Nach oben

Nachrichtenarchiv

März 2017

30.03.2017

Stipendiat für Sportmanagement-Studiengang gesucht

Bewerbungsschluss 6. Juni 2017


Liebe Schachfreundinnen und -freunde,

die Friedrich-Schiller-Universität Jena vergibt gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ein Stipendium für einen berufsbegleitenden Sportmanagement-Studiengang.

Gerne veröffentlichen wir das Gesuch nach einem Stipendiaten/einer Stipendiatin an dieser Stelle. Interessierte melden sich bitte bei der MBA-Koordinatorin Alexandra Belzer.

Weiterlesen …

29.03.2017

Die Bayerischen Schachlehrer 2017

Schach macht Schule schöner!


Ehre wem Ehre gebührt! In Bayern und Hamburg werden außergewöhnlich gute Schachlehrerinnen und Schachlehrer geehrt. In Bayern haben wir sehr viele Deutsche Schachschulen und Schulschachpatentinhaber, viele Kolleginnen und Kollegen engagieren sich weit über das normale Maß im Schachsport. Es ist schön, dass man ihnen in aller Öffentlichkeit unsere Wertschätzung zeigen kann und ihnen: DANKE für tolle Arbeit aussprechen kann.

Weiterlesen …

29.03.2017
Dana Reizniece-Ozola und Bürgermeister Rolf Sonnenberger

Lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola mit Eintragung in das „Goldene Buch“ geehrt


Am Sonntag, dem 26. März 2017 wurde die Lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola durch Bürgermeister Rolf Sonnenberger mit der Eintragung ins „Goldene Buch“ der Stadt Zörbig geehrt.

Weiterlesen …

29.03.2017

Neue Ehrenordnung in Kraft


Neue wesentliche Änderungen sind Ehrungen für das Lebenswerk, für engagierte Schiedsrichter und eine hinzugefügte Präambel.

Die Ehrenordnung des DSB war altehrwürdig und zuletzt zeigten sich bei der „versuchten“ Ehrung langjährig engagierter Schachfunktionäre auf Landesebene Schwächen im Regelwerk. Dies sich selbstkritisch einzugestehen ist Teil der neuen Diskussionskultur. Ein probates Gegenmittel sind Modernisierungen und Aktualisierungen der jeweiligen Ordnung oder Satzung.

Weiterlesen …

28.03.2017
Wikimedia Commons

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenschachbund e.V.


Das Thema Inklusion ist immer häufiger in Diskussionen und Nachrichten zu hören und zu lesen. Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit und meint, wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit etc.

Weiterlesen …

28.03.2017
Pixabay

Bundesvereinskonferenz 2017: Der DSB und seine Vereine - ein Oxymoron?

Ein Oxymoron ist ein Widerspruch in sich selbst: Trifft dies für den Deutschen Schachbund und „seine“ Vereine zu. Denn eigentlich sind diese die Basis des Schachsports, aber nicht die direkten Mitglieder des DSB. Diese sind alleinig die Landesverbände. Reicht dies heute noch aus oder ist eine Strukturreform und Öffnung des DSB nötig, ja längst überfällig.

Weiterlesen …

27.03.2017

Rücktritt(?)

Kirsan Ilyumzhinov kündigt seinen Rückzug an

Am Ende des "Presidential-Board" Meetings in Athen platzte die Bombe:

Überraschend kündigte der bisherige Präsident des internationalen Weltschachverbandes seinen Rücktritt an. Herbert Bastian, Präsident des Deutschen Schachbundes, nahm an dem Treffen teil: "Es gab schon im Verlaufe der Sitzung Anzeichen für diese Entwicklung, aber die Meldung kommt dennoch überraschend", erklärte Bastian kurz nach seiner Landung in Deutschland.

Weiterlesen …

25.03.2017
Pixabay/Frank Hoppe

Bundesvereinskonferenz 2017: Schach in der Provinz - funktioniert dass?

Und wenn ja wie? Auch dies ist Thema der Bundesvereinskonferenz von DSJ & DSB. Seit Jahren ist ein Konzentrationsprozess im Schachsport bei den Verein zu beobachten: Die Großen werden immer größer, die Kleinen immer weniger? Muss dass sein und bedeutet dies, dass wir die Provinz aufgeben für den Schachsport? Nein, keinesfalls wie das Beispiel der BG Buchen im badischen Odenwald dokumentiert.

