Deutsche Frauen-Schnellschach-Einzelmeisterschaften

IM Elisabeth Pähtz (32) USV TU Dresden, DWZ 2445

Jonathan Carlstedt: "Die 1. Runde war eine Schrecksekunde für die gebürtige Erfurterin und Nummer 1 der Setzliste Elisabeth Pähtz. Doch nach ihrem Auftaktremis ließ sie ihren Gegnerinnen keine Chance und dominierte das Feld nach Belieben. 7 Siege in Folge bedeuteten bereits nach Runde 8 den Titel der Deutschen Meisterin im Schnellschach."

WGM Marta Michna (38) FC St. Pauli, DWZ 2376

Uwe Pfenning: "Bei den Frauen setzte sich die Favoritin Marta Michna durch. Ein Start-Ziel-Sieg mit sieben Punkten, und ohne Niederlage bei vier Remis und fünf Gewinnpartien."

WFM Dr. Anita Stangl

Ein Novum bei dieser Meisterschaft war die Live-Übertragung aller Bretter in das Internet.

WGM Zoya Schleining (53) DWZ 2312, SV Letmathe
IM Elisabeth Pähtz TWZ 2452, SV Hockenheim
Stefanie Schulz TWZ 2051, König Tegel
Sandra Ulms TWZ 2159
Sandra Ulms TWZ 2174
Sandra Ulms TWZ 2163
Sybille Heyme TWZ 2129, SC Rotation Pankow
WGM Vera Jürgens DWZ 2265, SC Melle
Sandra Ulms SC Leipzig-Gohlis, TWZ 2211
WIM Constanze Jahn TWZ 2199, USV Halle

Gabriele Manigk: "Durch einen 2:1 Blitzstichkampfsieg gegen Titelverteidigerin Sandra Ulms (SC Leipzig-Gohlis) sicherte sich Constanze Jahn (USV Halle) den Deutschen Meistertitel im Schnellschach."

12.
Sandra Ulms TWZ 2157, SC Leipzig-Gohlis
WFM Heike Vogel
Gisela Fischdick DWZ 2139, Elberfelder SG

Gisela Fischdick holte die mit einem Punkt führende Vera Jürgens noch ein und setzte sich im Blitzstichkampf 2:0 durch.

Elisabeth Pähtz TWZ 2383, Erfurter SK
WIM Gisela Fischdick (44) Elberfelder SG 1851, TWZ 2251

Dieter Auer: "Bei den Frauen schien wieder einmal alles für die erfahrenste Spielerin im Feld WIM Gisela Fischdick zu laufen. Bis Runde 7 führte sie souverän das Spielerfeld an. In Runde 8 traf Fischdick jedoch auf die junge WFM Jessica Nill, der das Kunststück gelang, ihre routinierte Gegnerin auszuspielen und selbst die Führung zu übernehmen. Glückwunsch auch für Barbara Niedermaier, der gegen Fischdick in der neunten Runde ein bravouröses Unentschieden gelang. Bis zur letzten Runde konnte die Badnerin Jessica Nill ihren Heimvorteil nutzen und gab die Führung nicht mehr ab. In der Abschlußrunde überspielte Gisela Fischdick in einer furiosen Angriffspartie Sidonia Buchele vom Ssg Fils-Lauter in nur 19 Zügen und beendete das Turnier mit 8,5 Punkten. Jessica Nill kam gegen Anett Banisch nur auf ein Remis, so daß 2 Stichkämpfe im Blitzmodus um den Titel ausgetragen werden mußten. Hier setzte sich dann noch einmal die Erfahrung gegen junges Talent durch: WIM Gisela Fischdick gewann die Stichkämpfe mit 1,5: 0,5 Punkte."

7.
1999
Gisela Fischdick

Foto: 1996

6.
1998
Constanze Jahn

Foto: 1992

5.
1997
Annemarie Meier
4.
1996
Gisela Fischdick
3.
1995
Julia Scheinina
2.
1994
Martina Beltz
1.
1993
Gisela Fischdick

Foto: 1995

Unsere Partner