Nach oben

24. Deutsche Ärztemeisterschaft

22. - 24. April 2016 im Kurhaus in Bad Neuenahr

Vorschau und Anmeldeinformationen von Josef Maus

Das Bild ist verlinkt mit dem Schach-Blog von Dr. Helmut Pfleger beim Deutschen Ärzteblatt

Endstand

Pl. Titel Teilnehmer Elo DWZ Verein/Ort S R N Pkt. Wtg1 Wtg2
1. FM D Thomas Wessendorf 2270 2225 Sportfreunde Kater 8 1 0 8.5 52.0 387.0
2. Golo Petzold 2267 2230 SC Tempo Göttinge 6 3 0 7.5 54.0 375.5
3. FM Johannes Dorst 2240 2196 SK Marburg 1931/7 7 1 1 7.5 49.0 371.5
4. Dr. Patrick Stiller 2182 2130 Post-SV Ulm 6 2 1 7.0 49.0 359.0
5. CM Dr. Thorsten Heedt 2136 2027 Schachgemeinsch 7 0 2 7.0 47.0 367.0
6. Helmut Biller 2082 2017 SF Frankfurt 1921 6 2 1 7.0 43.5 352.0
7. Errit Rutz 1940 SC Heimbach-Weis 6 1 2 6.5 49.0 374.0
8. Dr. Peter Weber 2206 2138 Langenfelder Scha 6 1 2 6.5 48.5 361.5
9. Alexandros Pashos 2047 Düsseldorf 5 3 1 6.5 48.0 363.0
10. Dr. Matthias Birke 2280 2029 SF 1954 Conweiler 5 3 1 6.5 46.5 363.5
11. Oliver Bucur Bad Neustadt 6 1 2 6.5 46.0 347.0
12. Helene Giss 2044 2001 SC Dillingen 6 1 2 6.5 44.5 344.0
13. Prof Peter Krauseneck 2186 2146 SC 1868 Bamberg 6 0 3 6.0 48.5 364.5
14. Michal Michalek 2145 2132 SV Seubelsdorf 5 2 2 6.0 47.5 357.0
15. Georg Stelzig Hille 5 2 2 6.0 47.5 343.0
16. Karl-Heinz Hartmann 1979 Schachverein Turm 6 0 3 6.0 46.5 357.5
17. CM Dr. Ralf Schön 2145 2098 SV Mendig-Mayen 5 2 2 6.0 46.0 356.0
18. FM Dr. Arpad Geller 2263 2090 SK Passau 1869 5 2 2 6.0 45.0 343.0
19. FM Werner Müller 2180 2134 SK 1908 Göggingen 6 0 3 6.0 44.5 351.0
20. Erik Allgaier 2040 Berlin 5 2 2 6.0 42.5 342.0
21. Christian Bordasch 1830 1619 SK Norderstedt von 4 4 1 6.0 42.0 340.5
22. Dr. Stefan Müschenich 2159 2082 Schachklub Münste 3 6 0 6.0 41.5 338.5
23. Matthias Rapp 1722 1524 TSV Schott Mainz 6 0 3 6.0 41.0 339.0
24. Tomas Kunz Großbottwar 6 0 3 6.0 41.0 332.5
25. Wael Omran 1675 SC Landskrone 5 2 2 6.0 39.5 326.5
26. Dr. Markus Klotz 1839 1721 SF 1954 Conweiler 5 1 3 5.5 46.0 345.5
27. Dr. Wolfhard Trebbin 1922 1829 Schachgesellschaf 4 3 2 5.5 45.0 336.0
28. Helmut Jacob 2039 1961 Schachklub Ochtru 5 1 3 5.5 44.5 345.5
29. Dr. Werner Zoch 1969 1804 SV Berenbostel 5 1 3 5.5 44.0 352.0
