Nach oben

Ideen

von Jörg Schulz

125 Jahre Deutscher Schachbund - Tradition und Zukunft

Ideen zur Umsetzung für den Tag des Deutschen Schachs
Wettkampf Senioren gegen Jugend am 31.08.2002, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Idee: Vereinsjugend gegen Vereinssenioren

Ausführung: Ihr/euer Verein hat mindestens vier Jugendliche und vier Senioren. Diese bestreiten im zeitlichen Rahmen von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr (muss nicht unbedingt die ganze Zeit über sein) einen Vergleichskampf, z. B.

  • Jeder gegen Jeden 30 Minuten
  • Jeder gegen Jeden vier Schnellpartien 15 Minuten
  • Jeder gegen Jeden einige Blitzpartien
  • Kombination obiger Varianten
  • Lösungen von Schachaufgaben
  • Schachquiz mit Moderation

Wichtig: Dieser Wettkampf sollte in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Parkt – kurzum dort, wo etwas los ist und viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • falls Regenwetter droht: rechtzeitig einige Schirme oder Partiezelte besorgen (z. B. bei Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Sportorganisation) bzw. die Örtlichkeit so auswählen, dass man kurzfristig unter eine Überdachung umziehen kann,
  • örtlichen Bürgermeister oder sonstige Prominenz als Schirmherren gewinnen,
  • Infostand für Ihren Verein nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Spielmöglichkeit für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen
  • Ein Moderator, der die Veranstaltung über Mikrophon an die Öffentlichkeit trägt, ist empfehlenswert

Idee: Senioren örtlicher Prominenz gegen Jugendliche

Im Zentrum des Wettkampfes Senioren gegen Jugendliche tritt die örtliche Prominenz, z. B. Bürgermeister, Beigeordnete, Mitglieder des Stadt- oder Gemeinderates, Lehrer, Pfarrer, Apotheker, Ärzte, Kaufleute etc gegen Jugendliche an.

Ausführung: Ihr/euer Verein lebt in einem Umfeld, in dem sich entsprechende örtliche Prominenz gewinnen lässt (also nicht für ganz kleine kommunale Einheiten geeignet). Mehrere Jugendliche des Vereines (mindestens vier) sollen in der Öffentlichkeit gegen die örtliche Prominenz antreten.

Wichtig: Dieser Wettkampf sollte in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Parkt – kurzum dort, wo etwas los ist und viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Lange Vorbereitungszeit erforderlich
  • Da die Prominenten oft nicht sehr viel Zeit haben, können die Partien auch abgeschätzt werden. Sie brauchen nicht entschieden zu werden.
  • Spielformen vermeiden, bei denen sich die nicht so spielerprobten Prominenten blamieren (also keine Blitzpartien anbieten)
  • Begleitprogramm mit Moderation
  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,

Idee: Veranstaltung eines Vergleichskampfes an einer besonderes interessierten Örtlichkeit

  • Schwimmbad
  • Parkanlage
  • Ausflugslokal
  • In Kombination mit einem am 31.08.02 stattfindenden Stadtfest/ Spielfest/Sportveranstaltung u. s. w.

Ausführung: Ihr/euer Verein hat mindestens vier Jugendliche und vier Senioren oder kann diese über befreundete Nachbarvereine anwerben. Diese bestreiten im zeitlichen Rahmen von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr (muss nicht unbedingt die ganze Zeit über sein) einen Vergleichskampf, z. B.

  • Jeder gegen Jeden 30 Minuten
  • Jeder gegen Jeden vier Schnellpartien 15 Minuten
  • Jeder gegen Jeden einige Blitzpartien
  • Kombination obiger Varianten

Wichtig: Es handelt sich um ein Mitmach-Angebot für alle Interessierten, die entweder durch Werbung gewonnen werden oder zufällig vorbei kommen. Sie müssen zum Mitmachen animiert werden – auch mit lockeren und abgewandelten Spielangeboten. Dieser Wettkampf sollte in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Parkt – kurzum dort, wo etwas los ist und viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • falls Regenwetter droht: rechtzeitig einige Schirme oder Partiezelte besorgen (z. B. bei Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Sportorganisation),
  • örtlichen Bürgermeister oder sonstige Prominenz als Schirmherren gewinnen,
  • Landrat oder sonstige Prominenz des Kreises als Schirmherrn gewinnen – auch der Leiter einer regionalen Bank ist ein interessanter Schirmherr.
  • Infostand für Ihren Verein nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Spielmöglichkeiten für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen

Idee: Veranstaltung eines Vergleichskampfes auf Kreisebene. Hier treten die Kreisauswahlen der Senioren gegen die der Jugendlichen an

Ausführung: Ihr/euer Verein hat nicht genügend Jugendliche und Senioren, um aus dem eigenen Mitgliederbestand eine solche Veranstaltung aufziehen zu können. Oder: Ihr habt zwar diese Jugendlichen und Senioren, wollt aber eine größere und attraktivere Veranstaltung organisieren. Die Auswahlmannschaften bestreiten dann im zeitlichen Rahmen von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr (muss nicht unbedingt die ganze Zeit über sein) einen Vergleichskampf, z. B.

