Nach oben

Problemschachaufgabe 226

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 2 Zügen

Kurt Ewald, mpk-Blätter 2016
Kurt Ewald, mpk-Blätter 2016

Max Rieger (19.07.1917) war zwar kein Komponist, aber er hat 1963 den Münchner Problemkreis gegründet. Der mpk (Münchner Problemkreis) ist ein loser Zusammenschluß von Problemisten / Komponisten aus München und Umgebung, die sich regelmäßig einmal im Monat treffen, um sich in lockerer Runde dem Problemschach zu widmen.
Auch die Herausgabe einer kleinen Problemschachzeitung (mpk-Blätter) gehört zum Programm.

siehe:
http://mpk-blaetter.npage.de/

Max Riegers Lebensspur verliert sich vor etwa 30 Jahren.

Lösung …

Problemschachaufgabe 225

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 7 Zügen

Andreas Nievergelt, Der Landbote 1998
Andreas Nievergelt, Der Landbote 1998

Anfang des Monats ist der Schweizer Linguist Andreas Nievergelt 60 Jahre alt geworden. Nicht zuletzt wegen seiner Sprachkenntnisse ist er gern gesehener Gast auf Problemschachkongressen wie beispielsweise demnächst in Dresden.
Neben der Komposition betreut er auch gerne regionale Zeitungs-Schachspalten (beispielsweise über längere Zeit auch die der renommierten "Neuen Zürcher Zeitung"), die leider mehr und mehr aussterben.

7 Züge scheinen etwas lang zu sein, aber wenn man erkennt, daß bei Weiß schon alles richtig steht mit Ausnahme einer Figur, findet man schnell den richtigen Ansatz!

Lösung …

Problemschachaufgabe 224

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 4 Zügen

Torsten Linß, Thema Danicum 1988-89, Preis
Torsten Linß, Thema Danicum 1988-89, Preis

Seinen 50.ten Geburtstag kann Torsten Linß feiern, der als einer der lokalen Organisatoren des in 4 Wochen in Dresden stattfindenden Problemschach-Weltkongresses mit angegliederter Lösemeisterschaft fungiert!
Über dieses Ereignis wird hier noch mehrfach berichtet werden, wer sich auf dem Laufenden halten will, sollte gelegentlich www.wfcc.ch aufrufen und dort unter dem Punkt "WCCC 2017" nachschauen!

Torsten Linß ist Experte für datenbankgestützte Schachkomposition, inzwischen ist er auf dem Weg zum Kompositionsgroßmeister. Beiliegende Aufgabe gehört aber nicht zu dieser Spezies, die semi-automatische Generierung von Schachaufgaben endet derzeit bei einem Maximum von etwa 7 Steinen.

Lösung …

Problemschachaufgabe 223

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 4 Zügen

Gerhard Mroczek, Europa Rochade 1984-85, 2. ehrende Erwähnung im P. A. Orlimont-Gedenkturnier
Gerhard Mroczek, Europa Rochade 1984-85, 2. ehrende Erwähnung im P. A. Orlimont-Gedenkturnier

Anfang Juli steht der neunzigste Geburtstag von Gerhard Mroczek im Kalender (*5.7.1927).
Er entstammte ursprünglich der Berliner Problemrunde um Herbert Grasemann, bevor er sich in Kassel als Richter niederließ.
Seine Aufgabe zeigt ein sogenanntes "Fluchtschutzmanöver". Sehen Sie, wer hier wen schützen muß?
Und vor wem?

Lösung …

Problemschachaufgabe 222

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 4 Zügen

Baldur Kozdon, Deutsche Schachblätter 1990 (Kassel-Thematurnier), 1.Preis
Baldur Kozdon, Deutsche Schachblätter 1990 (Kassel-Thematurnier), 1.Preis
Es gibt natürlich auch Schachprobleme, bei denen ein weißer Umschaltemechanismus nach Dresdner Art (s. Nr. 221) stattfindet. Den "Schalter" betätigt allerdings hier wie dort Weiß. Der logische weiße Dresdner ist ein Thema, welches erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt und elaboriert wurde, also ein Beispiel für die Weiterentwicklung des Schachproblems!
Ein ensprechendes Thematurnier wurde ausgeschrieben und vom deutschen Internationalen Meister Baldur Kozdon gewonnen!

Die vorliegende Form erhielt den Namen Kassel-Thema

Kassel-Thema
:
In einem logischen Probespiel scheitert ein weißer Angreifer. Statt dessen wird er ausgeschaltet (z.B. geopfert), damit ein analoger Angriff eines Ersatzangreifers durchschlägt.