Weiterlesen …

24.03.2017
Richard Lutz bei der Siegerehrung des Schachevents 2012 in Potsdam
Frank Hoppe
Richard Lutz bei der Siegerehrung des Schachevents 2012 in Potsdam

Ein Schachspieler leitet das größte Bahnunternehmen Mitteleuropas

Durch die Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn am 22. März, ist mit Richard Lutz ein Schachspieler an die Spitze eines der größten deutschen Unternehmen gerückt. Nach knapp sieben Jahren als Vorstand Finanzen und Controlling beerbte er am 30. Januar 2017 den zurückgetretenen Bahnchef Rüdiger Grube zunächst kommissarisch. Am Mittwoch gab der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, die Ernennung Lutz' zum Chef des bundeseigenen Konzerns vor der Presse bekannt.

Weiterlesen …

23.03.2017

Das Projekt Kinderschach in Deutschland kommt zügig voran

Bereits in neun Bundesländern wird in Vorschuleinrichtungen Schach gespielt

2013 wurde der gemeinnützige Verein Kinderschach in Deutschland gegründet. Initiatoren waren neben dem Landesschachverband Sachsen-Anhalt, vertreten durch den damaligen Präsidenten und heutigen Ehrenpräsidenten, Dr. Günter Reinemann, sowie Geschäftsführer Michael Zeuner und Dr. Dirk Jordan vom Schachverband Sachsen, insbesondere der Gründer und Hauptgesellschafter des Wolfener Fotodienstleisters ORWO Net GmbH Dr. Gerhard Köhler.

Weiterlesen …

22.03.2017

Lasker-Schachtreff mit André Schulz

Am Freitag, den 31. März 2017, findet um 18:00 Uhr im Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72 in 10243 Berlin-Friedrichshain (U-Bhf. Strausberger Platz) der nächste Schachtreff der Emanuel Lasker Gesellschaft statt. Zu Gast ist der ChessBase-Redakteur und Buchautor André Schulz.

Weiterlesen …

22.03.2017
Helmut Pfleger beim CCI-Treffen in Altenburg 2016
Frank Hoppe
Helmut Pfleger beim CCI-Treffen in Altenburg 2016

Bundesvereinskonferenz 2017: Schach macht Spaß

Dr. Helmut Pfleger ist eine Ikone der Vermittlung des Schachsports in den Medien mit Wortwitz und Kompetenz. Legendär ist seine TV-Schachsendung gemeinsam mit GM Vlastimil Hort mit beachtlichen Einschaltquoten. Bei der Bundesvereinskonferenz ist er am Samstagabend (29.4) beim Buffet unser Gastredner und wird verdeutlichen, wie man Schach mit Humor und Charme vermitteln kann.

Weiterlesen …

22.03.2017
Flyer der Schachfreunde

Migration und Integration – ein weiteres Modellprojekt aus Schwerin!!

Die Schachfreunde Schwerin sind ein aktiver Verein im Norden Deutschlands und engagieren sich derzeit für geflüchtete Menschen aus Syrien. Der Schachsport kann hier verbinden und helfen. In diesem Sinne führen DSJ und DSB seit 2016 ein Förderprogramm durch und gerne helfen wir den Schachfreunden aus Schwerin bei ihren Aktivitäten.

Das Schachangebot der Schachfreunde aus Schwerin ist eine weitere Aktion in diesem Zusammenhang für Solidarität für Menschen in Not und für gegenseitige Toleranz und eine bessere Zukunft der betroffenen Menschen. Training und Turniere sind unsere Möglichkeiten, hierzu einen Beitrag zu leisten. Unser Dank nach Schwerin und guten Erfolg bei Euren Bemühungen und für Euer Engagement!

