Nach oben

Offene Hessische Seniorenmeisterschaft 2011

Turnierseite

30. April - 8. Mai 2011 in Bad Sooden-Allendorf

Helmut Escher, Juri Ljubarskij, Michael Jung

Mit Juri Ljubarskij vom Polizei SC Hannover hat die Offene Hessische Seniorenmeisterschaft 2011 einen neuen Titelträger

Vom 30. April bis 8. Mai 2011 fand inzwischen traditionell im malerisch schön gelegenen Kurstädtchen Bad Sooden-Allendorf die 7. offene Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen statt. Mit diesmal 206 Teilnehmern zählt das Turnier im Seniorenturnierkalender neben den offiziellen Turnieren im deutschen Seniorenschach zu den herausragenden Größen.

Offensichtlich hat sich die perfekte und liebevolle Turnierorganisation von Seniorenreferent Helmut Escher und seiner Frau Ursel, Michael Jung (Vorsitzender des Bad-Soodener Schachvereins) und Walter Rammenstein inzwischen auch zu unseren niederländischen Nachbarn herumgesprochen. Sie waren nicht nur mit einer quantitativ großen Zahl angereist, sondern hatten insbesondere auch ein hohes qualitatives Potential mitgebracht. Neben Ad van den Berg (Philidor Leiden), der Nr. 1 der Setzliste, befanden sich mit FM Jaap Vogel (ESGOO), Lex Jongsma, Pim Ghijsen (beide VAS Amsterdam), Ben van Geffen (Messemaker 1847) sowie Jan Joost Lindner (DD Den Haag) weitere Spieler unter den ersten 15 der Setzrangliste die man getrost dem Favoritenkreis des Turniers zuordnen durfte.

Dr. Bernd Baum
Gottfried Schumacher
Heinz Liebert

Mit FM Dr. Bernd Baum (SV Empor Erfurt), Gerhard Schmidt (SC Unterhaching), FM Juri Ljubarskij (Polizei SC Hannover), FM Georg Haubt (SC Oberursel), IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle), FM Dr. Reinhard Zunker (SV Hofheim) und FM Gottfried Schumacher (SC Bad Neuenahr/Aw - Vorjahressieger) hatten natürlich auch einige renommierte deutsche Seniorenspitzenspieler ihre Titelansprüche angemeldet.

Aber bereits in der 1. Runde in der sich die Turnierfavoriten in aller Regel auf einen gelungenen Turnierstart freuen, mussten sich FM Dr. Bernd Baum gegen Gottfried Merstens (SK Weinheim) und FM Dr. Reinhard Zunker gegen Erich Hoffmann (DJK Wacker Bergeborbeck) überraschenderweise mit einem Remis zufrieden geben.
In der 2. Runde ereilte dieses Schicksal auch FM Juri Ljubarskij der gegen Walter Nagorni (SK Lister Turm) über ein Remis nicht hinauskam.

Ferdinand Niebling - Reinhard Zunker

In der 3. Runde konnte sich Erich Weyrauch (SV Letmathe) gegen FM Jaap Vogel (ESGOO) mit einem Remis in Szene setzen. FM Georg Haubt (SV Oberursel) musste sich nach seiner Niederlage gegen Nied Out (VAS Amsterdam) von seinen Titelträumen fast verabschieden.

In der 4. Runde kam es an den Spitzenbrettern dann erstmals zu Auseinandersetzungen auf Augenhöhe.
FM Gottfried Schumacher trennte sich von Ad van den Berg ebenso wie IM Heinz Liebert von FM Jobst Rüberg(SV Ahlen) mit einem Remis. Gerhard Schmidt(SC Unterhaching) musste sich gegen den stark aufspielenden Rudolf Franck(SC Ellwangen) geschlagen geben. Auch Dieter Villing (SK Ladenburg) konnte sich mit seinem Sieg gegen Lex Jongsma weiter an der Spitze behaupten.
Als sich in der 5. Runde die beiden bis dahin verlustpunktfreien Dieter Villing und Rudolf Franck Remis trennten, konnten FM Juri Ljubarskij gegen Jobst Rüberg und IM Heinz Liebert gegen Ferdinand Niebling(SC Frankfurt West) mit ihren Siegen zur Spitze aufschließen. FM Dr. Bernd Baum hielt mit seinem Sieg gegen Rolf Hunold(SV Letmathe) ebenso wie FM Gottfried Schumacher mit einem Remis gegen Bernd Rädeker(Stuttgarter SF) wieder Anschluß an die Spitze.

Dieter Villing

In der 6.Runde gab es am Spitzenbrett zwischen IM Heinz Liebert und Ad van den Berg ein Remis. Das Ergebnis konnten FM Juri Ljubarskij gegen Dieter Villing und FM Dr. Bernd Baum gegen Rudolf Franck mit Siegen nutzen um wieder zur Spitze aufzuschließen. Aber auch Peter Holscher (Caissa Hoorn) konnte mit seinem überraschenden Sieg gegen FM Georg Haubt ebenfalls zur Spitze aufschließen.

Als es in der 7.Runde an den beiden Spitzenbrettern zwischen FM Juri Ljubarskij und Pim Ghijssen sowie Ad van den Berg und Ben van Geffen nur zu einem Remis kam, gelang es Peter Holscher nach einem glücklichen Sieg über FM Dr. Bernd Baum, sich gemeinsam mit FM Juri Ljubarskij an die Spitze zu setzen.

