Nach oben

21. DBSB-Mannschafts-Meisterschaft 2011

21. - 25. Februar 2011 in Dresden

1. Runde am 21. Februar 2011

Bei klirrender Kälte (Mittagstemperaturen um -10 Grad) begann am gestrigen Montag die 21. Mannschaftsmeisterschaft des DBSB im Ramada-Hotel in Dresden.

Leider sind diesmal nur 9 Teams am Start, im Vergleich zur Meisterschaft vor zwei Jahren in Bad Salzuflen hat sich die Teilnehmerzahl somit fast halbiert. Damals waren 16 Mannschaften am Start.

Gespielt wird in 5 Runden nach Schweizer System. Als Favorit geht die Mannschaft aus Heidelberg ins Rennen. Die Heidelberger haben sich durch Frank Schellmann aus Halle verstärken können, während der Titelverteidiger Hannover auf seinen Spitzenspieler FM Oliver Müller diesmal verzichten muss.

Die Runde 1 verlief ohne Überraschungen.

(AL)

1 BSK Heidelberg 3,5 : 0,5 Augsburg
1 CM Frank Schellmann (2029) ½:½ Anton Lindenmair (1932)
2 Dieter Riegler (2062) 1:0 Hans Jagdhuber (1957)
3 Gert Schulz (1951) 1:0 Reinhard Niehaus (1690)
4 Manfred Pinnow (1761) 1:0 Robert Weichenmeier (1480)

 

2 Stuttgart 1,0 : 3,0 Leipzig
1 Martin Recker (1923) 0:1 Olaf Dobierzin (1980)
2 Matthias Steinhart (1589) ½:½ Jürgen Pohlers (1926)
3 Georg Nadj (1422) ½:½ Frank Gärtner (1877)
4 Thomas Mann (1486) 0:1 Horst Wendt (1837)

 

3 Hannover 2,5 : 1,5 Hamburg
1 Eckhard Kröger (1964) 1:0 Alexander Schneider
2 Peter Ellinger (1815) ½:½ Volkmar Lücke (1761)
3 Axel Eggebrecht (1810) 0:1 Peter Sand (1843)
4 Frank Kansier (1593) 1:0 Olaf Ehrsam (1511)

 

4 Essen/Bretthoppers 1,0 : 3,0 Berlin/Brandenburg
1 Günter Thieme (1621) 0:1 Volker Seidel (1633)
2 Ewald Heck (1643) 1:0 Manfred Müller (1853)
3 Hans-Peter Engel (1406) 0:1 Stefan Hawranke (1521)
4 Karl-Josef Grothe (1380) 0:1 Ludwig Beutelhoff (1924)

 

Heidelberg - Augsburg: Obwohl sich Augsburg tapfer gewehrt hat, gewann der Favorit überlegen.

Stuttgart - Leipzig: Hier wurde die längste Partie der 1. Runde gespielt an Brett 2. Wendt brachte die Leipziger in Führung, es folgte Remis von F. Gärtner und ein Sieg von Doberzin. Und zum Schluß Remis von Pohlers.

Hannover - Hamburg: Dieser Wettkampf wurde erst in der letzten Partie entschieden. Remis an Brett 2, Hannover geht an Brett durch den Sieg von Kansier in Führung, Sand von Hamburg glich aus, aber dann setzte sich Hannover an Brett 1 doch durch.

Essen - Berlin: Essen/Bretthoppers gehen in Führung, aber dann setzt sich doch noch Berlin durch.

(FGO)

2. Runde am 22. Februar 2011

1 Berlin/Brandenburg 0,5 : 3,5 BSK Heidelberg
1 Volker Seidel (1633) 0:1 CM Frank Schellmann (2029)
2 Manfred Müller (1853) 0:1 Dieter Riegler (2062)
3 Stefan Hawranke (1521) 0:1 Gert Schulz (1951)
4 Ludwig Beutelhoff (1924) ½:½ Manfred Pinnow (1761)

 

2 Leipzig 4,0 : 0,0 Damenauswahl
1 Olaf Dobierzin (1980) 1:0 Elisabeth Fries (1566)
2 Jürgen Pohlers (1926) 1:0 Ursula Mikuczak
3 Frank Gärtner (1877) 1:0 Birgit Kröger (1216)
4 Horst Wendt (1837) 1:0 Helga Weisflog

 

3 Augsburg 2,0 : 2,0 Hannover
1 Anton Lindenmair (1932) 1:0 Eckhard Kröger (1964)
2 Hans Jagdhuber (1957) 1:0 Peter Ellinger (1815)
3 Reinhard Niehaus (1690) 0:1 Axel Eggebrecht (1810)
4 Robert Weichenmeier (1480) 0:1 Frank Kansier (1593)

 

4 Hamburg 2,0 : 2,0 Stuttgart
1 Alexander Schneider 0:1 Martin Recker (1923)
2 Volkmar Lücke (1761) ½:½ Matthias Steinhart (1589)
3 Peter Sand (1843) 1:0 Georg Nadj (1422)
4 Olaf Ehrsam (1511) ½:½ Thomas Mann (1486)

 

Berlin - Heidelberg: Der Favorit setzt sich wieder klar durch.