Uwe Pfenning
Vizepräsident Verbandsentwicklung

Weiterlesen …

22.03.2017
Spielort Berlin: Julio Ernesto Granda Zuniga (Aachen) und Chrant Melkumjan (Sfr. Berlin)
Frank Hoppe
Spielort Berlin: Julio Ernesto Granda Zuniga (Aachen) und Chrant Melkumjan (Sfr. Berlin)

OSG Baden-Baden eilt davon

Vorentscheidung in der Schachbundesliga? Wahrscheinlich, denn die OSG Baden-Baden hat das vergangene Wochenende schadlos überstanden, siegte in Hamburg gegen Bremen und den Gastgeber mit jeweils 5:3. Der Titelverteidiger SG Solingen hatte bereits in Runde 8 knapp gegen Schwäbisch Hall verloren und zwei Punkte auf Baden-Baden verloren. Nun kamen noch zwei weitere Punkte hinzu. In Runde 9 am Sonnabend erwies sich Hockenheim als zu hohe Hürde. Das 8:0 am Tag darauf gegen Griesheim dürfte die Solinger kaum zufriedener gemacht haben.

Neuer Verfolger (sic!) von Baden-Baden ist Schwäbisch Hall, mit allerdings schon drei Mannschaftspunkten Rückstand. Und die 9 Brettpunkte Differenz wirken wie ein weiterer Mannschaftspunkt.

Weiterlesen …

21.03.2017

Schachvereine mit Talentförderung gesucht - 5.000 Euro zu gewinnen!

50 Vereine aus den olympischen und nichtolympischen Sportverbänden haben auch 2017 wieder die Chance auf 5.000 Euro - beim seit 1986 durchgeführten Wettbewerb um das Grüne Band vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und der Commerzbank.

Im vergangenen Jahr war leider kein Schachverein unter den Preisträgern des Grünen Bandes. Das soll die Schachvereine, die hervorragende Arbeit im Nachwuchsbereich leisten, nicht davon abhalten eine Bewerbung abzugeben. Auch wenn wir im Wettstreit mit allen anderen Sportarten sind - Schach kann sich vergleichen mit ihnen und ist immer wieder unter den ausgezeichneten Sportvereinen!

Weiterlesen …

20.03.2017
Anna Endress beim Training
Sebastian Siebrecht
Anna Endress beim Training

Faszination Schach – Schachtage im Roland-Center Bremen

22. - 25. März 2017

Bereits über 16.200 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Der Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen Dr. Carsten Sieling hat zusammen mit Fussballeuropameister Marco Bode die Schirmherrschaft übernommen und wird zusammen mit Centermanger Frank Trompeter den Eröffnungszug am Mittwoch, den 22. März 2017 um 10.00 Uhr ausführen.

Weiterlesen …

20.03.2017
NFP

Gewinner der 5 Magnus-DVD's stehen fest

Heute wurden in unserer Geschäftsstelle unter den 324 Teilnehmern der Verlosung einer DVD "MAGNUS - Der Mozart des Schachs" die fünf Gewinner ermittelt. Unser Zufallsgenerator ermittelte die Teilnehmernummern 312, 152, 257, 4 und 18 als glückliche Preisträger in dieser Reihenfolge. Hinter den Nummern stehen namentlich Klaus S., Hans-Georg K., Christiane L., Axel E. und Jens B.

Die Gewinner werden von uns benachrichtigt und erhalten in den nächsten Tagen ihren Preis.

Frank Hoppe

17.03.2017
Zu Besuch bei den London Chess Classic
Isabel Steimbach
Zu Besuch bei den London Chess Classic

Andere Länder - Andere (Schach-)Sitten

Das Spielrecht für ausländische Spieler/innen, sei es als Gastspieler/innen oder als feste Teammitglieder - ist immer wieder ein heißes Thema bei DSJ und DSB. Es ist interessant zu erfahren, wie andere Länder dies handhaben. Dazu anbei ein Erfahrungsbericht von Isabel Steimbach, eine der badischen Spitzenspielerinnen, die im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes während ihres Studiums in London (Großbritannien) hierzu Erfahrungen sammeln konnte. Es ist verblüffend und beeindruckend, wie eine offene Gesellschaft neue Schachfreunde aus anderen Nationen mit offenen Armen aufnimmt und ihnen aktives Spielrecht gewährt. Auch die variierenden Spielmodi mögen irritieren oder faszinieren. Ein Beispiel für DSJ und DSB? Zumindest ein Fall zum Nachdenken über unsere Praxis.