Die 8. Runde konnte an den Spitzenbrettern eine Vorentscheidung herbeiführen, entsprechend engagiert wurde an jedem Brett um den vollen Punkt gekämpft. FM Juri Ljubarskij lehnte das Remisangebot von Peter Holscher beim Übergang ins Mittelspiel ab und musste seine Gewinnversuche mit den schwarzen Steinen in einem Turmendspiel mit Minusbauern bezahlen. Seine Routine reichte jedoch aus, um den Remishafen zu erreichen.
Eine ausgesprochen spannende Partie lieferten sich am 2. Brett Dieter Villing und Ad van den Berg. Nachdem sich Advan den Berg zu einem riskanten Figurenopfer entschloss, konnte sich Dieter Villing mit einer umsichtigen und klugen Verteidigung einen Vorteil sichern, den er aber nach einem offenen Schlagabtausch im Endspiel doch nur zu einem Remis verwerten konnte. Nach weiteren Remisschlüssen an den Brettern 3 und 4, konnten sich IM Heinz Liebert gegen Helmut Haselhorst (SK Ostbevern/Westbevern) und FM Gottfried Schumacher gegen Ferdinand Lang (SC Turm Bad Wimpfen) mit ihren Siegen für einen finalen Schlussspurt in der letzten Runde in Stellung bringen.

In der Schlussrunde war der Respekt vor dem Gegner an den beiden Spitzenbrettern offensichtlich so ausgeprägt, das es zwischen FM Juri Ljubarskij und FM Gotfried Schumacher sowie zwischen IM Heinz Liebert und Peter Holscher zu frühzeitigen Remisen kam. Offensichtlich auch im Vertrauen darauf, auch bei Siegen der Verfolger die bessere Feinwertung auf ihrer Seite zu haben. In einer dramatischen Partie versuchte Ad van den Berg gegen Pim Ghijsen mit agressivem aber riskantem Spiel doch noch den Turniersieg zu erreichen, wurde aber eiskalt ausgekontert. Dadurch wurde FM Juri Ljubarskij mit 7,0 Punkten und der besten Feinwertung Turniersieger.

Da auch die folgenden Spieler auf 7,0 Punkte kamen musste die Buchholzwertung die weitere Platzierung entscheiden. Den 2. Platz belegte Pim Ghijsen (VAS Amsterdam) 49,0 BH vor dem drittplatzierten Peter Holscher (Caissa Hoorn) 48,5 BH. Vorjahressieger FM Gottfried Schumacher (SC Bad Neuenahr/Aw.) 47,5 BH belegte Rang 4 vor IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle) 46,5 BH und Ullrich Wünsch (USG Chemnitz) 45,5 BH. Auf den Plätzen 7 bis 16 folgten Spieler mit jeweils 6,5 Punkten, wobei FM Georg Haubt mit 48,0 BH die beste Feinwertung aufzuweisen hatte und auf Rang 7 als bester hessischer Teilnehmer den Titel des Hessischen Seniorenmeisters erringen konnte. Die weitere Rangfolge kann im Detail auf der Homepage des hessischen Landesverbandes eingesehen werden.

Irmgard Narr, Miloca Schneider, Eva-Maria Wilfert

Den Titel der Damenmeisterin konnte sich Miloca Schneider (SG Witten) 4,0 Pkt. vor Irmgard Narr (SC Mühlhof-Reichelsdorf) 4,0 und Eva-Maria Wilfert (PTSV SK Hof) ebenfalls 4,0 Pkt. sichern.
Da sich von den 206 Teilnehmern über 80 Teilnehmer bereits im Status der Nestoren befanden, hatte auch diese Tabelle inzwischen einiges an Aussagekraft entwickelt. Mit dem Titel des Nestorenmeisters konnte sich zwangsläufig auch der Gesamtturniersieger FM Juri Ljubarskij vor IM Heinz Liebert und dem mit 6,5 Punkten stark aufspielenden Peter Heinzel (SC Mülheim 08) schmücken.
Die Ratinggruppe bis 1549 DWZ gewann Hans Georg Kirchberg (SK Dingelstädt) 5,0 Punkte. Die Ratinggruppe bis 1749 DWZ gewann Wilhelm Rüggeberg (Sfr.SaarburgTrier) 5,5 Punkte. Die Ratinggruppe bis DWZ 1949 gewann Dr. Klaus Reinhold (SC Gronau) 6,5 Punkte.

Otto Rost van Tonningen

Zum Abschluß des Turniers bedankte sich Otto Rost van Tonningen, als einer der Teilnehmer der das Turnier von Beginn an begleitet hat, für den wieder einmal vorzüglichen Ablauf bei allen Organisatoren und dem preiwerten und blendenden Service des Gastronomieteams. Der absolut freundschaftliche und harmonischen Verlauf des Turniers animiere ihn und alle anderen Teilnehmer sich jetzt bereits auf das nächste Jahr zu freuen.

Blitzturnier-Preisträger Dr. Bernd Baum, Gottfried Schumacher, Helmut Haselhorst
Helmut Escher, Peter Holscher, Michael Jung
Helmut Escher, Pim Ghijsen, Michael Jung
Helmut Escher, Georg Haubt, Michael Jung
Juri Ljubarskij - Pim Ghijsen

Gerhard Meiwald,
Pressereferent des Schachverbandes Schleswig Holstein und der Seniorenkommission des Deutschen Schachbundes

x