Deutsche Familien-Schachmeisterschaften

Opa, strahlte der Enkel, wir haben in unserer Gruppe den 1. Platz gemacht und noch einen tollen Preis gewonnen. Gell Opa, den Pokal darf ich behalten, Du hast ja schon einige zu Hause, nicht wahr? Ja mein Kleiner, den darfst Du in Deinem Zimmer aufstellen, Du hast ganz toll gespielt. Hat Dir dieses Familienturnier auch so gut gefallen und Spaß gemacht wie mir? Und die Sonderpunkte lt. dieser Dresdner Tabelle haben uns auch noch dabei geholfen. Dein und mein Alter haben sich gut ergänzt, wir wollen nächstes Jahr wieder mitspielen, nicht wahr mein Kleiner? Aber logo Opa, halte Dich fit dafür.

Endlich mal ein Schachturnier bei dem die Familienmitglieder gemeinsam in einer Mannschaft Schach spielen können, ob Anfänger oder kleine Meister, ob Schachmitglied oder nicht, sie dürfen alle mitmachen, sie müssen nur in einem Verwandtschaftsverhältnis stehen. Und es geht spannend zu, es rauchen die Köpfe, das sieht man an den geröteten und erhitzten Gesichtern, besonders bei den jüngsten Teilnehmern. Wo sieht man sonst schon ein Team mit einem 8-jährigen Kind und einem Senior/Seniorin mit über 70, oder Kinder/Jugendliche mit ihren Eltern gemeinsam um die Punkte kämpfen? Auch Geschwisterpaare halten plötzlich wie Pech und Schwefel zusammen um gemeinsam Punkte zu sammeln. Und warum dies alles????? .......

.......... um die Offene Deutsche Familien-Schachmeisterschaft zu gewinnen! Hier winken Titel, Pokale und tolle Preise.

Walter Pungartnik

Meisterchronik

Deutsche Meister: Torsten, Stephan und Karsten Hansch mit BSV-Präsident Carsten Schmidt (l.) und DSB-Breitensportreferent Hugo Schulz (r.)

Familie Hansch

Jan-Daniel Wierzbicki (Vater) und Jirawat Wierzbicki (Sohn)

Familie Wierzbicki

Brüder Philipp

www.schachclub-wittlich.de: "Aus Anlass seines 70-jährigen Jubiläums richtete der Schachclub Wittlich 1947 am 10. Juni die 17. Offene Deutsche Familien-Meisterschaft aus. Der großzügige Saal des Jugendheimes St. Bernhard bot ausgezeichnete Spielbedingungen. 30 Familien-Teams aus ganz Deutschland waren nach Wittlich gekommen um ihr schachliches Können zu messen. [...] Spielstärkste Familie und damit deutscher Meister wurde ungeschlagen das Team Mathias und Michael Philipp (SSV Vimaria Weimar, 2 Brüder) mit 5 Siegen und 2 Unentschieden." [Quelle]

Familie Lutz/Lesny

Anna-Luise Heymann-Lobzhanidze: "Der Deutsche Familienschachmeister 2016 stand schon nach der 6. Runde fest. Vater und Sohn Klaus-Jürgen Lutz und Florian Lesny verloren keine Partie, besiegten in der 5. Runde die Turnierfavoriten Johannes und Annelen Carow (Geschwister, Rheinland-Pfalz) und gewannen damit klar mit 13:1 Punkten."

Brüder Lang (SK Landau)

Familie Wiege

Familie Schneider

Familie Sawtschenko

11. 2011 Oberhof

Familie Eichner

Am 17. Juli 2010 findet in Dresden die 10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft statt. Veranstalter ist der Deutsche Schachbund, Ausrichter der ZMD Schachfestival Dresden e.V. Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit je 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler/Partie. Eine Mannschaft besteht aus zwei Stamm- und maximal einem Ersatzspieler, die miteinander verwandt sein müssen.

Familie Donchenko

Die 9. Offene Deutsche Familienmeisterschaft 2009 wurde in diesem Jahr nicht nach Dresden vergeben, sondern findet während des Dortmunder Sparkassen-Chess-Meetings am 7. Juli 2009 im Dortmunder Rathaus statt. Parallel dazu läuft vom 2. -12.7.2009 das Großmeisterturnier des Sparkassen-Chess-Meetings im Theater in Dortmund, in welchem der 7.7.2009 als Ruhetag festgelegt wurde. Vom 4. -12.7.2009 finden täglich ab 11 Uhr die Open des Sparkassen-Chess-Meetings im Rathaus statt.

8. 2008 Dresden

Malachatko/Zozulja

7. 2007 Dresden

Malachatko/Zozulja

6. 2006 Dresden

Malachatko/Zozulja

5. 2005 Dresden

Zozulja/Malachatko

Familie Bade

Familie Moor (Schweiz)

Familie Gretarsson

56 Mannschaften

Familie Gempe

76 Mannschaften