterlesen beim Schachklub Herzogenaurach

Br. Frankfurter TV DWZ 2:2 SC Zitadelle Spandau DWZ
1 Bennet Hagner 2145 0:1 Michael Schulz 2181
2 Lucas Foerster-Yialamas 1987 1:0 Nils Decker 2117
3 Nils Philipp 1851 0:1 Carsten Schirrmacher 2091
4 Maria Schott 1749 1:0 Chinguun Sundui 1807
-
D38
Pl. Mannschaft DWZ MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8
1. SV Werder Bremen I 2455 6 10,5 x 3 4
2. SC Zitadelle Spandau 2172 5 8,5 x 2 3
3. Frankfurter TV 2182 5 8,0 2 x 3 3
4. Kölner SK Dr Lasker II 2169 4 6,0 x 1
5. SK Ettlingen I 2261 2 5,5 1 3 x
6. SK Dessau I 2147 2 4,0 ½ 1 x
7. SK Herzogenaurach I 2203 0 3,5 1 1 x
8. SK Bickenbach I 2236 0 2,0 0 ½ x

1. Liga, Staffel C

Br. SG AE Magdeburg DWZ 3:1 SV Hellern I DWZ
1 Daniel Malek 2323 0:1 Holger Lehmann 2144
2 Johannes Paul 2270 1:0 Reinhold Happe 2117
3 Bennet Biastoch 2214 1:0 Tammo Lewin 2041
4 Jan-Hendrik Heyne 1910 1:0 Martin Hart 1965

DSOL: Sieg und Unentschieden für AEM

Jens Windelband: "Am Dienstag ging es bereits weiter, mit einem 'Heimspiel' gegen SV Hellern I. Hier sprang ein 3:1-Sieg heraus, JP, Bennet und Jan-Hendrik heimsten die Siege ein. Damit haben wir uns vorerst auf Platz 1 gesetzt."

Gelesen bei der SG Aufbau Elbe Magdeburg

DSOL: Deutlicher Crash gegen Magdeburg

"Nach den Ausfällen von Christian Boettcher und Jörg Stock hatte das dezimierte Ensemble aus Hellern durchaus die Chance auf eine Punkteteilung. Das wäre zwar etwas glücklich gewesen, aber Punkt ist Punkt. Die Last lag lag auf Lockes Schultern, aber sie war bei knapper Zeit zu schwer. Der Mageburger Jan-Hendrik Heyner trickste mit Dame und Springer solange, bis der Fehler kam. Endstand: 1-3 gegen die in der 2. Bundesliga Nord spielenden Magdeburger."

Weiterlesen beim SV Hellern

Br. SF Deizisau II DWZ ½:3½ SK Zehlendorf I DWZ
1 Aaron Noah Köllner 2160 ½:½ Raphael Lagunow 2351
2 Marc Gustain 2157 0:1 Leonid Sawlin 2409
3 Mara Jelica 2047 0:1 Dr. Faris Kalabic 2188
4 Anzhelika Valkova 2008 0:1 Darko Balov 2095
Br. SK Ludwigshafen DWZ 2½:1½ SV Osnabrück I DWZ
1 Dr. Andreas Gypser 2164 ½:½ Dirk Hummel 2236
2 Reiner Junker 2144 0:1 Ivan Ramirez Marin 2227
3 Andreas Lambert 2081 +:- Paul Martin Wielebinski 2109
4 Burhanudin Misini 2045 1:0 Nenad Bonacic 1988

Erster Sieg für die 12er gegen Osnabrück

Andreas Gypser: "Am dritten Spieltag der 1. Liga der DSOL gelang unserer Mannschaft der erste Sieg gegen Osnabrück. Unser Gegner trat leider nur mit drei Spielern an, so dass Andreas Lambert kampflos an seinen Punkt kam. Burhan Misini war leichter Favorit in seiner Partie am 4. Brett und konnte wieder souverän gewinnen. Mit 2,5 Punkten aus drei Partien hat Burhan im Moment den besten Score in der Mannschaft. Damit stand es bereits 2:0. Andreas Gypser spielte an Brett 1 gegen die Damengambit-Austauschvariante mit Lf4. Nach der Partie sah es wie ein souverän erkämpftes Remis für Schwarz aus, aber der Computer hat da doch an einigen Stellen seine Zweifel. Aber immerhin war der Siegpunkt gemacht und wir führten uneinholbar mit 2,5:0,5. Da machte es dann nichts mehr dass Reiner Junker aus optisch nicht schlechterer Stellung ins falsche Fahrwasser geriet und am Ende dann noch im Endspiel verlor. Endstand also 2,5:1,5 für uns. Mit 3:3 Punkten sind wir im Mittelfeld der Tabelle angekommen. In ca. zwei Wochen, am 11. März spielen wir dann gegen die Mannschaft aus Zehlendorf. Dort sind wir auf dem Papier dann eher Außenseiter - aber lassen wir uns doch mal überraschen."