Leipzig - Damen: Bei Leipzig gibt es keine Gentleman.

Augsburg - Hannover: Ein sehr spannender und abwechlungsreicher Mannschaftskampf. Toni Lindenmair bringt Augsburg in Führung, Eggebrecht gleicht für Hannover aus. Kansier gewinnt sehr glücklich und Jagdhuber sichert Augsburg das Unentschieden.

Hamburg - Stuttgart: Auch sehr spannend: Sand bringt Hamburg in Führung, Ehrsam spielt Remis, erst Recker gleicht aus und Lücke hält sehr glücklich remis.

(FGO)

3. Runde am 23. Februar 2011

1 BSK Heidelberg 2,0 : 2,0 Leipzig
1 CM Frank Schellmann (2029) ½:½ Olaf Dobierzin (1980)
2 Dieter Riegler (2062) ½:½ Jürgen Pohlers (1926)
3 Gert Schulz (1951) ½:½ Frank Gärtner (1877)
4 Manfred Pinnow (1761) ½:½ Horst Wendt (1837)

 

2 Hannover 1,5 : 2,5 Berlin/Brandenburg
1 Eckhard Kröger (1964) 0:1 Volker Seidel (1633)
2 Peter Ellinger (1815) ½:½ Manfred Müller (1853)
3 Axel Eggebrecht (1810) 1:0 Stefan Hawranke (1521)
4 Frank Kansier (1593) 0:1 Ludwig Beutelhoff (1924)

 

3 Damenauswahl 0,0 : 4,0 Essen/Bretthoppers
1 Elisabeth Fries (1566) 0:1 Günter Thieme (1621)
2 Ursula Mikuczak 0:1 Ewald Heck (1643)
3 Birgit Kröger (1216) 0:1 Hans-Peter Engel (1406)
4 Helga Weisflog 0:1 Karl-Josef Grothe (1380)

 

4 Stuttgart 1,5 : 2,5 Augsburg
1 Martin Recker (1923) ½:½ Anton Lindenmair (1932)
2 Matthias Steinhart (1589) 0:1 Hans Jagdhuber (1957)
3 Georg Nadj (1422) 0:1 Reinhard Niehaus (1690)
4 Thomas Mann (1486) 1:0 Robert Weichenmeier (1480)

 

Heidelberg - Leipzig: Das Spitzenspiel der beiden verlustpunktfreien Mannschaften endete unentschieden und die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft 2011 ist vertagt.

Hannover - Berlin: Berlin enthront den Deutschen Meister vom 2010. Die Entscheidung des Wettkampfes fiel am 1. Brett für Berlin.

Damen - Essen: Eine sehr einseitige Partie.

Stuttgart - Augsburg: Der spannendste Wettkampf der 3. Runde. Erstmal friedlich ein Remis am 1. Brett. Dann folgt die Führung von Stuttgart, Niehaus gleicht für Augsburg aus und Jagdhuber holt den Gewinn für Augsburg.

(FGO)

4. Runde am 24. Februar 2011

1 Essen/Bretthoppers 0,0 : 4,0 BSK Heidelberg
1 Günter Thieme (1621) 0:1 CM Frank Schellmann (2029)
2 Ewald Heck (1643) 0:1 Dieter Riegler (2062)
3 Hans-Peter Engel (1406) 0:1 Gert Schulz (1951)
4 Karl-Josef Grothe (1380) 0:1 Manfred Pinnow (1761)

 

2 Leipzig 2,5 : 1,5 Berlin/Brandenburg
1 Olaf Dobierzin (1980) 1:0 Volker Seidel (1633)
2 Jürgen Pohlers (1926) ½:½ Manfred Müller (1853)
3 Frank Gärtner (1877) ½:½ Stefan Hawranke (1521)
4 Horst Wendt (1837) ½:½ Ludwig Beutelhoff (1924)

 

3 Augsburg 0,0 : 4,0 Hamburg
1 Anton Lindenmair (1932) 0:1 Alexander Schneider
2 Marianne Lindenmair (1079) 0:1 Volkmar Lücke (1761)
3 Hans Jagdhuber (1957) 0:1 Peter Sand (1843)
4 Reinhard Niehaus (1690) 0:1 Olaf Ehrsam (1511)

 

4 Damenauswahl 2,0 : 2,0 Stuttgart
1 Elisabeth Fries (1566) ½:½ Martin Recker (1923)
2 Birgit Kröger (1216) 1:0 Matthias Steinhart (1589)
3 Helga Weisflog 0:1 Georg Nadj (1422)
4   ½:½ Thomas Mann (1486)

 

Heidelberg ist Mannschaftsmeister - herzlichen Glückwunsch!