Uwe Pfenning

Weiterlesen …

16.03.2017

Kampf um den Titel in Hamburg und Solingen

Am 18. und 19. März finden die 9. und 10. Runde der Schachbundesliga statt. Die OSG Baden-Baden verteidigt in Hamburg die Tabellenführung gegen Bremen und den HSK, während die SG Solingen im Spitzenkampf des Wochenendes zu Hause auf den SV Hockenheim trifft. Gastgeber einer Runde sind auch Schwäbisch Hall und König Tegel.

Weiterlesen …

16.03.2017

German Masters sponsored by UKA

Dorian Rogozenco nominiert 8 Großmeister

  • Liviu-Dieter Nisipeanu (2680)
  • Matthias Blübaum (2632)
  • Georg Meier (2630)
  • Rainer Buhmann (2625)
  • Andreas Heimann (2588)
  • Rasmus Svane (2570)
  • Alexander Donchenko (2555)
  • Jan-Christian Schröder (2543)

Diese 8 Top-Spieler sind von Bundestrainer Dorian Rogozenco für das German Masters nominiert worden; allerdings ist von Dreien erst noch die Hürde des Challenge zu meistern über das sie sich qualifizieren müssen; nur 5 sind im Voraus für das Hauptturnier gesetzt. Wer von den 8 Großmeistern direkt im Hauptturnier startet, werden wir spätestens Ende Juni bekannt geben, wenn unser Bundestrainer die Nationalspieler für die Europameisterschaft 2017 aufgestellt hat.

"Die Mischung aus arrivierten Top-10-Spielern und aufstrebenden jungen Kräften verspricht spannende Partien und sicher auch das ein oder andere überraschende Ergebnis", so Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan

German Masters bei ZMDI-Schachfestival

15.03.2017
Pixabay/Frank Hoppe

Endrunde der DPMM ohne den Pokalverteidiger

Am 13./14. Mai findet die Finalrunde der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft 2016/17 ohne die Schachfreunde Deizisau statt. Der vorjährige Pokalsieger teilt sein Schicksal mit dem Berliner SC Rotation Pankow. Deizisau scheiterte an Baden-Baden, Pankow an USV TU Dresden. Dafür stehen aber der Zweit- und Drittplazierte des Vorjahres erneut in der Endrunde: OSG Baden-Baden und SK Norderstedt.

Nachfolgend ein kurzer Blick auf die vier Spielorte vom vergangenen Wochenende.

Weiterlesen …

14.03.2017
Gruppenfoto, ganz links DSB-Ehrenpräsident Alfred Schlya
Jürgen Cziczkus
Gruppenfoto, ganz links DSB-Ehrenpräsident Alfred Schlya

Überraschungssieg der Schachjugend Oberhausen

Die glorreichen Sieben der Schachjugend Oberhausen trennten sich mit 9,5:4,5 beim Freundschaftskampf 2017 von den Vertretern der Ratsfraktionen und Parteien der Stadt. Ein ehemaliger Jugendstadtmeister, der Vizemeister der Grundschüler und auch Siebtplazierte der „Blitztabelle“ machten es den Ratsherren nicht einfach. Auch das wöchentliche Training der Kinder und Jugendlichen fruchtete damit.

Weiterlesen …

14.03.2017
Gerhard Mietzelfeldt beim Kurt-Richter-Gedenkturnier 2011
Frank Hoppe
Gerhard Mietzelfeldt beim Kurt-Richter-Gedenkturnier 2011

Der Macher der Berliner Schachwiedervereinigung wird 80

Heute feiert ein Mann seinen 80. Geburtstag, mit dessen Namen zwei Ereignisse von regionaler, wenn nicht sogar deutschlandweiter Bedeutung verbunden sind. Gerhard Mietzelfeldt war am 9. November 1989, als die innerdeutsche Mauer fiel, Vorsitzender des Bezirksfachausschusses (BFA) Schach in Berlin - und damit dem Teil der Stadt, der nach dem Mauerbau 1961 in der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone lag. Der Schachverbandspräsident im Westen der Stadt war ihm aber kein Unbekannter. Praktisch inkognito fuhr Alfred Seppelt (* 1929, † 2015) gelegentlich in die DDR-Hauptstadt und traf sich am Rande von Schachveranstaltungen mit Mietzelfeldt. Später saßen sich beide in jeweils dreiköpfigen Gremien in den Vereinigungsverhandlungen gegenüber. Zum 1. Januar 1991 fusionierten der Berliner Schachverband und der vorher noch in Schachverband Berlin umbenannte BFA Schach. Bis zum ersten gemeinsamen Verbandstag im März 1991 blieben beide gemeinsam Präsidenten des neuen Berliner Schachverbandes. Danach verabschiedete sich Mietzelfeldt von der Verbandsarbeit.