Bericht beim Schachklub Ludwigshafen

Br. SV Hemer DWZ 2:2 SG Kaiserslautern DWZ
1 Timo Leonard 2036 ½:½ Ingo Bruch 2219
2 Andreas Jagodzinsky 2102 ½:½ Oleg Yakovenko 2185
3 Alexander Poggemann 1802 ½:½ Helmut Hürter 2180
4 Marc Störing 1917 ½:½ Robert Schnicke 2029

Unentschieden gegen Hemer

"In der DSOL gab es ein vom Ergebnis her unaufgeregtes 2:2. Ingo, Oleg, Helmut und Robert spielten allesamt Remis, Oleg und Helmut so schnell, dass sie noch zur lichess-Liga wechselten und dort zu ihrer Überraschung die einzigen Spieler für Kaiserslautern waren. Der Abstieg nach Liga 6 war so natürlich unvermeidbar."

Homepage Schachklub Kaiserslautern

-
E24
Pl. Mannschaft DWZ MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8
1. SG AE Magdeburg 2282 5 8,0 x 3 2 3
2. SV Hellern I 2147 4 7,5 1 x 4
3. SG Kaiserslautern 2173 4 7,5 x 2 2
4. SK Zehlendorf I 2368 3 7,0 2 x
5. SK Ludwigshafen 2209 3 5,5 2 x 1
6. SV Hemer 2182 3 5,0 0 2 3 x
7. SV Osnabrück I 2165 1 4,5 1 x 2
8. SF Deizisau II 2224 1 3,0 ½ ½ 2 x

1. Liga, Staffel D

Br. SF Berlin I DWZ 4:0 SC ML Kastellaun I DWZ
1 Mikael Agopov 2414 +:- Jan Boder 2224
2 Dr. Joachim Wintzer 2235 +:- Tim Pfrengle 2130
3 Dr. Andreas Modler 2211 +:- Achim Michels 2121
4 Frank van Hasselt 2221 +:- Julius Ohler 2069
Br. SK Zehlendorf II DWZ 0:4 Bayern München I DWZ
1 Truong-Son Nguyen Luu 2009 0:1 Dr. Florian Grafl 2318
2 Thomas Heerde 1990 0:1 Dr. Johannes Zwanzger 2280
3 Mirza Hasic 1900 0:1 Daniel Ciaffone 2139
4 Christoph Glinzer 2047 0:1 Denny Lawrenz 1964
Br. Kölner SK Dr Lasker I DWZ 1½:2½ SK Bad Homburg I DWZ
1 Detlev Wolter 2174 0:1 Walter Schmidt 2195
2 Michael Paris 2214 0:1 Dr. Ralf Dunsbach 2134
3 Ingo Lindam 2153 1:0 Erwin Kaliski 2181
4 Roger Lorenz 2136 ½:½ Jonas Lenz 2092
Br. Post SV Uelzen DWZ 1:3 fuß brothers Jena I DWZ
1 Jacob von Estorff 2170 0:1 Franz Bräuer 2433
2 Justus Bargsten 2120 0:1 Heiko Machelett 2282
3 Sergej Bogomolow 2074 1:0 Frank Zipfel 2050
4 Yannek Nyenhuis 1932 0:1 Dr. Stefan Wicklein 1941
-
B38
Pl. Mannschaft DWZ MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8
1. Bayern München I 2334 6 10,0 x 4
2. SF Berlin I 2301 4 9,0 x 4
3. SK Bad Homburg I 2163 4 6,0 ½ x 3
4. Kölner SK Dr Lasker I 2221 3 6,5 x 2 3
5. Post SV Uelzen 2178 3 6,0 2 x 1 3
6. SK Zehlendorf II 2224 2 4,5 0 1 x
7. fuß brothers Jena I 2178 2 4,5 1 3 ½ x
8. SC ML Kastellaun I 2148 0 1,5 ½ 0 1 x

// Archiv: DSB-Nachrichten - Onlineschach // ID 10876

Zurück