Nach oben

Die Deutsche Schachjugend lädt ein zum 1. Deutschen Internet-Schulschachpokal

in Kooperation mit der ChessBase GmbH auf dem Server www.schach.de

Ausgespielt wird der Titel des Deutschen Internet Schulschachpokals 2004

Die Pokalmeisterschaft im Internet für Schulen wird als Mannschaftsturnier mit 4er Mannschaften ausgetragen.

Teilnahme:
Teilnehmen können alle Schulen mit einem Schachangebot an ihrer Schule. Jede Schule kann mehrere Mannschaften melden.
Voraussetzung ist ein Internetzugang für mindestens gleichzeitig vier Rechner in der Schule.

Altersklassen:
Es gibt keine Altersbeschränkung!
Teilnehmen können alle Schulen mit ihren Schülern/innen von der ersten bis zur zwölften / dreizehnten Klasse.

Modus:
Die Mannschaftskämpfe werden im Scheveninger System mit jeweils vier Spielern je Mann-schaft ausgetragen. Das Turnier selbst wird im KO-System ausgetragen.
Geplant sind im Zeitraum November 2003 bis Januar 2004 sieben Runden mit Platz für 128 Mannschaften. Eine Runde umfasst jeweils einen Zeitraum von Montag bis Freitag. Die Runden starten zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr.

Je Mannschaft können vier Spieler/innen sowie bis zu drei Ersatzspieler/innen gemeldet werden. Während eines Mannschaftskampfes darf allerdings nicht gewechselt werden.

Was bedeutet Scheveninger System?

Die gegen einander ausgelosten Mannschaften spielen einen Mannschaftskampf im System jeder gegen jeden, so dass jeder beteiligte Spieler pro Runde vier Partien zu spielen hat. Brett 1 (bez. 2, 3, 4) spielen jeweils eine Partie gegen Brett 1, 2, 3 und 4 der gegnerischen Mannschaft. Gespielt werden insgesamt 16 Partien pro Runde. Die Addition der einzelnen Punkte ergibt den Sieger, der eine Runde weiter kommt.

Unentschieden/Tiebreak
Bei Gleichstand (8:8) werden zwei zusätzliche Runden mit verkürzter Bedenkzeit (3+2) gespielt. Dies Verfahren wird solange wiederholt, bis ein Sieger feststeht.

Bedenkzeit:
7 Minuten für die Partie und zusätzlich 3 Sekunden je Zug

Bedenkzeitmessung:
Maßgeblich ist die Zeitmessung von ChessBase. Zeitversatz durch schwankende Übertragungsgeschwindigkeiten (sogenannte lags) wird dabei automatisch überprüft.

Termine:

Meldung:   17.11.2003
Auslosung: 19.11.2003
1. Runde:  24. - 28.11.2003 128 Mannschaften
2. Runde:  01. - 05.12.2003 64 Mannschaften
3. Runde:  08. - 12.12.2003 32 Mannschaften
4. Runde:  15. - 19.12.2003 Achtelfinale
5. Runde:  12. - 16.01.2004 Viertelfinale
6. Runde:  19. - 23.01.2004 Halbfinale
7. Runde:  26. - 30.01.2004 Finale

 

Rundenbeginn ist jeweils zur vollen Stunde. Die Spieler sollten aber bereits jeweils eine Viertelstunde vorher im virtuellen Turniersaal auf dem Server www.schach.de anwesend sein.

Anmeldung:
Die Anmeldung zur Pokalmeisterschaft erfolgt per E-Mail an die nachfolgende Adresse der Deutsche Schachjugend (). Daraufhin erhält jeder ein Anmeldeformular per Mail zugeschickt. Alle Felder dieses Formulars sind auszufüllen. Unvollständige Anmeldungen werden nicht berücksichtigt. Der Heimspieltag ist der Tag, an dem die Wettkämpfe stattfinden, an denen die eigene Mannschaft Heimrecht hat.

Nach der Anmeldung erhalt jede Schule die Information, unter welcher Webadresse ein kostenloser Zugang (für die Zeit vom 15. November 2003 bis zum 15. März 2004) zum Schachserver von ChessBase mit der benötigten Software heruntergeladen werden kann.

Preise:
Die Sieger – also die Deutschen Internet Schulschachpokalmeister – erhalten einen Pokal und werden eingeladen zum Turnier Chess Classic Mainz 2004. Dort erhalten sie die Gelegenheit gegen Großmeister der Weltklasse zu spielen. Die Reisekosten und Unterbringungskosten werden übernommen.
Die Mitglieder der Finalmannschaften erhalten je 400 Dukaten (die Serverwährung) und die Mitglieder der Halbfinalmannschaften jeweils 200 Dukaten.

Turnierleitung:
Die Turnierleitung wird von der Deutschen Schachjugend übernommen. Gesamtturnierleiter ist der 2. Vorsitzende der DSJ Rainer Niermann, Kontakt: .
Zu den einzelnen Runden setzt die DSJ zusätzlich Turnierleiter und Schiedsrichter ein. Diese entscheiden und beantworten Fragen unmittelbar im Chat.
Die jeweiligen Mannschaftskämpfe der einzelnen Runden werden von den beteiligten Mannschaften durch ihre Mannschaftsführer selbst geleitet.

Fair play:
Die Internet-Pokalmeisterschaft steht unter dem Gebot des fair play. Weder darf man sich Züge vorsagen lassen, Schachprogramme mitanalysieren lassen, noch andere für sich die Züge machen lassen. Jeder führt selbst die Züge aus. Wenn jemand wegen etwaiger körperlicher Behinderungen spezielle Möglichkeiten oder Unterstützung benötigt, ist dies bitte mit der Turnierleitung abzusprechen.

ChessBase kontrolliert automatisch die Partien auf Betrugsversuche durch den Einsatz einer Schachsoftware. Im Zweifelsfall kann ein Spieler eine Partie innerhalb von zwei Tagen als verdächtig melden und die Übereinstimmung mit den Vorschlägen der Software belegen. Der überführte Spieler wird dann von dem Turnier ausgeschlossen.

Entsprechende Proteste bitte an 

Kontakt:
Weitere Fragen bitte an Rainer Niermann 
Zudem erhält jede Schule weitere ausführliche Informationen sowohl nach der erfolgten Anmeldung als auch auf der dann eingerichteten Informationsseite auf dem Schachserver www.schach.de.

Geschäftsstelle
Deutsche Schachjugend
Hanns-Braun-Straße Friesenhaus I
14053 Berlin
Tel.: 030/3000 78 13
Fax.: 030/3000 78 30
E-Mail: {email::info@deutsche-schachjugend.de}}

Jörg Schulz

x