Weiterlesen …

13.03.2017
Andreas Jagodzinsky
Lehrgangsgruppe I mit Bernd Vökler(re außen)

Auftakt gelungen!

Lehrgang in Hemer

Die Lehrgangsserie zur Vorbereitung auf die Mannschaftseuropameisterschaft U18 in Bad Blankenburg wurde am vergangenen Wochenende sehr erfolgreich gestartet.

Weiterlesen …

13.03.2017

Erklärung des DSB-Präsidiums

Der derzeitige Konflikt zwischen dem Referenten für Leistungssport und dem Bundestrainer stellt sich als Gemenge emotionaler, persönlicher und sachlicher Vorbehalte dar.

Das Präsidium des Deutschen Schachbundes stellt ein Fehlverhalten des Bundestrainers mit Verletzung des Arbeitsvertrages und das Verletzen grundlegender Umgangsformen und Werte des respektvollen Umgangs miteinander fest.

Darin spiegeln sich auch generelle Probleme im vorgegebenen Verhältnis zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlich beschäftigten Funktionsträgern des Deutschen Schachbundes wider.

Entgegen Verlautbarungen und Erwartungen in Medien und Öffentlichkeit bevorzugt der Deutsche Schachbund eine differenzierte und konstruktive Herangehensweise, um als Verband der Fairness im Umgang miteinander gerecht zu werden.

Weiterlesen …

09.03.2017
Adriana Gromann

Neue Mitarbeiterin in unserer Geschäftsstelle

Bereits seit dem 1. Januar 2017 ist unser Team durch Adriana Gromann verstärkt. Sie ersetzt als Sachbearbeiterin Janna Teysakowski, die sich nun anderen beruflichen Herausforderungen stellt.

Frau Gromann ist in erster Linie für die Deutsche Schachjugend tätig und zwar für die Projektumsetzung des Förderprogramms ZI:EL - Zukunftsinvestition: Entwicklung jungen Engagements im Sport! - des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Louisa Nitsche

09.03.2017
Pixabay/Frank Hoppe

Zwischenrunde im Pokal am 11./12. März

Aue, Hamburg, Wolfhagen und Teningen bzw. Emmendingen sind am Sonnabend und Sonntag Gastgeber des Achtel- und Viertelfinales der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. Diese beiden K.o.-Runden werden traditionell in vier Gruppen an vier verschiedenen Orten durchgeführt. Am Sonntagnachmittag stehen die vier Gruppengewinner fest, die am 13. Mai das Halbfinale bestreiten. Im Finale am Tag darauf wird der neue Pokalmeister gekürt.

Weiterlesen …

08.03.2017
GRENKE Chess-Open 2016: Matthias Blübaum (rechts) gegen Alexej Schirow
Bernd Vökler
GRENKE Chess-Open 2016: Matthias Blübaum (rechts) gegen Alexej Schirow

Auftakt zur Lehrgangsinitiative Bad Blankenburg 2018

Der Deutsche Schachbund hat sich bei der ECU erfolgreich um die Ausrichtung der Mannschaftseuropameisterschaft der Jugend 2018 beworben. Im Rahmen des Lasker-Jahres 2018 leistet der Leistungssport hiermit seinen Beitrag zur Ausgestaltung der Jubiläumsfeierlichkeiten. Vom 11. - 19.Juli 2018 treffen die besten Jugendteams Europas im Sporthotel Bad Blankenburg in Thüringen aufeinander.

Weiterlesen …

08.03.2017

Neues von der ECU

Newsletter 2/2017

Liebe Schachfreunde,

im Folgenden lest Ihr die wichtigsten Punkte des ECU-Newsletter zusammen gefasst in deutscher Sprache. Für die ausführliche Originalversion (in englisch) inklusive aller Anhänge bitte hier klicken.