(AL)

Anmerkung: Lindenmair kannte das Ergebnis bereits vor Veröffentlichung der letzten Runde.

Essen - Heidelberg: Der Favorit setzte sich deutlich durch.

Leipzig - Berlin: Leipzig ging in Führung und gab sie nicht mehr ab.

Damen - Hannover: Ein deutlicher Sieg für Hannover.

Augsburg - Hamburg: Der spannendste Kampf, Erst ging Hamburg in Führung, anschließend glich Augsburg aus und es wurde ein verdientes Unentschieden für beide Mannschaften.

(FGO)

5. Runde am 25. Februar 2011

1 BSK Heidelberg 3,5 : 0,5 Hannover
1 CM Frank Schellmann (2029) 1:0 Eckhard Kröger (1964)
2 Dieter Riegler (2062) ½:½ Peter Ellinger (1815)
3 Gert Schulz (1951) 1:0 Axel Eggebrecht (1810)
4 Manfred Pinnow (1761) 1:0 Frank Kansier (1593)

 

2 Hamburg 2,0 : 2,0 Leipzig
1 Alexander Schneider 1:0 Olaf Dobierzin (1980)
2 Peter Sand (1843) ½:½ Jürgen Pohlers (1926)
3 Olaf Ehrsam (1511) ½:½ Frank Gärtner (1877)
4 Werner Kranz (1696) 0:1 Horst Wendt (1837)

 

3 Augsburg 1,0 : 3,0 Essen/Bretthoppers
1 Anton Lindenmair (1932) 0:1 Günter Thieme (1621)
2 Marianne Lindenmair (1079) 0:1 Ewald Heck (1643)
3 Hans Jagdhuber (1957) ½:½ Hans-Peter Engel (1406)
4 Reinhard Niehaus (1690) ½:½ Karl-Josef Grothe (1380)

 

4 Stuttgart 4,0 : 0,0 Damenauswahl
1 Martin Recker (1923) 1:0 Elisabeth Fries (1566)
2 Matthias Steinhart (1589) 1:0 Ursula Mikuczak
3 Georg Nadj (1422) 1:0 Birgit Kröger (1216)
4 Thomas Mann (1486) 1:0 Helga Weisflog

 

Heidelberg - Hannover: Auch Hannover war nicht in der Lage, den neuen Meister aufzuhalten.

Augsburg - Essen: Der spannendste und längste Mannschaftskampf der 5. Runde. Erst ging Essen/Bretthoppers in Führung, dann folgten 2 Remispartien, erst in der letzten Partie konnte Toni Lindenmair für Augsburg ausgleichen.

Hamburg - Leipzig: Leipzig wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

Stuttgart - Damen: Der Sieg für Stuttgart fiel zu hoch aus.

(FGO)

Tabelle

Pl. Name               S R V MP Buchholz BP
 1. BSF Heidelberg     4 1 0  9   30     16,5
 2. Leipzig            4 1 0  9   26     14,5
 3. Berlin/Brandenburg 3 0 2  6   28     11,5
 4. Augsburg           1 3 1  5   28     9
 5. Hannover           2 1 2  5   26     10,5
 6. Essen/Bretthoppers 2 1 2  5   23     11
 7. Stuttgart          2 1 2  5   20     12,5
 8. Hamburg            1 2 2  4   24     10,5
 9. Damenauswahl       1 0 4  2   24     4

Es wurden 80 Partien gespielt, die kampflosen Partien wurden nicht ausgewertet.
Es wurden 23 Partien remis, 30 Partien mit Weiß und 27 Partien mit Schwarz gewonnen.

Die besten Einzelergebnisse aller teilnehmenden Mannschaften errechten Gerd Schulz (BSF Heidelberg), Olaf Dobierzin (Leipzig) und Peter Sand (Hamburg)

Am 1. Brett erreichte Olaf Dobierzin (Leipzig) 4,5 Brettpunkte.
Am 2. Brett erreichte Dieter Riegler (BSF Heidelberg) 4 Brettpunkte.
Am 3. Brett erreichten Gert Schulz (BSF Heidelberg) und Peter Sand (Hamburg)
Am 4. Brett erreichten Manfred Pinnow (BSF Heidelberg) und Ludwig Beutelhoff (Berlin/Brandenburg) 4 Punkte.

Ich danke allen Teilnehmern für den reibungslosen Ablauf für das Turnier und deren Fairplay.

Fritz Obert
Turnierleiter und Schiedsrichter

Anton Lindenmair (AL) und Fritz-Günter Obert (FGO)

x