Seniorenschach

Die Senioren spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Seniorenkommission unter der Leitung von Wolfgang Block.

Referent für Seniorenschach: Wolfgang Block
02273-9386842
0152-53112616
,

Aktuell im Fokus

Dienstag, 17.09.2019

Europäische Senioren-Mannschaftmeisterschaft 2019

Mali Losinj / Kroatien

für 4er-Mannschaften in den Altersgruppen 50+ und 65+

Termin mit weiteren Informationen bei der ECU (englisch)

Auf der kroatischen Insel Losinj kommen vom 17. - 26. September 17 Mannschaften der Altersklasse 65+ und 13 Teams der Gruppe 50+ zusammen, um die diesjährige Mannschafts-Europameisterschaft der Senioren auszutragen. Die Beteiligung hält sich damit im Rahmen des Üblichen - letztes Jahr in Waldenburg/Polen waren es etwa genau so viele Teams.

In der Gruppe 65+ steht die deutsche Vertretung (FM Clemens Werner, FM Gerhard Kiefer, FM Christoph Herbrechtsmeier, Dr. Matthias Kierzek) auf Platz 3 der Start-Rangliste und hat damit das Podest im Visier. in der jüngeren Gruppe tritt eine deutsche Damen-Mannschaft an (WIM Brigitte Burchardt, WIM Anett Wagner-Michel, WFM Mira Kierzek, Britta Leib).

Gerhard Meiwald und Martin Sebastian berichten täglich von der Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände.

Hohes Niveau bei den Partien, spannender Verlauf und gute Turnierorganisation bei ausgezeichneten Bedingungen waren die prägenden Punkte der 27. Offenen Senioren-Einzelmeisterschaft von Sachsen-Anhalt vom 12. bis 18.08.2019 im Magdeburger 4-Sterne-Hotel „Maritim“. 90 Teilnehmer sind absoluter Rekord für diese Senioren-LEM. Aus 16 Landesverbänden sowie aus Österreich, Belgien und sogar aus Australien war man angereist.

Der amtierende Deutsche 50+ Seniorenmeister FM Michael Becker (USV Halle) und Werner Szenetra (SV Berenbostel) bestimmten durchgehend das Geschehen an der Spitze. Punktgleich mit je 5,5 Zählern rangierten sie am Ende vorn. Obwohl es nach der 6. Runde nach Wertung noch so aus sah, als könne der Altmeister Szenetra den Titel gewinnen, sprach die Wertung letztlich doch für M. Becker. Szenetras Gegner holten in der Schlussrunde kaum noch Punkte. Somit heißt der Nachfolger von Vorjahresssieger GM Uwe Bönsch: Michael Becker.

Die 52. Niedersächsische Senioren-Schacheinzelmeisterschaft 2019 fand vom 20. bis 26. Juli in Lehrte statt und wurde vom Schachklub Lehrte im Zuge des 100-jährigen Vereinsjubiläums ausgerichtet. Bei der Eröffnung konnte der stellvertretende NSV-Präsident Jörg Tenninger 23 Seniorenspieler/innen (Senioren 60+ und Seniorinnen 55+) aus Niedersachsen und Bremen begrüssen. Unter den Teilnehmern befand sich mit Cornelia Limper (Schachdrachen Isernhagen) aber leider nur eine einzige Dame.

Aufgrund der DWZ-Startrangliste gab es mit Jürgen Juhnke (HSK Lister Turm) einen eindeutigen Turnierfavoriten. Seine Ambitionen auf den Meistertitel machte er dann auch gleich von Beginn an deutlich und stand während des gesamten Turnierverlaufs mit an der Tabellenspitze. In Runde 4 kam es zu der vielleicht bereits vorentscheidenden Partie gegen den gleichfalls verlustpunktfrei mit 3 Punkten führenden Jürgen Waldschläger (SC BS-Gliesmarode). Nach 55 Zügen und fast 5-stündiger Gesamtspielzeit setzte sich Jürgen Juhnke in einem Läuferendspiel durch und wurde damit alleiniger Tabellenführer.

In Freudenstadt fand vom 5. - 13. Juli 2019 die 5. offene Baden-Württembergische Seniorenmeisterschaft statt. 121 Teilnehmer, darunter 9 Frauen, spielten zum zweiten Mal getrennt nach Alterskategorien 50+ und 65+ neun Runden Schweizer System.

Bei den Älteren machte FM Dr. Bernd Baum (SC Fulda) klar das Rennen. Er holte 7,5 aus 9 und damit einen vollen Punkt Vorsprung auf die Verfolgergruppe heraus, die von Platz 2 bis 8 reichte. Dr. Matthias Kierzek (Fulda), Albert Lutz (Krumbach), Hermann Schrems (Emmendingen), Walter Strobel (Klingenberg), Toni Sandmeier (Eppingen), Hansuli Remensberger (Schweiz) und Rainer Selig (Ebersbach/SA) belegten in dieser Reihenfolge die Plätze.

Jedes Jahr im Juni findet in Bergen/Chiemgau die offene Bayerische Senioren-Einzelmeisterschaft statt. Und (fast) jedes Jahr gewinnt einer der Röder-Brüder aus Altensittenbach, zumeist Frank. So auch 2019, wo 79 Teilnehmer vom 15. - 23. Juni dabei waren.

Ralf Mulde hat in der von ihm gewohnten spritzig-kecken Art den Turnierbericht verfasst, den wir hier gekürzt wiedergeben.

Unsere Partner