Seniorenschach

Die Senioren spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Seniorenkommission unter der Leitung von Wolfgang Block.

Referent für Seniorenschach: Wolfgang Block
02273-9386842
01590 1712451
,

Aktuell im Fokus

Dienstag, 28.01.2020

36. Offene Berliner Senioren-Einzelmeisterschaft

Berlin

Spiellokal der TSG Oberschöneweide e. V.
Nixenstraße 3, 12459 Berlin

für Männer: Jahrgang 1960 und älter, Frauen: 1965 und älter

Nachrichten beim Berliner Schachverband
Ergebnisse bei Chess-Results

Info:  Werner Wiesner
Caseler Str. 3, 13088 Berlin
030/9266558
0177/3805399
030/48331139
,

Zehn Tage lang stritten 30 Senioren bei den Bremer Senioren-Einzelmeisterschaften um Titel, Ehre, Preisgelder und Siegerurkunden in den Räumlichkeiten der Schachabteilung des SV Werder Bremen. In freundschaftlicher Atmosphäre wurde verbissen gekämpft, gelacht, analysiert, geplaudert, alte Erinnerungen aufgefrischt und viel Kaffee getrunken.

Gewonnen hat das Turnier Prof. Dr. Norbert Pfitzer (SV Backnang) vor dem punktgleichen Vorjahressieger Siegmund Kolthoff (Blankenese) und dem alten und neuen Bremer Senioren-Einzelmeister Lothar Wemßen (SV Werder Bremen).

Traditionell zum letzten großen Seniorenturnier des Kalenderjahres in dem gediegenen Ambiente des Dorint Seehotels Binz-Therme auf der schönen Ostseeferieninsel Rügen trafen sich 186 Schachspielerinnen und Schachspieler zum Jahresausklang. Mit 11 Titelträgern konnte Turnierdirektor Gerhard Krüger eine ansehnliche Zahl von Meisterspielern im Turnier begrüßen.
Mit GM Thomas Pähtz wagte sich erstmals auch ein jüngerer „Senior“ aus der Großmeistergarde ins schöne Ostseebad Binz.

Bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Bukarest errangen GM Rafael Vaganjan (Armenien) und GM Nona Gaprindashvili (Georgien) in der Altersgruppe 65+ sowie GM Vadim Shiskin (Ukraine) und WGM Elvira Berend (Luxemburg) bei 50+ die Titel. Abgesehen vom Überraschungssieger Shiskin setzten sich damit die Favoriten durch.

Von den 15 deutschen Teilnehmern konnten sich WIM Brigitte Burchardt (5. bei w65+) und IM Zoya Schleining (6. bei w50+) am besten platzieren. Burchardt lag sogar nach 8 Runden in Führung, doch reichte es am Schluss nicht zu einer Medaille.

Ein ausführlicher Bericht ist bei ChessBase veröffentlicht.

Christian Eichner

Wir trauern um unseren Freund Albrecht Beer, er wurde im 81. Lebensjahr von seiner schweren heimtückischen Krankheit besiegt.
Albrecht war ein Friedensstifter im wahrsten Sinne des Wortes. Er war von ganzem Herzen Schiedsrichter, wie man sich keinen besseren wünschen konnte. Immer ein freundliches Wort gegen Jedermann. Ausgeglichen und mit einem humorvollen Augenzwinkern konnte er auch die angespanntesten Situationen entschärfen. Unser Freund Albrecht Beer war eine Respektperson. Sein lebenslanges Wirken in der Schachgemeinschaft hat bei Jung und Alt Spuren hinterlassen.

In der großen Deutschen Seniorencommunity hinterläßt Albrecht eine besonders schmerzliche Lücke. Er wird uns allen fehlen. Wir werden seine humorvolle Art, seine Bescheidenheit und sein immer freundliches menschliches Wesen sehr vermissen.
Lieber Albrecht, wir verneigen uns vor Deinem Lebenswerk und werden Dich nicht vergessen.

Wolfgang Block                                   Gerhard Meiwald
Seniorenreferent des DSB                   Stellv. Vorsitzender der Seniorenkommission

Für viele von uns bietet die alljährliche Deutsche Meisterschaft den Höhepunkt des Schachjahres. In diesem Jahr waren wir bekanntlich in Radebeul an der Elbe. Inzwischen richtet sich der Blick bereits nach vorn ins nächste Jahr, und wir werden uns dann wieder an der Elbe treffen.

Die Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 2020 (DSEM) wird vom 1. - 9. Mai 2020 im Maritim-Hotel in Magdeburg stattfinden. Sie ist eingebettet in die Top-Veranstaltung des Deutschen Schachbundes, den Meisterschaftsgipfel. Während der Zeit unseres Turniers werden parallel dazu das Masters-Turnier der Damen und Herren, die Deutsche Einzel-Meisterschaft der Männer und Frauen, die Deutsche Pokal-Einzelmeisterschaft und das Finale der Deutschen Amateur-Meisterschaft (DSAM) ausgetragen. Die deutsche Schach-Elite trifft sich also zu einem großen Stelldichein - und wir sind mittendrin dabei!

Die 27. offene Sächsische Senioren-Einzelmeisterschaft stieß auf großes Interesse. Mit 87 Teilnehmern kam die Saalkapazität im Dresdner Gasthof Coschütz an ihre Grenze. 55 Aktive waren aus Sachsen, diese kämpften um die Meistertitel und Pokale. Kurt Ekelund aus Uppsala (Schweden) sorgte für internationales Flair. Die übrigen Spieler kamen aus zehn verschiedenen Bundesländern. Mit vier Titelträgern (3 FIDE-Meister, 1 WFM) und insgesamt 22 Teilnehmern mit ELO > 2000 war diese Meisterschaft auch deutlich stärker als früher besetzt.

Eingeladen waren alle „ab 50“. Eine Parallele zum Vorjahr deutete sich an, wo damals der 51-jährige Tino Proschmann die gestandenen Senioren auf die Plätze verwies. Diesmal war Dieter Kaiser (SV Ottendorf-Okrilla) jüngster Teilnehmer, setzte sich am 1. Brett fest und schlug stärkste Gegner. Weder Werner Szenetra (SV Berenbostel) noch FM Thomas Gempe (SG Leipzig) konnten lange Widerstand leisten. So führte Kaiser nach 6 Runden mit 5,5 Punkten die Tabelle an. Einziger Verfolger einen halben Punkt dahinter war Dr. Roubik Adibekian (Hannover 96), der in der 7. Runde auf den Spitzenreiter traf und ihn auch nicht bezwingen konnte.

In etwa vier Wochen beginnt in der rumänischen Metropole Bukarest die diesjährige Weltmeisterschaft der Senioren. Bisher haben sich für die vier Wettbewerbe Open und Damen (jeweils 50+ und 65+ ) insgesamt 350 Spieler aus 57 Ländern angemeldet. Damit werden alle Erwartungen übertroffen und Teilnehmerzahlen erzielt, wie man sie nur von Senioren-Großveranstaltungen in Deutschland kennt.