30. Thomas Stark Mannheim 5 1 3 5.5 44.0 338.0
31. WFM Bergit Brendel 2089 2027 Chess Tigers Scha 5 1 3 5.5 43.5 343.0
32. Dr. Kurt Baum 1978 1805 Schach-Union Mün 5 1 3 5.5 43.0 348.0
33. Dr. Richard Berthold 1961 1944 Homburg 5 1 3 5.5 42.5 325.0
34. Dr. Nubar Manuelyan 1664 SV Bodenheim 4 3 2 5.5 42.5 324.5
35. Dr. Karl Sowa 1421 SV Wartburgstadt E 5 1 3 5.5 42.0 315.5
36. Thomas Hoth Göttingen 4 3 2 5.5 38.5 326.5
37. Dr. Günter Lüders 1820 1621 TSV 1883 Benshau 5 1 3 5.5 36.5 320.0
38. Ishak Taube 1821 1742 SF Heidelberg 5 1 3 5.5 34.0 306.0
39. Markus Hobert 1783 1678 SG Königskinder H 5 1 3 5.5 32.5 303.0
40. Horst-Peter Wagner 1600 SC Cochem 4 2 3 5.0 45.0 329.5
41. Norbert Sehn 2065 1988 SC Fulda 3 4 2 5.0 44.5 346.5
42. Waldemar Wir 1651 SV Schwenningen 4 2 3 5.0 43.5 325.0
43. Franz-Jürgen Schell Mainz 4 2 3 5.0 43.5 314.0
44. Wolfgang Kummer 1762 SC Königsspr. Glad 5 0 4 5.0 42.5 336.5
45. Jörg Lauckner Leipzig 4 2 3 5.0 42.0 340.0
46. Michael Ehwald Berlin 4 2 3 5.0 42.0 325.5
47. Reinhard Kennemann 1803 1651 Sportfreunde Kater 3 4 2 5.0 41.5 336.0
48. Halim Aydin 1908 1816 SF Leherheide von 5 0 4 5.0 41.0 327.0
49. Jürgen Gburek 1760 Schachvereinigung 5 0 4 5.0 40.5 315.5
50. Edgar Bogumil-Schott 1777 SV Calw 3 4 2 5.0 40.5 308.5
51. Albrecht Scharkowski SG Lasker Steglitz- 3 4 2 5.0 40.0 299.0
52. Klaus Kuypers Hückelhoven 3 4 2 5.0 39.0 310.0
53. Lutz Schäfer 1995 1881 SC Durmersheim 4 2 3 5.0 38.5 320.0
54. Jürgen Kraft 1707 Sportfreunde Kater 4 2 3 5.0 38.0 319.5
55. Dr. Wolfgang Gulich 1741 SSV Vimaria 91 We 4 2 3 5.0 36.5 324.5
56. Dr. Friedrich Rogowski 1667 Sportclub Falke Sa 4 2 3 5.0 36.5 302.0
57. Valeri Skarbunov 1691 SK König Tegel 194 4 2 3 5.0 35.0 293.5
58. Heiko Schöning Hamburg 4 2 3 5.0 34.5 313.5
59. Dr. Alfred Lubberich 1807 1592 Schachgemeinsch 3 4 2 5.0 34.5 301.0
60. Andreas Weis Riesweiler 3 4 2 5.0 34.0 297.0
61. Susanne Stolz 1637 SC Caissa Schwar 4 2 3 5.0 33.5 307.0
62. Dr. Friedrich Kozel 1850 1628 SF 1954 Conweiler 4 2 3 5.0 32.5 304.0
63. Dr. Benedict Ungar 1694 1607 Delmenhorster SK 4 2 3 5.0 32.5 303.0
64. Andreas Röhrig Sankt Augustin 4 1 4 4.5 42.5 325.5
65. Martin Schaefer 1953 1871 Schachgemeinsch 4 1 3 4.5 41.0 335.0