Weiterlesen …

08.03.2017

Malte Ibs bleibt Vorsitzender der Deutschen Schachjugend

Bericht von der Bundesjugendversammlung

Einstimmige Wahlergebnisse für den Vorstand der Deutschen Schachjugend, inhaltliche Festlegungen, Themensetzungen und ein klares Bekenntnis zum Fair Play sowie die Verleihung des Fair Play Preises, das waren die Schwerpunkte der Jugendversammlung, die von der Hessischen Schachjugend in Gießen am 4. und 5. März organisiert wurde.

Schon bei der Entgegennahme der Rechenschaftsberichte des Vorstandes zeichnete sich eine große Zustimmung für die Arbeit des Vorstandes ab, die sich dann bei den Wahlen bestätigte. Alle Kandidaten wurden einstimmig ins Amt gewählt. Damit steht eine Konstante für den Wahlkongress des Deutschen Schachbundes im Mai dieses Jahres schon fest. Die Deutsche Schachjugend wird weiterhin im Präsidium durch Malte Ibs vertreten.

Weiterlesen …

07.03.2017
Bis zur letzten Seite der Umfrage schaffte es nicht jeder

Die Mitgliederumfrage ist vorbei - aber wir machen weiter!

Über 3.200 Schachfreunde haben teilgenommen. Eine überraschend und erfreulich hohe Teilnahmezahl. Allerdings zeigt sich, dass einige Schachfreunde nur einen kurzen Blick auf die Umfrage geworfen haben. Derweil an der ersten Frage noch fast alle teilgenommen haben, sind es bei der zweiten Frage schon über 300 Schachfreunde, die nicht mehr geantwortet haben. Bis zur letzten Frage betreffs Zugehörigkeit zu einem Landesverband haben rund 2640 Schachfreunde durchgehalten. Ein Indiz dafür, dass der Fragebogen etwas zu lang ausgefallen ist.

Weiterlesen …

07.03.2017

Fast 3.200 Teilnehmer bei unserer Mitgliederumfrage!

HERZLICHEN DANK …
an fast 3.200 Schachfreundinnen und Schachfreunde, die an der Mitgliederumfrage des DSB teilgenommen haben!!

HERZLICHEN DANK …
an alle, die uns bei der Bewerbung zur Teilnahme unterstützt haben, so die Schachjugenden, die Landesverbände, Chessbase und unsere Freunde aus dem Schulschachbereich.

Weiterlesen …

07.03.2017
Riesenschach
Sebastian Siebrecht
Riesenschach

Faszination Schach im City-Center Köln-Chorweiler vom 8. bis 11. März

Im Ein- bis Zweiwochenrhythmus ist GM Sebastian Siebrecht mit seinem Projekt "Faszination Schach" und einem fast durchweg weiblichen Team in Deutschland in diesem Jahr auf Tour. Ab morgen ist zum zweiten Mal Köln Gastgeber der Veranstaltung. Nach dem Rhein-Center vor genau einem Monat wird diesmal das City-Center Chorweiler in einen Schachtempel verwandelt. Es ist die fünfte von den bis Oktober 2017 geplanten 18 Stationen (Übersicht). Bei den leider einzigen Schachtagen im Osten Deutschlands, vom 24. bis 29. April in Berlin, wird der Schachbund dann auch direkt vor Ort sein um anschließend zu berichten.

Nachfolgend die Vorschau für Köln in dieser Woche:

Weiterlesen …

06.03.2017

Stellungnahme des Präsidenten

Mit großer Sorge nimmt das Präsidium des Deutschen Schachbundes zur Kenntnis, dass seit Tagen auf diversen Webseiten Beiträge zum Verhältnis zwischen dem Bundestrainer und dem Referenten für Leistungssport erscheinen, die geeignet sind, die persönliche Würde der Beteiligten zu verletzen.

Weiterlesen …

06.03.2017
Wikimedia Commons
Lebendschach in Ströbeck

Internationale Deutsche Junioren-Meisterschaft 2017

11. bis 15. Mai 2017 in Ströbeck

Unter dem Motto „Das Gute bewahren - das Bessere entwickeln“ steht in diesem Jahr die IDJM im „Schachdorf Ströbeck“.

Ströbeck wurde kürzlich in die Liste der immateriellen Kulturgüter aufgenommen.

Als kleinen Teil der jüngeren Tradition kann man die IDJM bezeichnen. In den Jahren 2011, 2013 und 2015 wurde ein hochkarätiges Rundenturnier organisiert.