 

Lösung …

Problemschachaufgabe 221

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 3 Zügen

Michael Schneider, Miniatures stratégiques 1935
Michael Schneider, Miniatures stratégiques 1935

Im Hinblick auf die herannahende Weltmeisterschaft im Lösen von Schachproblemen in Dresden in der zweiten Augustwoche möchte ich in den nächsten Ausgaben die "Dresdner Idee" vorstellen. Es handelt sich um einen logisch begründeten Umschaltmechanismus zwischen zwei schwarzen Verteidigungen. Dieses wichtige Thema der Logischen Schule hat der Dresdner Arzt Dr. Friedrich Palitzsch vor nunmehr fast hundert Jahren gefunden, der Schweinfurter Michael Schneider hat sie später in Miniaturform gegossen (maximal 7 Steine). Die Ausschaltung eines (Probespiel-)Verteidigers zugunsten einer neuen Verteidigung, die wiederum eine (dann natürlich unzureichende) Ersatzverteidigung ermöglicht, nennt man "Dresdner Idee".

Es gibt 3 Unterarten:

  1. Palitzsch-Dresdner: Der schwarze Stein, welcher den Hauptplan widerlegen würde, wird ausgeschaltet und ein anderer schwarzer Verteidiger wird eingeschaltet, dessen Verteidigung Weiß jedoch erfolgreich nutzen kann.
  2. Brunner-Dresdner: Ein schwarzer Stein, welcher den Hauptplan widerlegen würde, wird durch einen zweiten schwarzen Stein behindert (z.B. verstellt, selbst gefesselt). Der zweite schwarze Stein besitzt eine neue Verteidigung gegen den Hauptplan, die allerdings Weiß nutzen kann.
  3. Wechselform-Dresdner (auch Hilfsstein-Dresdner): Die stärkere schwarze Figur wird ausgeschaltet und eine schwächere schwarze Figur wird durch das Ziehen einer dritten schwarzen Figur eingeschaltet

    Versuchen Sie zu analysieren, welche der 3 Formen die beigefügte Aufgabe zeigt!



 

Lösung …

Problemschachaufgabe 220

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 2 Zügen

Wichard von Alvensleben, Lüneburger Landeszeitung 1986
Wichard von Alvensleben, Lüneburger Landeszeitung 1986

Wichard von Alvensleben (11.07.1937 - 02.05.2016) war ein bedeutender Komponist im zweizügigen Bereich, noch erfolgreicher war er in den 60er Jahren als Go-Spieler, wo er es bis zum Europameister brachte. Darauf folgte eine Karriere als Ministerialrat in der hannoveraner Verwaltung.

Versuchen Sie, die beigefügte kleine Aufgabe unbedingt ohne Hilfsmittel selbst zu lösen; sie ist ein wahres Vexierstück und zeigt, was herauskommen kann, wenn ein Meisterkomponist sich der schnöden Materie "Rätsel" annimmt!

Lösung …

Problemschachaufgabe 219

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 6 Zügen

Otto Nerong, Die Schwalbe 1937
Otto Nerong, Die Schwalbe 1937

Eine beliebte Problemart waren immer schon Minimalprobleme. Das sind Aufgaben, bei denen Weiß neben dem König nur noch einen weiteren Stein besitzt. Otto Nerong, der heute vor 110 Jahren geboren wurde, hat vor 80 Jahren ein solches geschaffen, das ihn bekannt machte.

Lösung …

Problemschachaufgabe 218

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 3 Zügen

Miodrag Mladenovic, Memorial Turnier Branko Atanackovic 2015
Miodrag Mladenovic, Memorial Turnier Branko Atanackovic 2015

Diese Aufgabe des serbischen Großmeisters Miodrag Mladenovic zeigt das Thema "fortgesetzte Verteidigung" (hier des Turms) in schlackenloser Weise. Die schwarze Primärverteidigung richtet also einen Schaden an, den Schwarz in der nächsten Stufe kompensiert - und sich dafür einen neuen Schaden einhandelt. Dies wird hier vierstufig gezeigt, erkennbar ist der Mechanismus aber nur, wenn man die 4 Verteidigungen des schwarzen Turms in der richtigen Reihenfolge notiert (siehe Lösungsbesprechung)!

Lösung …

Problemschachaufgabe 217

von Wilfried Neef (Kommentare: 0)

Matt in 8 Zügen

Dieter Kutzborski, Die Schwalbe 2014, 4. Preis
Dieter Kutzborski, Die Schwalbe 2014, 4. Preis

70 Jahre stehen demnächst bei Dieter Kutzborski zu Buche. Der exzellente Berliner Problemkomponist hat sich auf logische Drei- und Mehrzüger spezialisiert und dabei Herausragendes geleistet. Die Weltöffentlichkeit allerdings hat davon wenig mitbekommen, denn Dieter Kutzborski ist jede Titelsucht fremd, er betreibt seine Kunst um ihrer selbst willen (nach normalen (oder unnormalen?) Maßstäben wäre er längst Großmeister)!

Glücklicherweise ist aber just in diesem Jahr eine Auswahl seiner allerbesten Werke erschienen:

Wieland Bruch: Dieter Kutzborski - Verschlüsselte Steine
erhältlich im Udo Degener Verlag

nichts Zweitklassiges, nichts Unverständliches, sondern: reine Fantasie mit subtiler logischer Unterfütterung!

 



Lösung …

x