66. Branko Spasojevic 1593 SC Remis Bad Oey 4 1 4 4.5 41.0 322.0
67. Ludger Höing Coesfeld 4 1 4 4.5 41.0 303.0
68. Werner Frank 2031 1850 SC Heilsbronn 195 4 1 4 4.5 40.0 324.0
69. Frank Holfeld 1730 SV Gambit Kamenz 3 3 3 4.5 40.0 322.5
70. Dr. Hubertus Draeger 1430 Schachfreunde Bra 2 5 2 4.5 39.5 292.0
71. Robert Taayedi Dortmund 4 1 4 4.5 39.0 303.0
72. Michae Schmidt-Hieber 1782 1581 Post SV Neustadt 4 1 4 4.5 37.0 317.5
73. Dr. Wilhelm Töllner 1730 1645 SK Varel 3 3 3 4.5 36.5 312.0
74. Christian Danisch 1642 SGes Merzig 1896 4 1 4 4.5 36.5 290.5
75. Georg Ulrich Görler Köln 4 1 4 4.5 36.0 326.0
76. Dr. Horst Heidmann 1724 1512 TC Grafschaft 2 5 2 4.5 35.0 314.5
77. Dr. Norbert Knoblach 1832 1652 PTSV SK Hof 1892 3 3 3 4.5 34.0 308.0
78. Dr. Ulrich Zimmermann 1631 SK Marburg 1931/7 4 1 4 4.5 32.5 293.0
79. Viktor Ischutkin Höchberg 3 2 4 4.0 41.0 304.5
80. Andrey Ivanov 1329 SV Görlitz 1990 3 2 4 4.0 40.5 295.5
81. Jan-Erik Wähner Berlin 4 0 5 4.0 39.5 315.0
82. Volker Klein 1493 SC Sonthofen 3 2 4 4.0 39.5 299.0
83. Oliver Erlinger 1496 Zugzwang Minden 3 2 4 4.0 39.5 294.5
84. Prof.Dr. Hans Arnold 1815 Lübecker SV von 18 2 4 3 4.0 37.5 302.5
85. Dr. Konstant Miehe 1460 SV Bad Liebenwerd 3 2 4 4.0 37.5 297.0
86. DIeter Stolz 1643 SC Caissa Schwar 3 2 4 4.0 36.5 315.0
87. Hans-Ulrich Rueß 1430 SC Rottal 4 0 5 4.0 36.5 276.0
88. Ulrich Mairose 1449 Schachfreunde An 2 4 3 4.0 36.0 304.0
89. Herbert Hansal Bad Wildungen 2 4 3 4.0 36.0 297.0
90. Monica Toma Freising 3 2 4 4.0 36.0 294.0
91. Pavel Bojko 3 2 4 4.0 36.0 293.5
92. Ulrich Schulze-König Münster 3 2 4 4.0 34.5 296.0
93. Sebastian Dries Hamburg 4 0 5 4.0 34.0 311.0
94. Matthias Meyborg Münster 3 2 4 4.0 33.5 298.0
95. Peter Brasch Hamburg 4 0 5 4.0 33.5 289.0
96. Roger Kühn 1932 1692 SG Speyer-Schwe 4 0 5 4.0 32.5 295.5
97. Fariborz Bawandi Lippstadt 4 0 5 4.0 32.5 274.5
98. Wolfhart König 1406 SF Bad Herrenalb e 2 4 3 4.0 32.0 277.5
99. Dr. Reiner van der Valk 1698 1406 Schachgemeinsch 3 2 4 4.0 30.5 279.0
100. Robert Wilhelm Backnang 4 0 5 4.0 29.5 289.5
101. Ismail Cem Dinc Hamm 4 0 5 4.0 28.0 284.0
102. Dr. Friedemann Mack 1517 1314 TSG Steinheim 3 1 5 3.5 37.5 299.0
103. Karl-Friedrich Dittmann 1341 SC Pforzheim 1906 3 1 5 3.5 35.5 280.5