  • Jeder gegen Jeden 30 Minuten
  • Jeder gegen Jeden vier Schnellpartien 15 Minuten
  • Jeder gegen Jeden einige Blitzpartien
  • Kombination obiger Varianten

Wichtig: Dieser Wettkampf sollte in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Parkt – kurzum dort, wo etwas los ist und viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • falls Regenwetter droht: rechtzeitig einige Schirme oder Partiezelte besorgen (z. B. bei Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Sportorganisation) bzw. die Örtlichkeit so auswählen, dass man kurzfristig unter eine Überdachung umziehen kann,
  • Landrat oder sonstige Prominenz des Kreises als Schirmherren gewinnen – auch der Leiter einer regionalen Bank ist ein interessanter Schirmherr,
  • Infostand für Ihren Verein nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Spielmöglichkeiten für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen

Idee: Simultanveranstaltungen 

Ein Senior tritt als Simultanspieler gegen Jugendliche an, ein Jugendlicher tritt als Simultanspieler gegen Senioren an.

Ausführung: Die Wettkampfidee jung gegen alt kann auch bereichert werden, durch ein Simultan jung gegen alt, wobei man an 10 Brettern spielen sollte, damit die Gegner des Simultanspielers nicht zu lange auf den nächsten Zug warten müssen und es nicht zu einer Überforderung des Simultanspielers kommt. Das Simultan findet im zeitlichen Rahmen von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr (muss nicht unbedingt die ganze Zeit über sein) statt. Es bietet sich an, bei den Gegnern des jugendlichen Simultanspielers Prominente einzubinden.

Wichtig: Dieses Simultan sollte in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Parkt – kurzum dort, wo etwas los ist und viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • falls Regenwetter droht: rechtzeitig einige Schirme oder Partiezelte besorgen (z. B. bei Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Sportorganisation) bzw. die Örtlichkeit so auswählen, dass man kurzfristig unter eine Überdachung umziehen kann,
  • örtlichen Bürgermeister oder sonstige Prominenz als Schirmherren gewinnen,
  • Infostand für Ihren Verein nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Spielmöglichkeiten für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen
  • Ein Moderator, der die Veranstaltung über Mikrophon an die Öffentlichkeit trägt, das Simultan erklärt, ist empfehlenswert

Idee: Turnier mit (alt/jung) gemischten Mannschaften

Im Kreis, der Stadt wird ein Turnier für Vierermannschaften ausgetragen mit gemischten Mannschaften.

Ausführung: Der Kreis oder ein größerer Verein in der Stadt schreiben ein Schnellturnier für Mannschaften aus, an dem nur Vereine mit gemischten Mannschaften, bestehend aus zwei Jugendlichen und zwei Senioren mitspielen können. Die Mannschaftsaufstellung ist nicht vorgeschrieben, so dass es auch während des Turnieres zu Partien jung gegen alt kommen kann. Bei der Siegerehrung können verschiedene Preisverleihungen vorgenommen werden. Zusätzlich kann ausgewertet werden, ob die Jugendlichen oder Senioren die meisten Punkte geholt haben.

  • 7 Runden Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit

Wichtig: Dieses Mannschaftsturnier hält sich an das Motto jung und alt, aber nicht im Gegeneinander sondern als Mannschaft miteinander. Dieser Wettkampf sollte an einem attraktiven Ort in der Stadt, im Kreis ausgetragen werden, z. B. Rathaus, Gemeindesaal, Stadthalle – kurzum dort, wo aufgrund der Erreichbarkeit und Attraktivität viele Leute vorbeikommen.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • Landrat, örtlichen Bürgermeister oder sonstige Prominenz als Schirmherren gewinnen,
  • Infostände für die teilnehmenden Vereine nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Zusätzliche Spielmöglichkeiten für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen

Idee: Turniere für gemischte Teams 

Ihr/euer Verein oder auch der Kreis, die Stadt trägt ein Turnier für gemischte Teams aus.

Ausführung: Ein Verein für seine Mitglieder, der Kreis oder ein größerer Verein in der Stadt schreiben Turniere für Teams aus, die aus einem Senior und einem Jugendlichen zusammengesetzt sind. Die Teams sind so aufzustellen, dass immer ein Jugendlicher des einen Teams gegen den Senior des anderen Teams spielt. Verschiedene Turniere mit unterschiedlichen Wertungsmöglichkeiten sind denkbar:

  • Tandemturnier als Mannschaftsturnier, bei dem die geschlagenen, gegnerischen Figuren beim Partner eingesetzt werden dürfen, mit 10 Minuten Bedenkzeit. Rundenzahl abhängig von den Teilnehmerteams
  • Beratungspartien, wobei innerhalb eines Teams abwechselnd an einem Brett gezogen wird, mit 10 Minuten Bedenkzeit. Rundenzahl abhängig von den Teilnehmerteams

Wichtig: Diese Teamwettbewerbe halten sich an das Motto jung und alt, aber nicht im Gegeneinander sondern als Teams miteinander. Die Turniere sollte an einem attraktiven Ort in der Stadt, im Kreis ausgetragen werden, z. B. Rathaus, Gemeindesaal, Stadthalle – kurzum dort, wo aufgrund der Erreichbarkeit und Attraktivität viele Leute vorbeikommen. Diese Turniere können aber auch in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, z. B. auf dem Marktplatz, in einem Park.

Tipps:

  • Werbung für die Veranstaltung etwa 14 Tage vorher in örtlicher Presse und Amtsblättern,
  • Aufstellung/Aushängung einiger Plakate (kostenlos beim DSB anzufordern),
  • Hinweis auf den sozialen Zweck,
  • Landrat, örtlichen Bürgermeister oder sonstige Prominenz als Schirmherren gewinnen,
  • Infostände für die teilnehmenden Vereine nicht vergessen (Werbematerialien beim DSB bestellen),
  • Zusätzliche Spielmöglichkeiten für Jedermann anbieten – alle Jugendlichen und Senioren, die Schach spielen können, sind eingeladen, mitzumachen
  • falls Regenwetter droht, die Örtlichkeit so auswählen, dass man kurzfristig unter eine Überdachung umziehen kann.

x