Referat // Seniorenschach

Die Senioren spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Seniorenkommission unter der Leitung von Wolfgang Block.

Referent für Seniorenschach: Wolfgang Block
Graf-Berghe-von-Trips-Ring 58, 50169 Kerpen
02273-9386842
01590 1712451
,

Aktuell im Fokus

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Nachrichten

19.01.2023
In einer packenden Schlussrunde des Carl Carls Memorials, in der noch vier Spieler die Chance aufs oberste Treppchen hatten, schlug Frank Peters (Bremer SG von 1877) am Spitzenbrett Gerhard Lunkmoss (SK Bremen-Nord) und sicherte sich damit den alleinigen ersten Platz, 300 € Preisgeld und den Landestitel. Mit 5,5 Punkten aus 7 Runden fing er im letzten Moment Lunkmoss ab, der vor dem letzten Durchgang allein in Führung lag und die besten Aussichten zu haben schien. Allerdings konnte dieser nicht simpel auf Remis spielen, da die Verfolger die bessere Feinwertung aufwiesen. So verdrängte ihn schließlich auch noch der punktgleiche Axel Buhrdorf dank besserer Buchholzzahl auf den dritten Platz. Übrigens ist der Vizemeister Buhrdorf, ebenfalls Spieler der Schachgesellschaft, als einziger im 35-köpfigen Turnierfeld (Teilnehmerekord!) ohne Niederlage geblieben. Ein bemerkenswertes Turnier spielte auch Bernd Künitz (Werder Bremen). Der Viertplatzierte erzielte ebenfalls 5 Punkte, landete acht Plätze vor seinem Setzranglistenplatz und errang damit auch den Ratingpreis in der Kategorie 1700-1799. Weitere Ratingpreise gingen an Dr. Bernd Cronjäger (Bremervörder SC) sowie Michael Quaß und Jens Kardoeus (beide Werder Bremen). Indes konnte wieder einmal der unverwüstliche 85-jährige Manfred Hedke (TuS Varrel) den Nestorenpreis an sich reißen.

21.12.2022
Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde, ich möchte schon jetzt einen Ausblick auf 2023 geben, was unsere nationalen Seniorenturniere betrifft. Mit Turnieren starten wir im März. Neben dem Seniorenderby für Jahrgang 1963 (m) bzw. 1968 (w) findet in Undeloh ein Turnier für Nestoren statt. Die Ausschreibungen sind beim Förderkreis veröffentlicht: www.foerderkreisdersenioren.de/Ausschreibungen.htm Im Sommer findet vom 21.7. -29.7.2023 der Meisterschaftsgipfel in Braunschweig statt. Hier sind alle Einzelmeisterschaften, also auch Blitz und Schnellschach, für die Senioren geplant. Ausschreibungen gibt es noch nicht, da der Veranstaltungsort sowie die möglichen Hotels noch nicht feststehen. Zwei Wochen später (13.- 19.8.2023) wird die Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Böblingen ausgetragen. Das hierfür vorgesehene Rilano-Hotel ist Austragungsort des seit vielen Jahren durchgeführten Opens in Böblingen. Für den November (19. - 26.11.) plant der Seniorenförderkreis ein Turnier in Bad Soden-Salmünster - zur Erinnerung an Klaus Gohde. Näheres hierzu wird Anfang Februar festgelegt. Eine Auflistung aller gemeldeten Seniorenturniere findet sich im Terminkalender. Allen frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Viele Grüße Wolfgang Block Seniorenreferent des Deutschen Schachbundes

13.12.2022
Bei der 22. Offene Senioren-Einzelmeisterschaft von Mecklenburg-Vorpommern in Binz kämpften 158 Seniorinnen und Senioren über 9 Runden um die Titel. Ein Beispiel, dass man auch im hohen Alter noch Schach spielen kann, waren die 62 Nestoren mit der Alterspräsidentin Elfriede Wiebke (Segeberger SF), die ihren 97. Geburtstag während des Turniers feierte. Erfreulich ist, dass wir - wie 2021- keinen Corona-Fall während des Turniers hatten. Die Insel Rügen ist für Schachspieler ein gutes Pflaster! Die Führung im Turnier hatten mehrere Senioren inne und es blieb bis zur letzten Runde spannend. Zum Abschluss erreichten 4 Senioren 7 Punkte, so dass die Wertung entscheiden musste. Hier setzte sich FM Michael Schulz (Zitadelle Spandau) knapp vor Dr. Gerhard Köhler (USV Halle) und Hans-Joachim Vatter (SC Emmendingen) durch. Den 4. Platz belegte Prof. Dr. Friedbert Prüfer (Taucha).

06.12.2022
Seit einer Woche sind viele von uns auf der Insel Rügen, um dort mal wieder das mit Recht so außerordentlich beliebte Turnier um die 22. Offene Senioren-Meisterschaft von Mecklenburg-Vorpommern mitzuspielen. 158 Aktive sind diesmal dabei, darunter erfreulich viele Spielerinnen, nämlich 20. Soviele Damen waren bisher wohl noch nie dabei. Inzwischen sind 6 Runden gespielt und längst hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Dies zeigt sich auch in der räumlichen Verteilung der Spielergruppen: Die ersten 26 Bretter spielen im südlichen Bereich des Hotels und wer dort spielt, achtet vor allem darauf, dort bleiben zu können. Für die Aktiven der hinteren Bretter ist es dafür ein besonderer Anreiz, in den Saal der Spitzenspieler vorzudringen. In Führung liegt mit großartigen 5,5 Punkten aus 6 Runden Altmeister Erich Krüger (Essen-Katernberg), der inzwischen 90 Jahre zählt und die Erfahrung jahrzehntelanger Spielpraxis auf hohem Niveau in die Waagschale werfen kann. Man darf sehr gespannt sein, ob er den Ansturm der Jugend abwehren kann. Auf dem alleinigen zweiten Platz liegt mit 5,0 Punkten FM Hans-Joachim Vatter (Emmendingen), der mit seinen 66 Jahren durchaus noch zur "Senioren-Jugend" gerechnet werden kann, aber schon einige Senioren-Titel eingeheimst hat. Dahinter drängeln sich 13 Spieler, die jeweils 4,5 Punkte ergattert und die Spitze deshalb noch nicht aus den Augen verloren haben. Erfreulicherweise ist hier auch eine der Damen dabei, nämlich WIM Brigitte Burchardt aus Berlin, deren gutes Abschneiden aber niemanden mehr überrascht. Die letzten drei Runden bringen noch sehr viel Spannung. Vor allem gilt dies für Brett 1, an dem sich morgen die beiden Führenden gegenüber sitzen werden. Henning Geibel Tabellenstand   Fotos 1. Teil   Fotos 2. Teil

28.11.2022
Im italienischen Assissi gingen am 26. November die 30. Weltmeisterschaften der Senioren zu Ende. Gespielt wurden zwei Turniere mit jeweils elf Runden für die Über-50- und die Über-65-Jährigen. Die Weltmeistertitel gingen an Zurab Sturua (Georgien, 50+), Elvira Berend (Luxemburg, Frauen 50+), John Nunn (England, 65+) und Nona Gaprindashvili (Georgien, Frauen 65+). Die Frauen spielten dabei im offenen Turnier, da aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl keine eigenen Frauenturniere durchgeführt wurden. Beste deutsche Spieler wurden die Großmeister Klaus Bischoff (5. Platz 50+), Rainer Knaak (7. Platz 65+) und Frank Holzke (8. Platz 50+).

Archiv