104. Dr. Udo Thamm 1753 SC Anderssen St.I 3 1 5 3.5 34.5 305.5
105. P Eberhard Schwinger 1283 Lübecker SV von 18 3 1 5 3.5 34.5 273.0
106. Georg Hahn 1604 1491 SV Thalfingen 3 1 5 3.5 33.5 300.5
107. Dr Reinhard Nürenberg 1438 SK Meppen 1 5 3 3.5 33.5 300.5
108. Joachim Girbig Nettetal 3 1 5 3.5 33.5 268.0
109. Farrokh Ebrahimi Bönnigheim 3 1 5 3.5 32.5 264.5
110. Dr. Ulrich Fincke 1663 SF Starnberger Se 3 1 5 3.5 31.0 292.0
111. Dr. Arsalan Dejam 1355 Peiner SV 3 1 5 3.5 29.5 266.5
112. Jürgen Heinzelmann Bielefeld 3 1 5 3.5 28.5 260.0
113. Gunnar Riemer Berlin 3 1 5 3.5 28.0 271.5
114. Thomas Georgi 1428 SC Tönning 1 4 4 3.0 38.0 286.5
115. Dr. Christian Le Coutre 1441 SK Kaltenkirchen 2 2 5 3.0 37.5 292.0
116. Dr. Helmut Müller 1670 Schachverein Dorm 3 0 6 3.0 37.0 282.5
117. Arnold Schmid Neuss 1 4 4 3.0 36.5 293.0
118. Axel Bergstraeßer Lippstadt 3 0 6 3.0 35.5 277.5
119. Helmut Plöger Bielefeld 2 2 5 3.0 34.5 296.0
120. Alexander Schoucair Frankfurt/Main 2 2 5 3.0 34.5 283.5
121. Roland Kamphausen Solingen 2 2 5 3.0 34.0 287.0
122. Amir Scharif-Zadeh München 2 2 5 3.0 32.0 292.0
123. Einhard Georg Schmidt 1074 SV RUGIA Bergen 2 2 5 3.0 31.5 259.5
124. Julius Adam Leipzig 1 4 4 3.0 31.5 255.0
125. Dr. Dieter Friedrich 1484 Schachgemeinsch 3 0 6 3.0 30.0 281.5
126. Utta Recknagel 1616 1373 SF Limburgerhof 1 4 4 3.0 27.0 269.0
127. Dr. Michael Wurz 1554 SV Strand von 1974 2 2 5 3.0 26.0 252.0
128. Peter Kleine-Katthöfer Münster 2 1 6 2.5 35.0 273.0
129. Dr. Dieter Bartmann 1054 Herforder Schachv 1 3 5 2.5 32.5 272.0
130. Klaus Ahlemeyer Bielefeld 1 3 5 2.5 30.0 273.5
131. Helmut Siecke 988 Turn- u. Sportverei 2 1 6 2.5 29.5 265.0
132. An Küßner-Brochhagen Heiligenhaus 1 3 5 2.5 29.0 274.0
133. Jochen Wagner Bad Qeynhausen 1 3 5 2.5 26.0 262.5
134. Alexej Tschaik Berlin 1 3 5 2.5 25.5 259.0
135. Dr. Herbert Körner 1486 TG Biberach 2 0 7 2.0 36.5 291.5
136. Martin-Lor Werthmann 1347 1418 Kölner Schachklub 1 2 6 2.0 33.0 284.0
137. Helmut Schröder Langenhagen 2 0 7 2.0 23.0 271.0
138. Juri Roos Mosbach 1 1 7 1.5 29.0 255.0
139. Hans-Otto Winzer Rheinbach 1 0 6 1.0 25.5 223.0
140. Dr. Matias Jolowicz 2131 2035 SVG Salzgitter e.V. 1 0 0 1.0 4.0 32.0

