Dezember 2018

13.12.2018

Am 15. und 16. Dezember stehen die 5. und 6. Runde der Schachbundesliga auf dem Programm. In Hockenheim kämpfen mit dem Gastgeber, dem SC Viernheim und der SG Solingen drei der vier verlustpunktfreien Teams um die Spitzenplätze der Liga. Der Titelfavorit, Baden-Baden, hat in Deizisau mit Zugzwang München und Augsburg zwei Pflichtaufgaben zu erfüllen. Außerdem sind Dresden und Hofheim Gastgeber in der dritten Doppelrunde.

05.12.2018
Vereinsvorsitzender Prof. Dr. Peter Krauseneck, René Stern, Ilja Schneider, Marco Riehle und Bundesturnierdirektor Ralph Alt
Jens Herrmann
Vereinsvorsitzender Prof. Dr. Peter Krauseneck, René Stern, Ilja Schneider, Marco Riehle und Bundesturnierdirektor Ralph Alt

Ilja Schneider machte einen halben Punkt weniger als bei seiner ersten Meisterschaft 2015, als er knapp vor Andreas Heimann gewann. Und mit René Stern machte ihm diesmal ein anderer Kontrahent das Siegen schwer. Am Ende distanzierte er den gebürtigen Rostocker zwar um zwei Punkte, doch während des Turniers lag Stern auch schon mal 2½ Punkte vor ihm. Ein Punkt resultierte dabei aus seiner Niederlage im direkten Duell. Doch nach 28 Runden hatte der neue Meister den Titelträger von 2013 eingeholt - auch dank eines unnachahmlichen Endspurts mit elf Siegen. Herzlichen Glückwunsch!

Platz drei belegte etwas überraschend Marco Riehle, der ein ausgesprochener Blitzschachexperte zu sein scheint. Seine Elo im Blitzschach ist um 141 Punkte höher als die im Schach mit langer Bedenkzeit. Den undankbaren vierten Platz belegte der mitfavorisierte GM Michael Bezold, der allerdings zu viele Punkte bei den Teilnehmern der unteren Tabellenhälfte liegenließ.

Unsere Partner