Weiterlesen …

06.03.2017
Georgios Souleidis
Magnus Carlsen, Grenke Chess Classic 2015

Grenke Chess Classic 2017 mit Weltmeister Magnus Carlsen

Pressemitteilung


Die Ostertage sind Festtage für die deutschen Schachfans. Vom 15. bis 22. April finden die GRENKE Chess Classic 2017 statt, einem Großmeisterturnier der Extraklasse. Mit von der Partie ist der Weltmeister Magnus Carlsen, der die letzte Auflage gewann und seinen Titel verteidigen möchte.

Weiterlesen …

06.03.2017
Eine der Hamburger Attraktionen: Köhlbrandbrücke
Wikimedia Commons
Eine der Hamburger Attraktionen: Köhlbrandbrücke

Hamburger SK gewinnt die Norddeutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Am gestrigen Sonntag fand in Deutschland's zweitgrößter Stadt Hamburg die 38. Norddeutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft statt. Unter den 29 teilnehmenden Vereinen aus Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg bestimmten die küstennah beheimateten Mannschaften diesmal den Wettbewerb. Das sehr jugendlich aufgestellte Team des Hamburger SK siegte knapp vor den hierzulande noch relativ unbekannten Schachfreunden Lilienthal aus Bremen und Seriensieger König Tegel aus Berlin.

Weiterlesen …

04.03.2017

Problemschachaufgabe 192 (Nachruf Rudolf Glenk)

Wie an anderer Stelle (z.B. Rubrik "Schachgeschichte") bereits berichtet, verstarb Rudolf Glenk aus Forchheim imJanuar in seinem achzigsten Lebensjahr. Seine wahre Passion war das Sammeln von (Problem-)schachbüchern aus allen Ländern und allen Epochen, aber für das Problemschach war er ein wahrer Motor als Organisator und Redakteur!

Weiterlesen …

03.03.2017

Neues von der ECU

Rundbrief 1/2017

Liebe Schachfreunde,

im Folgenden lest Ihr die wichtigsten Punkte des ECU-Circular Letters zusammen gefasst in deutscher Sprache. Für die ausführliche Originalversion (in englisch) inklusive aller Anhänge bitte hier klicken.

Weiterlesen …

02.03.2017

Bundesvereinskonferenz trifft auf Endrunde der Bundesligen am 29. April bis 1. Mai 2017

Das gab es noch nie! Finale der Bundesligen!


Dieses leistungssportliche Highlight hat es in Deutschland noch nicht gegeben!

Zwar wurden schon erfolgreich an einem Spielort Runden der Bundesliga zusammen gezogen, doch noch nie war die Frauenbundesliga mit dabei!

Weiterlesen …

02.03.2017
Niclas Huschenbeth (2.), Kirill Schewtschenko (1.), Zdenko Kozul (3.)
Klaus-Peter Thronicke
Niclas Huschenbeth (2.), Kirill Schewtschenko (1.), Zdenko Kozul (3.)

Pfalz-Open 2017: Kirill Schewtschenko schafft eine GM-Norm und holt den Titel

Die Hauptüberschrift könnte auch lauten: Viele Spieler aus vielen Ländern verbrachten ein schönes langes Schachwochenende in entspannter Atmosphäre. Ich schreibe aus der Sicht des Veranstalters und muss sagen: Das 8. Pfalz-Open hat bisher alle vorherigen getoppt! So viele nette Leute, großartige Spieler (mit denen man auch mal ein Schwätzchen halten konnte) gab’s bisher noch nicht. Kaum Klagen über zu kalte oder zu warme Räume, das Essen oder den Platz am Brett. Prima. Ein großer Dank dafür an alle Teilnehmer. Ein noch größerer Dank geht an unser Team, das wieder mal fleißig vor und hinter den Kulissen aktiv war. Es ist wirklich nicht selbstverständlich einerseits selbst am Brett zu sitzen und in der knappen Pause noch Namensschilder zu räumen, die Spielsäle wieder herzurichten und die leeren Flaschen einzusammeln. Das Ganze für ein Frikadellenbrötchen zwischendurch und eine Cola. Aber nur genau mit diesem Engagement ist es möglich eine solche Mammutveranstaltung durchzuziehen. Genug der Prosa, zurück zum Sport:

Weiterlesen …

x