Bisherige Titelträger

23. 2015 Bad Neuenahr
Dr. Giampiero Adocchio Mosbacher SC, DWZ 2157
22. 2014 Bad Neuenahr
CM Dr. Thorsten Heedt SG Porz, DWZ 2098

Frank Hoppe: "In Bad Neuenahr kam vom 4. bis 6. April die 22. Deutsche Ärztemeisterschaft zur Austragung. 148 Ärzte aus ganz Deutschland fanden sich im Kurhaus der Stadt ein. Gespielt wurden neun Runden mit einer Bedenkzeit von 30 Minuten je Spieler/Partie. Sieger wurde etwas überraschend CM Dr. Thorsten Heedt von der Schachgemeinschaft Porz mit 8 Punkten. Er verwies Dr. Peter Weber (7½) und vier weitere schachspielende Mediziner (jeweils 7 Punkte) auf die Plätze."

21. 2013 Bad Neuenahr
Dr. Giampiero Adocchio SK Frankenthal, DWZ 2149

Frank Hoppe: "Am 20./21. April fand in Bad Neuenahr die Deutsche Ärztemeisterschaft statt. Nach neun Runden Schnellschach siegte Dr. Giampiero Adocchio (DWZ 2149) vom SK Frankenthal ungeschlagen mit 8 Punkten. Die Plätze 2 und 3 belegten Johannes Dorst (SK Marburg) und Hannes Knuth (SF Schwerin). Insgesamt nahmen 134 Ärzte am von Jürgen Dammann geleiteten Turnier teil. Im Rahmenprogramm spielten die Großmeister Artur Jussupow und Dr. Helmut Pfleger simultan."

20. 2012 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Dr. Patrick Stiller Post-SV Ulm, DWZ 2153

Frank Hoppe: "Am Ende setzte sich Dr. Patrick Stiller vom Post-SV Ulm durch und gewann damit wie schon in den Jahren 2004 und 2009 den Titel des Deutschen Meisters."

19. 2011 Bad Neuenahr
Uwe Mehlhorn Ilmenauer SV, TWZ 2139

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Tja, und am Ende landeten dann doch wieder viele altbekannte und nachgewiesen gute Spieler auf den vordersten Rängen. Den Meistertitel errang Uwe Mehlhorn, Illmenau, vor Patrick Stiller, Ulm, Thorsten Heedt, Köln, Helmut Jacob, Ochtrup, und Frank Wenner, Gießen."

18. 2010 Bad Neuenahr
Hannes Knuth SC Neukloster, TWZ 2254

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Prof. Dr. med. Peter Krauseneck aus Bamberg, der letztjährige Zweite, schien diesmal auf und davon stürmen zu wollen, wobei er auch den späteren Sieger, Dr. med. Hannes Knuth, den mehrfachen Landesmeister von Mecklenburg-Vorpommern, in einer herrlichen Angriffspartie bezwang. Beste Bamberger Schule! Doch in den letzten beiden Partien riss der Faden."

17. 2009 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Dr. Patrick Stiller (35) Post-SV Ulm, TWZ 2109

Frank Hoppe: "Der 35jährige Kardiologe der Uni-Klinik Ulm, Dr. Patrick Stiller, gewann nach 2004 erneut die Deutsche Schachmeisterschaft für Ärzte und Ärztinnen. Die Meisterschaft wurde vom 24. - 26. April im Kurhaus Bad Neuenahr ausgetragen, wobei das eigentliche Turnier erst am 25. April begann.
Mit einem Start von 8 aus 8 stand Stiller vorzeitig als neuer Meister fest und gewährte nur in der letzten Runde dem späteren Viertplazierten ein Remis."

16. 2008 Bad Homburg
Dr. Peter Weber Monheim

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Es gewannen schließlich ex aequo 'Altmeister' Dr. med. Peter Weber, der angeblich schon auf die 50 zugeht (keiner glaubt’s ihm – hält Schach etwa gar jung?) und den nach dem Tod seines einstigen Idols (hoffentlich nur schachlich!) Bobby Fischer im Januar wieder verstärkt die Schachlust packte, und der mehrfache Landesmeister von Mecklenburg- Vorpommern, Dr. med. Hannes Knuth."

15. 2007 Bad Homburg
CM Dr. Thorsten Heedt SG Porz, TWZ 2192
14. 2006 Bad Neuenahr
Dr. Hannes Knuth SC Neukloster

Josef Maus im Ärzteblatt: "155 Teilnehmer waren an den Start gegangen, einer unter ihnen, Dr. med Hannes Knuth aus Ludwigslust, war zum ersten Mal dabei – und schaffte es auf Anhieb ganz an die Spitze. Knuth siegte bei der diesjährigen Ärztemeisterschaft mit 8 von 9 möglichen Punkten."

13. 2005 Bad Neuenahr
Jan Kröger TWZ 2104

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Direktor Manfred Hermes von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank oblag am Ende die (angenehme) Aufgabe, die herausragenden Leistungen mit gut dotierten Schecks auszuzeichnen. Preisgelder gab es für die Dres.: Jan Kröger (neuer Ärztemeister), Giampiero Adocchio, Peter Weber, Thorsten Heedt und Wolfhard Trebbin."

12. 2004 Bad Neuenahr
Dr. Patrick Stiller Friedrichshafen

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Ärzteschachmeister des Jahres 2004 wurde Dr. med. Patrick Stiller (Friedrichshafen) vor Prof. Dr. med. Peter Krauseneck (Bamberg) und Dr.med.Matthias Evert (Magdeburg).Auf den vierten Platz kam Dr. med. Thorsten Heedt (Monheim), Fünfter wurde Dr. med. Hans-Joachim Hofstetter (Bad Kissingen)."

11. 2003 Bad Neuenahr
Dr. Peter Weber Langenfeld

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Leider waren die Chirurgin Dr. med. Giti Abtahi und Dr. med. Bergit Brendel diesmal nicht dabei, was vor allem Dr. med. Peter Weber bedauerte. Wie sollte er sich nur ohne sie motivieren, keine Operndiskussionen, nicht einmal ein Casinobesuch, trübe schien die Welt. Aber siehe da – wer gewinnt unangefochten mit dem bislang noch nie erreichten Ergebnis von 8,5 Punkten aus 9 Partien das Turnier? Peter Weber! Vielleicht ist ja die alleinige Konzentration aufs Schach manchmal auch nicht schlecht!"

10. 2002 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Dr. Stefan Müschenich SV Königsspringer Hamm, TWZ 2119

Horst Metzing/Norbert Heymann: "Ein kleines Jubiläum konnte kürzlich die schachspielende deutsche Ärzteschaft begehen. Wurde doch am 9. und 10. März 2002 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, welches schon viele hochkarätige Turniere gesehen hat, bereits die 10. Deutsche Ärztemeisterschaft durchgeführt. Dr. Stefan Müschenich aus Hamm konnte sich erstmals in die Siegerliste eintragen. Er gewann das Turnier vor dem Titelverteidiger Dr. Reinhold Schnelzer und Nuradin Peci aus Bad Liebenstein."

9. 2001 Bad Homburg
Dr. Reinhold Schnelzer Königsbrunn

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Einer, der dieses Kunststück schon zum wiederholten Mal fertig gebracht hat, ist Dr. Reinhold Schnelzer, Neurologe und Psychiater aus Königsbrunn. Schnelzer sicherte sich mit guten acht Punkten in Bad Homburg seinen insgesamt dritten Meistertitel – allerdings in einer hart umkämpften Endrunde. Dr. Thorsten Heedt aus Düsseldorf und Dr. Alexander Goldberg aus Radebeul hatten mit 7,5 Punkten am Ende nur je einen halben Punkt weniger auf dem Konto."

8. 2000 Bad Homburg
Dr. Alexander Goldberg Dresden
7. 1999 Bad Homburg
Dr. Markus Bassler Mainz-Ober-Olm

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Der favorisierte Bundesligaspieler Alexander Goldberg hat einmal mehr das Turnier nicht gewonnen, statt dessen Privatdozent Dr. med. Markus Bassler aus Mainz, der nicht erst seit gestern hervorragend spielt."

6. 1998 Baden-Baden
Dr. Peter Weber Monheim

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Ich will langsam zum Schluß kommen, nur noch erwähnen, daß Modjtabas Tochter Giti, die erfolgreich in seine chirurgischen (und schachlichen?!) Stapfen tritt, es zu ihrem Leidwesen wieder mit ihrer 'Angstgegnerin' Frau Dr. Recknagel (dabei ist diese jenseits des Schachbretts wie 'Viktor der Schreckliche' die Liebenswürdigkeit in Person) zu tun bekam, der Favorit des Turniers, Dr. Goldberg, sich einem diesmal noch besseren Dr. Weber beugen mußte. "

5. 1997 Wiesbaden
Dr. Alexander Goldberg Dresden

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Zum guten Schluß hat diesmal indes ein Augenarzt das beste Auge gehabt, der Bundesligaspieler Alexander Goldberg aus Dresden; auch auf Platz 2 mit Dr. Mehlhorn aus Rudolstadt und Platz 4 mit Dr. Wildenrath aus Merseburg finden sich 'Ostspieler', deren relativ kleine Delegation diesmal also ganz groß war."

4. 1996 Wiesbaden
Dr. Reinhold Schnelzer

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Die fünf Erstplazierten gewinnen wieder wertvolle Credis-Zertifikate, von denen wir dank Dr. Krauseneck seit letztem Jahr wissen, daß sie der Zukunftssicherung dienen. Am meisten sichert sich besagte Zukunft diesmal Dr. Schnelzer, immer wieder mit vorne dabei und auch ein Neurologe – an diesen Leuten muß irgendwas dran sein. Irgendwann werde ich das ergründen, vielleicht sogar schon bei der nächsten Schachmeisterschaft für Ärztinnen und Ärzte."

3. 1995 Wiesbaden
Dr. Hans-Jörg Cordes FTG Frankfurt/Main, TWZ 2305

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Als Preise gibt es herrliche Schachbildbände, Schachuhren und -computer und für die ersten Fünf wertvolle Investment- Zertifikate der 'Credis'. 'Schach zur Zukunftssicherung', meint Prof. Krauseneck. Das kommt auch nicht alle Tage vor. Auch nicht, daß der erst vor zwei Wochen in die Vaterstapfen getretene Dr. Cordes gleich nochmals triumphiert, in zwei so grundverschiedenen Disziplinen."

2. 1994 Wiesbaden
Prof.Dr. Peter Krauseneck Bamberg

Dr. Helmut Pfleger im Ärzteblatt: "Professor Krauseneck aus Bamberg schlenderte so gemächlich dem Turniersaal zu, als ob er sich nur ungern von diesem strahlenden Frühlingsmorgen trenne, aber nun einmal seiner etwas lästigen Pflicht am Schachbrett nachgehen müsse. [...] Er legte indes gleich munter los: Er konnte seinen Gegner mit dem Traum jedes Schachspielers, dem 'Erstickten Matt' (ein Springermatt nach Damenopfer gegen den im Eck eingeklemmten, 'erstickten' König) bezwingen. Das war sein erster Streich, und viele sollten noch folgen."

1. 1993 Baden-Baden
Dr. Reinhold Schnelzer Katzeneinbogen

Josef Maus im Ärzteblatt: "Zum Schluß haben Dr. Reinhold Schnelzer und Raissa Wapnitschnaja mit je 6,5 Punkten aus sieben Partien gemeinsam gewonnen, nur ein paar lumpige Buchholz-Wertungspunkte (entspricht in etwa dem Torverhältnis beim Fußball) verhindern den völligen weiblichen Triumph."

x